Haaralgen im neu eingerichteten Becken

ilpadre

Member
Hallo Leute,

ich habe letzte Woche Donnerstag mein neues 468l-Becken eingerichtet und plage mich mit einem noch leichten Befall von Haaralgen herum. Gestern habe ich versucht, sie mechanisch zu entfernen, woraufhin sich der Mist im Wasser verteilte.

Erstmal einige Fakten:

Licht: 4 x 54W T5, läuft von 7-8h mit nur 1 Leuchtbalken, von 8-12h mit voller Power, von 15:30-21h ebenfalls mit voller Power und die letzte Stunde bis 22h mit nur 1 Balken.
Boden: Hobby Vulcanit und JBL Manado
Pflanzen: Hauptsächlich Echinodorus (bleherae, cordiofolius, rubin, also eher größere Exemplare, teilw. bereits 50cm hoch), Pogostemon helferi, Nymphea lotus und, seit gestern, um einige schneller wachsende Pflanzen einzubringen, Brasilianischen Wassernabel, 3 Bünde). Die Pflanzen gehen eigentlich gut ab. Ab 16:30/17h wird fleißig geblubbert und das Wachstum ist gut.

Gedüngt habe ich, außer CO2, welches über einen Außenreaktor zugeführt wird, noch nicht, da die Pflanzen doch aus der Gärtnerei noch bestimmt ordentlich "voll" sind. So wollte ich, insbesondere bei dem geringen Bestand an langsamer wachsenden Pflanzen, einem Nährstoffüberangebot und dem Algenwachstum zuvorkommen.

Wasserwerte habe ich leider nicht parat, das Ausgangswasser verfügt über praktisch kein NO3, mit dem CO2 bin ich ebenfalls derzeit eher sparsam.

Heute soll eigentlich (wenn geliefert) noch eine schneller wachsende Pflanze einziehen, nämlich Heterenanthere zoestiliflora (?).

Befinde ich mich grundsätzlich auf dem richtigen Weg, Nährstoffverbraucher einzubringen, die den Algen Konkurrenz machen sollen? Oder soll ich anfangen Dünger bereitzustellen?

Es grüßt aus Lübeck

Dennis
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Dennis,

grundsätzlich mag ich nicht alle Fadenalgen über einen Kamm scheren, aber nach meinen Erfahrungen gab es bei den von mir mal "gepflegten" eine deutliche Abhängigkeit zum Stickstoffangebot. Wurde das zu gering, dann kamen Fadenalgen, erhöhte sich der Stickstoffgehalt, verschwanden die innerhalb weniger Tage.

Wenn du sonst keine Probleme hast, dann düngte ich das Wasser normal auf. Mit dem Nachdüngen kannst du solange langsam machen bis die Pflanzen erkennbar marschieren. Und/oder du kannst die Beleuchtungszeit in der Einlaufphase verringern - wobei ich der kürzeren, starken Beleuchtung den Vorzug gegenüber einer längeren, schwächeren Beleuchtung gäbe. Da kannst du (bei z.B. Kieselalgen) bis auf 6h runter gehen.

Gruß, Nik
 

ilpadre

Member
Hi Nik,

Stickstoff zuführen heißt NPK düngen? Oder "irgendwie" nur N?

Beleuchtungszeit zu reduzieren hatte ich auch schon überlegt aber nehme ich damit nicht auch den Pflanzen die Energie, zu wachsen und sich so zu wehren? Ziemliche Gratwanderung, oder?

Heute nach Feierabend sieht es zumindest ein kleines bisschen besser aus als noch gestern. Der brasilianische Wassernabel scheint auch bereits Anzeichen von Wachstum zu zeigen und zieht sich somit hoffentlich viele Nährstoffe, die den Algen dann fehlen.

Schönen Abend,

Dennis
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi Dennis,

ilpadre":e5ezpuau schrieb:
Hi Nik,

Stickstoff zuführen heißt NPK düngen? Oder "irgendwie" nur N?
Komplett aufdüngen und speziell NO3 im Auge behalten.

Beleuchtungszeit zu reduzieren hatte ich auch schon überlegt aber nehme ich damit nicht auch den Pflanzen die Energie, zu wachsen und sich so zu wehren? Ziemliche Gratwanderung, oder?
Wie, wehren? :D
Es geht darum die Algen zu bremsen, damit sich das biologische Gleichgewicht im Sinne des Aquarianers stabilisieren kann. Die Pflanzen haben nur eine indirekte Funktion als Träger von (eingebrachter) Mikroflora. Ich mache gerade einen Versuch und da ist wohl die Menge des über die Pflanzen eingebrachten Biofilms wichtiger als ein eingelaufenes Filterschwämmchen aus einem funktionierenden Becken. Viel Pflanzen in ein neues Becken bedeutet also viel Biofilm - der dadurch entstehende Nährstoffverbrauch ist unwichtig, muss nötigenfalls ausgeglichen werden.

Heute nach Feierabend sieht es zumindest ein kleines bisschen besser aus als noch gestern. Der brasilianische Wassernabel scheint auch bereits Anzeichen von Wachstum zu zeigen und zieht sich somit hoffentlich viele Nährstoffe, die den Algen dann fehlen.
Es hält sich hartnäckig ... , Algen haben nichts mit Nährstoffüberschüssen zu tun - sie tauchen eher bei Mängeln auf! Das Wasser ordentlich aufdüngen ist Pflicht, Nachdüngen entsprechend Verbrauch und Wasserwechsel. Ich kann es nur vage mit Wechselwirkungen von Nährstoffen, Mikroflora und Algen beschreiben, kann aber immer wieder den außerordentlichen Einfluss der Mikroflora auf das Gedeihen eines Beckens beobachten. Also anfänglich mit wenig Licht* die Algen bremsen, mit einer kompletten Düngung Pflanzen und Mikroflora fördern.

*edit: besser kurz und kräftig als lang und schwach beleuchten

Gruß, Nik
 

ilpadre

Member
Hallo Nik und danke!

Wäre es in meinem Falle denn wahrscheinlich besser gewesen (im Sinne, dass keine oder weniger Algen entstanden wären), wenn mehr Nitrat im Leitungswasser wäre? Ich habe bereits vorgestern die Beleuchtungszeit reduziert und besorge heute ordentlichen Dünger.

Dass zuviele vorhandene Nährstoffe Algenfördern, erschien mir zumindest einigermaßen logisch, da ich
a) zum ersten Mal überhaupt Bodengrunddünger eingebracht habe
b) die Nährstoffe durch Bodenfluter noch besser verteilt werden sollten und
c) fast nur langsam wachsende Pflanzen im Becken waren.

Danke trotzdem für die Tips, ich werde berichten!

Gruß
Dennis
 

ilpadre

Member
Hallo Nik,

Deine Tips waren wirkungsvoll! Algen sind deutlich erkennbar auf dem Rückzug und die Pflanzen geben Gas!
Danke für die Hilfe!!

Gruß
Dennis
 

Beetroot

Active Member
Hallo Dennis,

wie sehen denn deine vorgenommen Änderungen aktuell aus? Wie wird aktuell beleuchtet, was düngst du jetzt in welcher Menge....?

Gruß
Torsten
 

ilpadre

Member
Hallo Torsten und entschuldigung für die späte Rückmeldung!Hatte eine Schulterverletzung und hab daher den PC kaum angehabt, sondern mich geschont.

Ich habe "einfach" angefangen zu düngen:
- CO2 etwas erhöht
- in der Zeit, wo noch Algen vorhanden waren, etwas EC (ca. 1/2 der angegebenen Dosierung) hinzugegeben
- Profito gedüngt
- Eisen zugedüngt

Und siehe da: innerhalb von 3-4 Tagen waren die Algen passé!

Beleuchtung sieht derzeit so aus:

ca. 8:00 - 13:30 Uhr
ca. 15:30 - 20:00 Uhr

Werde "nach hinten raus" noch um ca. 1-2 Std. verlängern, dies geschieht aber behutsam.

Viele Grüße
Dennis
 
Oben