LED s brauche technische info

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

Dimmen ist für mich Spielerei ohne praktischen Nutzwert. Diese meine Meinung besitzt natürlich keinen Absolutheitsanspruch, falls das wieder mal jemand falsch verstehen will. Maximal habe ich bei mir eine Möglichkeit vorgesehen, den Strom und damit die Helligkeit manuell einzustellen.

Willst du weiter runterdimmen als die vom Netzteil vorgegebenen 6…10 %, steigt auch der Aufwand. Du kannst beispielsweise jeder der COBs ein Meanwell LDD-700L spendieren. Deren Dimmanschlüsse kannst du direkt mit den Ausgängen eines TC420 ansteuern, ohne daß du weitere Modifikationen vornehmen musst.

Die LDD-700L schließt du wiederum, alle parallel, an ein Meanwell OWA-90E-15 an. Das hat den Vorteil, daß der Netzstecker bereits ab Werk fest angewachsen ist und du nicht vorschriftswidrig an der Netzseite rumbasteln musst. Damit kannst du bis zu 9 COBs samt LDD-700L parallel betreiben.


Viele Grüße
Robert
 

Kubota

New Member
da hatte ich auch schon dran gedacht 7 Stück LDD 700 L zu verbauen.
ist natürlich ne Kosten punkt.

"Maximal habe ich bei mir eine Möglichkeit vorgesehen, den Strom und damit die Helligkeit manuell einzustellen."

wie hast du das gemacht ?
 

Ismna

Member
Kubota":bxfqqchw schrieb:
Netzteil dimmen fällt damit weg !

Zusammen gefasst - ich geh jetzt von 7 COB aus
1.
Reihenschaltung
Brauche ich 84 V DC
750 mA fest
2.
Parallelschaltung
Volt variabel 9-20V stellt sich selber ein !
Ampere 5A

3.
Steuern mit TC420
wie bekomme ich das am einfachsten hin / mit welcher Verschaltung

4.
Was ist mit Wirkungsgrad hab ich Verluste muss ich gegeben falls was grösser aus Legen ?


Bitte verbessert mich wenn ich Fehler habe !


Du bist nicht auf reine Parallel- oder Reihenschaltung beschränkt,

Du kannst auch z.b. vier LEDs in Reihe Schalten und das dann zwei mal parallel. Dann brächtest du eine KSQ mit 48V und 1,5A

Oder 2 in Reihe und vier Parallel, wäre dann 24V und 3A

Das ist völlig variabel und Du hast damit mehr Möglichkeiten dein Netzteil auszuwählen.

Ich benutze seit Jahren 50W Maxi Jollys von TCI, da kannst du die Stromstärke einstellen, und dimmbar sind die Dinger auch (Dimmfunktion habe ich noch nie benutzt)

https://www.ebay.de/itm/LED-Treiber-TCI-MAXI-JOLLY-DALI/162631207004?hash=item25dd93485c:g:vGMAAOSw1EhZkZoP:rk:1:pf:0

Hier verkauft die gerade jemand gebraucht für sehr günstiges Geld, kosten normal so 50€

Viele Grüße
 

Ismna

Member
https://www.ebay.de/itm/3-St%C3%BCck-LED-Treiber-Konstantstrom-TCI-DC-JOLLY-SLIM/163230070533?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2748.l2649&autorefresh=true

Die hier wären auch noch ne Gute möglichkeit, könntest pro KSQ 3 LEDs in Reihe schalten.
Hab mir 9 Stück gekauft, der VK hat meinen Preisvorschlag mit 11€ pro 3 Stück angenommen. Ist auch sehr günstig. ;)

Grüße
Wuestenrose":qta2u71h schrieb:
Pflichtgemäß weise ich hier darauf hin, daß elektrotechnische Laien keine Geräte installieren dürfen, die keinen Netzstecker besitzen.

