Hoher Ca- u. GH-Gehalt im Leitungswasser

marcelcgn

Member
Hallo,

ich bin gerade dabei, von meinem derzeitigen 60L Becken auf ein 250L umzusteigen.
Bisher habe ich das Leitungswasser mit VE Wasser verschnitten (1:4), da die Werte aus der Leitung einen hohen CA- Gehalt und demzufolge auch eine hohe GH haben. Die Werte meines Versorgers (wohne in Köln) habe ich unten aufgeführt.

Meine Fragen dazu:
Hat jemand Erfahrungen, ob es möglich ist, das Becken bei diesen Werten nur mit Leitungswasser zu betreiben? (natürlich müsste ich dann stark auf Besatz und Pflanzen achten)
Gibt es eine Grenze für den CA-Gehalt, bis zu der sich das Becken sinnvoll betreiben lässt? (ein annähernd sinnvolles MG:CA-Verhältnis kann ich bei den Werten sicherlich vergessen)
Oder bleibt mir weiterhin nichts anderes übrig als das Wasser zu verschneiden?
Welches Mischungsverhältnis würdet ihr mir empfehlen (weiterhin 1:4?)

Vielleicht hat hier jemand mit diesen Werten bereits Erfahrungen gesamelt. Ich wäre dankbar :)

Werte des Versorgers:
Leitungswasser KH-Wert:* 12
Leitungswasser GH-Wert:* 21
Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 106,9
Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 14,4
Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 4,6
Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 22,1
Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): <0,05

Vielen Dank und viele Grüße!

Marcel
 

Ebs

Active Member
Hallo Marcel,

marcelcgn":2c7d88om schrieb:
Oder bleibt mir weiterhin nichts anderes übrig als das Wasser zu verschneiden?

das kannst du letztendlich nur feststellen, indem du es einfach ausprobierst.

Wenn du nicht zu anspruchsvolle Pflanzen pflegen willst, dann kann das durchaus erfolgreich sein.
Es hängt einfach davon ab, was du vorhast.

Welches Mischungsverhältnis würdet ihr mir empfehlen (weiterhin 1:4?)

Das hängt, wie schon gesagt, ganz von deinen Ansprüchen und Vorhaben ab.
Von 1:1 bis 1: 4 ist alles möglich.

Gruß Ebs
 

Pere

Member
Hallo,
hier in Münster hat das LW laut Versorger auch einen Ca.-Wert von über 100mg/l, GH 14 und KH10. Bei mir wachsen auch Pflanzen wie HCC oder rotala maxicana "goiás" gut. Ca scheint erstmal nicht das Problem zu sein. Erfahrungen habe ich allerdings nur bis einer GH von 17-18 durch den Einsatz von Minilandschaft. Wie es mit einer 21er GH aussieht, kann ich nicht sagen.

Gruß,
Stephan
 

tobischo08

Member
Hi Marcel,
Wie Ebs schon gesagt hat,
Das kommt ganz drauf an was du möchtest!
Fakt ist: wenn du es lieber anSpruchs voll magst, dann musst du min 1/1
verscheiden, zumal du bei einer solch hohen Kh sehr viel Co2 brauchst
um eine vernünftige Sättigung hin zu bekommen.
Zusätzlich kommt noch dabei das du ja ein sehr schlechtes Ca/Mg Verhältnis
Hast, das heißt du müssest noch Bittersalz zugeben, was deine Gh
nochmal zusätzlich in die Höhe treiben wird!!!

Mfg. Tobias
 

AdamO

Member
Hallo,

wenn man es denn jetzt versuchen wollen würde. Was würdet ihr wählen? Ein schlechtes Ca/Mg-Verhältnis oder eine hohe GH?

Viele Grüße,
Adam
 

Ebs

Active Member
Hallo Adam,

interessant wären schon je ein Versuch nebeneinander und sehen, was besser oder gleichschlecht läuft.

Ich würde mich für das ungünstigere Ca/Mg- Verhältnis entscheiden, weil es damit bei mir in der Vergangenheit, weil ich nichts von diesem Verhältnis wusste, immer recht ordentlich geklappt hat.

Gruß Ebs
 

omega

Well-Known Member
Hallo Tobias,

tobischo08":3r1fe3a8 schrieb:
zumal du bei einer solch hohen Kh sehr viel Co2 brauchst
um eine vernünftige Sättigung hin zu bekommen.
durch regelmäßiges Wiederholen dieses Mythos' wird dieser nicht wahrer.
Lies Dir doch bitte auch mal durch, was der Begriff Sättigung bedeutet. Niemand in der Aquaristik möchte sein Aquarienwasser bzgl. CO2 in der Sättigung sehen.

Grüße, Markus
 

AdamO

Member
Hallo,

tauschen wir das Wort Sättigung durch Konzentration aus, dann sieht es doch wieder ganz gut aus! :)

Oder wir klären einmal was eine vernünftige und eine unvernünftige Sättigung ist! :cool:

LG,
Adam
 

tobischo08

Member
Sorry für meine falsche Wort Wahl.
Konzentration war natürlich gemeint,
danke Adam. :bier:
 

marcelcgn

Member
Hallo,

und erstmal vielen Dank für eure Rückmeldungen.

das Thema mit dem erhöhten CO2-Verbrauch kam mir auch in den Sinn und wäre für mich persönlich das kleiner Übel, wenn ich wüsste, dass es klappt. Wenn ich alleine an die Kosten für das Mischbettharz denke, würde ich eher die Flasche des öfteren befüllen lassen und damit deutlich günstiger kommen. Aber auch um diese Kosten soll es im Fall des Falles nicht gehen.

Ich habe zu diesem Thema schon bedingt (und sicher unter nicht gerade einfach zu beurteilenden Bedingungen) Erfahrungen sammeln können. Der Pflanzenwuchs in meinem Becken ist nicht gerade der Beste, trotz "der Weg zum optimalen Düngsystem" (was aber eher an meine Beleuchtung etc. liegt - deshalb nun das neue Becken mit neuer Hardware und Änderungen aus denen ich mir deutliche Verbesserungen im Vergleich zum alten Becken verspreche). Immerhin verschonen mich inzwischen die Algen :)

Mein Becken läuft seit über einem Jahr und ich habe mich im letzten Herbst versuchsweise an Werte in Richtung meines Leitungswasser herangetastet. Dabei habe ich auch K, Mg, Fe, und Po4 so angepasst, dass sich die Werte im Rahmen der meisten Empfehlungen befinden (ohne ein optimales MG-Ca-Verhältnis).
Bei einer GH um ca. 19 habe ich den Versuch dann abgebrochen, da sich mein schon recht "magerer" Pflanzenwuchs quasi komplett eingestellt hatte, die Pflanzen langsam dahingingen und die Algen sich freuten (je weiter die GH zunahm, umso schlimmer wurde es).
Ich war der Meinung, bei meiner Staurogyne sepc. und auch den Anubias zusätzlich einen Magnesiummangel zu erkennen.
Ebenso fand ich, dass sich meine Fische (Bitterlingsbarben) bei dieser GH nicht mehr so wohl gefühlt haben. Sie waren mehr im "Gebüsch" versteckt, scheu und verzichteten auf ihre kleinen "Beckenrennen" (ich habe mich vorab mit den empfohlenen Werten für Bitterlingsbarben auseinandergesetzt und einige Berichte und Erfahrungen gelesen, dass ihnen eine höhere GH nicht schadet - sonst hätte ich diesen Versuch nicht unternommen!)

Wie man merkt, ist dieser Versuch aufgrund der Rahmenbedingungen in meinem Becken nicht wirklich auszuwerten. Meine Hoffnung war deshalb, vielleicht jemanden zu finden, der mir sagt: Jo klappt super, ich fahre mein Becken mit GH 25 und alles ist prima.

Nun steh ich vor der Entscheidung, ob ich im neuen Becken den Test nochmal ohne Bewohner mache und mich im schlimmsten Fall von meine Pflanzen verabschiede (bzw. wenn es klappt können meine Fische nicht umziehen) oder direkt mit meiner bisherigen Einstellung und allem Aufwand und Kosten abfinde.

Ich werd mal ne Nacht drüber schlafen ;)

Viele Grüße

Marcel
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

tobischo08":3quft26d schrieb:
Fakt ist: wenn du es lieber anSpruchs voll magst, dann musst du min 1/1
verscheiden, zumal du bei einer solch hohen Kh sehr viel Co2 brauchst
um eine vernünftige Sättigung hin zu bekommen.
Ich verstehe nicht, was die KH mit dem CO2-Verbrauch zu tun haben soll. Wenn ich ein Gramm CO2 in 100 Litern Wasser löse, dann erhöht sich doch der Gehalt um 10 mg/l, egal, ob die KH nun 1, 10 oder 100 beträgt, oder nicht?

Viele Grüße
Robert
 

marcelcgn

Member
Hallo Juppes,

das hört sich doch vielversprechend an.
Leider kann dein Link nicht geöffnet werden.
Hast du alle deine Becken in der Aquariumvorstellung?

Viele Grüße

Marcel
 

juppes

Member
Hey, klar!
Schau mal nach: "Fiat lux" (mein altes Becken) und "gjel" mein jetziger Cube.
Alles mit linksrheinischem Wasser aus dem schönen Kölle. Evtl. kannste ja mal ne pn an "GeorgJ" versenden. Er wohnt auch in Köln und kennt sich mit Pflanzen viel besser aus.
Oder du lässt dich im Laden http://www.aqua-studio.de/ beraten. Die sitzen auch in Köln und verkafen Dir sicher auch ein paar passende Pflanzen.
 

marcelcgn

Member
Dein altes Becken habe ich leider nicht gefunden.
Das aktuelle zeigt mir aber, dass es ja gehen muss und motiviert mich.

Vor dem Laden stand ich mehrfach staunend, leider immer nur dann, wenn er geschlossen hatte.
Ich werde es aber nochmal zu regulären Öffnungszeiten probieren ;)

Vielen Dank für deine Infos!

Marcel
 

Ähnliche Themen

Oben