Alles rund um den Wasserwechsel

Crustaman

Member
Hallo Flowgorwer!

Mich beschäftigen einige Fragen rund um den Wasserwechsel.

1.) Man sollte wegen Nährstoffüberschuss einen wöchentlichen WW von 50% durchführen, um diesen Überschuss zu entfernen. Dann heißt es aber wieder, dass nach dem WW stoßgedüngt werden muss, damit die Pflanzen schön weiterwachsen. Macht unter der Betrachtung dieser beiden Aspekte ein Wasserwechsel überhaupt noch Sinn? Oder ist der Kompromiss die beste Lösung, einfach weniger zu wechseln?

2.) Ich benutze als Wasseraufbereiter selbst gemachtes EasyLife. Das mache ich einfach nur zur Sicherheit, dass auch ja nichts schief geht. Am Tag des Wasserwechsels dünge ich nicht mehr, wäre ja völlig umsonst :D . Nehme ich den Pflanzen durch den Wasseraufbereiter einen Tag Nährstoffe weg und schade ihnen so/gebe Algen eine Chance? Macht Wasseraufbereiter überhaupt Sinn?

3.) Was versteht man unter stoßdüngen? Einfach nach dem WW/wenn der Aufbereiter nicht mehr wirkt die doppelte Düngermenge düngen, damit wieder genug Nährstoffe für die Pflanzen da sind? Macht man dann nicht die Wirkung des WW zunichte, wenn man nach ihm wieder die gleichen Nährstoffe zufügt? Damit wären wir wieder beim Sinn des WW...

Ich freue mich auf eine interessante Diskussion!
 

java97

Active Member
Hallo, Henning!

Was für ein selbstgemachter Aufbereiter soll denn das sein? Zum Binden von Chlor etc.?
Ich benutze keinen, da ich mit aufgesalzenem entmineralisiertem Wasser auffülle.

Soviel ich weiss, werden beim WW ja nicht nur die (messbaren) Nährstoffe wie Eisen,Nitrat und Phosphat usw. entfernt sondern auch andere, die wir mit unseren Laborköfferchen nicht messen können, sich aber anreichern. Nährstoffe werden halt nicht immer gleichmässig verbraucht. Ausserdem sondern Pflanzen wohl auch gewisse "Hemmstoffe" ab, die andere am wachsen hindern können und die ebenfalls raus sollen (aber da lass ich mal die Experten vor).

Ich frage mich allerdings auch, ob nicht alle 2 Wochen ein WW von 50-60% genügt. Aber das hängt wohl auch davon ab, wieviele Fische gehalten werden, wie stark das Becken beleuchtet und gedüngt wird, wie hoch die Temperatur ist und wie hoch damit der "Umsatz" ist.
 

Christian

Member
Hi,

wie schon im Chat geschrieben:

1) Ich persönlich mache nur kleinere Wasserwechsel, so geschätzt 25-30%. Ich verspreche mir davon eventuelle Giftstoffe zu durch Verdünnung zu verringern.
2) Ich benutze keine Wasseraufbereiter. Ich achte nur darauf, dass das Wechselwasser nicht zu kalt ist und ich lasse es ordentlich in einen eimer sprudeln, damit es ausgast.
3) Ich dünge täglich, am Tag des Wasserwechsels (danach natürlich) ein bisschen mehr als die normale Dosis.

Ob und wieviel du wechselst hängt natürlich von deinem Becken und den von dir genannten Faktoren ab. Manche Fische mögen ja auch älteres Wasser. Für die Wasserqualität wäre es vielleicht noch viel besser alle 2 Tage einen 10%igen Wechsel zu machen.

Gruß,
Christian
 

DrZoidberg

Active Member
Hi zusammen!
Das Thema "Wasser wechseln oder nicht" taucht ja immer wieder in allen Foren auf. Meiner Meinung gibt es zwei Varianten, bezogen auf (Hochleistungs-) Pflanzenaquarien:

1.) Viel düngen und viel Wasser wechseln -> wenig bis gar kein Messaufwand, höherer Verbrauch der Dünger

2.) Gezieltes Düngen um Wasserwerte konstant zu halten und weniger Wasser wechseln -> mehr Aufwand beim Überwachen der Werte, weniger Verbrauch an Dünger

Dabei habe ich Hemmstoffe und nicht messbare Nährstoffe vernachlässigt. Wer sich darüber Gedanken macht, sollte das Szenario für einige Woche rechnerisch durchspielen. Also z.B. am Ende der Woche 20mg/l NO3, 20% WW ergibt X% NO3, und immer so weiter (mathematisches Stichwort: Reihenentwicklung). Erst dadurch wird klar, wie gering der Einfluss von Wasserwechseln von beispielsweise 20% alle 2 Wochen ist. :wink:

Nehmen wir an pro Woche würden sich durch Getier und Düngung 20mg/l NO3 im Wasser ansammeln. Nach 2 Wochen wären es schon 40mg/l. Ich wechsele mit Nitratfreiem Wasser 20% und erhalte so 32mg/l NO3. Nach weiteren 2 Wochen sind es 72mg/l minus 20% ergibt 57,6mg/l, nach weiteren 2 Wochen, blablabla... Man sieht wo das hinführt! :D Das waren jetzt alles fiktive Werte (auch dass ich Nitrat als Beispiel genommen habe), sie sollen nur den mathematischen Hintergrund verdeutlichen.
 
Hi,

ich hab mir da mal ne Tabelle gebastelt, um mir das Ganz selber klarzumachen und visuell darzustellen:


Die Werte sind fiktiv, es soll einfach der Einfluss der Wasserwechselmenge auf die sich einstellende Konzentration dargestellt werden.
Kommentieren bez. Wasserwechselmenge pro Woche / 2Wochen / sonstiges Intervall werde ich das Ganze nicht, das hab ich schon oft genug und es gibt immer Leute, die das nicht verstehen wollen.

Falls was unverständlich oder falsch ist, bitte fragen/kritisieren ;)

Gruß, Jo
 

java97

Active Member
Hi, d.h. also:

lieber seltener grosse WW als öfter kleine WW, damit die Stoffe sich nicht so akkumulieren...?!
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

@Freshwater Jo
Freshwater Jo":1h3ua2qw schrieb:
ich hab mir da mal ne Tabelle gebastelt, um mir das Ganz selber klarzumachen und visuell darzustellen:
Schöne Fleißaufgabe, aber man kann sich das auch leicht ausrechnen. Die Stagnationskonzentration (also die Höhe der waagerecht auslaufenden Linien in Deinem Diagramm) errechnet sich zu:

Code:
Endkonzentration = Eintrag pro Zeiteinheit geteilt durch Wasserwechsel pro Zeiteinheit; (vor dem jeweiligen Wasserwechsel),
bzw.
Code:
Endkonzentration = (Eintrag pro Zeiteinheit geteilt durch Wasserwechsel pro Zeiteinheit) minus Eintrag pro Zeiteinheit; (nach dem jeweiligen Wasserwechsel),
wobei der Wasserwechsel als Verhältniswert anzugeben ist, also z.B. 0,5 für einen 50-Prozent-Wechsel oder 0,3 für 30 %.

@java97
java97":1h3ua2qw schrieb:
lieber seltener grosse WW als öfter kleine WW, damit die Stoffe sich nicht so akkumulieren...?!
Nein, genau das sagt das Diagramm bzw. die Formel eben nicht aus.

Viele Grüße
Robert
 
Schöne Fleißaufgabe, aber man kann sich das auch leicht ausrechnen.

Jepp, das hab ich ja gemacht und dann das Diagramm gebastelt.

Endkonzentration = Eintrag pro Zeiteinheit geteilt durch Wasserwechsel pro Zeiteinheit; (vor dem jeweiligen Wasserwechsel),

Genau, aber Bilder sagen nunmal mehr als tausend Worte bzw. Formeln.
Den 50%-WW sollte man sich in diesem Zusammenhäng mal ganz genau reinziehen. Mit dem ist man nämlich sicher, dass die Enkonzentration nur so hoch wird, wie die Menge der eingebrachten Stoffe ist, die pro Intervall zugeführt wird. im diesem Beispiel nämlich 80mg/l.

lieber seltener grosse WW als öfter kleine WW, damit die Stoffe sich nicht so akkumulieren...?!

Nein, mit dem Hintergrund kann man erkennen, dass man durch die Wasserwechselmenge nur eine gewisse Maximalkonzentrtion zulässt. Wie groß diese ist, hängt vom Eintrag der Stoffmenge zwischen den Wasserwechseln ab. Man denke z.B. an Sulfat, das man bei der Makrodüngung mit z.B. Kaliumsulfat einbringt, aber mangels Messung nie weiß, ob sich das einfach akkumuliert oder,wie stark auch immer verbraucht wird.
Oder Spurenelemente. Den Verbrauch kennt niemand so genau, man misst sie aber nicht. Einige davon wirken in hohen Konzentrationen (wie hoch auch immer) aber toxisch, da Schwermetalle. Da wird ein mit einem Volldünger versorgtes "Altwasserbecken" irgendwann zur Überraschungskiste.

Desweiteren sieht man auch, was Christian schon erwähnt hat. Bei fetter Düngung und wenig Wasserwechsel kann es ganz schnell gehen und man hat sehr große Überschüsse gewisser Stoffe im Wasser. Man denke z.B. an Chlorid, das ja im Leitungswasser enthalten sein kann, aber kaum verbraucht wird. Bei kleinen Wasserwechseln wird die Endkonzentration ganz schön hoch. Und das ist umso schlimmer, je mehr Chlorid im Leitungswasser drin ist.
Gruß, Jo
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

Freshwater Jo":2od77hva schrieb:
Genau, aber Bilder sagen nunmal mehr als tausend Worte bzw. Formeln.
Ich finde die Formel sehr praktisch. Ich richte nämlich meine Düngung danach aus, die Werte im Aquarium, das hinter mir steht, habe ich bislang kein einziges Mal gemessen.

Den 50%-WW sollte man sich in diesem Zusammenhäng mal ganz genau reinziehen. Mit dem ist man nämlich sicher, dass die Enkonzentration nur so hoch wird, wie die Menge der eingebrachten Stoffe ist, die pro Intervall zugeführt wird. im diesem Beispiel nämlich 80mg/l.
Das ist falsch. Im Stagnationszustand steigt beim 50-Prozent-Wechsel nämlich während des Intervalls die Konzentration von einmal Eintragsmenge pro Liter direkt nach dem Wasserwechsel bis auf zweimal Eintragsmenge pro Liter direkt vor dem Wasserwechsel.

Viele Grüße
Robert
 
Den 50%-WW sollte man sich in diesem Zusammenhäng mal ganz genau reinziehen. Mit dem ist man nämlich sicher, dass die Enkonzentration nur so hoch wird, wie die Menge der eingebrachten Stoffe ist, die pro Intervall zugeführt wird. im diesem Beispiel nämlich 80mg/l.
Das ist falsch. Im Stagnationszustand steigt beim 50-Prozent-Wechsel nämlich die Konzentration von einmal Eintragsmenge pro Liter direkt nach dem Wasserwechsel bis auf zweimal Eintragsmenge pro Liter direkt vor dem Wasserwechsel.

Rischtisch, hab ich schlecht formuliert. Die Endkonzentration in meinem Diagramm bezieht sich immer auf den Zustand NACH dem Wasserwechsel. Man kann sich dann ein Sägezahnprofil auf den einzelnen Kurven vorstellen. Die Spitzen zwischen den einzelnen Punkten sind immer so hoch wie pro Intervall eingetragene Stoffmenge.

Ich finde die Formel sehr praktisch. Ich richte nämlich meine Düngung danach aus, die Werte im Aquarium, das hinter mir steht, habe ich bislang kein einziges Mal gemessen.

Das ist sozusagen die Quintessenz von dem Ganzen. Man kann so einen EI "safe mode" fahren, wenn man so will.
Setzt halt voraus, dass man die eingetragenen Stoffmengen kennt.

Finde den Thread sehr gut, das machen sich nämlich wohl die wenigsten klar. Wusste ich auch sehr lange nicht. Ist aber schon interessant sich mal zu überlegen, was man denn so zusammenpanscht mit Düngung und Wasserwechseln.

Gruß, Jo
 

java97

Active Member
Also, ich weiss nicht, welchen Denkfehler ich Mathegenie mache...
Ich hab´s gerade mal mit Papier und Stift und Taschenrechner folgendes gerechnet:

1.: wöchentlich 1/3 WW vs.

2.: 14 tägig 2/3 WW:

Ausgangswert 0, wöchentlicher Eintrag 20mg

Bei meiner Rechnung pendelt sich der Wert bei

Beispiel 1:

nach ca. 18WW (weiter habe ich es nicht getrieben...) bei ca. 40mg ein.

Und bei Beispiel 2:

nach 16WW bei 20mg,

was ja meine Annahme "lieber seltener viel als häufiger wenig Wasser wechseln" bestätigt.

Wo ist mein Denkfehler??


Gruss

Volker
 

java97

Active Member
Hi,
...Wenn der Wert vor dem WW bei beiden Modellen gleich hoch ist, beim zweiten Modell aber direkt nach dem WW (durch den eben grösseren WW) dann und bis zu ca. einer Woche danach niedriger als beim ersten Modell ist, dann ist das zweite für mich das bessere.
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
W Alles Neu :) Technik 6
DerHerrvon22 Anfängerfragen: von Düngung, O² und assimilieren ist alles dabei! Erste Hilfe 23
W Bartalgen, Fadenalgen, alles Alge oder was?! Algen 18
J Dooa System Aqua 30 - Frühling, alles wächst... Aquarienvorstellungen 0
L Alles Wächst auch die Algen!!! HILFE!!! Algen 25
S Unbekannte Algen überwuchern alles Erste Hilfe 4
M Alles neu macht der Februar in 200l Aquarienvorstellungen 3
B Kaufplanung 20L Nano: Was kaufen und alles richtig machen? Nano Aquarien 9
Fisch-Maxe Umzug................... hoffentlich bleibt alles heil Kein Thema - wenig Regeln 4
G Boden bzw. Wurzeldünger alles absoluter Quatsch und unnötig? Nährstoffe 3
G Alles voller Fadenalgen Erste Hilfe 3
T Was soll ich noch alles tun??! Diskus 4
F Erst sah alles noch gut aus Erste Hilfe 2
K Hilfe! Plötzlich alles grün... Erste Hilfe 10
R Düngung no3 Vorgaben... tests ungenau? alles spekulation... Nährstoffe 10
E Nicht alles unter " neue Beiträge" Kein Thema - wenig Regeln 1
uruguayensis Was geht alles ohne CO2 Düngung ? Pflanzen Allgemein 34
Tobias Coring EAPLC 2015 - Verleihungszeremonie - Wer kommt alles?! Aquascaping Events & Contests 18
T Alles Neu macht der Mai - Wasserhärte Pflanzen Allgemein 15
V Alles voller Haare! Algen 11

Ähnliche Themen

Oben