Wasserwerte für rote Rotala 'H'ra'

HiHo
Mal ein Update zu den Pflanzen.
Die Dunkelkur hat recht gut geholfen. Ich darf nicht zu laut schreien, sonst kommen die Blaualgen noch wieder. Aber auch die Allgemeine Lage des Beckens hat sich verbessert, ich habe weniger Dreck und es wirkt allgemein Gesünder. Das muss ich mir mal merken, dass sowas auch eine Dunkelkur machen kann.
2021-03-20.jpg
Das ist so etwa die maximale "rot" Färbung die ich hin bekomme.
Ich hätte die H'Ra auch zurück schneiden sollen, aber ich habe Fische eingesetzt die sehr ängstlich sind und ihnen will ich ihr Hauptversteck noch eine Woche lassen. Ich höre schon immer manchmal ein Deung weil sie vor schreck in eine Scheibe geschwommen sind.
Grüsse
Marc
 

Marco B.

Member
Hallo zusammen,

aktuell fahre ich mein Becken Ratisbona-Blue (Tag61) ein.
Im Becken befinden sich unter anderem Rotala sp. "Gia Lai"/H'Ra" und Phyllantus fluitans.
Beide Pflanzen sind bekannt dafür, unter den "richtigen" Bedingungen deutlich Rotfärbung zu zeigen.

Ich bin leider auch kein Profi was das Forcieren von extremer Rotfärbung angeht. Jedoch konnte ich in meinem Becken ein paar Beobachtungen machen, die evtl. die ein oder andere Theorie unterstützt.

Betreiben tue ich das Becken sehr nahe an der Betreibsweise à la bocap (aus meiner Sicht sehr lesenswert, wenn man es noch nicht kennt.)
Ich nutze Tropica Soil, Umkehrosmoseanlage mit nachgeschaltetem Mischbettharz und salze mit Salty Shrimp GH/KH+ auf.
Zu Beginn sehr häufige Wasserwechsel, um das nährstoffreiche Soil anfangs abzufangen.
Beleuchtet wird mit einer Twinstar S III (31 W / 1750 Lumen) über einem 45-P (-> in etwa 51 Lumen/Liter)
Soviel zum Vorgeplänkel, um den Rahmen meines Beckens zu verstehen.

Phyllantus fluitans​

Die Pflanze habe ich knallgrün als In-Vitro erhalten. Es hat ca. 22 Tage gedauert und die Schwimmpflanze hat sich wirklich extrem rot gefärbt.
In dieser Zeit habe ich noch nicht gedüngt. Ebenso konnte ich messen, dass der Nitratwert kontinuierlich mit den häufigen Wasserwechseln / dem Hunger der Pflanzen zurückgegangen ist (von 15 mg/l -> 1 mg/l)
An Tag 27 habe ich die Düngung mit Tropica - Specialised Nutrition auf Stoß beim Wasserwechsel begonnen (Zunächst halbe Dosis der Herstellerempfehlung, dann Leicht über der Herstellerempfehlung)
Ab Beginn der Düngung konnte ich deutlich sehen, dass die starke Rotfärbung extrem zurück ging. (Stand bis Heute bei All in One Düngung auf Stoß nach Tropica.)

Meine Schlussfolgerung hier:
Ich konnte bis dato noch nie Phospaht im Becken via Tröpchentest nachweisen, egal ob mit oder ohne Düngung.
Nitrat hingegen schon. Und natürlich auch einen Anstieg von Nitrat nach Düngung.
Darum sehe ich hauptsächlich in vorhandenem Nitrat eine "Hemmung" von roten Phyllantus fluitans.

Anbei noch ein Bildvergleich dessen was ich gerade umschrieben habe:
20210324_184509.jpg

Rotala "Gia Lai" / "H'Ra"​

Die Rotala habe ich ebenso knallgrün als kleine In-Vitro erhalten. Bei Ihr konnte ich recht schnell eine Färbung richtung orange feststellen. Richtiges Rot hat sie anfänglich nicht erreicht.
Beim ersten Rückschnitt ist mir jedoch aufgefallen, dass die Kopfstecklinge ohne Wurzeln sich sehr rasch (1-2 Tage) stark rot verfärbt haben. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits gedüngt.
Beim letzen Stutzen vor kurzem konnte ich genau das gleiche erneut beobachten. Zusätzlich bemerkte ich auch, dass verletzte einzel Blätter die selbe Tendenz aufweisen. An der Schnittverletzung zeigt sich eine verstärkte Rotfärbung.
Ist der Kopfsteckling ein paar Tage im Becken und bildet neue Wurzeln aus geht bei mir die starke Rotfärbung wieder zurück.

Meine Schlussfolgerung hier:
Die Pflanze holt sich was sie am rot werden hindert, vermehrt über die Wurzeln und nicht über die Blätter. Es könnte also sein, dass stärker ausgelaugter Bodengrund ohne Düngekapsel Einsatz eine rote Farbe bevorteiligt.
Ebenfalls konnte ich sehen, dass die roten Kopfstecklinge die Blätter deutlich früher angeklappt haben als die übrigen Stängel.
Es könnte auch sein, dass der Pflanze in dem Fall ein Stoff fehlt, der ihr hilft sich gegen "starkes" Licht zu wehren.
Keine Wurzeln > schlechtere Versorgung > Rotfärbung > + früheres Anklappen der Blätter

ich tippe auch hier stark auf fehlende Aufnahmemöglichkeit von Nitrat (wie weit Phosphat eine Rolle spielt, kann ich nicht einschätzen, denn ich konnte nie welches via Test nachweisen.)

auch zu diesen beschriebenen Beobachtungen ein paar Bilder:
20210324_181743.jpg20210319_171207.jpg

Eine klare Aussage zu "den" Wasserwerten für rote Pflanzen kann ich also auch nicht nennen.
Jedoch meine Beobachtungen und Tendenzen. Einen Nitratmangel kann ich aus meiner Sicht deutlich unterstreichen.
Viel Licht liegt auf der Hand, da es der einzige Grund ist für Pflanzen Anthocyanin (Farbstoff der roten Schutzfärbung) zu bilden.
Ebenso möglich ein Nährstoff oder zusätzlicher Nährstoff den ich nicht auf dem Radar habe ;D

Meines Wissens nach, enthalten Anthocyanide auch keinen Stickstoff.
Ergo könnten Pflanzen das auch bei Nitratmangel und viel Licht noch eher bilden als Chlorophyll, denn dieses beinhaltet ja Stickstoff. Daher wohl auch Chlorosen (gelblich-weiße Blätter) bei Nitratmangel.

soviel zu meinen Beobachtungen, Gedankengängen :D

Würde dazu gerne mal eine Veröffentlichung lesen. Das es da was gibt bin ich mir relativ sicher.

Gibt es generell Portale auf denen man wissenschaftliche Veröffentlichungen finden kann?

(Es gibt z.B. Veröffentlichungen, die Sera Siporax (Filtermedium) untersucht haben. Das Zeug war sogar schon im All zu Versuchszwecken mit Fischen. und benötigt dafür natürlich eine Testphase und Analyse.
Leider darf ich diese Veröffentlichung nach erfolgter Rückfrage nicht weiter veröffentlichen, was ich leider respektieren muss.)
 
Hallo Marco

Die meisten deiner Beobachtungen kann ich bestätigen.
Es hat ca. 22 Tage gedauert und die Schwimmpflanze hat sich wirklich extrem rot gefärbt.
Ja die Habe ich auch mal Knall Rot bekommen, in einem meiner Testbecken für meine Garnelen. In dem nicht gedüngt wurde, war sie schön rot für ein zwei Monate. Danach ist sie eingegangen, bzw hat sich aufgelöst.

Das heisst aber meine, dass 2mg NO3/l wie ich sie in meinem Becken hatte immer noch zu viel ist, es muss wirklich auf Null fallen. Das sind doch Extremwerte die ich nicht möchte, denn ich will nicht riskieren, dass es in Algen endet.
Wobei ich auch gehört habe, das diese Regel mit Nitrat >10 auch nicht unbedingt stimmt. Bzw niedrige Nitrat werte bedeuten nicht = Algen

Gibt es generell Portale auf denen man wissenschaftliche Veröffentlichungen finden kann?
Mit google scholar kannst du nach Wissenschaftlichen Texten suchen. Aber leider ist es in unser Kapitalistischen Welt so, dass die Texte meistens Geld kosten. Es gibt noch einen weiteren Weg der nicht ganz hust hust "legal" ist. Ich kann ihn dir aber nicht zeigen, weil ich nicht weiss wie das hier gehandhabt wird.

(Es gibt z.B. Veröffentlichungen, die Sera Siporax (Filtermedium) untersucht haben. Das Zeug war sogar schon im All zu Versuchszwecken mit Fischen. und benötigt dafür natürlich eine Testphase und Analyse.
Leider darf ich diese Veröffentlichung nach erfolgter Rückfrage nicht weiter veröffentlichen, was ich leider respektieren muss.)
Nennt sich dann mit Space energie angereichertes Siporax, wird zum 100 fachen Preis verkauft und kann alles Filtern ^^

Vielen Dank Marco für deinen Bericht :)
Ich bin gerade am überlegen, ob ich mir ein 20l Becken im Hollandstyl mache mit H'Ra, einfach dass ich etwas experimentieren kann ohne meine grossen Becken in Gefahr zu bringen.

Grüsse
Marc
 
Hallo Marco

Ich habe den Beitrag mal überflogen, ja sieht wirklich super aus. Endlich mal Zahlen :)

In meinem Experimentierbecken wird jetzt gerade die Phyllanthus Fluitans rot und die Wurzel werden viel länger als je gesehen habe:
1618376053281.png
Das ist aber kein Nitratmangel, ich habe 11mg Nitrat im Becken aber 0mg Phosphat.
Die Rotala ist nicht röter als in meinem normalen Aquarium, aber ich bekomme Fadenalgen.
Gedüngt habe ich das Becken noch nicht, das Nitrat kommt aus dem Soil.

Grüsse und vielen Dank für die gute Webseite.
Marc
 

Valiantly

Member
Hallo zusammen,
da ich keinen extra Post auf machen wollte frage ich mal hier drunter, wenn erlaubt.

Ich habe am Freitag in mein Becken die Rotala H'Ra als InVitro in meinen Hintergrund gesetzt und heute hatte ich mal geschaut und die Pflanze ist komplett verschwunden?!
Eingesaugt wurde sie nicht und auch sonst schwimmt sie nirgends herum. Gibt es Fische oder Schnecken die diese Pflanze binnen Tage verputzen?

Gruß,
Kevin
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo zusammen,
da ich keinen extra Post auf machen wollte frage ich mal hier drunter, wenn erlaubt.

Ich habe am Freitag in mein Becken die Rotala H'Ra als InVitro in meinen Hintergrund gesetzt und heute hatte ich mal geschaut und die Pflanze ist komplett verschwunden?!
Eingesaugt wurde sie nicht und auch sonst schwimmt sie nirgends herum. Gibt es Fische oder Schnecken die diese Pflanze binnen Tage verputzen?

Gruß,
Kevin
Hallo Kevin,

Welche Tiere sind denn da?
Viele Barbenarten sind sehr gefräßig und auch andere Fische gehen gerne an Grünfutter (z.B. auch Schmerlen).

Viele Grüße

Alicia
 

Valiantly

Member
Hallo Kevin,

Welche Tiere sind denn da?
Viele Barbenarten sind sehr gefräßig und auch andere Fische gehen gerne an Grünfutter (z.B. auch Schmerlen).

Viele Grüße

Alicia

Hallo Alicia,
im Becken sind Skalare, Corydoras, Fadenfischen, Antennenwelse und Salmler. Ansonsten nur Helm Schnecken und Geweihschnecken und eine Pianoschnecke.

Gruß,
Kevin
 
HiHo Zusammen
Mal wieder ein kleines Update.
In meinem Testbecken sind nun 0mg PO4 und 0mgNO3/l nachweisbar.
Die Pflanzen sind nun noch ein wenig röter:
1619440577968.png

Im Hauptdecken sind die Pflanzen nun auch ein wenig kräftiger gefärbt. Das habe ich durch eine Senkung des Lichtes erreicht.
Die Lampe läuft nun 8h mit 75% Leistung und nicht mehr 100%. Beim nächsten Wasserwechsel werde ich noch mal die Lumen messen.

Grüsse
Marc
 

Ähnliche Themen

Oben