Umzug mit neuen Wasserwerten - Aufbereitung

Sheepy

Member
Hallo zusammen!

ich hab da ein kleines Problem... ich ziehe um in ein Gebiet mit total unterschiedlichen Wasserwerten. Ich hab immer mein hartes Wasser mit Osmose Wasser gepanscht, bis es auf 12 ° dH war. Jetzt muss ich mich irgendwie intensiver bzw. anders damit beschäftigen. Ich habe jetzt weiches Wasser mit hohem PH Wert. Wie würdet ihr bei der Wasseraufbereitung vorgehen?

Vielen Dank für Eure Zeit

Matthias




Meine bisherigen Wasserwerte aus der Leitung:
Calcium87 mg/Liter
Magnesium32 mg/Liter
Natrium2,2 mg/Liter
Kalium1,2 mg/Liter
Chlorid2,0 mg/Liter
Sulfat23 mg/Liter
Nitrat< 0,5 mg/Liter
Hydrogencarbonat398,94 mg/Liter
Fluorid0,09 mg/Liter
Blei< 0,001 mg/Liter
Gesamthärte3,4 mmol/Liter CaCO3
19,0 °dH
Härtebereich hart

Hier mal meine neuen Wasserwerte des Wasserversorgers:

Basekapazität bis pH 8,2 (KB 8,2) mmol/l <0,100 -- DIN 38 409-H 7-4-1:2005-12 Säurekapazität bis pH 4,3 (Ks 4,3) mmol/l 1,43
Calcium mg/l 29,1
Magnesium mg/l 2,11 - (E 34):1999-12 (ULE) Kalium mg/l 3,94 --
Calcitlösekapazität mg/l 1,0 5,0
Gesamthärte (als CaO) mmol/l 0,81 -- berechnet Gesamthärte °dH 4,6 -- berechnet Härtebereich n. Waschmittelgesetz (WRMG) -- weich --
berechnet Kohlendioxid, frei (CO2) mg/l 1,238 -- berechnet Kohlendioxid, zugehörig (CO2) mg/l 0,936 -- berechnet Kohlendioxid, überschüssig (CO2) mg/l 0,302
-- berechnet Pufferungsintensität mmol/l 0,09 -- berechnet Muldenkorrosionsquotient (S1) -- 0,40 -- berechnet Zinkgerieselquotient (S2) -- 4,50 -- berechnet Kupferquotient (S3) -- 21,3 -- berechnet ortho-Phosphat mg/l 0,051



 

Zer0Fame

Well-Known Member
Hi Sheepy,

Mg aufdüngen auf Verhältnis Ca:Mg 2:1 bis 4:1, vor dem Wasserwechsel ein bissl stehen lassen, dann sollte sich der pH-Wert von selbst anpassen.
 

Ebs

Well-Known Member
Hallo Matthias,

weiches Wasser, der Wunsch der meisten Aquarianer. Da kannst du dir die Osmose-Mischerei künftig schenken.

Ich würde deinen jetzigen Besatz aber nicht aprupt in das neue Wasser umsetzen, sondern wie beim Neueinsatz von neu gekauften Fischen verfahren.

Falls du deine bisherige Härte evtl. beibehalten willst, warum auch immer, musst du aufhärten.

Gruß Ebs
 
Wenn sie ein pHregulator für CO2 benutzen können Sie das Wasser direkt benutzen.
Mg aufdüngen wie gesagt.
Ich weiss nicht was der Kupferquotient bedeutet so ich werde das ins mg/l übersetzen versuchen.
Kupfer ist giftig für Scnecken und Garnelen.
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Ich weiss nicht was der Kupferquotient bedeutet so ich werde das ins mg/l übersetzen versuchen.
wird Dir nicht gelingen. Google hilft: beim Kupferquotient geht's um die Fähigkeit des Wassers, Kupferleitungen zu korrodieren. Mit dem Kupfergehalt des Wasser hat der nichts zu tun.

Grüße, Markus
 

Sheepy

Member
Hallo,

danke für Eure Antworten, werde es austesten und euch auf dem laufenden halten.

Grüße
Matthias
 

Sentroshi

Member
Hallo Matthias,

Ich fürchte ich bin blind - welchen pH Wert hast du denn in der Zukunft? Ich sehe in der Auflistung leider wirklich keine Angabe.
€ Nun gut, aus der Basenkapazität kann man es sich ja herleiten. Müsste wohl knapp bei pH 8,2 oder darüber liegen ^^

Ansonsten ist das Wasser wirklich sehr weich und hat sehr wenig Puffer-Kapazität. Wie oben erwähnt, fehlt dem Wasser vermutlich zu seiner aktuellen Karbonathärte das nötige CO2. Wenn das Wasser eine weile an der Luft steht, oder durch einen Duschkopf z.B. ordentlich Kontakt zur Luft hat, dürfte sich der pH-verringern.

Ich würde vermuten, dass dein Wasserversorger recht saures Wasser hat und zum Schutz der Rohrleitungen Kalkmilch hinzugibt, die KH also künstlich steigert. Da das Wasser dann keine Möglichkeit mehr hatte CO2 aus der Luft aufzunehmen, kommt es wohl mit "hohem pH-Wert" aus der Leitung.

Lg Stefan
 

omega

Well-Known Member
Hi,

der pH-Wert vom Leitungswasser hat mich aquaristisch noch nie interessiert. Der stellt sich im Aq. sowieso meist völlig anders ein. Ist ja ein Produkt aus KH, CO2-Düngung, Stoffwechsel.

Grüße, Markus
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Matthias,
Du musst in Zukunft mehr Magnesium düngen. Ansonsten hast du jetzt den Vorteil, dass du das Leitungswasser direkt verwenden kannst.

Der pH Wert wird erhöht um Korrosion der Leitungen zu verhindern. Schon beim Einfüllen durch eine Brause (Gartenbedarf) sinkt er im Kontakt mit der Luft. Wenn es dann auch noch langsam das Becken füllt, ändert er sich der pH im Becken kaum.

Übliche Zusatzstoff zur Hebung des pH sind Natriumhydroxid, denn Calcium wird nur zugegeben (als Calciumhydroxid), wenn es fehlt - nicht zur pH Regulation. Ich habe hier übrigens nur ca. 20 mg/l Ca in der Leitung.

Problematischer können Metalle (Al, Fe) und Orthophosphate sein, die zur Aufbereitung zugegeben werden. Aber meistens sind die Konzentrationen zu gering um in der Aquaristik Probleme zu machen. Da ist es viel häufiger Kupfer auf den letzten Metern zu deinem Hahn.

Ich würde vermuten, dass dein Wasserversorger recht saures Wasser hat und zum Schutz der Rohrleitungen Kalkmilch hinzugibt, die KH also künstlich steigert.
Kalkmilch (Calciumcarbonat) ist kein Zusatzstoff der Trinkwasseraufbereitung. Tatsächlich meidet man dabei Carbonate.

Unser Trinkwasser ist so alkalisch, dass es mir nicht schmeckt. Da helfen saure Säfte wie Zitrone.

Viele Grüße

Alicia
 

Sentroshi

Member
Hallo Matthias,
Du musst in Zukunft mehr Magnesium düngen. Ansonsten hast du jetzt den Vorteil, dass du das Leitungswasser direkt verwenden kannst.

Der pH Wert wird erhöht um Korrosion der Leitungen zu verhindern. Schon beim Einfüllen durch eine Brause (Gartenbedarf) sinkt er im Kontakt mit der Luft. Wenn es dann auch noch langsam das Becken füllt, ändert er sich der pH im Becken kaum.

Übliche Zusatzstoff zur Hebung des pH sind Natriumhydroxid, denn Calcium wird nur zugegeben (als Calciumhydroxid), wenn es fehlt - nicht zur pH Regulation. Ich habe hier übrigens nur ca. 20 mg/l Ca in der Leitung.

Problematischer können Metalle (Al, Fe) und Orthophosphate sein, die zur Aufbereitung zugegeben werden. Aber meistens sind die Konzentrationen zu gering um in der Aquaristik Probleme zu machen. Da ist es viel häufiger Kupfer auf den letzten Metern zu deinem Hahn.


Kalkmilch (Calciumcarbonat) ist kein Zusatzstoff der Trinkwasseraufbereitung. Tatsächlich meidet man dabei Carbonate.

Unser Trinkwasser ist so alkalisch, dass es mir nicht schmeckt. Da helfen saure Säfte wie Zitrone.

Viele Grüße

Alicia
Hallo Alicia,

z.B.
"Im ersten Aufbereitungsschritt wird dem Rohwasser Kalkmilch (Ca(OH)2) zugegeben, bevor es in zwei 35 m³ große Reaktionskammern eintritt. Durch die Zugabe von Kalkmilch steigt der pH - Wert von 6,5 auf etwa 10. Bei diesen pH - Werten oxidiert im Wasser gelöstes Mangan und kann in der anschließenden Filtration zurückgehalten werden. Durch die Zugabe von Kalkmilch und der anschließenden Dosierung von Kohlenstoffdioxid (CO2) wird zusätzlich die Härte des weichen Talsperrenwassers erhöht."

Quelle: https://www.wasserwerk-perlenbach.d.../#:~:text=Jährlich werden ca.,6,5 auf etwa 10.

Es wird aber gerne überall verwendet :) Alternativ nutzt man auch gerne Marmorplatten, über die das Wasser rieselt.

lg Stefan
 

Ähnliche Themen

Oben