Grünalgen

[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [<i>z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Ich habe am Becken, an den Pflanzen und an der Decko mittelstarken Grünalgen-Befall

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [<i>z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Nein

[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:<span style="color:#FF0000;">*</span> 5 Wochen

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:<span style="color:#FF0000;">*</span> 45x36x34 Und 55l

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:<span style="color:#FF0000;">*</span> Soil

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]<span style="color:#FF0000;">*</span> Wurzeln und Steine

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:<span style="color:#FF0000;">*</span> 7 Std.

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]<span style="color:#FF0000;">*</span>

3x Dennerle Nano LED L 8W

[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Eheim Classic 150


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?<span style="color:#FF0000;">*</span> Quarz-Kugeln und Aktiv-Kohle

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?<span style="color:#FF0000;">*</span> Ungefähr 100l

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Ja

pH Steuerung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Diffusor

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: 60

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Ja, Dennerle

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Dennerle

[h3]Sonstige Technik (falls vorhanden):[/h3]Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Außenheizer

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:<span style="color:#FF0000;">*</span> 03.09.2020

Temperatur in °C:<span style="color:#FF0000;">*</span> 24

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Troepfchentest


pH-Wert: 7

KH-Wert: 5

Fe-Wert (Eisen): 0,08

NO3-Wert (Nitrat): 15

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Einmal die Woche, Greenscaping Dünger: 6ml NPK Dünger und 2ml Eisen Dünger


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:<span style="color:#FF0000;">*</span> Alle 3 Tage 15l

Wird reines Leitungswasser benutzt:<span style="color:#FF0000;">*</span>Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: Ja 2/3 Osmose zu 1/3 Leitungswasser

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: Nein

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Java-Moos, Java-Farn, Kuba Perlenkraut, Bolbitis Heudelotiij, Micranthemum Umbrosum

Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?<span style="color:#FF0000;">*</span> 80%

[h3]Besatz:[/h3] 15 Red Bees und 10 Feuertetras

[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 8

Leitungswasser GH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> kA

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):<span style="color:#FF0000;">*</span> kA

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):<span style="color:#FF0000;">*</span> kA

Leitungswasser K-Wert (Kalium):<span style="color:#FF0000;">*</span> kA

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):<span style="color:#FF0000;">*</span> 0

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]



 

555Nase

New Member
Ich finde jetzt nicht unbedingt, dass das Becken sehr veralgt ist, da es sich noch mitten in der Einfahrphase befindet. Ich würde versuchen, die Bepflanzung noch mit schnellwachsenden Stängelpflanzen, z.b. einer Rotala Rotundifolia zu ergänzen, um den Algen einen Nährstoffkonkurrenten entgegenzustellen. An der Düngung würde ich erstmal nichts ändern, maximal auf Tagesdüngung umstellen, damit sich nichts anreichern kann. ggf noch Phosphat und Kalium messen und entsprechend anpassen. Ansonsten evtl noch CO2 auf >20mgl. Wenn sich nach 2 Wochen nichts ändert, die Düngung anpassen. Was mir noch aufgefallen ist: Du wechselst alle 3 Tage 1/3 Wasser und scheinst wochentlich zu Düngen. Hast du das berücksichtigt und düngst nach? Hier könnte das Problem liegen

Aber auf jeden Fall die Algen entfernen und die Wasserwechsel großzügiger ädurchführen.

Grüße aus Unterfranken
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Unbekannt,

Quarz-Kugeln und Aktiv-Kohle
Was ist das Quarz und wofür dient die Aktivkohle? Wieso ist der Durchfluss des Filters nur noch 100 L/h

Du kannst mit der Eisendüngung sparsamer sein. Wenn die 0,08 mg/L vor dem Wasserwechsel gemessen sind, liegt der nach dem Düngen wahrscheinlich schon bei 1 mg/L?

Viele Grüße

Alicia
 

Greenscaping

New Member
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Ein paar Algen sind in der Einfahrphase ganz normal.
Das wichtigste ist, dass die Pflanzen gesund und kräftig sind.
Das ist hier definitiv der Fall, mach dir keine Sorgen.

Viele Grüße

Johannes

Greenscaping
 
Guten Morgen!!

Vielen vielen Dank für eure Antworten!

Dann werde ich erstmal etwas konsequenter mit dem messen und düngen sein und das Geschehen weiter beobachten.
Wahrhscheinlich werde ich dann auch eine schnell wachsende auch mal einpflanzen.

:tnx:
 
Lixa":17fiz90m schrieb:
Hallo Unbekannt,

Quarz-Kugeln und Aktiv-Kohle
Was ist das Quarz und wofür dient die Aktivkohle? Wieso ist der Durchfluss des Filters nur noch 100 L/h

Du kannst mit der Eisendüngung sparsamer sein. Wenn die 0,08 mg/L vor dem Wasserwechsel gemessen sind, liegt der nach dem Düngen wahrscheinlich schon bei 1 mg/L?

Viele Grüße

Alicia

Guten Morgen Alicia,

Da "Quarz" ist das Eheim SubstratPro zur biologischen Filterung. Aktivkohle benutzte ich um organische Stoffe und Verunreinigung aus dem Wasser zu entfernen. Laut Amanos Buch ist dies in den ersten Wochen wohl eine notwendige Maßnahme um klares Wasser zu bekommen.

Der Filter kann natürlich theoretisch bis 300l/Std. aber die Filterleistung nimmt mit der Zeit ab. Gefühlt habe ich mindestens die Hälfte weniger an Durchfluss als zu Anfang und da ich davon ausgehe, dass ich am Anfang auch nicht wirklich 300 hab sondern mehr 280, würde ich sagen zwischen 150 und 100 müssten es wahrscheinlich sein.

Viele Grüße

Silverwhale
 

fgkoernfg

Member
Hi,
das mit dem Durchfluss würde ich mir genauer ansehen. Habe nicht den Eindruck, dass mein Filter nur noch 1/3 der Leistung vom Beginn schafft.
Das mit der Kohle habe ich auch gehört, allerdings habe ich sie als Bodengrundzusatz hinzugefügt und nicht im Filter. Das Problem im Filter ist, dass ziemlich viele Nährstoffe durch die Kohle wieder aus dem Wasser gezogen werden. Vermutlich ist das aber auch wieder son Philosophieding.

Grundsätzlich wurde ja schon gesagt, dass das die ganz normale Einfahrphase ist.
Ich persönlich würde
1. Die Wasserwechsel für die nächsten 2-3 Wochen auf 50% 2 mal in der Woche erhöhen- danach kannst du ja wieder runter gehen. - Vor jedem Wechsel ist putzen mit Zahnbürste und schwämmen angesagt
2. Unbedingt mehr schnellwachsende Helferpflanzen einsetzen. Wenn Du die Rotala nicht willst, kannst Du für den Übergang auch Phyllanthus fluitans einsetzen. Habe sie selbst (noch) nicht- die soll aber echt super in der Einfahrphase (und auch später) sein. Das Schöne an ihr ist, dass du durch die Menge selbst regulieren kannst, wieviel Unterstützung das Becken noch braucht. Sie zeigt dir auch sehr gut an, wie es um den Eisenwert im Aquarium steht (den man sonst so ziemlich gar nicht messen kann). Den Hinweis von Silverwhale zum Eisen könntest Du damit auch besser im Blick behalten.
3. Die Beleuchtungsdauer, bis Du die Algen im Griff hast, auf 6h reduzieren, danach wieder langsam hoch gehen.

Gerade Punkt 2 hat bei mir wirklich immer Wunder gewirkt. Bisher hatte ich auch immer Rotalas verwendet- bei denen dauert es aber halt immer ein wenig bis die richtig explodieren.

Nicht aufgeben- das wird schon!

VG Micha
 

Lixa

Well-Known Member
Silverwhale":1g7wqt5p schrieb:
Da "Quarz" ist das Eheim SubstratPro zur biologischen Filterung. Aktivkohle benutzte ich um organische Stoffe und Verunreinigung aus dem Wasser zu entfernen. Laut Amanos Buch ist dies in den ersten Wochen wohl eine notwendige Maßnahme um klares Wasser zu bekommen.
Hallo Silberwhale,
Beides sollte nicht langfristig im Filter bleiben. Eheim Substrat Pro dient dem Nitratabbau und ist kontraproduktiv wenn gleichzeitig Stickstoff gedüngt wird. In einem Pflanzenbecken mit geringem Besatz und NPK Düngung reichen Schwämme aus.

Aktivkohle bindet Huminstoffe, die das Wasser braun färben, aber ebenso deine Dünger wie z.B. Eisen. Zum Teil gibt es in anderen Ländern auch Probleme mit der Wasserqualität, wie Chlor und andere problematische Stoffe. Diese Empfehlung basiert also auf einer anderen Vorraussetzung.
Gegen die Wasserfärbung setzt man besser Purigen oder eines der Nachahmerprodukte ein. Das lässt sich gut regenerieren und beeinflusst nicht so stark die Düngung.

Bei starker Abnahme des Filterdurchflusses trotz einer Reinigung, sollten auch die Schläuche mit Zu- und Ablauf kontrolliert werden.

Viele Grüße

Alicia
 
Hallo Alicia,

Durch das „Substrat Pro“ findet die Nitrifizierung ja sehr effektiv statt, Nitrit (NO2) wird in Nitrat (NO3) umgewandelt. Warum den Pflanzen Nitrat fehlt versteh ich nicht ganz. Zur Aktivkohle kann ich nicht viel sagen, aber da die eh nach nem Monat raus soll, kommt die sowieso morgen raus.
Den Ansatz mit den Schwämmen kenn ich, würde es aber so nicht machen wollen, außer Jemand kann mir sagen, dass das Nitrat durch biologische Filter zersetzt bzw. in etwas anderem tatsächlich umgewandelt wird.

Viele Grüße

Silverwhale
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

das Substrat Pro wird auch im inneren durch Bakterien besetzt, die anaerob Filern und damit das Nitrat (NO3) abbauen können. Allerdings fahre ich ein ähnliches Filtermedium (Bims) und bin damit super zufrieden, weil mein täglich gedüngter Stickstoff, in Form von Nitrat und Urea, direkt aufgenommen wird und alles "überflüssige" weggefiltert wird. Hier zur Betriebsweise.
 

NickHo

Member
Moin,

vorab: ich finde den Ansatz der Geringfilterung klasse und super interessant. Das macht aber meiner Meinung nach in diesem Fall hier erstmal weniger Sinn. Das hat für mich folgende Gründe:
1. Der Themenstarter hat ein frisches Becken mit Soil. Mit Sand wäre das eine andere Geschichte. Wobei auch Sandbecken mit fetter Filterung gut laufen können. Das ist aber ein anderes Thema.
1.1 Soil gibt in der Regel in der Einfahrphase viel Stickstoff in Form von Ammonium ab. Dies soll durch Denitrifikation in NO3 umgeformt werden. Das funktioniert gut und schnell mit biologischem Filtermaterial.
1.2 In biologischen Filtermedien, wird immer ein geringer Anteil an Nitrat in molekularen Stickstoff umgewandelt. Damit die Bakterien dies Effektiv durchführen können, wird aber ein anaerobes Milieu benötigt. Das haben wir im Filter nicht, bei ständig umströmten Material. Im aeroben Milieu ist die Menge des Stickstoffs, welches in diesem Weg aus dem Kreislauf entzogen wird aber gering und die paar Tropfen mehr N-Dünger kann man wohl verkraften.
1.3 Das Soil wird im eingefahrenen Betrieb wahrscheinlich deutlich mehr Nitrat "verschlucken", als es der Filter mit einem Liter Substrat Pro machen wird.
2. Wenn der Filter in sinnvollen Intervallen "entschlammt" wird. Gibt's auch bei "fetter" Filterung keine Probleme mit ausgefällten Nährstoffen.

Natürlich wird das ganze biologische Filtermaterial in dünn besetzten Becken nicht immer benötigt. Aber bei richtigem Handling schadet es auch nicht. Dies zu entfernen ist dann auch kein Allheilmittel, kann aber funktionieren. Hier führen sprichwörtlich immer viele Wege nach Rom. Kein Aquarium reagiert gleich auf die selben Maßnahmen.

Grünalgen haben fast immer einen Zusammenhang mit Nitrat(Stickstoff), sind in der Einfahrphase aber ganz normal (besonders in Becken mit Soil). Bei dem frischen Becken hier würde ich mich erstmal auf die richtigen Nährstoffverhältnisse konzentrieren. Dann abwarten und Tee trinken. Normalerweise stellen die Algen sich von alleine weider ein. Das kann aber bis zu 90 Tage und evtl. etwas länger dauern. Aber das haben hier ja auch schon einige vor mir geschrieben.

Eine andere Stellschraube bei Algen ist auch immer das Licht. Wirst du dieses verringern, werden sich wahrscheinlich auch die Grünalgen im Wachstum deutlich verlangsamen.

Wie gesagt kein Becken ist gleich, deshalb ausprobieren und beobachten und ganz wichtig Geduld haben.

Beste Grüße,
Nick
 
Kleines Update am Morgen!

Habe ungefähr 50% des Wassers gewechselt.
AktivKohle ist raus.
Ich dünge mittlerweile täglich.
Komme wöchentlich aber nur auf 6mg/l NO3 und 0,05 mg/l Fe. Das muss erstmal reichen.
Hab mir eine Hygrophila Pinnata gekauft und pflanze die am WE ein.
Beleuchtung wieder runter auf 6Std/Tag.

Ich bin gespannt wie sich das Becken entwickeln wird.

VG

Silverwhale
 
Weiteres Update,

scheinbar hatte ich einen Nährstoffüberschuss. Ich hab die Dosierung falsch berechnet und auch die Empfehlung von 10mg/l ist für mein Becken zu hoch. Außerdem scheint das tägliche Düngen zu helfen. Grünalgen bilden sich zurück und ich hab „nur“ noch Kieselalgen!

Ich hatte nach dem Wasserwechsel 0 mg/l NO3 und dosiere täglich 1 mg/l. Eisen 0,25 mg/l gemessen also erstmal Fe nicht Weiter gedüngt.
Ich werde weiter beobachten und berichten..
 
Letztes Update (Hoffentlich)

Die Algen bilden sich tatsächlich zurück. Das Soil von Dennerle hat wohl genung Nährstoffe, so dass eine zusätzliche Düngung mit Flüssigdünger in der Einfahrphase eher falsch war. Jetzt dünge ich nicht mehr, habe trotzdem Eisen im Wasser und Nitrat wahrscheinlich auch, weil der Test von Sera unter 10 mg/l NO3 Nichts anzeigt, gehe ich davon aus, dass ich auch Nitrat hab aber mit einer Konzentration unter 10 mg/l. Ich denke nun, dass es ganz einfach ein Nährstoffüberschuss war, ich hatte immer eine Kahmhaut was ja auch ein Indiz dafür ist.

Also immer messen und in der Einfahrphase je nach Boden und AQ sehr sehr sparsam düngen, würde ich jetzt so sagen..

Viele Grüße

Silverwhale
 

nightblue

Member
Hallo Silverwhale,

die Pflanzen sind beim Kauf vollgepumpt mit Nährstoffen und wachsen mind 3-4 Wochen egal in welchem Wasser. Mit Soil sogar noch länger.
Ich fahre auch derzeit ein 35liter Becken ein, ist jetzt 7 Wochen alt.
Mein Leitungswasser hat 3 mg NO3 , und nen kaliumwert von 7
Wechsle einmal pro Woche 40% Wasser und dünge nur 0,03mg Eisen und 1 mg Kalium . Mehr nicht , Beleuchtung habe ich etwa 60lm/l (etwa 70% der Lampe) co2 im grüngelben Bereich

Beim Wasserwechsel mache ich nur mit einem Tuch obligatorisch die Scheiben sauber und schrupp mit ner Zahnbürste leicht über die Steine.

Du hast Zuviele Nährstoffe im Becken wie du schon richtig erkannt hast, vielleicht hilft dir meine Art und Wiese etwas weiter. Anbei ein Foto meines Beckens morgen 7 Wochen alt.
 

Anhänge

  • F1F1875C-AF9E-4127-A9F7-0113CADDBF75.jpeg
    F1F1875C-AF9E-4127-A9F7-0113CADDBF75.jpeg
    5,1 MB · Aufrufe: 95

Ähnliche Themen

Oben