etwas Philosophie

ZEN-Buddhisten gestalteten herkömmliche japanische Landschaftsgärten um, indem sie ihre oft üppige Ausstattung stark reduzierten, so dass sie nun als Trockengärten nur noch an Landschaften erinnerten, anstatt sie darzustellen.

Das Wenige, in der großen Leere freier Flächen harmonisch eingebracht, trifft den Besucher unmittelbar und lädt ihn zum ruhigen Verweilen ein.

Er lässt den Besucher schon auf den ersten Blick in seinem Innern spüren, dass sich ihm hier mehr offenbart, als sein Auge erfassen kann.

Geharkter Kies, ausgewählte Steine und sparsam verteilte Pflanzen stellen sich nicht mehr nur in ihrer natürlichen Form dar, sondern dienen als Symbole zum Ansporn des Geistes.

So kann der aufmerksame Betrachter im ausgelegten Kies das Wesen von Wasser erkennen, ein aus der Fläche herausragender Stein erscheint wie ein mächtiger Fels oder eine Insel im weiten Ozean. Die mit Moos und kleinblättrigen Büschen bedeckten Hügel vermitteln dem Auge weit in der Ferne aufragende, bewaldete Berge. Eine harmonisch zusammengestellte Steingruppe stellt sich als mächtiges Gebirgsmassiv dar, das in seiner Erhabenheit die unerschütterliche Kraft und Einheit der Dinge unterstreicht.

All diese Strukturen, vereint in vollendeter Harmonie, bewegen den Betrachter, seinen Geist zu öffnen, zu begreifen und zu erkennen, dass er selbst nicht nur Betrachter des Gartens ist, sondern durch sein Erkennen zu einem Teil des Gartens wird und sich als Teil des Ganzen fühlt.

Dr. Wolfgang Hess, Mai 2004

schön nich?
Na das passt doch irgendwie auf's Aquascaping
 

addy

Active Member
huhu basti,
auf jedenfall!
mich würde nur interessieren ob die mönche das bewust so interpretieren das zb. ein mit büschenbedeckter hügel als bewaldete berge gesehen werden.

im allg. würde mich interessieren ob man zu solchen themen irgendwelche regeln zur erstellung solcher gärten findet, soetwas wäre ja auch fürs aquascaping eine hilfe.
 
Ja die Mönche haben das so gesehn !
Da gibt es bestimmt Regeln nur finde ich dazu bis jetzt sehr wenig!!
Weiß nicht ob das so wie bei meinem Kung fu gehandhabt wird und das sinnvolle oder wahre Wissen nur von Meistern weitergegeben werden darf.
Ich werde es hier aber posten wenn ich mehr gefunden habe!!!

Gruß Sebastian
 
Nicht schlecht!

Aber erst das Ohr des Anderen macht deine eigene Zunge zum Feind!!
 

Mark1

Member
Nachtrag zu einem alten Thema:
Hallo,

in der traditionellen japanischen Gartengestaltung gibt es sehr feste Regeln, diese sind nachzulesen im "Sakuteiki". Selbverständlich gibt es aber auch moderne Gartengestalter und einige "Regeln" werden der heutigen Zeit entsprechend angepasst oder z.T. gekippt.
So z.B. durfte in der traditionellen Gestaltung kein gebrochener oder bearbeiteter Stein Verwendung finden, in modernen Entwürfen kommt das aber zunehmend häufiger vor.

Etwas problematisch an der Übertragung der Regeln für z.B. Steinsetzungen vom Garten in das Aquarium, ist daß sich viele der Regeln irgendwie auf das Haus als Mittelpunkt des Grundstückes beziehen.
Da gibt es z.B. Tabus, daß ein Stein auf derunder Seite/Himmelsrichtung nicht höher sein dürfe als die Veranda des Hauses.
Steine vom Grund der Flüsse oder des Meeres oder solche die tief eingegraben waren, bringen Dämonen und damit Unglück ins Leben des Eigentümers etc.

Alles in allem lässt sich viel aus der Gartengestaltung, dem Bogenschiessen oder dem Ikebana auf Aquariengestaltung übertragen, vor allem Reduktion auf ein Minimum ;).

LG Mark.
 
Hallo

Ich grabe das auch nochmal aus!!!

Um die östliche Kultur etwas besser verstehen zu können empfehle ich das Buch der Wandlungen oder auch I ging genannt! Es ist allerdings nicht so einfach zu verstehen, ich blicke da selbst noch nicht durch!!

In der chinesischen Kultur hat es aber eine große Bedeutung und es hat viel damit zu tun wie Dinge zusammenpassen und sich gegenseitig beeinflussen. Natürlich ist das ganze etwas esoterisch ausgelegt, aber so ist die chinesische Tradition eben. Ich beschäftige mich zur zeit etwas damit da ich so etwas mehr über die fünf Elemtente und die zwölf Brückenhände in meinem Kung fu Stil lernen kann.
Das Problem ist das man sich wirklich damit beschäftigen muss um es ansatzweise zu verstehen und das nicht nur mal kurz ein paar Tage sondern schon über eine längere Zeit!
Ob das wirklich nützlich für das Aquascapen ist lasse ich mal offen.

Ich finde es aber interessant und dachte ich stelle euch den Link dazu mal zur Verfügung!
Hier eine deutsche Übersetzung mit Kommentaren:

I Ging

grüße Sebastian
 

Ähnliche Themen

Oben