Emerse Haltung, wann kann die Frischhaltefolie weg?

Eynai

Member
Hallo Zusammen,

ich betreibe ein offenes AQ mit einer Wurzel, die aus dem Wasser ragt. Auf diese Wurzel habe ich Java Moos, Hydrocotyle Tripartita und Hygrophila Corymbosa Kompakt aufgebunden. Die Wurzeln der Pflanzen ragen jeweils ins Wasser. Seit einer Woche wird alles morgens und abends eingesprüht und mit Frischhaltefolie umwickelt feucht gehalten. (so in diversen Videos gesehen)

Wie kann ich nun am Besten vorgehen? Reduziere ich die Feuchtigkeit, die ich durch Einsprühen zugebe einfach täglich um x %? Oder steche ich die Folie Stück für Stück ein? Wie lange sollte so ein Umgewöhnungsprozess dauern? 1 Monat?

Die Raumfeuchtigkeit liegt bei etwa 40 %

Danke für die Hilfe. Gruß,
Nico
 

Plantamaniac

Active Member
Hei, pö a pö ein bisschen wegschieben.
Problem ist aber, das die Luft übern Winter meistens zu trocken ist.
Im Sommer geht das recht gut...im Winter trocknen emerse Wasserpflanzen gerne mal aus.
VG Monika
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Nico,

Im Sommer bei normalem Wetter kein Problem, im Winter ist es ohne Schutz fast immer zu trocken. Die Pflanzen reagieren da unterschiedlich, aber oft werden sie so geschwächt, dass Spinnmilben kommen.

Wichtig ist Blattfläche vs. Wurzelfläche. Tripartita und Hydrocotyle sind da schon robustere Arten als viele Rotala. Wichtig ist feuchtes Moos um lokal feuchte zu erzeugen und am besten ein kompaktes Pflanzenposter. Dann schützen die sich gegenseitig.

Viele Grüße

Alicia
 

Eynai

Member
Lixa":2mvo2sfv schrieb:
Hallo Nico,

Im Sommer bei normalem Wetter kein Problem, im Winter ist es ohne Schutz fast immer zu trocken. Die Pflanzen reagieren da unterschiedlich, aber oft werden sie so geschwächt, dass Spinnmilben kommen.

Wichtig ist Blattfläche vs. Wurzelfläche. Tripartita und Hydrocotyle sind da schon robustere Arten als viele Rotala. Wichtig ist feuchtes Moos um lokal feuchte zu erzeugen und am besten ein kompaktes Pflanzenposter. Dann schützen die sich gegenseitig.

Viele Grüße

Alicia

Hi Alicia, jetzt ist es zwar schon zu spät für ein Foto (Licht ist aus) aber ja, die Wurzel ist mit Tax
iphyllum Barbieri bestückt und soll bis zum Winter bedeckt sein, außerdem habe ich sowohl Hydrocotyle als auch Hygrophila in Moos eingewickelt aufgepflanzt. Hoffe, dass das hilft.

Die Luftfeuchtigkeit liegt bei uns sowohl im Winter als auch im Sommer immer so bei 40.

Gruß,
Nico
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, 40% ist die relative Luftfeuchtigkeit.
Die ist bei höherer Temperatur trotzdem höher als bei niedriger.
40% ist trotzdem ziemlich niedrig. Mußt Du ausprobieren. 50-60% wäre nicht nur für die Wasserpflanzen besser, sondern auch für uns Menschen...bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit werden Bakterien und Staub nicht gebunden und sinken dadurch zu Boden. Haut und Schleimhäute trocknen aus.
Vielleicht helfen noch mehrere Becken :grow:
Oder große Blumenstöcke?
VG Monika
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Nico,

40% ist niedrig, sofern das Haus nicht extrem schlecht isoliert ist (kenne ich - da musste es 40% oder wenuger sein, damit Wände und Fenster nicht schimmeln).

Zimmerpflanzen wie Efeutute, Grünlilie, Zebrakraut und andere mit mittlerem bis hohem Wasserbedarf können die Luftfeuchtigkeit erhöhen.
Wenn genug Platz und Licht da ist: Zyperngras bei entsprechender Größe ist fast so leistungsfähig wie elektrische Verdunster mit mehreren Litern pro Tag. Es muss allerdings mit weichem Wasser gegossen werden.

Zimmerbrunnen sind natürlich auch geeignet, vor allem dann wenn man sie wie ein wabi kusa mit Moos bepflanzt :D

Steck dein Messgerät für die rel. Luftfeuchtigkeit einmal oben rein, dann kennst du die Differenz in Feuchtigkeit und Temperatur von innen nach außen.
Ich habe innen meist 80 % gemessen und +2 °C in der Temperatur, also 22-24°C. Nachts steigt die Luftfeuchtigkeit noch höher.

Tipp: Nimm erstmal die Folie nur an der Frontscheibe weg, dann ist die Scheibe nicht mehr beschlagen. Das habe ich bei Terrarien einer Bekannten abgeguckt.

Viele Grüße

Alicia
 

Eynai

Member
Hi,

kurzes Update, ich bin nun so vorgegangen, dass ich jeden Tag etwas länger gelüftet habe und zwar morgens und abends nach dem Besprühen. Ich bin mittlerweile bei 1 Stunde angekommen. Allerdings scheinen die Pflanzen hier schon schlapp zu machen, die Blätter fangen an sich leicht zu rollen. Soll ich das Level halten, bis sie sich mach einer Stunde nicht mehr rollen und dann erst wieder die Belüftungsdauer erhöhen? Oder wie gehe ich nun vor?

Danke. Gruß,
Nico
 

Ähnliche Themen

Oben