Mein Aqua optimieren. Lerne gerne dazu bzw. brauche Hilfe

Mittelalter

Member
Hallo Forumgemeinde,
Hallo Tobi, habe ein paar nette Beiträge von Dir gelesen,

habe nun einiges im Forum gelesen und gedacht, hier bin ich richtig!

Ich heiße Klaus und komme aus dem Raum Stuttgart. Seit 1-nem Jahr wieder Aquarianer nachdem ich etwa 10Jahre ausgesetzt habe. Mittelalter sagt was über mein Alter aus :wink:

Über einen Bekannten hier habe ich von Drak erfahren und auch dort schon einiges geschrieben. Ich will versuchen mit Drak Produkten mein System zum Laufen zu kriegen, wobei das natürlich nur ein Part ist. Es wäre mir sehr hilfreich wenn Ihr Hilfestellung geben könntet, wenn euch was Wichtiges auffällt.

+Aquarium von Woxa 100lang 40tief 50hoch (etwa 180Liter netto wenn ich alles abziehe)

+Beleuchtung dimmbar 2x39Watt T5 860er mit Reflektoren (das Gleiche hätte ich noch auf Reserve nur wegen Platzmangel (Tiefe vom Becken) entfernt. Etwa 13 Stunden voll mit gedimmter Pause 2 Stunden auf 1% am Mittag

+Außenfilter Nr.1 4,9Liter als Langsamfilter zum Nitratabbau mit Sipoxxx und enthaltener Wasserheizung (Heizung nicht unproblematisch da nur geringer Wasserdurchsatz), Oberflächenabsaugung gegen Kamm-Haut. Da ich mit den Diskus und Frostfutter eher zu hohe Nitratwerte bekomme, denke ich dass der Langsamfilter nach "Krause" bei mir richtig ist.

+Außenfilter Nr.2 etwa 2 Liter zur Schnellfilterung und Wasserklärung mit Schaumstoff und Watte

+Bodengrund 6-12cm. Unten Fertigmischung von Dennexle darüber etwa 4mm Kieskörnung

+Bodenfluter 25W

+Co2 Anlage 2kg

+Dosieranlage für Dünger....fehlt leider noch. Langzeitdünger ist zwar auch gut will und muss aber Po4 und Vitamine auch düngen

+Anlage gesteuert über Aqua.-Comp. Profiluxxxxxx für Licht, Heizung, PH usw.

Anbei noch die aktuellen Wasserwerte:

Temperatur etwa 26-27°C
Ph etwa 6,6 PH-Elektrode GXL
Kh etwa 4 Test Textra
GH etwa 6,5 Test Textra
Po4 etwa 0,5-1mg Test Sexa
No3 etwa 10mg Test Sexa
Eisen kleiner 0,1mg Test Textra

Magnesium, Calcium und Kalium leider unbekannt (würde mich zwar brennend interessieren aber ich habe keinen Test dafür)

Und die Besetzung:

4 x Diskus (eher klein, passen sich wohl der Beckengröße an) Würde ich wohl nicht mehr machen wegen der Beckengröße aber der Fisch hat mich in seinen Bann gezogen. Leider hab ich wohl nur Männchen, und die machen sich das Futter streitig. 1-ner ist der Boss
35 x roter Neon
50 x Red fire Garnelen....haben etwas abgenommen
10 x Welse
13 x Ottis

Wasserwechsel nur indirekt über Kati+Ani aber seit der Nitratfilter läuft eher nicht mehr. Sonst wird nur entsalztes Wasser aufgefüllt

Dünger:
1ml Ferrdrakon
1ml Kramerdrak
und jeden 2-ten Tag noch 1ml Ferrdrakon-K zusätzlich

Meine Probleme:

1. Algen (Grünalgen, Fadenalgen, Pelzalgen)

2. Würmer im Bodengrund (sehen weiß bis glasig aus 1mm dick und etwa bis 1,5cm länge) wenn mal durch Arbeiten einer im Wasser schwimmt (wie ne Schlange) schnappen sich den die Neon. Planarien hatte ich mal drin aber mit Flubenol bis dato in Griff bekommen

3. Noch nicht zufriedenstellendes Aussehen und Wachstum meiner Pflanzen

was ist mein Ziel:

Ziel ist es ein Aquarium zu haben, das einfach funktioniert >>> soll heißen:

-Fische fühlen sich wohl
-Pflanzen wachsen gut
-Algen wachsen eher nicht bzw. nicht/kaum wahrnehmbar
-Pflegeaufwand bzw. Gärtnern muss nicht 2x die Woche sein
-Würmer.....weiß nicht so recht ob die was machen....

Über die einzelnen Pflanzen werde ich vielleicht morgen noch etwas schreiben wenn ich Zeit habe.

Bild etwa eine Woche alt anbei

Danke schon mal im Voraus

Gruß Klaus :)
 
Hallo Klaus

Ich würde ersteinmal den Bestand regulieren. Sind ein wenig zuviel Fische im Becken.
Das mit den Algen wird sich legen, habe ein wenig Geduld. Es sieht nicht so aus als ob sie nicht wachsen.

Wasserwechsel solltest du schon machen, mindestens 50% die Woche.
Wie kannst du sagen, du hättest nur Männchen :shock: Die Bestimmung dürfte dir als Laien recht schwer fallen, bezw. gar nicht gelingen. Stress hast du, weil dein Aquarium und die Gruppe zu klein ist.

Gruß
Frank
 

knutux

Member
Hallo Klaus,

Mittelalter":drrkowiz schrieb:
4 x Diskus (eher klein, passen sich wohl der Beckengröße an)
Und zwar etwa so, wie sich Kinderfüße viel zu kleinen Schuhen 'anpassen' würden! Einfach keine neuen passenden Schuhe mehr kaufen - das spart und die Füße passen sich an. Das Geld kann man dann sinnvoller in Hightec-Schnickschnack anlegen.
Sorry, aber Du solltest Dich vielleicht mal in den einschlägigen Diskusforen informieren.

Ansonsten, wie schon zuvor gesagt: überbesetzt, auch ohne die Diskus.

Gute Besserung,

Knut
 

Mittelalter

Member
Hallo Frank,
und vielen Dank für die freundliche Antwort. Du hast übrigens ein Becken wie es mir auch gefallen würde. Sehr schön!!!
Ich würde ersteinmal den Bestand regulieren. Sind ein wenig zuviel Fische im Becken.
Konkret heißt das? Welche Fische weniger oder ein Becken mit wie viel Litern wäre angepasst? Ich fürchte Du meinst auch die Diskus. Hier gibt es wohl eine große Spannweite der Definition was zuviel ist, oder? Die Diskus finde ich einfach wunderschön und habe mich hier von meinen Gefallen für den Diskus leiten lassen, nachdem der "Züchter" seit etwa 30 Jahren dabei, mir das OK für etwa 5 Tiere gegeben hat habe ich es gewagt. Das dürfte gefühlsmäßig mein größter Fehler gewesen sein.
Das mit den Algen wird sich legen, habe ein wenig Geduld. Es sieht nicht so aus als ob sie nicht wachsen.
Hm, Du meinst dass die genannten Parameter sonst nicht allzu schlecht aussehen und es klappen müsste? Keine größeren Auffälligkeiten? PH Wert habe ich jetzt übrigens auf 6,9 reguliert, damit mein Co2 Wert runter kommt. Ist mir bei einem Deiner Beiträge aufgefallen. Wachsen tun die Pflanzen definitiv allerdings nicht so wie ich will. Dies bezieht sich auf die Qualität. Hier werde ich noch gezielter darauf eingehen.
Wasserwechsel solltest du schon machen, mindestens 50% die Woche
Kannst Du mit Sicherheit (sozusagen erwiesen,belegt) sagen, dass dies unumgänglich ist. Ich habe hier schon etwas dazu gelesen, aber noch keinen durchschlagendes Argument gefunden dass dies unbedingt nötig ist. Erhitzte Gemüter habe ich viele angetroffen. Leider nicht immer sachlich. Ich bin der Meinung, dass mit indirektem Wasserwechsel und vielleicht bei Bedarf auch "normalem" Wasserwechsel ein Aquarium gut funktionieren kann. Das heißt, Fische und Pflanzen fühlen sich wohl. Hast Du mir hierzu vielleicht einen Link zu einer guten Auseinandersetzung mit dem Thema?
Wie kannst du sagen, du hättest nur Männchen Die Bestimmung dürfte dir als Laien recht schwer fallen, bezw. gar nicht gelingen. Stress hast du, weil dein Aquarium und die Gruppe zu klein ist.
Stimmt, das dominante Gebaren hat mich dazu gebracht von Männchen auszugehen. Ich weiß nicht genau wie alt die Diskus sind. Bei mir sind sie seit 4 Monaten und haben eine Fläche von etwa 9-10cm Höhe. Sie sehen aber recht bullig aus. Ich müsste Lügen, aber ich denke als ich sie gekauft habe waren sie etwa 7cm groß. Das mit dem "Laien" hast Du auf die Diskus bezogen, oder bist Du generell der Ansicht?

Danke und Gruß
Klaus :)
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Klaus,

von mir gibt's auch noch mal druff. ;) Diskus brauchen große Becken und werden schon mit 50L/Stck. veranschlagt. Das Becken betrachte ich als massiv überbesetzt. Das ist kein Vorwurf, meine Meinung. Ebenso lese ich bei dir Zweifel bezüglich Wasserwechsels heraus und lese vom indirekten Wasserwechsel (per VEA). Der Spagat entsteht, weil du zum Einen mittels Harz alle Stoffe entfernst, aber auf der anderen Seite ausreichend düngen musst. Es ist nicht klar, wie du entsalzt und wie du düngst.
Man kann im Grunde alles machen, manches ist leichter, manches ist schwerer. Du gehst jetzt den schmalen Weg, dazu sollte man schon recht genau wissen was man macht! Diskus fängt man wohl ab Gruppen mit 6 Tieren an und die würde ich in 120-130x60x60 setzen.

Wasserwechsel ist ein simples Mittel ein Becken auf einen definierten (Dünge-)Zustand zurück zu setzen. Das ist in seinem Wert nicht in Zweifel zu ziehen. Du machst das mit einer VEA inline. Wie gesagt, wenn du dir im Klaren bist, ist es okay.

Mit der Filterung, speziell Siporax, legst du dir mit einiger Wahrscheinlichkeit noch ein Ei ins Nest. Schildere einfach mal deine Probleme mit Pflanzen. Du hast so gute Chancen dir ein Fe-Mangel-Problem zu generieren.

Ca, Mg und K kannst du deiner Trinkwasseranalyse entnehmen, das muss man nicht messen können.

Gruß, Nik
 

Mittelalter

Member
Hallo Nik,

auch Dir danke für Deine konstruktive Antwort!
nik":1wnoiqsv schrieb:
von mir gibt's auch noch mal druff
Ich stehe zwar nicht auf Schläge :wink: aber Du hast es nett gesagt und so sollte es auch sein.
nik":1wnoiqsv schrieb:
Das Becken betrachte ich als massiv überbesetzt
ok
nik":1wnoiqsv schrieb:
Wasserwechsel ist ein simples Mittel ein Becken auf einen definierten (Dünge-)Zustand zurück zu setzen. Das ist in seinem Wert nicht in Zweifel zu ziehen.
sehr gut formuliert und einleuchtend

Zum Thema indirekter Wasserwechsel bzw. Wasserwechsel bei mir:
Mein Ziel wäre es ohne Wasserwechsel (bzw. nur im äußersten Notfall einen zu machen) auszukommen. Kati Ani werden nur eingesetzt wenn die mir bekannten Werte aus dem Ruder laufen. Dann schließe ich diese nach vorangegangenem Spülvorgang (erste 10 Liter werden verworfen) ans Aquarium an. Ph-Wert natürlich im Auge behalten. Erfolgt inzwischen über mehrere Tage verteilt um die Fische zu schonen. Das Wasser wird parallel mit Kremser Härtesalz auf dem Sollwert von GH und KH gehalten. Dies habe ich eigentlich nur 1 - 2 Mal im Jahr vor. Ich spreche von der Zukunft, da ich z.B. dies noch nicht so in vollem Umfang praktiziert habe. Salz ist erst diese Woche eingetroffen. Um aber den Vollentsaltzer erst gar nicht zu brauchen und eine Anreicherung (durch Überbesetzung) z.B. in meinem Fall Nitrat zu verhindern habe ich den Langsamfilter mit Siporax installiert. Langsamfilter sind in der Lage (selbst getestet) Nitrat abzubauen und z.B. 3 wertiges Eisen in 2 wertiges umzuwandeln (kann ich natürlich nicht testen). Dies habe ich "Krause Aquarientechnik" entnommen. Negatives ist mir bei diesem Filtersystem nicht aufgefallen. Ich kann nicht ausschließen, dass dieses System über eine längere Zeit, unter Umständen ein Ungleichgewicht bestimmter Stoffe untereinander hervorrufen wird. Wie ich in diversen Foren gelesen habe soll dies wohl nicht der Fall sein wenn man z.B. den Mulm in Ruhe lässt. Hier wird dann aber keinesfalls der Wasserwechsel in "Veruf gebracht" sondern lediglich das im anhängede "Muss" in gewissem Maß abgesprochen. Die "Vernichtung" von Nästoffen im Langsamfilter ist mir nicht bekannt bzw. habe ich noch nicht in Betracht gezogen und auch nichts darüber gelesen. Ist das der Fall? Werden auch in einem aneoroben Filter wichtige Närstoffe "vernichtet,gebunden"?

nik":1wnoiqsv schrieb:
Schildere einfach mal deine Probleme mit Pflanzen
Gut, ich habe heute wieder ein paar Blder gemacht um das besser zu dokumentieren.

1.) Ludwiga palustris? Wächst und bildet Seitenableger. Wie auf dem Bild zu erkennen werden die älteren Blattreihen "unschön" Sind es Kieselalgen? Die Blattnerven bilden sich ausergewöhnlich ab. Zudem rollen sich die Blätter teilweise ein.



Ähnliche Syntome habe ich auch bei der Hydrophyla Polysperma



Teil Zwei folgt gleich

Gruß Klaus
 

Anhänge

  • Ludwiga.jpg
    Ludwiga.jpg
    624,2 KB · Aufrufe: 1.870
  • Ludwiga2.jpg
    Ludwiga2.jpg
    664,7 KB · Aufrufe: 1.775
  • Hydrophyla.jpg
    Hydrophyla.jpg
    690,5 KB · Aufrufe: 1.699

Mittelalter

Member
Teil 2

2.) Cabomba Caroliniana? Wächst und bildet Seitenableger. Triebspitze oft kugelig und verkrüppelte Blätter. Untere Blattreihen werden dunkel (Algen?). Der Pflanze dürfte es bei mir wohl zu warm sein, oder? Diskus machen sich hin und wieder über die Triebspitzen her. Das sehe ich aber nicht als alleinige Ursache.



3.) Pogostemon spec oder stellata ? Pflanz wächst sehr langsam. Triebspitzen überwiegend verkrüppelt bis kleinwüchsig. Manchmal auch ok. Diese Pflanze wuchs bei mir schon wie wild. Bildet Seitenableger. Ursprüngliche Farbenpracht ist kaum noch da.



4.) Hornkraut? Wächst gut zeigt aber so komische grüne Ringe




Soviel, bin schon gespannt

Gruß Klaus
 

Anhänge

  • Cabomba.jpg
    Cabomba.jpg
    537,1 KB · Aufrufe: 1.643
  • Pogostemon.jpg
    Pogostemon.jpg
    720,3 KB · Aufrufe: 889
  • Hornkraut.jpg
    Hornkraut.jpg
    899,1 KB · Aufrufe: 886

Roger

Active Member
Hallo Klaus,

was die Mangelerscheinungen an den Pflanzen angeht, wäre es nicht schlecht wenn Du mal die Trinkwasseranalyse Deines Versorgers suchst und sie hier verlinkst. :wink:

Zum Wasserwechsel................Ich behaupte von mir sagen zu können das ich schon alles durch habe. Vom Altwasser über indirekten Wasserwechsel bis hin zum regelmäßigen Frischwasserwechsel. Im Moment wechsle ich regelmäßig alle 14 Tage 50% mit aufgehärtetem VE Wasser.
Das was manche Anbieter mit ihrer Werbung für den indirekten WW mit Ionenaustauscher glauben machen wollen ist sehr in Frage zu stellen. Besonders ein empfohlener Wechselintervall von 6 Monaten und mehr ist, wenn man sich etwas mit Düngung und Wasserchemie auseinandergesetzt hat, vollkommener Blödsinn.
Fakt ist, das sich teilweise recht schnell verschieden Stoffe im AQ erheblich anreichern. Manche davon kann man mit Wassertests messen andere nicht. Gerade die die man nicht messen kann sind in ihrem Einfluss auf das Becken unberechenbar und deshalb bleibt nur übrig diese regelmäßig aus dem Becken zu entfernen. Da ist der Wasserwechsel das Mittel der Wahl. :wink:
Der indirekte Wasserwechsel funktioniert, wenn man die Wasserwerte umfangreich erfasst und angleicht. Dazu gehören dann nicht nur die Standartwerte, sondern auch Magnesium, Calcium und Kalium da die Stoffe doch nicht so gleichmäßig reduziert werden wie man meinen könnte.
Deshalb verwerfe ich das alte Wasser und fülle mit VE Wasser nach. Da brauche ich nicht unbedingt viel messen, sondern kann die feststehende gewechselte Wassermenge mit den sich ergebenden Nährstoffen aufdüngen und gut ist es.

Den Siporax gefüllten Langsamfilter halte ich auch für eine mögliche Nährstofffalle. Ich denke das er schon in der Lage sein könnte ausser Nitrat auch Spurenelemente verschwinden zu lassen. Viele davon sind für uns nicht messbar und deshalb können wir es nicht beweisen. Aber die Pflanzen zeigen es uns mit Mangelerscheinungen was mir als Anzeiger genügt.
 

Mittelalter

Member
Hallo Roger,

Auch Dir danke für Deine Mühe, werde später noch genauer auf Dein Post eingehen und hier nur auf die schenlle die Wasserwerte der Stadtwerke:

Anlage 2: Chemische Parameter
Teil 2: Chemische Parameter, deren Konzentration sich im Verteilungsnetz einschließlich der Hausinstallation verändern kann.

Parameter Einheit Grenzwert Mittelwert
Benzol mg/l 0,001 <0,0002
Bor mg/l 1 0,04
Bromat mg/l 0,025 <0,005
Chrom ges. mg/l 0,05 0,001
Cyanid ges. mg/l 0,05 <0,01
Fluorid mg/l 1,5 0,16
Nitrat mg/l 50 14,9
Quecksilber mg/l 0,001 <0,0001
Selen mg/l 0,01 <0,001
1,2 Dichlorethan mg/l 0,003 <0,0003
Tri- und Tetrachlorethen mg/l 0,01 <0,0001
Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte (einzeln) mg/l 0,0001 <0,00003
Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte (gesamt) mg/l 0,0005 <0,0003


Anlage 2: Chemische Parameter
Teil 2: Chemische Parameter, deren Konzentration sich im Verteilungsnetz einschließlich der Hausinstallation verändern kann

Parameter Einheit Grenzwert Mittelwert
Antimon mg/l 0,005 <0,001
Arsen mg/l 0,01 <0,001
Blei mg/l 0,025 <0,001
Cadmium mg/l 0,005 <0,0005
Kupfer mg/l 2 0,014
Nickel mg/l 0,02 0,003
Nitrit mg/l 0,5 <0,005
Trihalogenmethane mg/l 0,05 <0,0005
Benzo-(a)-pyren mg/l 0,00001 <0,00001
Polycycl. arom. Kohlenwasserstoff mg/l 0,0001 <0,00006

Anlage 3: Weitere chemische Stoffe (Indikatorparameter)

Parameter Einheit Grenzwert Mittelwert
Aluminium mg/l 0,2 0,013
Ammonium mg/l 0,5 <0,01
Chlorid mg/l 250 26,7
Färbung (SAK 436nm) m-1 0,5 <0,1
Geruchsschwellenwert 3 bei 25 °C 0
Geschmack ohne
Elektrische Leitfähigkeit uS/cm 2500 475
Mangan mg/l 0,05 <0,001
Natrium mg/l 200 9,53
org. gebundener Kohlenstoff (TOC) mg/l ohne anormale Veränderung 1,37
Sulfat mg/l 240 28,3
Trübung NTU 1 0,2
pH-Wert >=6,5 und <=9,5 7,53

Nicht in der Trinkwasserverordnung enthaltene Parameter

Parameter Einheit Mittelwert
Härtebereich 3
Gesamthärte °dH 14,9
Karbonathärte °dH 9,7
Calcium mg/l 84,2
Magnesium mg/l 15,8

Die ersten Werte sind die Grenzwerte und die danach die Durchschnittswerte die ja wohl relevant sind

Gruß Klaus
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Klaus,

Bei den Pflanzenschäden kann ich dir teilweise was dazu erzählen, teilweise nicht. Hilft letzendlich nicht weiter, ich fasse es mal so zusammen, da scheint es nährstoffmäßig verschiedene, ausgeprägte Mängel zu geben.
Du kannst es mit einer massiven Düngung probieren und die VEA eine Woche sein lassen. Mit der Inbetriebnahme der VEA ziehst du ja alle Ionen wieder heraus. Bleibt noch der mögliche Einfluss des Siporax. Theoretisch kann über eine intensive Filterung eine bakterielle Zersetzung der Chelatoren erfolgen. Die bilden mit allen möglichen Metallen Komplexe, aber nur beim Fe sind die notwendig um sie vor dem Ausfällen als unlösliche Verbindung zu schützen. Bei deinem hohen PO4-Gehalt wäre eine Ausfällung als Eisenphosphat denkbar.
Der PO4-Gehalt korelliert ja mit dem Futter und damit wären wir wieder beim Besatz.

Das Duradrakon ist ein mich sehr überzeugendes Aufhärtesalz. Ich hatte damit spektakuläre Erfolge. Wie das man bei dir aufsetzen könnte, bin ich ziemlich fantasielos. Du hast dir ein höchst undurchsichtiges System aufgesetzt. Ich versuche es möglichst so weit wie möglich so zu gestalten, dass Ursache und Wirkung zuordenbar werden. Bei deinem Setup bin ich überfordert, zu viele Unwägbarkeiten.

Gruß, Nik
 

Mittelalter

Member
Hallo Nik,

nik":3t65btpx schrieb:
Bei den Pflanzenschäden kann ich dir teilweise was dazu erzählen, teilweise nicht. Hilft letzendlich nicht weiter, ich fasse es mal so zusammen, da scheint es nährstoffmäßig verschiedene, ausgeprägte Mängel zu geben.
Etwas genauer würde mir helfen :roll:

nik":3t65btpx schrieb:
und die VEA eine Woche sein lassen. Mit der Inbetriebnahme der VEA ziehst du ja alle Ionen wieder heraus.
VEA= Voll-Entsaltzer-Anlage ? Verstehe ich das richtig? Wenn ja, dann liegt ein Missverständnis vor,oder? Die ständige inline Vollentsatzung findet bei mir nicht statt!! Dies soll/wird nur dann angewendet, wenn ich das Wasser wieder auf einen "Normwert" bringen will und ich den Eindruck habe, dass mir bestimmte Werte aus dem Ruder laufen. Wenn es nach meinem Wunsch geht, so wil ich dies gar nicht machen. Wenn nötig vielleicht alle 4-6 Monate. Das letzte mal vor etwa 2-3 Wochen da ich davor sehr oberflächlich mit Düngung und Wasserwerten war. Ich starte praktisch gerade erst wieder durch.

nik":3t65btpx schrieb:
Bleibt noch der mögliche Einfluss des Siporax. Theoretisch kann über eine intensive Filterung eine bakterielle Zersetzung der Chelatoren erfolgen. Die bilden mit allen möglichen Metallen Komplexe, aber nur beim Fe sind die notwendig um sie vor dem Ausfällen als unlösliche Verbindung zu schützen. Bei deinem hohen PO4-Gehalt wäre eine Ausfällung als Eisenphosphat denkbar.
Möglich ja, aber ich habe doch mit 0,1mg keine Eisenmangel, oder?
nik":3t65btpx schrieb:
Der PO4-Gehalt korelliert ja mit dem Futter und damit wären wir wieder beim Besatz
PO4 habe ich immer nachgedüngt da ich das Redfield-Verhältnis 1:16 erfüllen wollte. Also ohne Düngung haut mir der Wert gegen 0 ab. Also die Korellierung über das Fütter hat meinen Po4 Gehalt noch nie nach oben getrieben. Da waren die Pflanzen immer hungriger.
nik":3t65btpx schrieb:
Das Duradrakon ist ein mich sehr überzeugendes Aufhärtesalz. Ich hatte damit spektakuläre Erfolge. Wie das man bei dir aufsetzen könnte, bin ich ziemlich fantasielos. Du hast dir ein höchst undurchsichtiges System aufgesetzt. Ich versuche es möglichst so weit wie möglich so zu gestalten, dass Ursache und Wirkung zuordenbar werden. Bei deinem Setup bin ich überfordert, zu viele Unwägbarkeiten.
Hm, das Duradrakon will ich nur einsetzen wenn ich mal indirekten Wasserwechsel mache, wie oben schon beschrieben.

Danke und Gruß
Klaus :|
 

Roger

Active Member
Hallo Klaus,

Möglich ja, aber ich habe doch mit 0,1mg keine Eisenmangel, oder?
der von Dir verwendete Volldünger enthält Eisen so wie jeder andere auch. Das kannst Du messen!
Aber was ist mit den weiteren darin enthaltenen Stoffen wie Mangan, Selen und anderen Spurenelementen? :roll: Wie willst Du nachweisen ob die ausreichend vorhanden sind?
Deine Pflanzen zeigen Dir das da wohl etwas fehlen muß und das verschwindet höchstwahrscheinlich im Langsamfilter. :wink:

Kurz und gut!
Du möchtest das mit dem indirekten Wasserwechsel weiter verfolgen und es sei Dir vergönnt.
Aber bitte besorge Dir dann noch Wassertests für Calcium und Kalium. Ich vermute das dies Stoffe sind die sich bereits im Mangel befinden könnten.
Nur wenn Du wirklich ALLE erdenklichen Wasserwerte erfasst, kann die vollständige Nährstoffversorgung sichergestellt werden und die Pflanzen können gut wachsen. Ausserdem erhälst Du durch umfangreiche Messreihen weitere Anhaltspunkte wann der nächste Wasserwechsel notwendig sein wird. Chlorid könnte ein weiterer wichtiger Wert sein, da es nicht verbraucht wird und sich normalerweise unbemerkt anreichert und zu Problemen führen kann.

All diese Tropfentests erhälst Du bei Anton Gabriel.
 

Mittelalter

Member
Hallo Roger,

so, jetzt muss ich natürlich auch noch näher auf Dein Post eingehen. Find ich echt klasse, das Ihr Euch gedanken macht und mich unterstützt! :)

Trinkwasseranalyse haben wir ja schon.
Roger":3hqatqyy schrieb:
Zum Wasserwechsel................Ich behaupte von mir sagen zu können das ich schon alles durch habe. Vom Altwasser über indirekten Wasserwechsel bis hin zum regelmäßigen Frischwasserwechsel. Im Moment wechsle ich regelmäßig alle 14 Tage 50% mit aufgehärtetem VE Wasser.
back to the roots, oder? Soweit bin ich noch nicht. Aber das diskutieren wir ja zusammen in meinem Fall.
Roger":3hqatqyy schrieb:
Das was manche Anbieter mit ihrer Werbung für den indirekten WW mit Ionenaustauscher glauben machen wollen ist sehr in Frage zu stellen. Besonders ein empfohlener Wechselintervall von 6 Monaten und mehr ist.
Dem schenke ich auch keinen wirklichen Glauben, was die Anbieter so von sich geben.
Roger":3hqatqyy schrieb:
wenn man sich etwas mit Düngung und Wasserchemie auseinandergesetzt hat, vollkommener Blödsinn.
Fakt ist, das sich teilweise recht schnell verschieden Stoffe im AQ erheblich anreichern. Manche davon kann man mit Wassertests messen andere nicht. Gerade die die man nicht messen kann sind in ihrem Einfluss auf das Becken unberechenbar und deshalb bleibt nur übrig diese regelmäßig aus dem Becken zu entfernen.
Gerade im Punkt mit der Anreicherung bestimmter Stoffe bin ich noch nicht durch. Dass dies erst einmal der Fall ist, scheint für mich ok zu sein. Wenn ich aber hier andere Schreiber im Altwasserbereich recht verstanden habe, so ist dies eben nur am Anfang so. Wenn das System lange genug "in Ruhe gelassen wird", das könnte man nun auch über mehrere Seiten definieren, soll sich dies aber regulieren. Natürlich kann ich dies nicht beweisen, aber es scheint nach diesen Aussagen zu funktionieren. Und dieser Schreiber wirft nun nicht mit Dogmen um sich, sondern schreibt für meine Begriffe sehr bedacht. Zumindest das was ich bis jetzt gelesen hatte war für mich ok.
Mittelalter":3hqatqyy schrieb:
Den Siporax gefüllten Langsamfilter halte ich auch für eine mögliche Nährstofffalle. Ich denke das er schon in der Lage sein könnte ausser Nitrat auch Spurenelemente verschwinden zu lassen. Viele davon sind für uns nicht messbar und deshalb können wir es nicht beweisen. Aber die Pflanzen zeigen es uns mit Mangelerscheinungen was mir als Anzeiger genügt.
Ja, da wäre mir mehr Info auch noch sehr willkommen, aber das ist wohl schwierig.
Der Langsamfilter ist übrigens erst noch in der Einlaufphase und nur auf 50% (schätze ich mal) Leistung getrimmt, da ich mir ja nicht alles No3 rausholen will, sonst muss ich ja wieder nachdüngen. Seine Arbeit dürfte er jetzt so etwa 1ne Woche verrichten, da ich davor Stellenweise bis 50mg No3 hatte. Schlechter Wert, ich weiß, aber das liegt eben an meinem Besatz. Seit der Filter auf etwa 50% von seiner soll Durchflussmenge für einen Lansamfilter läuft ist der No3 Wert auf 10-15mg runter.

Danke und Gruß
Klaus
 

Mittelalter

Member
Hallo Roger,

jetzt haben wir uns überschnitten!! Danke für Dein Post!

Roger":cfjl4rl1 schrieb:
der von Dir verwendete Volldünger enthält Eisen so wie jeder andere auch. Das kannst Du messen!
jou, wie gesagt, meine Messung ergibt etwa <0,1mg Eisen
Roger":cfjl4rl1 schrieb:
Aber was ist mit den weiteren darin enthaltenen Stoffen wie Mangan, Selen und anderen Spurenelementen? Wie willst Du nachweisen ob die ausreichend vorhanden sind?
Deine Pflanzen zeigen Dir das da wohl etwas fehlen muß und das verschwindet höchstwahrscheinlich im Langsamfilter.
Das mit den anderen Stoffen sehe ich genau so, da passt irgend wo was nicht oder ich bin vielleicht noch nicht lange genug beim konsequenten Düngen dabei. Etwa 2-3 Wochen jetzt. Das mit dem Langsamfilter glaube ich momentan nicht, da die Mangelerscheinungen auch schon vor dem Betrieb des Langsamfilters da waren. Aber da lässt mich jetzt auch meine Erinnerung um Stich, aber ich denke, dass seit der Filter läuft, keine weiteren Auffälligkeiten an Mangelerscheinung dazugekommen sind. Algen wachsen inzwischen auf jeden Fall weniger, aber das kann ich nicht zuordnen
Roger":cfjl4rl1 schrieb:
Kurz und gut!
Du möchtest das mit dem indirekten Wasserwechsel weiter verfolgen und es sei Dir vergönnt.
ja, wenn Ihr mich dann aber nicht alleine lasst und die Probleme darin seht :(
Roger":cfjl4rl1 schrieb:
Aber bitte besorge Dir dann noch Wassertests für Calcium und Kalium. Ich vermute das dies Stoffe sind die sich bereits im Mangel befinden könnten.
Nur wenn Du wirklich ALLE erdenklichen Wasserwerte erfasst, kann die vollständige Nährstoffversorgung sichergestellt werden und die Pflanzen können gut wachsen. Ausserdem erhälst Du durch umfangreiche Messreihen weitere Anhaltspunkte wann der nächste Wasserwechsel notwendig sein wird. Chlorid könnte ein weiterer wichtiger Wert sein, da es nicht verbraucht wird und sich normalerweise unbemerkt anreichert und zu Problemen führen kann.

All diese Tropfentests erhälst Du bei Anton Gabriel.
super, danke, danach wollte ich schon fragen

Nochmals vielen Dank
Gruß Klaus
 

Ähnliche Themen

Oben