ADA ähnlicher Unterschrank

Ronny

Member
Jo, aber ich musste bissel aufs Geld achten ;-)

MDF war fast doppelt so teuer wie die Spanplatten.

Gruß Ronny
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

bei Spanplatte würde ich den GANZEN Schrank spachteln und schleifen. Sonst hast du nachher einen "Riffelschrank".

Ansonsten schon eine klasse Umsetzung von dir.
 

Ronny

Member
Hallo Tobi,

spachteln, ich kanns nicht mehr sehen. Hab jetzt 1 mal alles gespachtelt aber muss nochmal alles machen. Sind irgendwie Unebenheiten drinne.
Neue Türen habe ich auch geholt. Haben mich aus Kulanz des Verkäufers nur 1 EUR gekostet.
Wenn ich fertig mit spachteln bin, gehts ans abschleifen und dann kann ich endlich den Lack aufbringen.

Gruß Ronny
 

Ronny

Member
Hallo,

hier gibts mal einen kurzen Zwischenbericht von meinem Schränkchen.

Mit dem Spachteln bin ich schon ein Stück voran gekommen. Wollte heute eigentlich fertig werden, aber ich muss dann weg.
Morgen findet sich auch keine Zeit, also gehts erst am Montag weiter.

Gruß Ronny


 
Hi Leute,
super Projekte!
Bei mir scheitert sowas am Schluss immer am Lack. Mit dem bin ich eigentlich nie zufrieden. Staub usw. kann man als Normalo einfach nicht vermeiden. Auch beim Anschleifen mach ich wohl schon Fehler.
Habt ihr eine Vorstellung was es kostet so einen Schrank Lackieren zu lassen (Autolackiererei vielleicht?)

Grüße
Axel
 

Ronny

Member
Hallo Alex,

eins kann ich dir sagen. Nimm auf jeden Fall KEINE Spanplatten. Diesen unterschied merkst du dann bei Spachteln.

Was eine Lackierung beim Lackierer kostet weiß ich nicht. Dazu könnte sich aber mal mein Cousin (däberitzdiskus) melden, wenn er jetzt nicht schon losgefahren ist.

Ich sag ihm aber mal bescheid, dass er mal reinschaut und seine Meinung sagt.

Grüße Ronny
 
Danke Ronny!
Wie wärs denn mit Multiplex? Sieht hübsch aus und müsste dann nicht lackiert werden. Oder trägt das nicht genug?

Grüße
Axel
 

Zeltinger70

Active Member
Hi Axel,

Multiplex ist bestens geeignet und stabil. Gibts in verschiedenen Stärken und mit verschiedenen Holzoberflächen, Buche, Birke ggf. noch andere.
Es hat aber seinen Preis.

Bei uns bekam man es im Holzhandel nur in großen Platten, genauen Maße weiss ich nicht mehr, etwa 300 x 1,50 cm. Dafür wurde es uns aber kostenlos gesägt.
Wir haben damit im Kindergarten die Garderoben (ca. 20 lfd. Meter), Sitzbänke und Schränke gebaut, wirklich unkaputtbar ...

Frage doch mal bei einem Schreiner an, denke es hat seinen Preis, ists allerdings auch wert. Die können auch lackieren - wenn Du magst sogar Klavierlack. *g*

Gruß Wolfgang
 
Also das mit der Lackierung in der lackiererei is verdammt teuer der Quadratmeter so ungefähr 400-600 Euro!!!!!!!!!!

Aber es geht auch anders wie folgt:

Lackierung mit farbe aus der Büchse
- zuerst wird die Platte mit einem Primer(Haftvermittler) gestrichen
- jetzt wird gespachtelt mit Acrylspachtel oder noch besser mit 2 Komponenten Spachel
- nun wird geschliffen mit 220 Trockenschleifpappier
- danach nochmals vollflächig Planspachtel
- wo nun alles schön glatt ist, kann der Schlusslack mit bis zu 20% Verdünner aufgetragen werden( Muss so dünn sein da es wieder als Haftbrücke genutzt wird
- jetzt wieder schleifen, aber diesmal mit Nasschleifpappier (800-1000 Körnung)
- letztendlich wird der Schlussanstrich aufgetragen

- Bei allen Vorgängen müssen unbedingt die trocknungszeiten eingehalten werden!!!!!!!!!!!!!!


Lackierung mit Spray Dose
- Zuerst wird ein Primer gespritz
- Jetz wird der Filler Gespritzt, dieser dient als Spachtel ( grobe große Löcher müssen natürlich gespachtelt werden, nur mit 2 Komponenten Sp.)
-nun wird geschliffen mit 800-1000 Körnung bis die Fläche Plan ist
-Letztendlich kann jetz schon der Farblack aufgetragen werden (2 mal)
- Mit dem klarlack wird alles versiegelt (2 mal spritzen)

Wenn nun dennoch unreinheiten auf der Lackoberfläche sind, kann man diese mit autopolitur beseitigen

kosten für die Büchsenlackierung sollten sich für den m² nicht über 15€ belaufen
kosten für die Spraydosenlackierung sollten sich nicht über 35€/m² belaufen

Es geht auch noch ausführlicher wenn es jemand will. :shock:

mein Schrank ist übrigens auch selber gebaut werd mal ein Bild einstellen bei "Aquarien"
Gruß Däberitzdiskus
 

Hardy

Active Member
däberitzdiskus":3bc75tfc schrieb:
... Es geht auch noch ausführlicher wenn es jemand will. :shock:
Nur ein kleines Detail: Was macht man gegen Staub, Eintagsfliegen und dergleichen, die sich grundsätzlich vorzugsweise frisch lackierte Flächen als Landeplatz suchen?
 
Bei den kleinen Fliegen kann man z.B. - das kleine Untier mit 1000 er Nasschleifpappier entfernen und anschließent wieder die matte Stelle herauspolieren,wenn allerdings zu tif geschliffen wird dann nur diese stelle Nachlackieren und anschließent nochmals nasschleifen (1000er) und jetzt wieder Polieren ( am besten geht da Polierpaste oder Wachs)

Ganz ausführlich mach ich später hab grad ni so viel Zeit?!

Gruß Carsten
 

Biotoecus

Active Member
Hallo Alex,

bunterharlekin":1dxytr25 schrieb:
Hi Leute,
super Projekte!
Bei mir scheitert sowas am Schluss immer am Lack. Mit dem bin ich eigentlich nie zufrieden. Staub usw. kann man als Normalo einfach nicht vermeiden. Auch beim Anschleifen mach ich wohl schon Fehler.
Habt ihr eine Vorstellung was es kostet so einen Schrank Lackieren zu lassen (Autolackiererei vielleicht?)

Grüße
Axel

Ja, da steckt der Teufel oft im Detail.
Staub an sich ist eigentlich nicht so das wirkliche Thema. Eher sind es Verunreinigungen im Lack selbst oder irgendwelche Sachen, die sich aus den Arbeitsgeräten lösen.
Eine Handlackierung unter normalen Raumbedingungen kann aber trotzdem gute Ergebnisse liefern.

Man achte auf ein sauberes Umfeld.
Nach dem Schleifen kann man mit sogenannten Staubbindetüchern (Honigtüchern) die Flächen staubfrei wischen.
Nach dem Schleifen etwaige Abdeckmaterialien entfernen und neu Abdecken.
Wenn man dabei allerdings viel rumwirbelt ist auch wieder viel Staub in der Luft unterwegs.
Zeit lassen und das zu lackierende Teil vor der Lackierung nochmals mit dem Staubbindetuch abwischen.
Es geht auch ein feuchter Lappen (flusenfrei). Dann aber gut trocknen lassen.

Hat man gebrauchte Lackdosen und öffnet diese, fallen immer irgendwelche Krümel von den Dosenrändern in den Lack und die bringt man nachher auf den zu lackierende Fläche.
Abhilfe schaffen da Siebe. Die gibt es fertig zu kaufen oder man baut sich selbst eines. Eine leere, saubere Konservendose, eine Stück Nylonstrumpf und etwas Klebeband. Boden von der Dose abschneiden, Nylonstrump in einfacher Lage drüber ziehen und aussen mit Klebeband umwickeln.

Auch wollen die Werkzeuge bei der Handlackierung richtig ausgewählt sein. Vergessen kann man durch die Bank alle neuen Lackierwalzen, die einen Floor haben. Die Dinger Fusseln immer und generell.
Das gilt nicht für Neopren-Lackierwalzen. Da aber immer neue Walzen verwenden. Auswaschen und lagern macht keinen Sinn.
Gebrauchte Pinsel vorher gründlich reinigen und ausstreichen. Es macht unter Umständen sogar Sinn neue Pinsel zu verwenden. Die haaren zwar, aber ein Haar ist schneller entfernt als dutzende von kleinen Partikeln aus einem dreckigen Pinsel.

