Nährstoffmangel trotz hoher Dosierung Flowgrow Spezial + NPK

marv-d

Member
Hallo

Ich habe ein Problem ich bekomme diese Mangelerscheinung nicht in den Griff.



Ich denke es handelt sich um Eisenmangel. Mein Becken hat 400 Liter netto und 4x54W T5 Beleuchtung (11 Stunden pro Tag). Wasserwechsel mache ich jeden Samstag 150 l. Die Filterung übenimmt ein Eheim 2028, der im 1.Korb Eheim röhrchen, 2 Korb: Eheim substrat pro,3.Korb: Filterschaunmatte grob+fein bestückt ist. Das Becken läuft schon seit 1,5 Jahren. Vor ca. 7 Monaten habe ich vom Dennerle Düngesystem auf den Flowgrow Dünger gewechselt.
Pflanzen: Hem.Micratemoides, Eu.Stellata, Glosso, Rotundifolia, Rotundif. sp.green, aponogeton madagscarensis, Cryptocoryne.
Fischbesatz: ca. 25 Kaisertetra, 13 Neons, 10 Otos, 5 Schmucksalmler, 10 Corydoras

Werte meines Wasserversorgers:
Calcium 59,000 mg/l
Eisen 0,010 mg/l
Kalium 1,400 mg/l
Kohlendioxid 3,664 mg/l
Magnesium 5,300 mg/l
Nitrat 7,000 mg/l
Nitrit 0,005 mg/l
Phosphat (PO4) 0,010 mg/l

Messwert des Wassers 3 tage nach Wasserwechsel:
Fe: 0,1 mg/l (wenn ich 2-3 Stunden nach zugabe messe, Abends ist der Wert geringer bzw. nicht nachweisbar)
PO4: 0,2-0,3
Nitrat: 20,0 mg/l
Mg: keinen Test, denke aber durch die NPK Lösung + den Basis Wert aus der Leitung kann ich Mg Mangel ausschließen
K: kein Test
PH: 6,55 (Dennerle Ph-Controller)
KH: 4
GH: 9
CO2: 30-35 mg/l (lt. Dennerle Co2 Langzeittest)

Düngung:
Abends dünge ich 15ml/tg selbsterstellte NPK Düngelösung:
Nährstoffzufuhr 15ml auf 400 l in
K: 2,0249 mg/l
Mg: 0,0924 mg/l
NO3: 1,6099 mg/l
PO4: 0,2045 mg/l
(Diese NPK Mischung ist etwas höher mit K,No3 und PO4 bestückt als die AR NPK Lösung)

Morgens dünge ich dann 15ml Flowgrow spezial.

Bei jedem Wasserwechsel dünge ich 5g Bittersalz, 5g KSO4, 7,5g KNO3 zu, um das Frischwasser aufzudüngen. Diese Düngeszugabe mache ich nun seit ca. 4 Wochen. Leider ist der Mangel immernoch da. Das Wachstum ist grundsätzlich nicht so berauschend, bzw. habe ich das Gefühl es wächst sehr langsam. Die Rotala Rotundifolie wächst extrem langsam. Habe sie vor 3 Wochen neu gesteckt (ca. 10cm lange Stecklinge) und sie ist bisher kaum gewachsen. Sonst war die nach 3 Wochen immer schon an der Oberfläche (damals noch mit dem Dennerle Düngesystem)
Das Eheim substrat ist ja umstritten (hatte vorher 2 Körbe damit befüllt, diesen habe ich schon durch Filterschaum ersetzt).

Kann das Eheim substrat dem Eisen aus dem Flowgrow Dünger schaden bzw. es herausfilterm?
macht es Sinn auf den Mircobasic zu wechseln? oder lieber zusätzlich den FG Eisen zusätzich zum FG?

Wäre nett wenn mir jemand einen Tipp geben könnte :roll:

Gruß
Dominik
 

Anhänge

  • Nabel.jpg
    Nabel.jpg
    265,2 KB · Aufrufe: 1.716
Hallo Dominik,

ich weiß nicht genau, wie die beiden Dünger zusammengesetzt sind. Kann es sein, dass der von Dennerle Chelate enthält und dein neuer Dünger nicht? Möglicherweise fressen deine Bakterien die Mikronährstoffe einfach weg. Sie benötigen ebenfalls Eisen etc..

Ein Filtermaterial, das Mikronährstoffe bindet ist zum Beispiel Zeolith. Das Substrat pro soll aber nur als Besiedlungsfläche für Bakterien dienen. Ob es darüber hinaus etwas bindet weiß ich nicht.

Liebe Grüße Maike
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Dominik,

es kann ggf. sein, dass du den Mikro Spezial Eisen benötigst. Der Flowgrowdünger ist relativ "instabil" in Bezug auf die Eisenverbindungen. Das kann ein Vorteil, jedoch auch ein Nachteil sein. So gesehen wäre der Wechsel auf den Mikro Basic ggf. die bessere Alternative oder eben zusätzliches Eisen.

Das Eheimsubstrat kann definitiv dazu beitragen, dass das Eisen schneller ausfällt. Abhilfe schafft hier wie gesagt der extra Eisendünger.
 

marv-d

Member
Hi

Aber der Flowgrow spezial "Eisen" enthält doch das "selbe Eisen" (auch organisch stabilisiert) nur in erhöhter Konzentration. Richtig?
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

ja klar enthält er das "gleiche" Eisen. Es sollen ja auch weiterhin die positiven Eigenschaften der organischen Stabilisierung erhalten bleiben. Es wird eben nur eine extra Portion Eisen zugeführt.

Ich pers. dünge sehr gerne mit dem Flowgrow und gebe ab und an mal etwas zusätzliches Eisen zu.
 

DrZoidberg

Active Member
Hallo,
ausser dem zusätzlichen Eisen könnte ich mir auch Magnesiummangel als Ursache vorstellen. Die 0,1mg/l täglich sind eher zu vernachlässigen und 5g Bittersalz wöchentlich auf 400l ist auch nicht viel. Ich würde das Wechselwasser (langfristig) auf insgesamt 15mg/l vordüngen.
 

Roger

Active Member
Hi Dominik,

von einer hohen Dosierung würde ich bei 15ml Flowgrow auf 400 Liter nicht wirklich reden. :roll:
Nimm das poröse Filtermaterial komplett aus dem Kreislauf und erhöhe, wenn das nicht hilft, ruhig die tägliche Mikro-Spezial-Flowgrow Menge auf 20ml.
 

marv-d

Member
Das würde bedeuten ich müsste 25g Bittersalz auf 150l Wechselwasser geben. Werde das mal versuchen (kann ja nicht Schaden denke ich).

@Roger
:shock: Immerhin dünge ich doch schon mehr als die doppelt Menge wie auf der Verpackung beschrieben. Lt. dieser müsste ich 6ml/tg zugeben.

Werde heute mal das Eheim Substrat aus dem Kreislauf nehmen und dies durch Filterschaummatte (mittel) ersetzten.

Wie genau machen sich eigentlich die "Ausfällungen" durch FG und Po4 bemerkbar? Sind es eher feine Partikel die durch das becken schwimmen? Oder sind keine Partikel mit blossem Auge sichtbar, sondern das Wasser eher milchig/weißlich?

Frage nur, da ich beobachte das ich morgens (wo ich den FG dünge) relativ klares Wasser habe. Wenn ich abends von der Arbeit komme ist das wasser relativ "unklar" und es schwimmen kleine partikel im wasser herum. (Beleuchtung ist von 7:30-13:00 dann 4Std. Pause dann von 17:30 bis 23:00)
 

Roger

Active Member
Hi Dominik,

die Eisen-Phosphatausfällungen kann man nicht sehen!
Die von Dir beobachtete Trübung dürfte eine bakteriell verursachte sein, die natürlich durch die organischen Bestandteile des Flowgrow-Düngers während der Beleuchtungszeit noch begünstigt wird. Evtl. erreichst Du Besserung wenn Du den Spezial Flowgrow abends zugibst.
Würde mir aber zum jetzigen Zeitpunkt keine so großen Gedanken darüber machen. Die Problematik sollte sich mit zunehmender Stabilität des Beckens von selbst erledigen.
Wenn Du die Filtermassen veränderst, würde ich vorübergehend die Beleuchtungszeit etwas reduzieren sonst läufst Du Gefahr noch eine richtige Bakterienblüte zu bekommen. :wink:
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

also die Angaben auf der Flasche sind SEHR konservativ und beziehen sich eigentlich immer auf Becken mit geringer CO2 Zufuhr und geringer Beleuchtung.

Hat man ein Becken mit guter Beleuchtung und guter CO2 Zufuhr, sollte bzw. muss sogar die Dosierung erhöht werden.

Eisenausfällungen können sich als Trübung bemerkbar machen, zumindest hatte ich es mehrmals, wenn ich VIEL (0,5+ mg/l Eisen) zugeführt habe, dass ich trübes, weißliches Wasser bekommen habe.

Bei deiner Dosiermenge sollte dies jedoch nicht passieren. Die von Roger vorgeschlagene versetzte Düngung kann aber helfen. Ebenfalls kann es helfen PO4 an einem anderen Tag als den FG zu dosieren.
Gerad bei härterem Wasser kann es schneller zu solchen "Trübungen" in Verbindung mit dem FG Dünger kommen.
 

DrZoidberg

Active Member
Hallo,
Das würde bedeuten ich müsste 25g Bittersalz auf 150l Wechselwasser geben. Werde das mal versuchen (kann ja nicht Schaden denke ich).

Nicht ganz so viel, ich meinte insgesamt etwa 15mg/l inklusive den 5-6mg/l aus dem Leitungswasser. Also eine Erhöhung um 10mg/l entspricht etwas 15g Bittersalz auf 150l Wechselwasser.

Etwas Off Topic: Bei der Zugabe des Flowgrow Spezial bilde ich mir sogar ein, dass die Verteilung der Tagesdosis auf zwei Einheiten für die Pflanzen förderlich ist. Die sichtbare Assimilation ist bei mir gegen Ende der Beleuchtungszeit etwas intensiver, seitdem ich kurz vor Einschalten der Beleuchtung und zur Hälfte der Beleuchtungsdauer noch einmal dünge.
 

marv-d

Member
Danke erstmal für schnelle Hilfe.

Ich habe soeben das Substrat aus dem Filter genommen und durch filterschaum ersetzt. Außerdem habe ich gestern mal 7,5g Bittersalz gedüngt. Die beleuchtungszeit habe ich vorerst auf 5-4-5 runtergeregelt. Werde erstmal weiter 15 ml/tg Npk + 15 ml/tg FG Spez. Düngen. (Evtl erhöhe ich auf 20 ml/tg)

Dann werde ich erstmal beobachten.
(Mir wurde beigebracht, dass man in der aquaristik nicht zuviel auf einmal ändern und Geduld haben soll :D )

Eine Frage habe ich noch:
da ich das Substrat nun entfernt habe werden doch auch die hier angesiedelten Bakterien entfernt. Sollte sich das nicht eigentlich positiv auf eine bakterienblüte auswirken?
 

marv-d

Member
Hier mal der aktuelle Stand:
Momentan ist das Wachstum wieder besser, wahrscheinlich weil ich die Zugabe vom Flowgrow auf 20ml/tg erhöht habe. Leider hatt sich das Problem mit dem trüben Wasser (Bakterienblüte) jetzt verstärkt.

Ich habe gehe jetzt mal von einer Bakterienblüte aus. Es sind so kleine Schwebeteilchen die im wasser herum schweben.

Als gegen Maßnahme habe ich erstmal eine Lage Microfaservlies in den Filter gelegt. Es hat aber nicht so viel gebracht wie erhofft.

Entstehen die Bakterien während der Beleuchtungszeit? bzw. benötigen die Bakterien Licht?

Welche Maßnahmen gegen die Trübung/Bakterienblüte kann ich noch treffen? Ist es eventuell doch besser auf einen syntetisch stabiliserten Dünger zu wechseln?

Wie ich in einigen Threads hier im Forum gelesen habe ist die schnellste, aber auch teuerste Gegenmaßnahme zumindest Zeitweise einen UV-C Klärer zu betreiben.
 

Beetroot

Active Member
Hallo Dominik,

dein Filter ist jetzt aber zu sta<rk nicht verschlammt oder? Also mit einer Lage Vlies zum Abschluß wird das Wasser bei mir immer gut klar wenn es sich um Partikel handelt, alle 6 bis 8 Wochen ist es aber mal fällig zum spülen oder tauschen in meinem Fall.

Hast mal probiert NPK und Mikros im täglichen Wechsel zu düngen? Wenn es nun doch konkret vom organsich chelatierten Mikro sein sollte und sonst nichts an der Situation ändert ist der Wechsel zum synthetischen wohl angebracht.

Gruß
Torsten
 

Roger

Active Member
Hi Dominik,

um eine einmal bestehende Bakterienblüte zu beseitigen, hilft auch der Düngerwechsel nicht wirklich. :roll:
Wenn die Blüte dann aber wieder weg ist kannst Du bedenkenlos auch weiter mit dem Mikro-Spezial düngen.

Am einfachsten, besonders bei Deiner Beckengröße, ist es einen UVC für einige Tage einzusetzen. Ein 5W Gerät bekommst Du schon ab 40 Euro.
 

Ähnliche Themen

Oben