Anfängerbecken und Düngen, wann, wie und womit?

sneaker

New Member
Hallo werte Forengemeinde,

ich heiße Thomas, wohne im schönen Norden und bin seit 24 Tagen Besitzer eines 240 Liter Aquariums von Juwel. Das Becken soll eine Gemeinschaftsbecken werden und beinhaltet, seit 4 Tagen den ersten Besatz von 6 Panzerwelsen. Mehr ist geplant, aber kommt erst nach und nach. Das ist mein erstes Aquarium und ich Bezeichne mich mal als blutiger Anfänger.

Meine Frage, weshalb ich hier schreibe ist, ob und wie ich eigentlich meine Pflanzen optimal versorgen kann. Ich lese immer wieder, dass ich gar nicht Düngen brauche, bis zu Düngen sofort am Anfang, aber mit verminderter Dosierung. Vor allem war es interessant zu lesen, das es auch zu Algen führen kann, wenn man zuwenig oder gar nicht düngt. Das wäre doch schön, wenn man durch einen ordentlichen Pflanzenwuchs auch gleich den Algen keine Chance gibt.

Ich habe auch mal den Nährstoffrechner bemüht und, soweit bekannt, die Werte dort eingetragen. Allerdings weiß ich nicht wirklich, ob ich diese einfach so in Wasser kippen kann/soll.

Was ich auch noch nicht einordnen kann, sind auch die gelben Blätter der Echinodorus grisebachii.
Stellt diese sich erst auf emers um, oder ist das schon ein Nährstoffmangel? Wenn Nährstoffmangel, dann bringt mir eine Düngung über die Wassersäule doch nicht viel, da diese Pflanze doch vorwiegend die Nährstoffe über die Wurzeln auf nimmt, oder?

Hier mal eine Gesamtübersicht des Aquariums

Pflanzen:
  • Alternanthera reineckii
  • Egeria densa
  • Hygrophilia corymbosa ‘Thailand’
  • Echinodorus grisebachii
  • Pogostemon stellata
  • Hornkraut
  • Lilaeopsis
  • Alternanthera rosafolia
  • Alternanthera reineckii
  • Salvinia auriculata
  • Limnobiom laevigatum

Meine Wasserwerte lt Tröpchentest vom 19.05.2019
- KH 8
- PH 7,4
- GH 8,5
- K 8
- Mg 8
- NH4 <0,05
- Fe 0,02
- NO2 0,025
- NO3 <0,5
- PO4 < 0,02
(- CO2 über Druckgas helles grün im Drop-Checker 20ml)

Versorger

Puh, das erstmal bisschen viel Text für den Anfang. Ich hoffe, ihr habt ein paar Tipps für einen etwas ratlosen Anfänger...

Viele Grüße
Thomas
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Thomas,

sneaker":2kqh71a3 schrieb:
...bin seit 24 Tagen Besitzer eines 240 Liter Aquariums von Juwel.
Und du hast die empfohlene Filterbestückung von Juwel übernommen?

Gerade im Pflanzenaquarium willst du den Kohleschwamm (schwarzer Schwamm) nicht, der würde Mikronährstoffe fressen, du willst Nitrax (grüner Schwamm) nicht, der würde dir - gerade wenn du Nitratdüngung beginnen würdest - das Nitrat aus dem Wasser ziehen, du willst Cirax (poröses Keramikgranulat) nicht, weil auch dort Nitrat abgebaut werden kann. So viel zur Kurzfassung, Nik hatte das schon einmal ausführlicher aufgeschrieben, siehe Geringfilterung - der Thread ....

Meine Wasserwerte lt Tröpchentest vom 19.05.2019
- KH 8
- PH 7,4
- GH 8,5
- K 8
- Mg 8
- NH4 <0,05
- Fe 0,02
- NO2 0,025
- NO3 <0,5
- PO4 < 0,02
(- CO2 über Druckgas helles grün im Drop-Checker 20ml)
Und gerade wenn du die Trinkwasseranalyse hast und regelmäßig größere Wasserwechsel durchführst, dann sind Wassertests so ziemlich überflüssig.