Thema Spachtelung ist auch immer aktuell. Viele Leute neigen dazu eine Schicht an Spachtelmasse aufzubringen wo diese gar nicht nötig ist.
Bei Spanplatten und Holzwerkstoffen ist lediglich die Pore in der Maserung zu schliessen. Scharfes Abziehen mit einer Spachtelmasse reicht. Das dann aber lieber zwei Mal. Wer dicke Schichten spachteln will haut sich automatisch Wellen rein.

Beim Lackieren bitte keine flusenden T-Shirts usw. tragen und nicht direkt davor schleifen und groß Staub aufwirbeln. Fegen ist eh tabu. Staubsauger benutzen. Den vermeintlichen Schrank auf sauberes Papier stellen (alte Tapeten, Zeitung).

Und wenn wirklich eine Fliege auf dem frischen Lack landet kann man die mit einer kleinen Nadel auch da rausklauben und hoffen, dass der Lackverlauf dies noch egalisiert. Wenn nicht, ist es eben Schicksal und man muss eine Einzelfläche nochmals anschleifen und neu lackieren.

Gewitterfliegen heissen übrigens so weil..... Genau. :D Wenn man in der offenen Garage lackiert mal aufs Wetter achten. Ebenso auf Pollenflug. :wink:

Beste Grüße
Martin
 

Beowulf

Member
Hallo,

ich hab meinen Schrank auch in der Garage mittels Schaumstoffrolle lackiert. Um den Staub zu minimieren, hab ich kurz vor dem Lackieren mit dem fein eingestellten Gartenschlauch groszügig alles gewässert und auch zwischendurch nochmal den Schlauch benutzt. Wirkung war ziemlich gut, fast keine Staubpartikel im Lack zu sehen.
 

V2.

Member
däberitzdiskus":130pycja schrieb:
Bei den kleinen Fliegen kann man z.B. - das kleine Untier mit 1000 er Nasschleifpappier entfernen und anschließent wieder die matte Stelle herauspolieren,wenn allerdings zu tif geschliffen wird dann nur diese stelle Nachlackieren und anschließent nochmals nasschleifen (1000er) und jetzt wieder Polieren ( am besten geht da Polierpaste oder Wachs)

Hallo Carsten,

das funktioniert aber nur bei Hochglanzflächen. Die meißten Möbellackierungen sind aber seidenmatt. Da kann man nichts mehr auspolieren. In der Regel reicht auch ein Zwischenschliff mit 240er Schleifpapier.

Viele Grüße, Manfred
 
Hallo Manfred,

Ja da hast du recht bei Seidenmattenlack und bei Seidenglänzendenlack, da kann man nicht viel machen. Man kann höchstens diese Stelle herausschleifen und dann neu anlackieren. Dies ist aber sehr, sehr schwierig da man eine ganzen Menge an Fingerfertigkeit haben muss.Ansonsten kann man nur diese ganze Fläche neu aufbereiten.

Aber um dies alles zu vermeiden geb ich mal noch nen heißen Tip

Die ganzen Lackierungen kann man, wenn ihr Platz genung habt, in eurem Badezimmer machen. Vorausgesetzt das ihr alles vorher richtig Puzt. In Bädern wo der Größte Teil gefliest ist kann man auch fast den ganzen stub entfernen und ein ziemlich gutes, reines Umfeld schaffen. Das ganze natürlich bei geschlossenen Fenstern!!!
Das nächste Problem sind ja die Trocknungszeiten des Lackes, die sich nicht selten bei 2-3 h aufhalten bis der Lack Staubunentpflindlich ist ( Da ist er noch nich Griffest!!!!!!!!!! Nur Staubtrocken!!!!!!!!). Um das alles zu verkürzen, gibt es Rotlichtlampen, diese erzeugen eine relativ hohe wärme die den Lack schneller trocknen lassen. Die Trocknungszeit bis der Lack Staubtrocken ist liegt dann bei dem Lack aus der Büchse ca. bei 10-15 min, bei dem Lack aus der Dose liegt sie bei 5 min.
Allerdings darf die ganze sache nicht zu heiß werden ca. 60-70 Grad.(Mehr auf keinen Fall)Das ganze probiert man am besten erstmal an einem anderen Gegenstand aus. So das war´s erstmal von mir,

Grüße aus Leiptsch, Carsten
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben