Antworten
5 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon ewubuntbarsch » 19 Mai 2018 14:20
Hallo an alle !

Ich habe so kleine Schnecken im Aquarium. Die vermehren sich wiw nix.
Jetzt meine Frage:
Habe ich die mit einer Pflanzenlieferung eingeschleppt ?
Sind die Schädlich ? Wie heißen diese Schnecken ?
Und wie bekomme ich die am besten weg ? Möchte da nicht mit harten mitteln dran gehen. Wegen Pflanzen Garnelen & Fischen.
Im Anhang ist noch ein Bild damit ihr euch das vorstellent könnt.
Würde mich freuen wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Danke schon mal !

Gruß Uwe

Dateianhänge

Benutzeravatar
ewubuntbarsch
Beiträge: 113
Registriert: 13 Aug 2011 20:07
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Laetacara dorsigera » 19 Mai 2018 14:26
Hallo Uwe,
Wenn Schnecken nicht erwünscht sind, hilft nur absammeln.
Also täglich das Becken nach Laich absuchen und wenig möglich abschaben/absaugen.
Schnecken mit der Pinzette absammeln und wenn da keine Vorbehalte vorliegen, zwischen den Fingern zerdrücken und den Fischen zum Fressen geben.
Ist eine Geschichte für die es Zeit und Geduld braucht. Aber es klappt.
Und unbedingt zeitnah reagieren, sonst gerät das ausser Kontrolle und man wird der Sache nicht mehr Herr.
Gruß
Helmut
Zuletzt geändert von Laetacara dorsigera am 19 Mai 2018 14:36, insgesamt 1-mal geändert.
Laetacara dorsigera
Beiträge: 274
Registriert: 05 Mai 2013 17:02
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon ewubuntbarsch » 19 Mai 2018 14:33
Ich sage Danke !

Gruß Uwe
Benutzeravatar
ewubuntbarsch
Beiträge: 113
Registriert: 13 Aug 2011 20:07
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon unbekannt1984 » 19 Mai 2018 14:51
Hallo Uwe,

Laetacara dorsigera hat geschrieben:Wenn Schnecken nicht erwünscht sind, hilft nur absammeln.

das stimmt nur bedingt. Es gibt Schnecken-Mittelchen (Kupferhaltig, daher auch ziemlich tödlich für Garnelen), es gibt Schneckenfressende Schnecken (Raubschnecke - Clea helena, ehem. Anentome helena, falls nur die Schneckenplage unerwünscht ist) und es gibt Schneckenfressende Fische.

Normalerweise schleppt man sich mit Pflanzen aus dem Händlerbecken Blasenschnecken ein. Wenn man die früh genug entdeckt, dann hilft schnelles entfernen, haben die bereits Eier abgelegt, dann wird das mitunter die unendliche Geschichte.
Kleiner Tip am Rande: Zermatschte Schnecken sind ein Festessen z.B. für Amano-Garnelen.

Ob deine Schnecken Blasenschnecken sind kann ich auf dem Foto nicht erkennen - noch dazu bin ich jetzt kein Experte für Schnecken.

EDIT: Google mal Posthornschnecke, sieht mir eher nach deinen ungebetenen Gästen aus.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1390
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon ewubuntbarsch » 19 Mai 2018 15:18
Hallo !

Habe jetzt mal folgendes gefunden.

Die Posthornschnecken
Kaum ein Thema ist unter Aquarienfreunden so diskutiert und gleichzeitig so kontrovers wie das Thema Schnecken allgemein. Hierunter fallen natürlich auch die Posthornschnecken. Für die einen ist die Posthornschnecke ein Schädling der sich über die Maßen vermehrt und so zu einer Plage wird und für den anderen sind es schöne Tiere, die auf ihre Art faszinierend sind und einen schönen Anteil im Aquarium bilden. Bestimmt lohnt es sich, diese Posthornschnecken einmal etwas näher zu betrachten.
Die Form des Hauses erinnert an ein früher gut bekanntes Posthorn oder an ein aufgewickeltes Band, weshalb die Posthornschnecken diesen Namen erhielten. Hauptsächlich gehört sie zu den Tellerschnecken mit der Gattung Planorbarius. In der freien Natur sind sie, fast auf der ganzen Welt anzutreffen. Die Posthornschnecken lieben stehendes oder nur langsam fließendes Wasser, mit viel Pflanzenwuchs. Die Posthornschnecken sind gerne Bewohner von Tümpeln, ruhigen Buchten am See oder ähnlichen Gewässern. Hier sind die Posthornschnecken auf dem Grund oder auf Wasserpflanzen zu finden. Zur Überwinterung gehen sie in den Schlamm und stellen ihre Atmung um, von der sonst gebräuchlichen Luftatmung, auf die Wasseratmung
In das Aquarium kommen die Posthornschnecken entweder durch geplanten Kauf oder durch Eier an den gekauften Wasserpflanzen. Da die Posthornschnecke in dem Ruf steht Krankheiten zu übertragen und die Pflanzen im Aquarium zu fressen, ist diese Mitbringsel nicht immer gern gesehen. Jedoch gibt es viele Aquarianer, die deren gute Seiten schätzen. Denn die Posthornschnecke trägt ihren Teil zu einem sauberen Becken bei. Sie frisst vor allem Algen und abgestorbene Pflanzenteile. Ebenso gehören tote Fische auf ihren Speiseplan.
Zu halten ist die Posthornschnecke recht einfach, da sie sehr widerstandsfähig ist und Temperaturschwankungen und Ähnliches gut aushält. Gute Mitbewohner für die Posthornschnecke sind Guppys, Neonfische oder Bärblinge. Vorsicht ist natürlich bei schneckenfressenden Fischen geboten, wie zum Beispiel einer Schmerle oder auch einer großen Apfelschnecke. Posthornschnecken erreichen normalerweise ein Alter von drei bis vier Jahren und sind etwa zwei Zentimeter groß. Die Schneckenhäuser selbst gibt es in den unterschiedlichsten Farben. Die Posthornschnecke hat als einzige Schnecke hier Hämoglobin im Blut, was eine rötliche Färbung des Körpers zur Folge hat. Bei großer Erregung oder Bedrängnis sondert die Posthornschnecke einen Blutstropfen ab. Dies brachte ihr den Namen Purpurschnecke im Süßwasser ein.
Die verschiedenen Farben wie auch die Aktivitäten am Tag machen die Posthornschnecke für viele zu einem gern gesehenen Bewohner im Aquarium, der aufgrund der unterschiedlichen Färbungen zu schönen Farbeffekten beiträgt.
Benutzeravatar
ewubuntbarsch
Beiträge: 113
Registriert: 13 Aug 2011 20:07
Bewertungen: 0 (0%)
5 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast