Post Reply
23 Beiträge • Seite 1 von 2
Beitragvon Kalle » 19 Nov 2016 16:20
Hallo zusammen,
ich werde mal die Dry Start Methode ausprobieren. Der Hauptgrund ist, dass ich Lavasteine und Wurzeln hauptsächlich mit Moosen bepflanzen will.

In dem Zusammenhang stellen sich mir ein paar Fragen:

1. Die Yogurt Methode (Moose werden mit Biojogurt zusammen gehäckselt und mit Pinsel aufgetragen) soll Nachteile habe - z.B. Schimmelneigung, unangenehme Gerüche, längere Zeit weiße Flecken auf porösem Gestein.
Als Alternative wurde mir nun geraten, statt Jogurt eine Emulsion aus Wasser, Speiseöl und Moos herzustellen. Hat jemand damit Erfahrungen?

2. Utricularia gr. - geht das mit dry start? (Ich habe in vito Pflanzen).

3. Weeping Moos ist bekannt dafür, dass es schlecht wurzelt. Ich möchte es klein gehäckselt auf ziemlich glatte Moorkienwurzeln aufbringen - hat das überhaupt Aussicht auf Erfolg? Oder muss ich es aufbinden?

4. Ich habe einige hoch liegende Ebenen, die mit Bodendeckern bepflanzt werden sollen ("Hochebene"). Das Wasser läuft da sehr schnell raus. Sollte ich die mit einer Pumpe extra wässern (dann müsste unten im Sand Wasser für die Pumpe stehen, was wegen Algenbildung nicht so gut seien soll) oder reicht die Luftfeuchtigkeit?

4. Macht ein Vernebeler Sinn? (z.B. sowas)


Danke für eure Rückmeldungen.

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon steppy » 19 Nov 2016 20:07
Hallo Kalle,
meines Wissens nach ist Weeping-Moos dafür bekannt überhaupt nicht zu Wurzeln. Bei mir Wuchs es weder auf Lava noch auf Holz fest. Pilo-Moos ist da die bessere Alternative, wobei es unter der Bezeichnung scheinbar auch Varianten gibt die nicht festwachsen.

Gruß
Stefan
Benutzeravatar
steppy
Beiträge: 210
Registriert: 18 Aug 2014 08:42
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Kalle » 20 Nov 2016 00:30
Hallo Stefan,
vielen Dank für deine Antwort - Pilow Moos ist wohl auch schwer zu bekommen - hast du eine Quelle?
VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon mooslos » 20 Nov 2016 01:04
Hallo Kalle,
hier bei Tobi.https://www.aquasabi.de/wasserpflanzen/moose/pilotrichaceae-sp-pilo-moss

Gruß,
Gabor

Mit bestem Gruß
Gabor



Der Eine liebt das Aquarium der Andere das was darin ist.

„In Zeiten der universellen Täuschung wird das Ansprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat“ George Orwell

Aal Aqua-Aqua Aal
Benutzeravatar
mooslos
Beiträge: 45
Registriert: 10 Sep 2013 15:54
Wohnort: IM QUANTUM
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon moskal » 20 Nov 2016 08:26
Hallo Karl,

statt Jogurt Agar Agar sollte klappen.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 427
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 20 Nov 2016 08:45
Hallo, bei mir ist x-massmoos derart an glatten kieseln festgewachsen, wo es garnicht soll, ich kann nicht nachvollziehen, warum man das will?
Chiao moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 2977
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 27 (100%)
Beitragvon -serok- » 20 Nov 2016 08:46
Tach auch!

Schau mal hier Kalle, so bin ich bis jetzt immer gut gefahren.
Das wichtigste ist die ganze Kiste feucht zu halten. Ein Nebler kann nicht schaden, aber zu viel Wasser sollte nicht vorhanden sein.

http://glaskastenkunst.de/how-to-do/drystart/
http://glaskastenkunst.de/how-to-do/moosmatsch-methode/
Greetz Andy

Keep on scaping!
I Bild Aquascaping

Bild
Benutzeravatar
-serok-
Team Flowgrow
Beiträge: 1603
Registriert: 26 Apr 2010 07:48
Wohnort: Frechen
Bewertungen: 18 (100%)
Beitragvon Tassine » 20 Nov 2016 09:12
Hallo Kalle,

Andys Vorschlag wäre jetzt auch meiner gewesen. Ich habs ausprobiert, es ist simpel und es funktioniert.
Andere Versuche mit Joghurt endeten im Schimmeldesaster.
Utricularia gr. kannst Du im Trockenstart verwenden.

Halte uns auf dem Laufenden, gern mit vielen Bildern :thumbs:
Viele Grüße aus Thüringen,
Anja
Benutzeravatar
Tassine
Beiträge: 142
Registriert: 08 Feb 2016 16:00
Wohnort: Zeulenroda-Triebes
Bewertungen: 5 (100%)
Beitragvon Kalle » 20 Nov 2016 21:53
Hallo zusammen,

vielen Dank für die hilfreichen Infos.
Die Seiten zum Drystart von dir, Andy, kannte ich noch nicht - die sind wirklich sehr informativ. Der Tipp mit dem Soil ist prima - Agar Agar ist auch eine gute Idee, müsste ich aber erst besorgen, hmm - ich denke Soil passt, auch wenn er vermutlich die Löche im Lavastein verschmiert - aber da soll ja eh was wachsen. Vielleicht probiere ich beides.

Ich gerne berichte weiter - im Thread zum aktuellen Aufbau "Back to the Roots" (s. Signatur).

:tnx:
VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Kalle » 22 Nov 2016 11:55
Hallo zusammen,
es ergibt sich noch ein Problem: Ich habe Wurzeln im Becken, die vom Boden bis über den Beckenrand reichen. Ich möchte diese Wurzeln auch im oberen noch submersen Teil bemoosen. Allerdings trocknet dieser Teil aus, obwohl ich das ganze Becken mit Frischhaltefolie abgedeckt habe (s. Pfeil im Bild). Ich sorge zwar schon über einen PC-Lüfter für etwas Luftzirkulation, aber das verhindert nicht, dass die oberen Teile austrocknen.

Habt ihr irgendweche Ideen, wie man das einfach verhindern kann?

VG Kalle

Dateianhänge

Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 22 Nov 2016 12:30
Mit frischhaltefolie direkt einwickeln.
Chiao moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 2977
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 27 (100%)
Beitragvon Kalle » 22 Nov 2016 17:07
Hallo Moni,

super Idee, das sollte gehen. Ich probieren es gleich.

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Kalle » 26 Nov 2016 01:20
Hallo zusammen,

Drystart mit Hindernissen.
Das Problem, dass die Wurzeln weiter oben austrocknen, bleibt leider bestehen. Ich konnte sie nicht ausreichend mit Folie abdecken, da sie schon ziemlich eingebaut und ausladend sind.

Dann habe ich es mit einem Nebler probiert. Das Teil vernebelt immerhin 250ml Wasser / Stunde. Ich habe es 6 mal am Tag 1/2 h laufen lassen. Das sieht erstmal toll aus, hat aber letzlich auch nicht richtig funktioniert. Der Nebel sinkt nach unten, die oberen Teile der Wurzeln bleiben weiterhin trocken. Selbst als ich mit einem PC Lüfter den Nebel verquirlte, hatte es nicht den gewünschten Effekt - die Pflanzen oben vertrockneten weiterhin, weiter unten begann es zu schimmeln.

Nun habe ich im Aquarium ca. 5cm Wasser aufgefüllt. Das brauche ich damit ich das Wasser mit einer Tauchpumpe durch einen durchlöcherten Schlauch pumpen kann, der die Wurzeln befeuchtet. Sie sind nun wenigstens ausreichend feucht. Ich bin gespannt, welche Nachteile ich mir durch das Wasser einhandle (Cyanos?).

Ich habe mir vorgenommen, mich durchzukämpfen, und sammle gerade wieder ein paar interessante Erfahrungen.

Anbei zwei Bilder von der aktuellen Installation. Tipps und Ratschläge sind weiterhin sehr willkommen.

VG Kalle

Dateianhänge

Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Kalle » 26 Nov 2016 13:38
...ich nochmal,

es bildet sich nun Schaum auf dem Wasser; ich gehe mal von zunehmender mikrobiologischer Aktivität durch den vermehrten organischen Eintrag der Wurzeln aus. Ich würde das jetzt gleich mal etwas Lenken in der Hoffnung, dass sich bereits während des Drystarts ein gewünschter Mikrofilm etabliert und es nachher weniger Probleme gibt.

Dazu habe ich einen Aufguss aus Komposterde eingebracht, was ich ein paar mal wiederholen werden, ausserdem Bacter AE von Glasgarten, was mir empfohlen wurde. Ich erwarte allerdings nicht zu viel davon, da der Bacillus subtilis sicher auch im Kompost vorkommt und das Michsäurebakterium pediococcus acidilactici als weiterer Stamm es sicher auch nicht alleine rumreißt. Aber wie Nik immer so schön sagt: es ist als Stubs in die richtige Richtung gedacht - mal schauen, wie es sich entwickelt. Wenn Cyanos auftreten, kommt MB ins Spiel. :glaskugel:

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Kalle » 23 Jan 2017 00:51
Hallo zusammen,

hier ein kurzer Abschlussbericht: Alles gut! Bald kommt Wasser rein.

Ich habe drei Alternativen zur Joghurtmethode probiert, a) Andys Matschepampenmethode, die b) Ölspur- und die c) Agar-Agar-Schleimmethode.
Mit der Matschepampemethode habe ich angefangen, das hat insgesamt sehr unproblematisch funktioniert und kann ich auf jeden Fall empfehlen. Danke an Andy für den Link. Einziger Nachteil: Meine Mischung ließ sich nicht so gut mit dem Pinsel verteilen, besonders bei steilen Steinwänden kleckste es mir immer wieder vom Pinsel und dann hat man es an Stellen, wo ich es eigentlich nicht haben wollte. Vielleicht geht's aber mit anderem Werkzeug / Mischverhältnis besser.

Später habe ich dann noch parallel die Ölspur- und die Agar-Agar-Schleimmethode an einzelnen Stellen ausprobiert.

Die Agar-Agar-Schleimmethode hat sich nicht so bewährt. Vielleicht war es zu viel Agar-Agar, jedenfalls ist das Zeug trotz Luftfeuchtigkeit ziemlich verkrustet und die Moose sind nicht so gut damit klar gekommen.

Mein Favorit ist nun die Ölspur, also Speiseöl, etwas Wasser und Moos im Mixer zu einer Emulsion verquirlen: Die lässt sich besser mit einem Pinsel verteilen als die Matschepampe, haftet gut, verkrustet und schimmelt nicht und wächst prima. Den Tipp hat ich von Thorsten (Krüger Aquaristik). Auch allen anderen sei herzlich gedankt - nun gibt's einen Drystartfan mehr.

VG Kalle
Mein aktuelles Projekt: Back to the Roots
History: Hidden Valleys, Picnic in the Jungle, The fallen Giant & Down by the Riverside.
Benutzeravatar
Kalle
Beiträge: 1199
Registriert: 02 Feb 2012 00:09
Wohnort: Nürnberg
Bewertungen: 10 (100%)
23 Beiträge • Seite 1 von 2
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
"dry start method" Emerser Start eines neuen Aquariums
Dateianhang von Yacimov » 28 Mai 2009 20:22
28 5800 von saltydog Neuester Beitrag
10 Jun 2012 17:25
Dry Start hcc
Dateianhang von saschiii18 » 13 Nov 2012 20:13
4 766 von saschiii18 Neuester Beitrag
13 Nov 2012 21:53
HCC Dry start auf Sand
von Micky6686 » 15 Jun 2010 15:05
4 1058 von Micky6686 Neuester Beitrag
22 Jun 2010 06:53
Fragen zum Dry Start
Dateianhang von Freibel » 20 Jun 2010 14:48
11 1051 von Freibel Neuester Beitrag
05 Jul 2010 20:40
dry Start wie lange?
von Micky6686 » 06 Aug 2010 00:15
0 693 von Micky6686 Neuester Beitrag
06 Aug 2010 00:15

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast