Erfahrungsaustausch Kieselalgen

Arami Gurami

Administrator
Teammitglied
Hallo zusammen,
im Rahmen der Überarbeitung des Algenratgebers wird es nun einzelne Threads für jeden Algentyp geben.
Dieser Thread dient nun als Erfahrungsaustausch, Diskussions -und Frageplattform zum Thema Kieselalgen!
 

orinoco

Member
Dann mache ich mal einen Anfang ;)

Kieselalgen habe ich IMMER bei Neueinrichtung.
Allerdings benutze ich seit Jahren ausschließlich Quarzsand als Bodengrund. Vielleicht trägt er dazu bei, daß ich zu Anfang erhöhte Silicatwerte habe. Mit meinen Leitungswasserwerten hierzu kann ich leider nicht dienen, da mein Wasserversorger hierzu keine Angaben macht und ich sie nie gemessen habe.
Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern , daß ich zu meiner aquaristischen Anfangszeit, in der ich noch herkömmlichen Kies verwendet habe , jemals welche gehabt zu haben.
Jedoch erinnere ich mich an mein erstes Scape mit Sand jedoch noch ohne CO2 Zufuhr.Dort waren sie am schwersten in den Griff zu bekommen.
Seit dem CO2 zum Pflichtprogramm gehört, treten sie zwar zu Anfang auch auf, jedoch ohne wirklich von langer Dauer .
Hornkraut , welcher ja als guter Silikatverwerter gilt ist die einzige Maßnahme die ich bei Neueinrichtung hierzu treffe.
Vielleicht noch die befallene oberste Sandschicht absaugen und ggf. auch befallene Blätter
Nach 2 Wochen sind sie dann verschwunden und treten auch nicht mehr auf.
Meine sonstigen Wasserwerte aus der Leitung:
GH 13
KH 9
PH: 7,5
El LF : 507
NO3: 26,3 mg/l
Kalium : 1,5 mg/l
Calcium: 80,7 mg/l
Mg: 7,5 mg/l

LG
Caro
 

Axiss

Member
Habe bei mir auch schon lange probleme mit Kieselalgen (könnten aber auch Pinselalgen sein)(Vor allem Anubias und langsamwachser). In neu eingerichteten Becken natürlich noch um ein vielfaches Schlimmer. Nach dem Umzug habe ich z.b. ein Stück Lilaopsis Brasilensis auf ca. 10x10 cm gepflanzt. Das ist inzwischen so gut wie komplett schwarz.
Habe hier aber auch extrem hohe Wasserhärte (Berliner Wasser).

Inzwischen bin ich zwangsweise auf eine U-Osmoseanlage umgestiegen.
 

Corymäus

Member
Ich habe bei mir einfach Reflektoren für die Lampen angebracht. Nach 1 Monat sind die Kieselalgen jetzt fast weg.
 

Corymäus

Member
Hallo

ich bräuchte da mal eure Hilfe...
also ich habe 2 Lampen, à 30 Watt, für 200 Liter, und zwar Life-GLO und Aqua-GLO von Hagen. Da ich schon immer viele Kieselalgen hatte, habe ich für die Life-GLO vor 6 Wochen einen Reflektor angebracht. Tja, das Becken ist jetzt heller, die Kieselalgen sind fast ganz weg (leider nicht ganz). Aber dafür habe ich jetzt erste Pinsel- und Bartalgen ausmachen können. Meine Wasserwerte sind alle super, guter Düngeung, Co2... Wie gesagt, die Pinsel- und Bartalgen sind seit dem neuem Reflektor. Im Internet stand, dass Rotalgen durch zuviel rotes Licht begünstigt wachsen. Soll ich nun den Reflektor zugunsten der Kieselalgen wieder abnehmen oder einfach für die blaue Lampe (Aqua-GLO), welche sehr dunkel ist, auch noch einen kaufen?
Wäre euch echt dankbar, denn im Moment ist es noch keine Algenplage, welche ich zu verhindern versuche...
 
Hallo,
also wenn man wirklich Kieselalgen hat sollte man seinen Silikatwert im Ausgangswasser Messen. Das Berliner Leitungswasser ist z.B sehr Silikat belastet. Somit hatte auch ich Probleme mit Kieselalgen. Mal mehr, mal weniger. Es kam immer drauf an wie konkurrenzfähig meine pflanzen damals im Becken waren im Bezug zu den Algen.
Daraufhin wurde mir das JBL SilikatEx (Kunstharz) empfohlen. Hatte es im Filter eingebaut und die Algen waren in 2,3 Tagen komplett weg. Nachteil, das Harz bindet auch phosphate und härtet das Wasser ein wenig auf ... Somit habe ich mein leitungswasser immer mit einem extra Filter in einem Behälter vor dem Gebrauch vorgefiltert um das Silikat raus zu bekommen. Hatte nie wieder Kieselalgen!

