Akadama durch Granatsand ersetzen

TeimeN

Member
Hi,

Ich habe vor in meinem 240l Becken meinen Akadamabodengrund gegen Granatsand zu tauschen.
Die geringe Dichte des Akadamas nervt mich mittlerweile gewaltig... Nach jeder Arbeit im Aquarium ist das Wasser stundenlang eingetrübt, Pflanzen halten nach dem stecken nicht richtig. Ausserdem stört mich die Nährstoffpuffernde wirkung etwas, da ich das Becken eher richtung Geringfilterung betreiben will.
Da ich noch nie ein Becken mit Sand betrieben habe, habe ich ein paar Fragen:

Wie verhält sich Granatsand bei den von mir aufgezählten Problemenc? Durch die hohe Dichte dürfte sich die Trübung nach etwas werkeln in Grenzen halten, ausserdem stelle ich mir das stecken von Pflanzen einfacher vor!? Ist das eher Wunschdenken oder würde eine Umstellung auf Sand abhilfe schaffen? Ich habe speziell Granatsand ins Auge gefasst, zum einen gefällt mir die Farbe, zum anderen hat er die höchste Dichte von allen Sanden (ist das wirklich die mehrzahl von Sand!? :lol: :lol: :lol: )
 

p'stone

Member
Hallo Timo,

ich hatte in meinem 60'er damals Granatsand und war damit sehr zufrieden.
Die von Dir genannten Probleme werden sich mit der Umstellung erledigt haben.
Pflanzen hallten wirklich sehr gut in dem Sand. :smile:

LG Thomas
 

x-tank

Member
Hi Timo,

ich habe Granatsand in mehreren Becken "gefahren" und war im Grunde immer sehr zufrieden.

Es war der Granatsand von Seelmann 20/40 Mash.

Pflanzen lassen sich sehr leicht einsetzen. Gut mit Pinzette bei fummeligen Blümchen, halt bequemer als mit groben Soil etc.
Ich benutze den Sand (Restmengen) als Bodengrund bzw. Füllmaterial, zum Teil in Strumpfhosen oder an besonderen Stellen, abgestützt durch sich nicht verschiebendes Material, um das Layout zu erhalten.

Hierin sehe ich das Problem des Granatsandes, anfangs kann man den schön Schichten, Gestalten, lässt aber im Laufe der Zeit sehr nach und verläuft, auch bei seichter Strömung und diverser Pflanzung. Wenn man da planerisch vorher gut unterbaut etc. Ist der Sand wirklich klasse. Hatte nie Probleme damit und auch keine, wie einzelnd beschrieben, Wasseraufhärtung.

Der Sand Staubt auch nicht so extrem wie andere, eher gar nicht. Ein paar mal durchspülen und einsetzbar. So hab ichs gemacht. Viell. Auch direkt einsetzbar aber das kann ich nicht beurteilen.

Also grundsätzlich meine ich ein sehr gutes Substrat, Neutral bzgl. der Wasserchemie,zumindest bei mir mit weichem Wasser, allerdings ein wenig bockig wenn es um dauerhafte Gestaltung geht.

Meine Positiven Erfahrungen beziehen sich auf ausschließlich auf Becken, welche mit Granatsand ohne irgendwelche Bodengrund- respektive Substratdünger, betrieben wurden. Nur Granatsand und Düngung über Wassersäule. Hatte immer gesunde weisse Wurzelstämme im Sand.

Gruß
Marco
 

TeimeN

Member
Hallo zusammen,

Das hört sich ja wirklich viel versprechend an. Dann werde ich den Bodengrundwechsel auf mich nehmen. Mit graust es jetzt schon davor, alle Fische und Garnelen aus dem Becken zu fangen, aber da muss ich jetzt wohl durch.
Danke für die Tipps! Ich melde mich wieder wenn es vollbracht ist :)
 

Ähnliche Themen

Oben