Emerse Haltung... Dazu hab ich noch ein paar Fragen

-._Tobi_.-

New Member
Hallo,

ich möchte ein paar Echinodorus-Arten in naher Zukunft emers halten. Nun habe ich dazu noch ein paar Fragen:

-1-
Kann ich auch normalen Mutterboden als "Substrat" nehmen? Haben davon noch einige m³ im Garten aktuell :gdance:

-2-
Die Pflanze muss ja durchgehen in Wasser stehen oder??

-3-
Muss man die Pflanzen mit irgendetwas düngen (z.b: Über Flüssigdünger) mit Sprüher?

-4-
Kennt jemand ne Bezugsquelle von emersen Echinodorus-Arten? Oder ist es egal ob submers oder emers?

Grüße
Tobi :grow:
 

Jens H.

Member
Hallo Tobi,

Ich kultiviere die verschiedensten "Wasserpflanzen" von April bis Oktober in Freilandhaltung in Kübeln o.ä.
1. Hochwertige Blumenerde
2.ständig nasse (feuchte) Erde jedoch die ersten 1-3 Wochen sonnengeschützt platzieren
3. 2-3 maliges Nachdüngen mit hochwertigem Granulat für Balkonpflanzen -( nicht sprühen)
4. definitiv nur emerse Pflanzen (submerse sind sehr schwer umzustellen)
Wasserpflanzengärtnerei Atlantis in Müncheberg (sehr viel rotlaubige Sorten, die sich hervorragend eignen)

BG. Jens

www.aquaristik-falkenberg-elster.de
 

Hydrophil

Member
Hallo Tobi,

ich habe vor Jahren mal eine ganze Palette Wasserpflanzen emers gehalten und bei vielen war das ziemlich problemlos.
Hatte diverse Echinodorus, Glossostigma, Alternanthera, Marsilea, Anubias(hat nicht gut funktioniert), Lilaeopsis, Sagittaria, Bacopa und Ludwigia. Cryptocorynen hab ich versucht, aber das wollte nicht recht klappen.

So sah dann mein Fensterbrett aus, allerdings im Winter, deshalb auch die vielen braunen Blätter.

Eigentlich war das Vorgehen immer ähnlich:
Submerse Ableger gewinnen/Stängel schneiden (direkt aus dem Aquarium), in Blumentöpfe mit Erde stecken, gut nass machen und für die Anfangszeit einen Gefrierbeutel drüber stülpen (wegen der Luftfeuchtigkeit). Dann hab ich alle einfach ans Fensterbrett gestellt.

Als Erde hab ich ganz normale Blumenerde aus dem Sack genommen, gegossen wurde reichlich, gedüngt mit normalem Zimmerpflanzendünger. Nach einer gewissen Umgewöhnungszeit, bei der alle Unterwasserblätter auf dramatische Weise absterben und vertrocknen, bilden sich von unten heraus bzw. am Stängel neue Sprosse. Um die Menge der toten Pflanzenteile gering zu halten, habe ich immer nur relativ kurze Stängel (5-6cm) benutzt und die wenigstens 2-3cm tief in die Erde gesteckt (Blätter dort vorher abmachen). Bei Rosettenpflanzen hab ich alle Blätter abgeschnitten und nur das "Herz" eingepflanzt, da kommen dann die Blätter aus der Mitte raus.
Einige Arten (Bacopa, Ludwigia) sind regelrecht gewuchert und haben teilweise wunderschön geblüht. Andere haben sich mühsam, aber dauerhaft über Wasser gehalten (im wahrsten Sinne des Wortes), wieder andere wollten nicht so recht wachsen. Das waren hauptsächlich die Cryptocorynen, wahrscheinlich war es denen zu hell und warm am Fensterbrett.

Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass vor allem die Echinodorus emers deutlich kleiner blieben, als submers(obwohl ich eigentlich das Gegenteil erwartet hatte). Besonders ist mir das bei der "Ozelot" aufgefallen, die wurde nur ca. 15cm hoch, war aber trotzdem prächtig und hat fleissig geblüht. Die Stängelpflanzen waren fast alle niederliegend bzw. hingen am Topf runter.
Einziger Nachteil war meiner Meinung nach, dass es aus den Übertöpfen durch das ständig darin stehende Wasser nach Sumpf zu riechen anfing. Ich hab die Pflanzen dann nur noch feucht gehalten, dann darf man aber das Gießen auch nicht vergessen.

Viele Grüße,

Christoph
 

Anhänge

  • fensterbrett_gr.jpg
    fensterbrett_gr.jpg
    59,5 KB · Aufrufe: 1.141

WoodyK

Member
Hallo Tobi,

du kannst einfach die Echis aus dem Fachhandel nehmen oder sie irgendwo bestellen. Die Umstellung von submers zu emers ist in der Regel nicht sehr schwer. Viele der größeren Sorten wollen sowieso emers wachsen, da dies ihrem natürlichen Lebenszyklus entspricht. Schwierig ist es bei den Vertretern der uruguayensis Gruppe und der z.T. der griesebachi Gruppe, wie z.B. E. amazonicus.
Zu den vielen Sorten kann ich dir nicht soviel sagen. Habs mal mit ner Großer Bär versucht. Bei der gehts ganz gut.
Zur Umstellung die Pflanzen erstmal in einen Topf pflanzen und sie unter Wasser gut anwurzeln lassen. Ich nehme zum einpflanzen einfach sehr groben Kies und schmeiß noch etwas Lehm mit rein. Das riecht dann später auch nicht nach Sumpf falls du sie im Winter auf die Fensterbank stellen willst. In Blumenerde sind halt mehr Humusstoffe. Ich denke deshalb riecht das dann auch wenns immer recht nass ist.
Sind die Pfanzen gut angewurzelt ich denk mal so vier Wochen sollten reichen kannst du anfangen sie trocken zu legen. Entweder einfach den Wasserstand im Aquarium senken oder aber die Pflanze in einen Übertopf rein, ordentlich Wasser dazu und mit ner Folie einpacken. Dann nach und nach Luftfeuchtigkeit senken. Also Aquarienabdeckeung immer weiter öffnen oder nach und nach Löcher in die Folie stechen. Wenn die Pflanzen dann ledrige Blätter bekommen ist die Umstellung abgeschlossen. Das wär dann die sichere Variantet und Wärme.
Man kann das auch alles etwas rabiater machen und sich das erst anwurzeln lassen sparen. Es sit dann aber wichtig, dass die Pflanze anfangs gut mit Folie abgedeckt ist. Wichtig ist natürlich immer genügend Lich
Wenn du nen Teich hast kannst du die Pflanzen auch einfach im Topf in eine Flachwasserzone stellen. Die wachsen von alleine raus.
Wenn du blühende Echis im Auarium hast kannst du auch den Blütenstand aus dem Aquarium hängen lassen. Es bilden sich dann emerse Adventivpflanzen (jedenfalls bei vielen Echis). Die kannst du dann irgendwann abtrennen und in ein Glas Wasser stecken damit sich Wurzeln bilden und dann einpflanzen.
Gute Informatione zu diesem Thema findest du auch auf der Seite von Curt Quester. echinodorus-online.de

Gruß Kolja
 

Ähnliche Themen

Oben