Privat "darf" jeder machen was er möchte, so lange er es nicht gewerblich tut :)

Edit :

Alles darf er nicht tun, aber ein Gerät, welches keinen Stecker besitzt anschließen darf er :D
 

Kubota

New Member
wie meinst du das ?

2 in Reihe 4 Parallel 24 V 3 A

(so was hab ich noch im Keller 24 V 3a )

bin auch schon die ganze zeit am grübeln.

kannst mir nicht mal ne Skizze machen ?


mfg
Peter
 

Kejoro

Active Member
Hi Martin,
Ismna":1nuk3bva schrieb:
Wuestenrose":1nuk3bva schrieb:
Pflichtgemäß weise ich hier darauf hin, daß elektrotechnische Laien keine Geräte installieren dürfen, die keinen Netzstecker besitzen.
Privat "darf" jeder machen was er möchte, so lange er es nicht gewerblich tut :)
Edit :
Alles darf er nicht tun, aber ein Gerät, welches keinen Stecker besitzt anschließen darf er :D
Mich hat das auch einmal interessiert, wo das verankert ist und was man nun wirklich darf.
Daher meine Frage an dich: Woher hast Du die Info, wer was wo machen darf? :D

Ich habe meine Infos aus der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV).
§13 (1) definiert die elektrische Anlage. Darunter verstehe ich hier alles, was hinter der Hausanschlusssicherung ist. Das Teil steht bei uns im Keller, in der Wohnung ist nochmal ein Sicherungskasten. Unter'm Strich ist alles, womit wir in Berühung kommen könnten, darunter zusammengefasst.

§13(2) ist wichtig:
Die Arbeiten dürfen außer durch den Netzbetreiber nur durch ein in ein Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragenes Installationsunternehmen durchgeführt werden [...]
Ein Kumpel hat auch eine Ausbilung zum Anlagenelektriker hinter sich, aber seine Eintragung konnte er mich auch nicht zeigen^^
Zwischen gewerblicher und privater Absicht wird hier nicht unterschieden!

Damit geh ich ins Rennen. Wäre cool, wenn ich falsch läge, denn ab und zu möchte ich auch ein Netzteil mit einem Stecker bestücken. Die Qualifikation dazu sollte vorliegen (heute kam das Zeugnis :D)

Schöne Grüße
Kevin
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend…

Kubota":xchipx0q schrieb:
wie hast du das gemacht ?
Indem ich ein Poti an den Dimmanschluß der Netzteile angeschlossen haben. Quick 'n dirty kann das so aussehen:


Ismna":xchipx0q schrieb:
Ich benutze seit Jahren 50W Maxi Jollys von TCI, da kannst du die Stromstärke einstellen, und dimmbar sind die Dinger auch (Dimmfunktion habe ich noch nie benutzt)
Danke für den Tipp, die hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Da sie per 0…10 Volt und Poti dimmbar sind, sollten sie sich auch mit dem TC420 ansteuern lassen. Und sie dimmen weiter herab als die Geräte von Meanwell.

Privat "darf" jeder machen was er möchte, so lange er es nicht gewerblich tut :)
Das ist nicht richtig. Da im schlimmsten Fall nicht nur die eigene Bude, sondern auch die der Nachbarn oder das ganze Haus abfackelt, gibt es da kein "außer". Ein elektrotechnischer Laie darf gemäß VDE 0105-1, VDE0105-100 und BGV A3 keine Arbeiten am Stromnetz durchführen, außer
  • Benutzen von elektrischen Betriebsmitteln (Ein-/Aus-Schalten von elektrischen Geräten und Maschinen);
  • Zusammenfügen und Trennen von Steckvorrichtungen (Verbinden und Trennen von Anschlussleitungen von Geräten, Verlängerungsleitungen und Kabeltrommeln);
  • Überwachen der Betriebsmittel auf richtiges Arbeiten und auftretende Schäden, jedoch: Keine besonderen Prüfungen (z. B. Sichtkontrollen an Verteilungen, Prüfen des Fehlerstromschutzschalters (FI) mit Prüftaste);
  • Einsetzen und Auswechseln von Schraubsicherungen, Leuchtstoffröhren und Startern im spannungsfreien Zustand, sowie Auswechseln von Glühlampen;
  • einfache Reinigungsarbeiten (äußerliches Reinigen geschlossener Anlagen).
Mehr nicht. Egal ob privat oder gewerblich. Pflichtgemäß ( :D ) lag einem neulich im Baumarkt gekauften Schuko-Stecker dieser Hinweis bei:


