Post Reply
8 posts • Page 1 of 1
Postby MadMo » 27 May 2020 14:03

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Fadenalgen

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Becken umgestellt und neu eingerichtet

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 10.01.2020

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 140x50x63 / 420L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Kies / Sand / Lavastein unter Kies

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Ryuoh Stone / Rote Moorwurzel

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 8 Stunden (+2 Stunden Mittagspause)

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

Daytime
2 Schienen
12x SFL 1100 Lumen
4x Neutral White 1800 Lumen
≈ 46,26 lm/l (mittel)


Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Oase Biotherm 600


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?*
VorherNachher
*oben*oben
-Filterwatte-Filterschaum orange (30ppi)
-Eheim Substrat Pro-Eheim Substrat Pro
-Eheim Substrat Pro-Oase Filterschaum blau (20ppi)
-Eheim Substrat Pro-Oase Filterschaum blau (20ppi)
-Oase Filterschaum blau (20ppi)-Oase BioMedia
*unten*unten
Vorfilter
-Filterschaum orange (30ppi)-entfernt


Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 1250 l/h

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): UpAqua Inline

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: 85

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Measury CO2 Dauertest

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] 20mg

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 27.05.2020

Temperatur in °C:* 25

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL Testlab Koffer


pH-Wert: 6,9

KH-Wert: 6

GH-Wert: 8

Fe-Wert (Eisen): 0

NH4-Wert (Ammonium): <0,05

NO2-Wert (Nitrit): <0,01

NO3-Wert (Nitrat): 0,5

PO4-Wert (Phosphat): <0,02

K-Wert (Kalium): 4

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Letzte tägliche Düngeversuche mit
Aqua Rebell P 20ml
Aqua Rebell N 20ml
Aqua Rebell Flowgrow 6ml
Aqua Rebell Mikro Spezial Eisen 5ml
Aqua Rebell NPK 10ml


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* Wöchentlich 35%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: Nein

Pflanzenliste:

Anubias 'Petite'
Pogostemon helferi
Alternanthera reineckii 'Mini'
Vesicularia dubyana 'Christmas'
Limnophila hippuridoides
Pogostemon erectus
Helanthium 'Quadricostatus'


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 40%

Besatz:

5x L134
5x Panda Saugbarbe
5x Schachbrettschmerle
15x Amanogarnele
10x Rennschnecke


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 4

Leitungswasser GH-Wert:* 6

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 0

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 0

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 4

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 0,5

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): 0,02

Weitere Informationen und Bilder:



Hallo zusammen,

meine Freundin und ich waren am Wochenende nervlich nach wochenlangen Kampf gegen Fadenalgen in unserem Becken so am Ende, dass wir am Scheidepunkt standen das Becken zu verkaufen oder (weil wir die Vermutung durch zu hohen Lichteinfall auf das Becken) umzustellen! :eek:
Wir möchten die Freude am Aquarium eigentlich weiterhin behalten (wenn es denn algfrei bleibt) und haben uns entschieden das Becken umzustellen. Wir haben also 7 Stunden Arbeit auf einem Sonntag investiert, und das Becken steht nun an einem deutlich "dunkleren" Ort.

Den Wahsinn der Fadenalgen hatte hier hier beschrieben:
Link hier im Forum
Sämtliche Maßnahmen hatten nicht gefruchtet.

Ich habe noch den unglaublich tollen Threat von Nik hier im Forum gefunden zum Thema "Geringfilterung". Wirklich sehr aufschlussreich und möchte mich für den Threat hier mal bedanken. :) Da quasi kein großer Besatz im Becken vorhanden ist, konnte ich viel aus dem Threat auf meine "Filterung" übertragen. Soll heißen, nahezu sämtliches Filtersubstrat ist entfernt. Ich vermute hier ebenfalls eine Verbesserung zum Gleichgewicht im Becken.

Ich habe das Becken jetzt 2 Tage einfach mal "ruhen" lassen, möchte jetzt aber mit der Düngung beginnen um weiter am Gleichgewicht, bzw. Neustart, zu drehen. Nach dem Wiederaufbau des Beckens sind nahezu alle Fadenalgen verschwunden. Ca. 50% der Pflanzen wurden entsorgt, Hintergrunpflanzen geschnitten und neu eingesetzt. Aktuell ist kein Bodendecker mehr vorhanden. Die Bepflanzung ist aktuell Recht mager, soll sich in den nächsten Tagen aber wieder füllen. Filter lief durchgehend, während des Umbaus, mit dem alten Wasser und hat vorher auch noch reichlich Mulm aufgenommen. Zudem haben wir ein Teil des Wassers wieder übernommen.

Heute Tag 2 nach Umbau, könnte ich bereits erste neue Fäden an den Pflanzen entdecken, wenngleich wie oben erwähnt, insgesamt das Becken befreit von Algen scheint. (Meine Freundin konnte sich nicht von den Alternanthera reineckii trennen, die noch einige Fadenalgen tragen, sollte man diese lieber auch entfernen, oder offensiv den Kampf gegen die Restbestände angehen?)
So oder so muss ich mit der Düngung Anfangen, bin jetzt aber doch recht ängstlich was die ganze Prozedur angeht ggf. wieder etwas falsch zu machen. Deshalb frage ich hier um Rat wie ihr in meinem Fall agieren würdet.
Knackpunkt ist sicher der geringe Fischbesatz im Becken und nicht vorhandener Nährboden, also Kies/Lava/Sand als Bodengrund.

Dünger den wir hier zur Verfügung haben:
Aqua Rebell P
Aqua Rebell N
Aqua Rebell Flowgrow
Aqua Rebell Mikro Spezial Eisen
Aqua Rebell Mikro Basic Eisen
Aqua Rebell NPK

Soll ich ab morgen Früh direkt auf Zielwerte aufdüngen oder doch noch etwas ruhiger an die Sache gehen?

Zielwerte gibt es ja viele, würde mich an folgende orientieren:
K ca. 10 mg/l
NO3 ca. 20 mg/l
PO4 ca. 0,5 - 1,0 mg/l
Fe ca.0,05 - 1,0 mg/l

Erste Fäden sind wieder zu erkennen (oder ggf. alte Fäden die sich angesammelt haben?)
41200

Aktuell geringe Bepflanzung (Hintergrundpflanzen geschnitten (Nein, dass Trident bleibt nicht dort oben an der Wurzel :) )
41201

Das Chaos vor dem Umbau
41020
MadMo
Posts: 8
Joined: 25 Apr 2020 09:04
Location: Kreis Oldenburg
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 27 May 2020 16:58
Moin Mo,

ist ja schön, wenn dir mein Geschreibsel zur Filterung gefällt, du es aber nicht umsetzt? ^^ Seit anfang Mai ist nichts passiert ^^ und du hast den damaligen Eingangspost leicht abgewandelt hier wieder gepostet.

Selbstverständlich brauchen Pflanzen Nährstoffe, gerade anfangs, nicht nur wegen der Pflanzen, auch wegen des sich anpassenden Biofilms, macht aber keinen Sinn zu düngen, wenn du mit der Filterumstellung noch nicht so weit bist.
Nur mal zur Orientierung, mehr als eine Lage groben Filterschwamms braucht es unter deinen Bedingungen nicht.
Noch mal hier: wichtig ist, dass du diesen Unsinn von vollem, gedrosselten Filter nicht praktizierst! Das einzige was passiert, ist, dass der Biofilm im Filter längere Zeit auf das Wasser wirken kann! Ist halt weniger Wasser, was den Filter verlässt, aber, um es salopp zu schreiben, ausgelutschter! Dickes Problem!
Ist doch nicht das einzige, denn der langsamere Durchfluss begünstigt wegen der verstärkten Einwirkung des Biofilms einen relativ höheren Sauerstoffverbrauch - was die Chance auf anaerobe Zonen im Filter und damit auch Denitrifikation, unerwünschte Stickstoffverluste begünstigt. Wenn man Filterwirkung limitieren will, dann geht das zuallererst über die Menge an Filtersubstrat! Genaueres hast du ja schon in meinem Thread zur Geringfilterung gelesen.

Das sind übrigens Fadenalgen, soweit man von Fäden, besser von wabernden Schwaden reden kann, die als "schwierig" gelten. Die habe ich aktuell das erste Mal und habe wohl die schlimme Phase überstanden, suche aber noch, wie ich die ganz verschwinden mache. Wenn ich was entscheidendes finde, dann tue ich es hier kund.

