Algenplage

markus902

Member
Hallo!

Ich habe es vor ca. 3 Monaten eingerichtet. In der ersten Zeit lief alles gut. Jetet aber, treten verschiedenste Algenarten in großen Mengen auf. Anhand der Sorten, lässt das wahrscheinlich auf Nitrat- und C02- Mangel schließen. Jetet habe ich CO2 Druckgas installiert, und der dauertest ist schön grün. Ich habe auch angefangen nach PPS pro zu düngen. NO3 ist ca. bei 10 mg/l. Eisen versuche ich auch bei ca. 0,2 mg/l zu halten.

KH 2
GH 5
PO4 ca. 0,1

Mein Becken hat Brutto 180 l.

Nun wäre meine Frage, nach euren Erfahrungen, wie lange Erfolge auf sich warten lassen? Und sind das tendenziell die richtigen Maßnahmen, die ich ergriffen habe?

Gehn die bis jetzt bestehenden Algenbestände selbstständig weg, oder muss ich sie manuell entfernen?

(Auf dem Bodengrund sind auch ein paar Blaualgen zu finden, die wachsen allerdings nur an hellen Stellen ohne Pflanzen und sind gut in Schach zu halten. Ich denke, die verschwienden, wenn ich sie überwuchern lasse.)

Hier noch ein paar Bilder (ihr könnt ja mal sagen, was das für Arten sind):
 

Anhänge

  • 100_1827.png
    100_1827.png
    1,2 MB · Aufrufe: 7.585
  • 100_1828.png
    100_1828.png
    1,1 MB · Aufrufe: 7.585
  • 100_1829.png
    100_1829.png
    1,3 MB · Aufrufe: 7.584
  • 100_1830.png
    100_1830.png
    1,1 MB · Aufrufe: 7.584

Aniuk

Active Member
Hi,

das sind alles Rotalgen-Typen... insbesondere viele Pinselalgen.
Die wirst du nur durch deine Maßnahmen kaum weg bekommen. Ansich ist der Weg schon mal gut, um neuen Algen vorzubeugen. Den Eisenvolldünger würde ich vorerst komplett weglassen und nur bei Mangelerscheinungen geben.

Gegen die alten Algenbestände müsstest du härtere Maßnahmen ergreifen: Befallene Blätter entfernen (evtl. ganze Pflanzenbestände entsorgen). Bei den Anubias und Javafarnen kann man ein Bad in Easy Carbo Lösung versuchen bevor man sie ganz entsorgt, manchmal hat man Glück. Einrichtungsgegenstände sollten gründlich abgeschrubbt und im Falle von Steinen abgekocht werden. Ansonsten hilft auch generell die zusätzliche Zugabe von Easy Carbo ins Wasser.

Wenn ich mir aber so auf den Bildern das Problem anschaue bzw. da noch zusätzlich was von Blaualgen lese, würde ich dir ansich eher zu einer Neueinrichtung raten. Das dürfte frustfreier sein als dieses Becken wieder algenfrei zu kriegen.
 

markus902

Member
Hm. Danke erstmal für die Einschätzung.

Das Problem ist nur, dass wenn ich alle befallenen Bestände entsorge, ist ja fast gar nichts mehr da. Und alles neu anzuschaffen, dafür reicht das Budget nicht. --> es muss also eine andere lösung geben.

Außerdem hab ich ja nach der neueinrichtung wieder ein unausgewogenes milleu, das anfällig für algen ist.

Wenn ich nun die Algen so weit wie möglich entferne, und das CO2 schön oben halte und versuche, die masse an Hornkraut und ähnlichem zu erhöhen, müsste man dann sehen, ob sich neue Algenbestände bilden?

lg markus
 

Aniuk

Active Member
Hi Markus,

du kannst es natürlich versuchen.. ich glaube nicht, dass nach der Neueinrichtung wieder ein "anfälliges Milieu" wäre, weil du ja von Anfang an die Düngung gezielt anpassen kannst und du hast ja nun CO2. Bei so einer massiven Algenplage greift man am besten schon bei ersten Anzeichen ein. Wenn es schon so weit gekommen ist, ist es weitaus schwieriger etwas gegen die Algen zu unternehmen.
 

Craddoc

Active Member
markus902":2uub0i3r schrieb:
Das Problem ist nur, dass wenn ich alle befallenen Bestände entsorge, ist ja fast gar nichts mehr da. Und alles neu anzuschaffen, dafür reicht das Budget nicht. --> es muss also eine andere lösung geben.

Ehrlich gesagt würde ich da auch den Schritt gehen und das Becken komplett neu einrichten. Wenn du versuchst das Becken wieder auf Vordermann zu bringen, kommst du vermutlich nicht billiger hin als es neu einzurichten. Neuer Bodengrund ist nicht besonders teuer, muss ja nicht gleich Soil sein. Pflanzen kann man hier über das Forum kaufen. Dass nach einer Neueinrichtung das Becken anfällig für Algen ist, gilt ja auch wenn du an vielen Schrauben gleichzeitig drehst. Gleichzeitig ist das Becken ja nun auch nicht stabiler. Hatte mit meinem Nanocube ein ähnliches Problem und erstmal viel Geld verbrannt um dann doch nochmal neu zu starten. Wenn du nun die nächsten Wochen und Monate ein Mittelchen nach dem anderen kaufst bist du am Ende vielleicht sogar mit mehr Geld dabei als mit einem sauberen Neustart. Das würde ich nur zu bedenken geben, sonst zahlst du am Ende noch drauf. :smile:
 

markus902

Member
Ok.

Sprichst du aus Erfahrung oder aus Vermutung. Ich weiß, ich sehe ja ein, dass ich wahrscheinlich nicht drum rum kommen werde. Ich muss mal sehn, was an Pflanzen noch zu retten ist. Dann schau ich mal, dass ich die schnellwüchsigen noch etwas vermehrt bekomme.

Habe halt nur etwas schiss, dass ich dannach auf das gleiche rauskomme.

Was schlägst du denn vor bei der neueinrichtung.Bodengrund auskochen? Wurzeln auskochen sowieso. Hatte da schon öfter Rückschläge.

Oder kann es daran liegen, dass meine Filterleistung zu hoch ist?

lg markus
 

Craddoc

Active Member
Meintest du mich Markus? Naja, ich kann aus Erfahrung mit meinem Becken sprechen, über dein Becken natürlich nur vermuten. Ich habe alles neu eingerichtet, wie Anni auch schon geschrieben hat, ist das in meinen Augen die Variante, die weniger Zeit, Nerven und am Ende auch weniger Motivation für die Aquaristik an sich kostet.

Wenn du das Problem schonmal hattest, klingt das nach einem systematischen Problem. Generell würde ich auch die Wurzeln auskochen, den Bodengrund - wenn das Problem vorher schon bestand - vielleicht sogar komplett wechseln, vielleicht liegt es ja daran? Ansonsten machst du mit auskochen nichts falsch denke ich. Je mehr Pflanzen du natürlich aus dem alten Bestand mit in den neuen nimmst, desto wahrscheinlicher ist es auch, die alten Algen mit in ein neues Becken mitzunehmen, die kannst du ja nicht abkochen. Soweit mir bekannt (vielleicht mache ich mich da jetzt gerade zum Affen! :pfeifen: ) kommen Pinselalgen vor allem bei Phosphatüberangebot oder der falschen Lichtfarbe. Du könntest es natürlich mit Easy Carbo probieren, aber bei dem Befall wirst du sicher eine recht hohe Dosis brauchen, die evtl. deinen Fischen schadet. Wenn du das Becken neu einrichtest und direkt bei den ersten Anzeichen von Algen leicht gegensteuerst, hast du vermutlich bessere Chancen als hier mit der Chemiekeule das Ruder noch einmal 'rumzureißen.

NAtürlich kann es auch nach dem Neueinrichten wieder schiefgehen, das kann ich dir so natürlich nicht versprechen, aber ich würde - persönlich - sagen, dass es nicht teurer wäre, und vermutlich weniger an die Nerven geht. :wink:
 

markus902

Member
Nein. Der Beitrag mit der Erfahrung gingan Anuik.

Also das mit den Erfahrungen bezog sich auf mein 60er Becken, welches es inzwischen schon nicht mehr gibt.

Das Argument mit dem Ins neue Becken übernehmen, kann ich aber nicht so recht gelten lassen. Schließlich befinden sich überall spooren oder Zellen, aus denen die Algen wieder auskeimen können.

Trotzdem danke für die Beratung. Ich werde es mal mit einer Neueinrichtung versuchen. Vermutlich nächstes Wochenende, wenn ich wieder Zeit habe.

lg
 

Aniuk

Active Member
markus902":2ep573gf schrieb:
Sprichst du aus Erfahrung oder aus Vermutung. Ich weiß, ich sehe ja ein, dass ich wahrscheinlich nicht drum rum kommen werde. Ich muss mal sehn, was an Pflanzen noch zu retten ist. Dann schau ich mal, dass ich die schnellwüchsigen noch etwas vermehrt bekomme.

Hallo Markus,

ich hatte noch nie einen derart schlimmen Algenbefall. Aber ich würde das Becken neu aufsetzen wenn ich vor der gleichen Situation stünde.

Aus Erfahrung kann ich nur sagen: Ich hatte schon kleinere Anflüge von Pinselalgen/anderen Rotalgen und finde sie sehr unangenehm, weil man selbst kleineren Algenbefall dieser Sorte nur sehr schwer weg bekommt. Die gehen fast nicht kaputt, selbst unter optimalen Bedingungen braucht man etwas Geduld. Meistens habe ich die befallenen Blätter entfernt und die Algen mechanisch beseitigt, den Rest mit EC behandelt. Und natürlich im Becken ein algenfeindliches Klima geschaffen ;) - mit ausreichend Fürsorge fürs Becken bekommt man Rotalgen eigentlich erst gar nicht (war immer nur durch Vernachlässigung oder durch Medikamentenbehandlungen)
 

kurt

Well-Known Member
Hallo zusammen,

eumel6":3mzj4qs4 schrieb:
die Algen sind untypisch. Bitte sichern und für Bernd Kaufmann oder mich rückstellen.gruß jo
@ Jo,
untypische Pinselalge?
bei mir sehen sie ähnlich aus, sie brauchen bis zu diesen Größen nur Ruhe und Zeit (keine Algenputzer im Becken).

Anbei ein Bild,
(Pinselalge war da nicht angewachsen) sie wurde nur zum fotografieren auf die Anubias gelegt…
Angewachsen (ein Anwachs/Ausgangspunkt) war sie in einer verdeckten Ecke des Aquariums, relativ wenig Licht.
 

Anhänge

  • Pinselalge ausgewachsen.JPG
    Pinselalge ausgewachsen.JPG
    177,1 KB · Aufrufe: 7.383

markus902

Member
Hallo!

Toll ich hätte ja welche aufgehoben, wenn ich gewusst hätte, dass die so besonders sind. Ich hoffe, aber trotzdem nicht das Glück zu haben, dass sie wiederkommen. Falls doch sag ich eh noch mal bescheid.

Jetzt habe ich heute das Becken neu aufgesetzt. Nach dem Kochen sind manche Algenbüschel richtig kupferrot, manche bläulich grün geworden. Scheint sich um verschiedene Sorten zu handeln.

Da ich wenig Erfahrung habe, bräuchte ich noch eure Hilfe. Wie soll ich am besten vorgehen --> zwecks Düngung. CO2 läuft diesmal von anfang an.

Soll ich einfach mit dem pps starten?

Es sind momentan noch ziemlich wenige Pflanzen drin.




lg
 

Anhänge

  • 100_1834.png
    100_1834.png
    1,1 MB · Aufrufe: 7.342
  • 100_1832.png
    100_1832.png
    1,8 MB · Aufrufe: 7.342
  • 100_1833.png
    100_1833.png
    1,1 MB · Aufrufe: 7.342

eumel6

Member
Hallo Kurt,

untypische Pinselalge?
bei mir sehen sie ähnlich aus, sie brauchen bis zu diesen Größen nur Ruhe und Zeit (keine Algenputzer im Becken).
Für "normal" Aquarien etwas anders das Aussehen. Auf Bild 1 haben sie einen rötlichen Touch. Rötlich-violette Töne habe ich bisher nur in einem Hartwasseraquarium gesehen (Cyprinidon).
Auch deine Algen sind mehr gräulich - schwarz.
Ok - Licht und Cam können auch verfälschen.

gruß jo
 

kurt

Well-Known Member
Hallo zusammen,
@ Markus,

markus902":28izwknr schrieb:
Wenn ich nun die Algen so weit wie möglich entferne, und das CO2 schön oben halte und versuche, die masse an Hornkraut und ähnlichem zu erhöhen, müsste man dann sehen, ob sich neue Algenbestände bilden?
ja…eigene Erfahrungen sind die besten (CO2),
bist schon auf dem richtigen Weg, es wurde im Thread schon einiges angesprochen.
Letztendlich läuft alles darauf hinaus das Aquarienmilieu zu stabilisieren.
(Bildbezug)setze viel mehr Pflanzen ein, anfangs schnell wachsende.

eumel6":28izwknr schrieb:
Auch deine Algen sind mehr gräulich - schwarz.
Ok - Licht und Cam können auch verfälschen.
@ Jo,
stimmt,
unvergrößert wirken sie noch dunkler, die Farbe auf meinem Bild kommt aber relativ natürlich rüber.
Auf den Bildern von Markus sind sie gräulich bzw. in der Basis rötlich wenn die Farben unverfälscht sind...
Liegt das an den Bedingungen im Aquarium (Milieu)oder gibt es da Variationen?
 

Ähnliche Themen

Oben