Woher Lehm nehmen?

Cat

New Member
Hallo

Bis ich meinen grossen Pott umbauen will, sind noch ein paar Monate hin. Aber da Weihnachten ja immer so plötzlich kommt, wird es Zeit sich mindestens mit den Bezugsquellen für die benötigten (Bau)Stoffe umzuschauen.

Das AQ hat eine (noch etwas wacklige) Terrasse, die es auch nach dem Umbau behalten soll. Die Bepflanzung dieser Terrasse (ca. 12cm hoch) soll Cryptocoryne aponogetifolia sein. Der Bestand entwickelt sich grade recht nett.

Aktuell gedeiht sie in Kies 1-2mm Körnung und Reste von Terrdrakon. Im Zuge des Umbaus (das AQ wird komplett geleert), wird die Terrasse stabilisiert und soll dann mit Lehm gefüllt werden mit einer Deckschicht aus Quarzsand.

Nur woher den Lehm nehmen? Die Terrasse (ca. 150cm x 30cm x 12cm) fast komplett mit Lehm füllen? Oder doch mischen, aber in welchem Verhältnis?

Ich würde auch gerne mit emersen Echinodoruskulturen experimentieren und auch da Lehm verwenden.

Im Internet habe ich zwei Seite gefunden, über Threads aus Terrastikforen. Nur Terrastiker nehmen den Lehm ja zur Gestaltung von Landschaften und der Boden soll dann ja auch mehr oder weniger fest sein.

Der eine redet von Universallehmputz. Sowas sollte ich noch selber im Baumarkt finden. Auf der anderen kann man reines Lehmpulver bestellen. Mischungsverhältnisse sidn von 1:8 bis 1:20 angegeben, je nach Grösse der Tiere und es sollte grabbar sein.

Bei mir müssen nur die Pflanzenwurzeln rein bzw. muss ich die Pflanzen setzen können ohne das die Schweinerei dann allzu gross wird. Da das AQ quasi gleich wieder besetzt wird (Die Aktion soll max. 2 Tage in Anspruch nehmen).

Was also nehmen? Woher und wieviel?

Gruss Cat
 

SebastianK

Active Member
Hallo,

leider weiss ich nicht wo du herkommst, aber hier bei uns im Rheinland ist der Boden ab ca. 1,5m sehr lehmig! Allerdings würde ich auf Lehmoutz zurückgreifen, da der rein ist! Musst mal google mit bedienen.
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Cat,

ich glaube, an Deiner Lehmsuche bin ich mitschuldig (Echinodorusbestimmungsthread) ;)
Wie sieht's denn in Deiner Gegend bodenmäßig aus? Hier in Göttingen z.B. hat man im Nu Plateausohlen, wenn man über 'nen gepflügten nassen Acker läuft... Man kann vielleicht ganz allgemein sagen, dass die Böden im norddeutschen Flachland eher sandig oder sandig-lehmig sind und im Hügel- und Bergland von Mittel- und Süddeutschland häufiger lehmig bis tonig. In Flusstälern steht oft Auenlehm an. Im eiszeitlich überformten Tiefland z.B. in Schleswig-Holstein, Meck-Pomm u. Brandenburg ist Lehm auf den höher gelegenen Grund- und Endmoränen nicht selten.
An manchen Orten gibt es sehr eisenreichen rötlichen oder gelben Lehm, ich weiß aber nicht genau, wo.
EDIT: Habe eben eine ziemlich detaillierte Bodenkarte von Deutschland auf dieser Website gefunden:
http://www.bgr.bund.de/nn_333592/DE/The ... /Corg.html
http://www.bgr.bund.de/cln_101/nn_33359 ... hlands.pdf
Erläuterung: "Schluff" ist ein Bodenbestandteil, der in der Korngröße zw. Sand und Ton liegt (feines Pulver). Lehme sind Gemische mit unterschiedlichen Anteilen von Sand, Schluff und Ton, die so viel Ton enthalten, dass sie zu Würsten ausrollbar sind.

Lehm und lehm lassen ;)
Heiko
 

Cat

New Member
Hallo Heiko

Mein armes Auto. Das wird doch wieder ne Schweinerei werden.
Ich glaub wo meine Tante wohnt ist der Boden purer Lehm, da bin ich in ner Woche, aber mein armes Auto :oops: Und solang das Zeug lagern? Die ganz grosse Aktion soll frühestens im Herbst steigen. Eher Dezember.

Ich habe die Vorstellung, das mit reinem -> trockenen Lehm arbeiten erstmal sauberer ist. Die Terrasse mit Lehm zu füllen, war schon vorher ne Idee von mir. Das man Echis emers auf Lehm halten kann, daran bist du wirklich Schuld :D

Dann ist natürlich auch die Frage, ob man so einfach graben kann. Das glaub ich weniger ;) Wenn ich mit 5kg reinem Lehmpulver genauso weit komme wie mit 50kg lehmhaltigen Aushub, dann doch lieber das Pulver. 8)

Gruss Cat
 

Roland S.

Member
nur eine kurze Anmerkung...
Ich habe lange selbst nach einem geeigneten Material für die emerse Haltung von Cryptocoryne gesucht und bin mit Hilfe eines Bodenkundlers bei einem BS-Horizont (Fe-Oxid-Anreicherung) einer podsoligen Braunerde über ordovizischem Phyllit gelandet. Das Ganze ist ein lehmig sandiger Schluff, der gut zu durchwurzeln ist und pH-Werte unter 4,5 aufweist. Er hat zudem einen gute K-Verfügbarkeit und jede Menge Fe-Oxid.
Im Aquarium ist gerade der pH-Wert des Bodens und die Verfügbarkeit von Ca, Mg, K, Eisen,... entscheident.... wer also die Möglichkeit hat, sollte es vielleicht auch mal in seinem zuständigen Landwirtschaftsamt versuchen :) und sich dort die entsprechenden Informationen für die jeweilige Region erbeten...

und ich schließe mich Heiko an
Lehm und lehm lassen
Roland
 

Cat

New Member
Hallo ihr Beiden

Na ein Glück, das Schwesterchen heute wieder von der grünen Insel zurückkommt. Das Mädel studiert Geographie und Geologie war da im Studium natürlich auch Thema. Die werd ich dann gleich mal nen bisserl nerven, damit sie mir euer Fremdwörterrepertoire erklärt. 8)

Landwirtschaftsamt? Was es nicht so alles gibt.

Ich wollte doch nur nen netten Bodengrund für die Crypto findet, damit sie nicht auf nem Hungerast sitzt und bei der Gelegenheit auch gleich noch emerse Wasserpflanzenkulturen mitversorgen :rot: Jetzt wird doch ne Wissenschaft drauss :?

....

Ich glaubs nicht, die Landwirtsschaftskammer hat ne Bezirksstelle quasi auf Sichtweite von meiner Wohnung :D
Was für Informationen soll man sich erbeten? Grabungserlaubnis? Oder gibt es direkt Bezugsquellen für solche Böden, ähnlich wie Baustoffhandel?

Müsste man nicht auch in Gärtnereien Auskunft bekommen? Wenn ich mich recht entsinne, sind 2 Stück in meiner Nähe.

Ich weiss ja nicht, inwieweit sich Gärnter und Bauern wirklich Gedanken über die Bodenzusammensetzung machen. Die dümmsten Bauern haben die grössten Kartoffeln :lol: )

Gruss Matty

PS: ja, ich bin ne faule Socke und hab es gern bequem :p und schüchtern bin ich auch :oops: also manchmal
 

Zeltinger70

Active Member
Hi Cat,

Trockenlehm gibts zum Anmischen in Baustoffhandlungen,
die Inhaltsstoffe müssen genau angegeben sein. Gibts denke ich in 25 u. 40 kg Gebinden.
Evtl. hilft Dir das weiter, kann man ja ggf. noch mischen und somit "gehaltvoll" machen.
Kannst auch mal bei einer Ziegelei Dein Glück probieren ...

Oder Du kaufst Ton im BigPack und mischt Lehm selbst an ...
Feuchten Ton kann man gut verpackt jahrelang lagern, trocknet er dann einfach wieder anfeuchten, denke mal das weisst Du aber. :-D

Gruß Wolfgang
 

Roland S.

Member
Hi Cat,
ein ganz heißer Tipp, wenn Du auch mal Cryptocorynen emers halten willst....
Pflanz die Dinger einfach in ein trasparentes ca. 1,5 lIter großes Plastikgefäß, daß sich (fast) luftdicht verschließen läßt und stell das Ganze hell und warm. Als Bodengrund kommt nur ein Teelöffel Lehm und dann eine saure Buchenlauberde (verrottendes Laub ... richtig schön feucht krümelig) vielleicht 1 cm und 1 cm Regenwasserrein... das ist alles... Laß Dich einfach überaschen, wie stabil und zügig viele Arten darin wachsen....
Gerade pygmaea, griffithii oder auch cordata sind einfach genial und dann auch schön und v.a. stabil wachsend. Sie vertragen das Umsetzen in das Aquarium viel leichter, wenn sie in der Becherkultur erstmal zu waren Riesen herangewachsen sind...
notfalls geht es aber auch umgekehrt... Winzlinge, die man kaum noch retten kann, erhoen sich gut wieder...
LG
Roland
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hi,

die von Roland beschriebene Plastikdosen-Cryptocorynenkulturmethode ist, soviel ich weiß, von Niels Jacobsen erfunden worden, sie breitet sich gerade in der Crypto-Szene aus. Letztens hat jemand bei einem Treffen vom Arbeitskreis Wasserpflanzen, Regionalgr. Niedersachsen über seine Kulturen berichtet und ein paar Dosen als Anschauungsobjekte mitgebracht - das funktioniert offenbar wirklich gut, bsd. bei solchen schwierigeren Arten, die aus den Torfsumpfwäldern z.B. auf Borneo stammen. Der Vortragende sagte, dass geringer Luftaustausch u. darum ein kleines Loch im Deckel wichtig sei.

Gruß
Heiko
 

KioPanda

Member
Hallo Cat

Ich habe mich heute erst angemeldet von daher weiß ich nicht ob deine Frage noch aktuell ist . Ich persönlich habe in 2 Becken Lehmboden drin, einmal mit Bodenheizung einmal ohne.

AQ 1 , Lehm mit Granulat ca 1-3 mm Körnung gemischt ,damit die Bodenheizung nicht im Lehm eingeklempt ist . Die Echis wachsen wie doof.

AQ 2 nur Lehm ohne Beimischung und ohne Bodenheizung, + Nährboden. Die Echis wachsen langsamer im Wurzelbereich, als die mit Bodenheizung.

Aber wenn sie einmal ordentlich Wuchseln haben wachsen sie unaufhörlich. Mein Echi Ozelot bekommt mittlerweile innerhalb von 2 Monaten den 4 Ausläufer oben raus. Meine Becken sind alle offen.

Mein 3 AQ im Aufbau bekommt einen Bodengrund aus Lehm, Granulat, Ton und Bodenheizung und reichlich Echis.

Das sind meine Erfahrungen mit Lehmboden im AQ, achja den Lehm habe ich aus der Baustelle vorm Haus. Nur würde ich den Lehm auf jedenfall mischen, weil es sonst eine sehr undurchlässige Schicht wird.

Bilder setze ich später ein sowie meine AQ, muß mich erstmal schlaumachen wie das geht.

LG Claudia
 

Ähnliche Themen

Oben