Nur mal zum Sehen, wie ich so etwas angehe. Solange ich nichts gegenteiliges weiß, fahre ich mein "Standardproblemprogramm". Musst du nachlesen, ich schreibe so schon zuviel. Das wirkte schon ganz gut. Zur Zeit fahre ich doppelte Düngung in allen Komponenten die chlorophyllbildend sind, weil die Algen durch ihren Nährstoffverbrauch bei den Pflanzen zu deutlichen Chlorosen führten. Filtersubstrat? Keins! Einen Beutel Purigen wegen des frischen Holzes. Licht ist übrigens mit 40 lm/L vergleichbar deinem. Die Pflanzen wachsen erheblich besser, sind auch ein paar Mimosen dabei, die Alge werde ich vermutlich erst weitgehend los sein, wenn das nur mehr frisch gewachsene Triebe sind. Weg ist die dann noch nicht!
Zusätzlich gibt es noch ein paar unterstützende Maßnahmen:
- weil es ein neues Becken ist und sowieso nicht so ganz einwandfreie, d.h.algenfreie Pflanzen dabei waren, verwende ich Microbe Lift Special Blend einmal die Woche und ML Nite Out II am gleichen Abend und dann alle zwei Tage in Normaldosis. Das ist auch Prophylaxe gegen Cyanobakterien, die ich gar nicht haben will, auch nicht in wahrnehmbaren Spuren im Sand an der Scheibe!
- Desweiteren gab ich angesichts der Wucht der Veralgung die max. zulässige Menge Easy Carbo zu. Das ist natürlich genau in der Woche passiert in der ich nicht da war. War schon ein bisschen spät, hat das Becken aber ungewöhnlich schnell überrannt. Und ja, es ist Glutaraldehyd, nur nervt das hysterische Gepregel vom "Desinfektionsmittel" und dem daraus postulierten Untergang des Abendlands - wenigstens seiner Aquaristik. ^^
Es verlangt aber eben auch niemand Glutaraldehyd in den Konzentrationen wie in Desinfektionsmitteln zu verwenden! Und in den aquaristischen Konzentrationen wird es als Kohlenstoffquelle beworben, das ist vernachlässigbar in einem Pflanzenaquarium, aber wenn man mal das zwanghafte Pregeln zum Desinf.... mal lässt und sich die Wirkung ansieht, dann gehört das zu einem der beiden mir bekannten milden Pflanzenspeeds. Und es ist vergleichsweise moderat algensuppresiv. Wenn ich Pflanzenunterstützung brauche, dann nehme ich das in Normaldosierung, idR also nicht ^^ und in solchen Problemfällen in doppelter Dosis um die schiere Masse an Algen zu reduzieren. Soweit funktioniert das, ich muss noch zusehen wie ich die ganz los werde. Ma gugge.

Wie stellst du dir vor den Knoten aus Düngung und Filterung zu lösen?

Gruß Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7296
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby MadMo » 27 May 2020 18:52
nik wrote:Moin Mo,
ist ja schön, wenn dir mein Geschreibsel zur Filterung gefällt, du es aber nicht umsetzt? ^^ Seit anfang Mai ist nichts passiert ^^ und du hast den damaligen Eingangspost leicht abgewandelt hier wieder gepostet.


Hallo Nik,

dass verstehe ich nicht. Ich habe fast den kompletten Aufbau meines Filters geändert. Deshalb auch der Hinweis mit vorher/nacher in meiner Einleitung des Posts. 3 Wochen lang Easycarbon genutzt und jetzt am Wochenende das Becken nochmal komplett umgestellt. Für mich ist damit schon etwas seit Anfang Mai "passiert".

Ja, der Einfachheit halber habe ich die einleitenden Daten übernommen und auf den aktuellen Stand gebracht. Was ist daran falsch?

Nur mal zur Orientierung, mehr als eine Lage groben Filterschwamms braucht es unter deinen Bedingungen nicht.

Da war ich mir nicht sicher und hatte das Substrat erstmal gegen Schwamm getauscht. Deinen Beitrag hatte ich erst heute gelesen und wollte nicht sofort die komplette Filterung "auseinanderreißen". Ich habe die letzten Wochen Schrittweise die Filterung umgestellt. Einfach vor Respekt auf mögliche negative Auswirkungen auf die Wasserwerte.
Deshalb ist auch "noch" eine Lade Substrat im Filter. Du sprichst ja auch von einer "möglichen" kompletten Entfernung des Substrats, nicht von einer generellen. Ich bin halt vorsichtig, oder von mir aus auch unerfahren.
Vielleicht hätte ich mich anders Ausdrücken sollen, und schreiben sollen, dass sich meine Änderungen am Filter mit deinen Tipps decken und Schritt für Schritt weiter umsetze.

Noch mal hier: wichtig ist, dass du diesen Unsinn von vollem, gedrosselten Filter nicht praktizierst!

War sehr sinnig und verständlich in deinem Beitrag beschrieben. Habe ich in den letzten Wochen nicht getan weil es mir generell suspekt vorkommt und werde ich auch in Zukunft nicht tun.

Wie stellst du dir vor den Knoten aus Düngung und Filterung zu lösen?

Wenn ich auf solche Fragen Antworten hätte, würde ich hier nicht im Forum lesen bzw. fragen.
MadMo
Posts: 8
Joined: 25 Apr 2020 09:04
Location: Kreis Oldenburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Submersives_Element » 27 May 2020 20:36
Hallo Mo,

wenn Du Dir überlegst, welche Aufgaben der Filter in Deinem Becken zu erledigen hat, könnte das Ganze klarer werden.
Deinen Pflanzen ist es egal, ob ein Filter vorhanden ist. Sie profitieren allerdings von einer ordentlichen Strömung, da dann die Nährstoff- / Düngerverteilung besser funktioniert.
Für Deine Fische ist ein schneller Abbau von organischen Stoffen über Nitrit zu Nitrat wichtig, was u.a. im Filter passiert - aber nicht nur dort, sondern insbesondere auch im Bodengrund und diversen anderen Ecken im AQ.
Jetzt bist Du in der glücklichen Situation, daß Du einen nicht zu großen Fischbesatz hast, bei einer ordentlichen Beckengröße. Das ist eine sehr gute Ausgangssituation.
Daher benötigst Du im Filter kaum Filtermaterial und kannst dieses durchaus stark reduzieren.

Den Hintergrund und Zusammenhang mit der Düngung hast Du bestimmst schon im Konzept zur Geringfilterung nachgelesen. Je weniger der Filter (auch der Bodengrund!) Dein Düngesystem beeinflußt, desto besser kannst Du beobachten, welche Konsequenzen Dein Düngen hat. Das System reagiert quasi "direkter". Du kannst es einfacher steuern.

Hoffe, der Knoten löst sich. Nur Mut :thumbs:

Zur Düngung selber möchte ich jetzt keine Details empfehlen, da ich selber eher "auf Sicht" dünge, ohne zu messen.
Mein Konzept sieht eine generelle Grundversorgung mit einem Eisenvolldünger vor und dann dünge ich NPK bedarfsweise hinzu.
Freundlichst grüßt Euch/Dich

Dirk
User avatar
Submersives_Element
Posts: 69
Joined: 06 May 2018 16:29
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 28 May 2020 06:29
Moin Mo,

du kannst das Substrat pro gleich ersatzlos entfernen. Das Oase Biomedium ist so harmlos, kannst du lassen oder entfernen. Schwämme würde ich dann im Wochentakt, bis auf einen groben, sukzessive entfernen. Düngen würde ich immer! Das ist bei einem ungedüngten Substrat sowieso unverzichtbar.

Gruß Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7296
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby MadMo » 28 May 2020 07:41
Guten Morgen zusammen,

Jetzt bist Du in der glücklichen Situation, daß Du einen nicht zu großen Fischbesatz hast, bei einer ordentlichen Beckengröße. Das ist eine sehr gute Ausgangssituation.


Hoffe, der Knoten löst sich. Nur Mut


Danke für die motivierenden Worte. Für uns ist das eher eine Herzensache und in den letzen Wochen eigentlich eher der total Frust. Wir erfreuen uns daran die kleinen wenigen Fische zu beobachten. Aber in den letzen Wochen hatte ich gar keinen Blick mehr dafür, ich habe nur noch Frust und Demotivation im Becken Aufgrund der Algen gesehen. Nach der Umbauaktion am Wochenende müssen wir das in den Griff bekommen. Wird es in den nächsten Monaten nicht laufen, kommt das Becken eher weg, als das wir noch mehr stundenlange Arbeit ins Becken und Lesen in Foren investieren wollen.

Aber nun gut, der Knoten soll gelöst werden. :smile:

Heute morgen den Filter komplett vom Substrat befreit. Wasserwerte sind im Bezug auf Nitrit 100% i.O.
Ich habe eben aufgedüngt, warte jetzt kurz ab und werde eine Messung durchführen und in meiner Excel-Tabelle dokumentieren. :)
Gestern wurden noch ein paar Pflanzen nachgesetzt (warte noch auf Ceratopteris thalictroides als Starthilfe)

Das Oase Biomedium ist so harmlos, kannst du lassen oder entfernen. Schwämme würde ich dann im Wochentakt, bis auf einen groben, sukzessive entfernen.


Genau das war mein Plan, tut gut gleichen Vorschlag von dir zu hören.

Btw.: Was mir in den letzen tag auffält, dass Wasser wird ein wenig trüb. Was aber, wenn ich es vor lauter Textflut in den letzten Tagen, durchaus normal ist. Verlagerung biologischer Vorgänge ins Becken und nicht in den Filter.

Gruß
Mo
MadMo
Posts: 8
Joined: 25 Apr 2020 09:04
Location: Kreis Oldenburg
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 28 May 2020 08:29
Moin,

MadMo wrote:Btw.: Was mir in den letzen tag auffält, dass Wasser wird ein wenig trüb. Was aber, wenn ich es vor lauter Textflut in den letzten Tagen, durchaus normal ist. Verlagerung biologischer Vorgänge ins Becken und nicht in den Filter.

hm, sollte nicht sein, dann ist die Umstellung zu schnell. Am letzten Substrat pro sollte es nicht liegen. Warte ab bis es wieder stabil klar ist und nimm dann wieder Filtermaterial raus.

Gruß Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7296
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby MadMo » 28 May 2020 08:56
hm, sollte nicht sein, dann ist die Umstellung zu schnell. Am letzten Substrat pro sollte es nicht liegen. Warte ab bis es wieder stabil klar ist und nimm dann wieder Filtermaterial raus.


Ok, werde ich machen.

Kurzes Update von mir noch zur aktuellen Düngung (will hier auch nicht spamen, aber wer Interesse hat, und ich nehme jeden Ratschlag gerne mit)

Aktuelle Werte:
K ca. 10 mg/l (hole ich im Moment hauptsächlich mit NPK-Dünger rein; setze ich aber im Laufe der Tage ab; in der Vergangenheit ist der K Anteil im Verhätnis stark angestiegen)
NO3 ca. 10 mg/l ( müssten ca. 10mg/l sein; der JBL Test ist sehr unglücklich abzulesen, Sprung von 5 auf 15 auf der Skala)
PO4 0,5 mg/l
Fe ca.0,05 mg/l

Ich habe jetzt noch 2 saudumme Fragen die mich beschäftigen.
Zu meinen Düngemengen, speziell GH Boost N (60ml) und P (40ml), für den "unerfahrenen" wie mich, fühlt sich das einfach relativ viel an (auch wenn es rechnerisch passt), sind das "übliche" Mengen? Können solche radikalen Veränderungen an den Wasserwerten negative Auswirkungen auf den Besatz haben?
MadMo
Posts: 8
Joined: 25 Apr 2020 09:04
Location: Kreis Oldenburg
Feedback: 0 (0%)
8 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
Wie am Besten Dünger-Neustart nach Algenkur
Attachment(s) by SvenD73 » 24 Jun 2010 22:51
8 481 by Japanolli View the latest post
05 Jul 2010 23:34
Düngung nach Ersteinrichtung
by Capone » 09 Aug 2007 08:21
7 1382 by Tobias Coring View the latest post
19 Aug 2007 15:39
Düngung nach Neueinrichtung
Attachment(s) by kuckkuck » 16 Mar 2010 17:28
33 3439 by java97 View the latest post
31 Mar 2010 22:41
Düngung - gezielt und nach Maß
Attachment(s) by Eni » 04 Jul 2011 06:29
6 591 by Eni View the latest post
05 Jul 2011 07:24
Düngung nach EI einstellen
by akku » 09 Sep 2016 20:13
0 434 by akku View the latest post
09 Sep 2016 20:13

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 5 guests