Wasserwerte für Red Bee

Jarnski

New Member
Hallo,

erst einmal dickes Lob an das Aquasabi-Team, welche meine 2 Bestellungen super schnell lieferten und ganz tolle Ohko-Steine raus suchten. :)
Bin sehr, sehr zufrieden.

Mein neues 50l Becken wurde am Freitag fertig eingerichtet (Bilder unten), in etwa 4Wochen möchte ich es mit Garnelen besetzen. Bei unserem Berliner Leitungswasser eigentlich nicht möglich Red Bees zu nehmen, jedoch aufgrund des Soils von ADA erhebliche Verbesserung der Werte.

Werte Berliner Leitungswasser: GH 24°dH und KH 10°dH
mit ADA Amazonia Soil sowie Powder nach 2 Tagen: GH 16°dH und KH 3°dH

Ändert das Soil so stark die Werte?
Bleiben die Werte dauerhaft?
Reichen die Werte um Red Bees zu halten?

Vielen Dank im voraus!
 

Anhänge

  • Nano50l02.jpg
    Nano50l02.jpg
    495 KB · Aufrufe: 1.304

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, dafür ist der Soil berühmt berüchtigt :lol:
Und nein, das bleibt nicht so, wenn Du weiter das Leitungswasser verwendest ist er bald erschöpft.
Es ist auch bei jedem Wasserwechsel eine achterbahnfahrt für die Garnelen.
Am besten sauberes Regenwasser, Osmose, Vollentsalztes oder Dest. Wasser mit Bienensalz aufhärten, dann hält die Wirkung um einiges länger.
Chiao Moni
 

Jarnski

New Member
Danke für die Antwort, dann werde ich mich wohl für Sakuras entscheiden.
Eine Osmoseanlage möchte ich mir vorerst nicht zulegen und den Tieren soll es ja schließlich gut gehen. :smile:

Gruß
 

Ismna

Member
Moin,

ich würde dir einen Vollentsalzer oder eine Osmoseanlage empfehlen, auch aus dem Grund, dass das Soil bei der Wasserhärte sehr schnell erschöpft ist und dann keine Wirkung mehr hat. Außerdem kannst dann natürlich Red Bees halten :)

Viele Grüße
 

Agritianer

New Member
Hallo,
meine Wasserwerte, was Gh und KH angeht, sind fast identisch mit Deinen. Meine Empfehlung 20 l Leitungswasser und 30 l Osmosewasser. Im Verhältnis 40/60 fahre ich alle meine Becken. (50,150, 250l). Hole mir das Wasser im Zoohandel. Eine eigene Osmoseanlage produziert bei 1 l Osmsewasser mindestens 2 l "Abfallwasser", was Du auffangen kannst,bzw. weg läuft. Und mit dem Aufsalzen, das ist so ne Sache.
LG
 

Agritianer

New Member
deshalb bezog sich meine Angabe der Wasserverhältnisse Osmosewasser/Leitungswasser auf die von Jarnski gemachten Angaben aus Berlin.

Bezügl. der Aufsalzung solltest du dir sicher sein, wieviel Wasser pro Liter bei einem Wasserwechsel das Wasser verlassen, du also wieder zufügen musst.
Schaut dir diese Video an, er klärt genau worauf Du achten musst und wie die einzelnen Wert GH,KH pH zusammenhängen und zusammen reagieren.
Gruß
 

omega

Well-Known Member
Hi,

man wird ja jetzt nicht jedesmal gravierend unterschiedliche Wassermengen wechseln. Insofern rechnet man sich einmalig aus, wieviel Aufhärtesalz man braucht. Hat man keine hinreichend genau Waage daheim, probiert man das halt einmal aus, wie stark wieviel Salz aufhärtet. Und Meßlöffel gibt es in vielen verschiedenen Größen zu kaufen.
Ich bin vom Verschneiden mit Leitungswasser schon lange weg. Ich will hier pH<6.5 bei einer pflanzen- und garnelenveträglichen GH. Das funktioniert durch Verschneiden mit Münchner Leitungswasser nicht, die KH wäre gegenüber der GH viel zu hoch.

Grüße, Markus
 
Hi,
Ich kann mich Markus nur anschließen. Jedes Aufhärtesalz kommt mit seiner eigenen Tabelle daher, an dieser kann man genau ablesen welche Endwasserwerte man dann erreicht. Osmose oder Destilliertes Wasser kaufen wird am ende sehr teuer, preislich und ökologisch fällt das selbstproduzieren da nicht nennenswert ins Gewicht. Charmant wäre natürlich Regenwasser zu verwenden, das bleibt aber nicht lange Ph stabil. Kleinosmosen für den Wasserhahn mit ausreichender Wassermenge gibt es schon für unter 100 Euro zu kaufen. Sämtliches Aquatisches leben wird diesen Schritt dankend annehmen!
 

Lixa

Well-Known Member
Charmant wäre natürlich Regenwasser zu verwenden, das bleibt aber nicht lange Ph stabil.
Hallo Thomas,

Ich verwende Regenwasser mit Aufhärtung und sehe keine Probleme mit dem pH. Das Wasser sollte nur nicht mit Messing oder Kupfer lange in Kontakt kommen. Und man muss den Pollenflug beachten, damit nicht zu viel Dünger rein kommt.

Viele Grüße

Alicia
 

Ähnliche Themen

Oben