Also wenn ihr wirklich Kieselalgen habt dann messt mal euer Wasser auf silikat ;)

MfG Mehmet :)
 

Corymäus

Member
Hallo

ich brauch noch mal eure Hilfe...
Also bevor ich das JBL-SilicatEx bestelle, wollte ich noch mal ganz sicher gehen und euch fragen, ob es denn auch wirklich Kieselalgen sind. Sie gehen teilweise bei stärkerer Beleuchtung weg, aber eben zugunsten von Rotalgen. Da wir sehr hohe Silikatwerte haben wirds wohl nicht an der gar nicht so dunklen Beleuchtung liegen sondern echt an den Silicatwerten, sofern es denn überhaupt Kieselalgen sind. Hier die Bilder:





hier die Algen auf den Cryprocorynen, auf den Anubias waren sie so stark, dass sie, als die CO2-Anlage für 2 Wochen unbemerkt ausfiel, einen dicken Kalküberzug durch biogene Entkalkung gebildet haben.

Sind es also nun Kieselalgen?
 

Anhänge

  • PA190068.JPG - IrfanView (Zoom 804 x 603).jpg
    PA190068.JPG - IrfanView (Zoom 804 x 603).jpg
    145,9 KB · Aufrufe: 5.508
  • PA190070.JPG - IrfanView (Zoom 804 x 603).jpg
    PA190070.JPG - IrfanView (Zoom 804 x 603).jpg
    128,9 KB · Aufrufe: 5.509
A

Anonymous

Guest
Oha,ich hab in den letzten Tagen so viel gelesen stehe aber einfach wie viele andere vor der Wand.Ich habe seid dem 4.7.2012
das 180er Becken und ich habe bis jetzt alles getan was geht.Co2 Anlage,die laut Test mit ca 20 mg läuft,eine Osmose Anlage,wo ich bei Bedarf zusalze ( KH Wert 4-6 jeh nach Salzung,hab das Gefühl noch nicht so raus) eine T5 Spezial Plant und eine Colour,beide mit Reflektor und das Becken steht recht schattig,Licht ist von 9:00 - 12:00 dann wieder von 15:00 - 21:00 Uhr an
Der Filter ist 3.0 von Juwel und habe den Kohlefilter schon nach 4 Tagen entfernt,so wie ein Nitritschwam dafür habe ich einen Juwel Feinschwamm und Juwel Watte drin.Da das Becken sehr lange brauchte um No2 zu beseitigen,hatte ich anstelle des Nitritschwamms ein Säckchen mit Bakterienbehafteten Steinchen aus dem Kühlschrank getauscht. No2 =0 , No3 ca 10-15 , Phosphat =0 , Silikat =0 PH = 6,5 -7,5 ( lässt sich von der Farbe nicht so ganz genau einordnen).Ich habe nach 2-3 Tagen schmierige braune Scheiben,die Pflanzen kümmern vor sich hin,neue Blätter kommen als Krüppel auf die Welt.Nun habe ich auch noch dunkle haarige Stellen auf Blätter,hauptsächlich auf den höherwachsenden Anubia`s.Und an einigen Blättern sind schon recht lange Härchen dran.Am Dünger sollte es nicht liegen,da ich diese Seuche vom ersten Tag an schon habe. Wenn ich dünge,dann stopf ich Tabs in den Kies und auf Rat hin schon 3 mal alle 14 Tage von Dennerle Eisentabs. Bodengrund habe ich keinen.Sprudler auch nicht,da soll ja angeblich unter 28 Grad sinnlos sein und es sollen Gase aus dem Wasser getrieben werden.Fischbesatz: 4 küssende Guramis , 4 Rotstrichbarben und 3 vielpunkt Fiederbartwelse
Ich werde wohl mich an einer Uni anschreiben und Chemie studieren lol.
 

Corymäus

Member
Hallo

@ Blubberns: Geht mir auch oft so, dass alle Wasserwerte ok sind, und es scheinbar keine Algenursachen gibt, und ich trotzdem eine Algenplage habe.

Weiß trotzdem vielleicht jemand hier, ob das auf meinen oben schon geposteten Bildern nun Kieselalgen sind oder nicht?
Wenn mir das mal jemand sagen würde, könnte ich das JBL-SilicatEx bestellen, falls es was bringt minimale Silikatwerte zu entfernen...

Danke
 
A

Anonymous

Guest
Bevor Du was bestellst,kauf Dir lieber erst ein Tröpfchentest !
Mir wurde ein Filter für phosphat und Silikat aufgeschwatzt und diese hätte ich garnicht gebraucht,weil in meinem Osmosewasser nichts nachmessbares drinn ist.
 

kurt

Well-Known Member
Hallo zusammen,

Corymäus":1j8iabtw schrieb:
Sind es also nun Kieselalgen?
@ Elias,
ich würde sagen ja…endgültige Bestimmung wäre mikroskopisch, sehen aus wie kleine Schiffchen.

Kieselalgen entstehen durch Silikat im Leitungswasser, mit solch einem Wasser sind Kieselalgen auch reproduzierbar.
Oft geben Wasserwerke in den Wasseranalysen die Silikatwerte nicht an (warum?).
Entscheidend ist die Menge.

Entfernen,
Vollentsalzung, Kati u. Ani - Austauscher Stark sauer/ Stark basisch entfernen Silikat, (entsprechende Harze nehmen).
oder Umkehrosmose mit nachgeschalteten Silikatfilter.

Seit ich Vollentsalze ist Ruhe, :D
bei mir konnte ich mit Leitungswasser Kieselalgenplagen auch reproduzieren.
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo Kurt, verstehe dann nicht, warum ich dann im Beebecken mit Akadama, Bodenfilter, Osmose und Aufhärtesalz auch Kieselalgen habe? Selten gebe ich einen Tropfen Volldünger, damit die Pflanzen nicht vergilben, was wohl ausreichend ist.
Die Kieselalgen stören mich nicht so sehr, nur ist es eigentlich unlogisch :sceptic: . Die Frontscheibe wird alle 4 Wochen geputzt und die Seiten und Rückscheibe ständig von den Garnelen (im Hinblick auf die Kieselalgen erfolglos) abgeweidet.
In den anderen Becken hat nur mein Sandbecken Kieselalgen von Anfangan(seit 2 1/2 Jahren). Und unbeleuchtete Zuchtbecken/Schalen :?
Chiao Moni
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, die Algen gehen nicht leicht ab, ich muß ordentlich reiben (mittelgrobe Filtermatte geht sehr gut dafür), das sich etwas tut,
aber zum Glück dauert es recht lange, bis die Scheibe wieder "befallen" ist.
Ob die Garnelen auch von den Kieselalgen fressen weiß ich nicht. Es könnte auch sein, das sie nur Biofilm abweiden, der sich auf den Kieselalgen vermehrt bildet.
Ok, Akadama ist im Prinzip Schichtsilicat, so wie "fast" alle Gesteine, Ton und Sand aus Silicaten bestehen.
Von daher weiß ich nicht, ob man die Wasserwerke allein dafür Verantwortlich machen kann, für Kieselalgenplagen.
(Edit: Mir fällt gerade auf, das die anderen Becken kunststoffummantelte Farbkiese von Dennerle bzw. Noname haben. In diesen Becken hatte ich noch nie Kieselalgenbeläge)
Mein Manadobecken hatte auch längere Zeit Kieselalgen, was meine Kahnschnecken wunderbar fanden :thumbs: . Seit die Kieselalgen auf dem Rückzug sind, sind es auch leider die Kahnschnecken :down:
(Unser Leitungswasser enthält 12,2mg Kieselsäure/Liter laut Wasserwerksanalyse, wobei ich es 1:1 bzw. 1:2 mit Regenwasser mische.)
Vor allem da es normal heißt, das Kieselalgen ein Startproblem sind, was wieder darauf hindeutet, das es ein Bakterienproblem ist, wenn ein Becken noch nicht gut eingelaufen ist.
Wobei mein Sandbecken sehr schöne Pflanzen hat, bin damit sehr zufrieden, nur wenn ich den Boden sauber mache, sieht man einen braunen Rand an der Wasser/Sandgrenze, der nur sehr schwer weggeht und die Gefahr von Kratzern im Becken vom Sand gegeben sind. Der Belag an den Scheiben weiter oben fällt kaum auf, die Pflanzen sind vollkommen sauber.

Ob ein Silicatfilter nachgeschaltet ist, weiß ich nicht, weil ich es Kanisterweise nur für die kleinen Beebecken beim Händler hole.
Nächste Woche muß ich wieder holen, da kann ich fragen. Allerdings haben die andern Akadamabecken, die genauso behandelt werden, keine Kieselalgen :? , was auch darauf hindeutet, das es sich um ein Problem in der Bakterienpopulation handelt, oder?
Chiao Moni

@ Elias: Habe eben gedanklich meine Pflanzen im Sandbecken mit den Deinen verglichen. Dabei kommt mir in den Sinn, das Deine Pflanzen sehr langsam, bzw. garnicht wachsen müssen um derartige Beläge zu bilden? Bei mir dauert es sehr lange, bis sich Kieselalgenbeläge bilden. Bis dahin sind die Pflanzen längst gegärtnert.
 

Corymäus

Member
Hallo

Danke für eure Beiträge, waren sehr aufschlussreich...

@ Plantamaniac: ja die wachsen im Moment sehr langsam, bin gerade dabei, mein Düngesystem umzustellen.

Hoffentlich haben auch durch den besseren Pflanzenwuchs die Algen dann keine Chance mehr, óder wachsen Kieselalgen bei hohen Silikatwerten trotz gutem Pflanzenwuchs unverändert weiter?
 

Ähnliche Themen

Oben