Bei Calcium 53mg/l und Magnesium 6mg/l fehlt etwas Magnesium, man geht da grob vom Verhältnis Ca:Mg 4 .. 2:1 aus. Magnesium kannst du z.B. mit Bittersalz (Magnesiumsulfat) anheben.
Weiterhin darfst du ein bisschen mehr Nitrat hinzufügen. Beim Nitrat solltest du etwas vorsichtig sein, Es gibt Fadenalgen durch zu viel Stickstoff und es gibt welche, die bei zu wenig Stickstoff auftreten.

Ich denke, damit hast du zunächst genug zu tun und zu lesen :)
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

unbekannt1984":3fxf1485 schrieb:
Bei Calcium 53mg/l und Magnesium 6mg/l fehlt etwas Magnesium, man geht da grob vom Verhältnis Ca:Mg 4 .. 2:1 aus. Magnesium kannst du z.B. mit Bittersalz (Magnesiumsulfat) anheben.
Weiterhin darfst du ein bisschen mehr Nitrat hinzufügen.
Wundert mich, daß das schon alles ist, was du an dem Wasser auszusetzen hast. Mir gefallen noch ein paar andere Werte nicht.

Aber ohne Wasseraufbereitung kann Thomas daran nix ändern. Er muss halt gucken, was in seinem Wasser wächst und was nicht. 24 Tage sind dazu allerdings etwas zu kurz.

I.d.S.
Robert
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Robert,

Wuestenrose":376iha26 schrieb:
unbekannt1984":376iha26 schrieb:
Bei Calcium 53mg/l und Magnesium 6mg/l fehlt etwas Magnesium, man geht da grob vom Verhältnis Ca:Mg 4 .. 2:1 aus. Magnesium kannst du z.B. mit Bittersalz (Magnesiumsulfat) anheben.
Weiterhin darfst du ein bisschen mehr Nitrat hinzufügen.
Wundert mich, daß das schon alles ist, was du an dem Wasser auszusetzen hast. Mir gefallen noch ein paar andere Werte nicht.
Sorry, war nur die Kurzfassung... Die KH dürfte etwas niedriger sein und Kalium etwas mehr. Eisen&Co. sollten dann über einen Eisenvolldünger abgedeckt werden.

Aber ohne Wasseraufbereitung kann Thomas daran nix ändern. Er muss halt gucken, was in seinem Wasser wächst und was nicht. 24 Tage sind dazu allerdings etwas zu kurz.
Naja, wenn es nötig wird, dann würde ich das vorschlagen. Evtl. gibt es bei Thomas auch größere Mengen Regenwasser, wodurch man eine Wasseraufbereitung umgehen könnte - einfach mal abwarten.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

unbekannt1984":2ukte8jn schrieb:
Sorry, war nur die Kurzfassung... Die KH dürfte etwas niedriger sein und Kalium etwas mehr.
Nö, des isses alles ned. Ich geh etz ins Bett, vielleicht kommst du ja bis morgen früh noch drauf.


I.d.S.
Robert
 

sneaker

New Member
Hallo zusammen,

Filter und Licht habe ich natürlich vergessen:
Filter ist ein Eheim Außenfilter Experience 350 mit, von unten nach oben:

- Eheim Mech (keramische Röllchen)
- Eheim blauer Filterschwam, grobporig
- Eheim Std. Substrat (biologische Filterung)
- Eheim Watteflies

Licht ist Juwel LED Std. 2 x 29 Watt ca 6600Lumen lt. Hersteller, 8 Stunden am Tag durchgehend.

Viele Grüße
Thomas
 

sneaker

New Member
Hallo Torsten, Robert,

den Thread mit der Geringfilterung habe ich mir mal durchgelesen. Wenn ich das richtig verstehe, geht es ja fast ausschließlich um reine Pflanzenaquarien in denen eine Filterung über Sinterglas oder ähnliche Substrate kontraproduktiv ist und eher auf eine "Eigenfilterung" durch einen stabilen Biofilm gesetzt werden sollte.
Ich hoffe, das war so richtig.

In meinem Becken habe ich ja noch vor, einiges an Fischen einzusetzen. Der o.g. Thread erwähnt ja auch, das in einem Gesellschaftsbecken eine Filterung mittels Substrat dann wiederum sinnvoll sein kann.

Weiterhin sollte ich wohl das Calcium / Magnesium Verhältnis einstellen. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dieses notwendig, damit die Pflanzen überhaupt gescheit Nährstoffe aufnehmen können?

Wenn ich Robert richtig verstehe, sind die Wasserwerte auch nicht das Wahre. Leider komme ich nicht so einfach an Regenwasser ran. Eine Wasseraufbereitung (Osmose?) betreibe ich auch nicht.

D.h. nun für mich:
- Ca/Mg Verhältnis anpassen
- mit einem NPK Dünger + Eisenvolldünger die Nährstoffe anheben
- Echinodorus mit Düngestäbchen versorgen?
- Schauen, was sich mit moderater Düngen an Pflanzen entwickelt und gedeiht. Wenn's nicht funktioniert, die Pflanzen entfernen?

Schönen Abend noch,
Thomas
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Thomas,

sneaker":6eccw0gx schrieb:
- Eheim Std. Substrat (biologische Filterung)
da haben wir ja schon ein Sinterglas-Filtermedium.
In meinem Becken habe ich ja noch vor, einiges an Fischen einzusetzen. Der o.g. Thread erwähnt ja auch, das in einem Gesellschaftsbecken eine Filterung mittels Substrat dann wiederum sinnvoll sein kann.
Was für Mengen Fisch wolltest du denn in das Aquarium einsetzen?

Bei einem Volumen von 240l kannst du auch mit wenig Filtermaterial schon ein paar Fische einsetzen.

Weiterhin sollte ich wohl das Calcium / Magnesium Verhältnis einstellen. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist dieses notwendig, damit die Pflanzen überhaupt gescheit Nährstoffe aufnehmen können?
Wenn nicht ausreichend Magnesium vorhanden ist, dann zeigt sich früher oder später ein Magnesiummangel, zu erkennen an gelben Blättern mit grünen Blattadern (wenn die Blätter denn ausreichend breit sind).

Wenn ich Robert richtig verstehe, sind die Wasserwerte auch nicht das Wahre.
Das behauptet Robert zumindest... Evtl. sieht er aber auch weiße Mäuse.

sneaker":6eccw0gx schrieb:
D.h. nun für mich:
- Ca/Mg Verhältnis anpassen
- mit einem NPK Dünger + Eisenvolldünger die Nährstoffe anheben
- Echinodorus mit Düngestäbchen versorgen?
- Schauen, was sich mit moderater Düngen an Pflanzen entwickelt und gedeiht. Wenn's nicht funktioniert, die Pflanzen entfernen?
Bei NPK-Düngemischungen muss man auf zu hohen Kaliumgehalt achten. JBL NPK-Macroelements hat bei den Fertigmischungen jetzt keinen so hohen Kaliumanteil.

Düngestäbchen sollte man aufpassen, gerade Düngestäbchen ohne anständige Deklaration würde ich vermeiden.

Wenn die Pflanzen nicht so wirklich wollen, entfernen/ersetzen oder du müsstest höheren Aufwand betreiben.
 

sneaker

New Member
Hallo Torsten,

Was für Mengen Fisch wolltest du denn in das Aquarium einsetzen?

Die Panzerwelse werden mind. auf 8 aufgestockt. Dazu kommen noch zwei L134 Welse und ein Schwarm von ca. 20 Roter Keilfleckbärbling.

Viele Grüße
Thomas
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Thomas,

sneaker":w2wtnsqi schrieb:
Die Panzerwelse werden mind. auf 8 aufgestockt. Dazu kommen noch zwei L134 Welse und ein Schwarm von ca. 20 Roter Keilfleckbärbling.
mit L-Welsen kenne ich mich jetzt nicht so gut aus... Wenn ich da jetzt den richtigen Fisch gefunden habe, dann wird der mit 12cm schon ziemlich groß.
Also wegen der Panzerwelse und Keilfleckbärblinge würdest du keine große Filterung benötigen...
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen...

Wuestenrose":x6gxq23v schrieb:
'Ich geh etz ins Bett, vielleicht kommst du ja bis morgen früh noch drauf.
Isser ned. Ok.

Das Wasser ist ein Kochsalzwasser, schau dir mal die Natrium- und Chloridwerte an. Muß nicht zu Problemen führen, hat aber das Potential dazu.


I.d.S.
Robert
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Robert,

Wuestenrose":24e0cfg3 schrieb:
Das Wasser ist ein Kochsalzwasser, schau dir mal die Natrium- und Chloridwerte an. Muß nicht zu Problemen führen, hat aber das Potential dazu.
die Werte sind doch im Rahmen... Bei mir stehen in der Trinkwasseranalyse auch 120mg/l Chlorid und 70mg/l Natrium, von daher sehe ich bei den Werten bei Thomas noch kein großes Problem.

Naja, ich hatte den Verdacht, das du mir mit Natrium und Chlorid ankommst...
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit...

unbekannt1984":3vvo3qq5 schrieb:
Bei mir stehen in der Trinkwasseranalyse auch 120mg/l Chlorid und 70mg/l Natrium, ...
Wäre für mich ein Grund, das Wasser aufzubereiten. Wasser mit mehr als 20 mg Natrium pro Liter gilt als ungeeignet zur Zubereitung von Säuglingsnahrung.

Wohl bekomm's!

I.d.S.
Robert
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Robert,

Wuestenrose":3cnoljlu schrieb:
unbekannt1984":3cnoljlu schrieb:
Bei mir stehen in der Trinkwasseranalyse auch 120mg/l Chlorid und 70mg/l Natrium, ...
Wäre für mich ein Grund, das Wasser aufzubereiten. Wasser mit mehr als 20 mg Natrium pro Liter gilt als ungeeignet zur Zubereitung von Säuglingsnahrung.
naja, ich hatte mit Helmut (moskal) und Kevin (Kejoro) schon Anfang des Jahres ein paar PMs bzgl. Natrium und Chlorid ausgetauscht. Hintergrund war da aber ein Artikel von Barrreport:
In acids soil, NaCl inhibits conversion of NH4-N to NO3-N presumably due to its inhibitory effect on species of Nitrosomonas bacteria.
Durch verlangsamte Umwandlung von NH4 zu NO3, stünde das Ammonium den Pflanzen ja länger zur Verfügung - wäre also mitunter ein gewollter Effekt. Leider gibt es in dem Artikel keinerlei Informationen zu den Konzentrationen von Natrium und Chlorid.

Helmut konnte mir von ein paar seiner Weichwasserbäche ein paar Werte geben (bringt mich aber nicht so wirklich weiter):
Dann noch ein paar von Kaspar Horst gemessene Werte:
Bach bei Ban Lam Pi, Thailand: 17,3µS/cm, Na2 2,3mg/l, Ci 2,8 mg/l
Bach in Sarawak, Borneo: 8µS/cm, Na2 3,2mg/l , Ci 1,9 mg/l

beides Pflanzenbiotope und bei beiden ist Na2 und Ci- haupt Leitwertfähigkeitslieferant.

Von Kevin kamen eher Kommentare wie:
Der Barr hat aber auch Fehler in seinem Report :D
Na gut, wer ist schon frei von Fehlern. Allerdings hat er auch auf eine Textstelle besonders hingewiesen:
Increased salinity has an inverse relationship with stomatal conductance and net photosynthetic rate (Curtis and Läuchli, 1986; Lopez et al., 2002)
Hinter der Quelle müsste man also eher mal hinter her suchen.
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Wuestenrose":2ur62nga schrieb:
Wäre für mich ein Grund, das Wasser aufzubereiten. Wasser mit mehr als 20 mg Natrium pro Liter gilt als ungeeignet zur Zubereitung von Säuglingsnahrung.

Nicht nur in der Säuglingsnahrung - auch in der Pflanzenaquaristik mit Wasseraufbereitung / Weichwasser kenne ich keinen, der absichtlich Natrium ins Wasser panscht. Wozu auch? Kaum eine Pflanze braucht es zwingend.
 

Ähnliche Themen

Oben