Alles darf er nicht tun, aber ein Gerät, welches keinen Stecker besitzt anschließen darf er :D
Auch das darf er nicht.

Kejoro":xchipx0q schrieb:
Zwischen gewerblicher und privater Absicht wird hier nicht unterschieden!
So isses auch.

Viele Grüße
Robert
 

Anhänge

  • 2019.02.08_010.jpg
    2019.02.08_010.jpg
    188,5 KB · Aufrufe: 260
  • Elektrotechnische Laien.jpg
    Elektrotechnische Laien.jpg
    146 KB · Aufrufe: 260

Ismna

Member
Kejoro":3h0vc4c9 schrieb:
Ich habe meine Infos aus der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV).
§13 (1) definiert die elektrische Anlage. Darunter verstehe ich hier alles, was hinter der Hausanschlusssicherung ist. Das Teil steht bei uns im Keller, in der Wohnung ist nochmal ein Sicherungskasten. Unter'm Strich ist alles, womit wir in Berühung kommen könnten, darunter zusammengefasst.

§13(2) ist wichtig:
Die Arbeiten dürfen außer durch den Netzbetreiber nur durch ein in ein Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragenes Installationsunternehmen durchgeführt werden [...]

Das bezieht sich auf die elektrische Anlage die an das Stromnetz angeschlossen wird, diese ist in diesem Fall das Haus.

Für den Anschluss dieser Anlage fordert der Versorger ein zertifiziertes Fachunternehmen.

Deshalb wirds auch aufm Bau so gehandhabt: Der Häuslebauer (kein Fachmann) zieht die Leitungen, Setzt die Dosen, baut die Lampen an etc., Das Fachunternehmen macht am ende ggf. ne VDE Prüfung und muss es ans Netz anschließen.

Wuestenrose":3h0vc4c9 schrieb:
Alles darf er nicht tun, aber ein Gerät, welches keinen Stecker besitzt anschließen darf er

Auch das darf er nicht.
Doch darf er, wo steht bitte das er das nicht darf oder das es verboten ist? Sonst dürfte auch kein Mensch zuhause ne Lampe an die Decke machen etc.

Wuestenrose":3h0vc4c9 schrieb:
Kejoro hat geschrieben:
Zwischen gewerblicher und privater Absicht wird hier nicht unterschieden!

So isses auch.

So ist es nicht, es ist immer ein große unterschied ob man etwas für den Eigengebrauch oder Gewerblich macht, vor allem in Sachen Haftung.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Ismna":rovnzbjy schrieb:
Das Fachunternehmen macht am ende ggf. ne VDE Prüfung und muss es ans Netz anschließen.
Ich weiß selber, daß es auf dem Bau so gehandhabt wird, koscher ist das nicht. Das Fachunternehmen übernimmt mit seiner Unterschrift die Verantwortung für den Pfusch, den der Häuslebauer macht. Das bedeutet im Fall des Falles den Ruin des Unternehmens, da zahlt auch keine Haftpflicht. Wär mir zu heiß.

Doch darf er, wo steht bitte das er das nicht darf oder das es verboten ist?
In der VDE 0105-1, VDE0105-100, VDE 620-1 und der BGV A3 steht, was ein elektrotechnischer Laie darf. Schrieb ich bereits. Mehr darf er nicht.

Sonst dürfte auch kein Mensch zuhause ne Lampe an die Decke machen etc.
Darf ein elektrotechnischer Laie auch nicht. Ich weiß, wird trotzdem gemacht.

So ist es nicht, es ist immer ein große unterschied ob man etwas für den Eigengebrauch oder Gewerblich macht, vor allem in Sachen Haftung.
Aufgrund der Auswirkungen, die ein elektrotechnischer Pfusch haben kann, gibt es diese Unterscheidung nicht. Guck doch bitte selber in die genannten Vorschriften, ob da diese Unterscheidung gemacht wird.

Viele Grüße
Robert
 

Ismna

Member
Moin,

ich hab schon lange keine VDE mehr gewälzt und bin froh, dass ich's nicht mehr machen muss :D.

Aber so wie ich die VDE noch kenne und die BGV A3 bezüglich eines anderen Bereiches kenne, geh ich davon aus, dass es so drin steht wie du es sagst.

Viele Grüße
 

Kubota

New Member
morgen

hab gestern ne bisschen gebastelt.
Habe noch eine COB gehabt in voll Spektrum. kurz ausprobiert - das geht aber garnicht wird alles knall rot !
:down:

Es wir jetzt wahrscheinlich 6x kalt weiss ( 6500 K) und 2x warm weiss (4000 K )

Ich frag mich jetzt mit welchem Kabel soll ich die COB s verbinden ( Durchmesser ) ?


schönen Sonntag

Peter
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Kubota":1m1heabi schrieb:
Ich frag mich jetzt mit welchem Kabel soll ich die COB s verbinden ( Durchmesser ) ?
Kommt drauf an, wie du sie verschaltest. Ich hab mal Martins Bild von weiter oben genommen. Das ist eine ungünstige Verschaltung, weil durch den ersten Strang der komplette Strom fließt, durch den nächsten nur noch 3/4, 2/4 und schließlich 1/4. Entspechend müssen die Kabelquerschnitte ausgelegt sein.


Geschickter wäre eine Sternverkabelung, also von jeder LED bzw. jeder LED-Reihe ein eigenes Kabel zu einem gemeinsamen Sammelpunkt. Mach mal 'nen Plan, wie du dir die Verkabelung vorgestellt hast.

Zur Berechnung des benötigten Querschnitts habe ich da schon mal zwei Formeln gepostet.

Grüße
Robert
 

Anhänge

  • LED_mod.png
    LED_mod.png
    10,8 KB · Aufrufe: 198

Kubota

New Member
Hallo Robert,

ich über lege die ganzen zeit über die zusammen Stellung ( beziehungsweise Verschaltung /Farbe muss auch stimmen). Hab gestern und heute mal mit dem TC420 gespielt mit 1x COB und LDD700 LW

wenn ich mein voll Spektrum doch verwende !

würde ich drei mal ne Reihenschaltung machen zb 3xCOB +3xCOB + 2xCOB mit 3x LDD700LW
Könnte die Farben steuern !

Die Frage ist nur ob der LDD700LW das aushält ? drei in Reihe sind 36V

Der LDD700 LW ist mit 9-36 V angegeben ! musste doch gehen !?

mfg
Peter
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

Kubota":rrrkps60 schrieb:
Die Frage ist nur ob der LDD700LW das aushält ? drei in Reihe sind 36V
Der LDD-700LW besitzt eine maximale Eingangsspannung von 36 Volt, der Ausgang liegt mindestens 3 Volt darunter. Er kann also maximal 33 Volt an die COBs liefern. Leuchten werden sie mit Sicherheit damit, nur fließen auch höchstwahrscheinlich dann keine 700 mA mehr, sondern weniger.

Willst du auf der sicheren Seite bleiben, benötigst du den LDD-700HW und ein Netzteil mit 42 oder 48 Volt Ausgangsspannung. Nur dimmt der LDD-700HW mit einem ungemoddeten TC420 nicht mehr ganz auf Null runter, hier und da ist das beschrieben.

Grüße
Robert
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben