Woher kommen die hohen Silikatwerte

maju1013

New Member
Hallo Flowgrow User,
ich habe auf meinen Pflanzen leichte braune Beläge bekommen und daher die Silikatwerte überprüft.
Die Werte sind größer 6 mg , mehr kann der Test nicht anzeigen, daher kann ich nicht sagen wie viel Silikat wirklich im Wasser sind.
Woher die hohen Werte kommen ist mir ein Rätsel, da ich wegen der hohen Silikatwerte im Leitungswasser vor über einem Jahr auf AWAB umgestellt habe und daher keine Wasserwechsel mit Leitungswasser mache.
Ich sauge nur ab und zu den Bodengrund ab und Fülle mit aufbereitetem Regenwasser auf.
Vielleicht hat jemand eine Idee woher die hohen Werte kommen.
 

maju1013

New Member
Hallo Bene,
wenn mein Leitwert über 250 uS steigt, fahre ich den Wert mit Kati und Ani auf 150uS herunter.
Im Bypass läuft ein Nitrat/Phosphatharz Absorber, dieser ist so eingestellt das 20mg Nitrat und 20 mg Phosphat nicht überschritten werden. Regeneriert mit Salz nach 4-6 Wochen.
Gefiltert wird ausschließlich mit Zeolith, zusätzlich hängt ebenfalls im Bypass ein Glasperlenfilter zur Keimreduzierung.
GH und KH nicht messbar, PH-Wert bei 5,8

LG Udo
,
 
hallo udo,

in deinem Glasperlenfilter findet auf grund der starken verwirbelung sicher ein nicht unerheblicher abrieb statt. ich vermute, dass sich aus dem abrieb, vllt auch aus den glaspertlen selbst, silikate im wasser lösen.

schau dir zu dem thema doch einmal mein video an: Silikat im Aquarium.
 

Nightmonkey

Member
Moin Udo,

ich habe mein AQ lange Zeit mit Leitungswasser betrieben, Silikatgehalt ~ 20mg/l. Kieselalgen waren die meiste Zeit kein Thema. Als dann doch mal braune Beläge auftauchten habe ich eine Bakterienkur mit Seachem Stability gemacht, nach 1 - 2 Wochen waren die Beläge weg.
Aufgrund dieser Erfahrung halte ich Silikat bzgl. Kieselalgen für irrelevant und die Bemühungen den Gehalt zu senken für verschwendete Zeit und Geld.

Gruß Marco
 

maju1013

New Member
Hallo Marco,
danke für Deine Antwort, mit den Kieselalgen ist es momentan noch überschaubar, als ich noch regelmäßig Wasserwechsel mit Leitungswasser gemacht habe war innerhalb kurzer Zeit alles mit Kieselalgen überzogen.
Das Problem gab es bis vor zwei Jahren nicht, der Wasserlieferant hat wegen zu hoher Nitratwerte eine Mischanlage im Nachbarort installiert,d.h. unser Wasser wird mit dem vom Nachbarort verschnittenen, seit dem gibt es das Braunalgenproblem.
Vielleicht hast Du auch eine Idee für mein anderes Algenproblem, hatte ich weiter vorn schon mal gepostet.
Auf den Pflanzen bilden sich innerhalb weniger Tage grau schwarze Beläge die sich am Anfang noch gut entfernen lassen, es ist aber sehr lästig alle drei Tage sämtliche Blätter abzuwischen.
Ich habe diesbezüglich schon einiges versucht aber leider kein richtiger Erfolg.

LG Udo
 

Nightmonkey

Member
Hi,

maju1013":9p3bwfmx schrieb:
Vielleicht hast Du auch eine Idee für mein anderes Algenproblem, hatte ich weiter vorn schon mal gepostet.
Auf den Pflanzen bilden sich innerhalb weniger Tage grau schwarze Beläge die sich am Anfang noch gut entfernen lassen, es ist aber sehr lästig alle drei Tage sämtliche Blätter abzuwischen.
Ich habe diesbezüglich schon einiges versucht aber leider kein richtiger Erfolg.

bei schwarzen, abwischbaren Belägen kommen mir Cyanobakterien in den Sinn, das spricht dann ebenso wie die Kieselalgen (sind eigentlich keine Algen) für eine nicht gut ausgebildete Mikrobiologie. Da solltest du dein Augenmerk darauf legen, da gibt es einige Produkte am Markt wie z. B. das von mir schon erwähnte Seachem Stability. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten wie z. B. Aufgüsse mit Komposterde oder das einbringen von Filterschlamm aus anderen "gut laufenden" Becken.
Die Mikrobiologie wird bei der Suche nach Problemlößungen immer noch gerne "vergessen".
Also Stichwort Bakterienpflege!

Gruß Marco
 

maju1013

New Member
Hallo Marco,
ich werde es mal mit der Bakterienkultur versuchen obwohl ich denke das meine beiden Topffilter gut funktionieren.
Ich filtere ausschließlich mit Zeolith wegen der Macroporösen Struktur, wobei der große Filter gedrosselt läuft und nur einmal jährlich gereinigt wird, den kleinen Filter bestücke ich monatlich mit frischem Zeolith.
Mit Cyanos hatte ich tatsächlich vor einem halben Jahr Probleme, da war alles mit bläulichem Film überzogen, habe damals die chemische Käule und eine Woche Dunkelkur angewendet.
Könnte also tatsächlich sein das noch schwache Reste von Cyanos vorhanden sind.

LG Udo
 

Nightmonkey

Member
Moin Udo,

maju1013":26mtzlgo schrieb:
Hallo Marco, ich werde es mal mit der Bakterienkultur versuchen obwohl ich denke das meine beiden Topffilter gut funktionieren.

ja das wird wohl so sein das deine Filter funktionieren, das bedeutet aber nicht zwangsläufig das auch der Biofilm im Becken auch gut ausgebildet ist. Im Optimalfall bildet sich auf sämtlichen Oberflächen ein (unsichtbarer) Bakterienfilm, dieser ist dann der Konkurrent für Algen und unerwünschte Bakterienfilme wie Cyanos.
Als Kontraproduktiv in dieser Hinsicht erachte ich die Zugabe von Easy Carbo, das ist in erster Linie ein Desinfektionsmittel und schadet Bakterien. Ich würde dir raten es nicht mehr zu verwenden.

In deinem anderen Thread schreibst du das GH und KH nicht messbar sind, heißt das du hast keine Tests dafür oder ist beides auf 0?
Ich frage deswegen weil die Pflanzen auf den Bildern sehr blass wirken, da mangelt es definitiv an irgendwas.
Bei dem niedrigen Leitwert könnte das eben auch Ca oder Mg sein, oder auch Spurenelemente. Ich vermute das dein Becken sehr arm an Spurenelementen sein könnte, das was mit dem Profito rein kommt reicht vielleicht nicht aus um den Bedarf dauerhaft sicher zu stellen.

Gruß Marco
 

maju1013

New Member
Hallo Marco,
danke für Deine Antwort,
es ist korrekt das ich keine GH u. KH im Becken habe, für mich haben die Diskusbarsche Vorrang.
Trotzdem finde ich ein bepflanztes Becken attraktiver als ein nur mit Wurzel und Steinen dekoriertes Becken, auch wenn im natürlichen Lebensraum der Diskus keine Pflanzen vorkommen.
Die Fische fühlen sich auf jedenfalls wohl, sind handzahm und laichen regelmäßig ab.
Es werden lediglich nach einem Wasserwechsel mit Regenwasser Mineralsalze zu gegeben.
Ich gebe zu als ich noch mit Leitungswasser gewechselt habe sahen die Pflanzen gesünder aus.
Aber leider sind wie schon gesagt der Silikatwert sowie der Nitratwert und die KH viel zu hoch.
Das den Pflanzen etwas fehlt habe ich mir auch gedacht und das bei Easycarbo nicht nur die Pflanzen besser wachsen sondern auch die Algen habe ich auch festgestellt und lasse es deshalb zur Zeit weg.
Zu der Bakterienkultur habe ich mir auch noch einen reinen Kaliumdünger bestellt, da durch die Fütterung bzw. Ausscheidungen der Fische genug Nitrat und Phosphat im Becken.
Es währe auch möglich die KH wieder etwas anzuheben, denke so auf 1,5 -2 , entweder mit einem Aufhärter oder mit Muschelgruss im Filter, außerdem würde ich gerne wieder etwas CO2 in das Becken fahren, aber da mein PH-Wert momentan bei 5,8 stabil anliegt müsste ich ja am Aquariumcomputer einen noch tieferen Sollwert eingeben, allerdings wird wenn ich etwas aufhärte, auch der PH steigen, müsste ich mal ausprobieren.

Gruß Udo
 

Nightmonkey

Member
Moin,

ich würde an deiner Stelle die GH etwas anheben damit für die Pflanzen etwas Ca und Mg verfügbar ist. Mit dem Softwater Mineral GH+ kannst du die GH erhöhen ohne die KH zu beeinflussen.
Sonst macht es keinen Sinn alle anderen Nährstoffe zu düngen. In Verbindung mit schwachem Licht sollte das recht gut funktionieren, viell. auch ohne CO2.

Gruß Marco
 

Plantamaniac

Active Member
Hei, das viele Silicat kann auch vom Zeolith kommen. Das besteht nämlich wie so viele Mineralien aus Silicat.
Es bindet auch Nährstoffe, die von den Pflanzen gebraucht werden.

Wenn Dein Filter so wenig sauber gemacht wird, befinden sich die meisten Bakterien im Filter.
Es kann nur soviele Bakterien geben, wie auch ernährt werden können. Und denen gefällt es im Filter.
Ich merke immerwieder, das nur rein Filter saubermachen sich super auf die Pflanzen auswirkt..keinerlei andere Maßnahmen. Da sammeln sich Stoffe/Bakterien drin an, die Nährstoffe binden und entfernen.
Wenn man den Filter regelmäßiger sauber macht, verlagert sich der Biofilm ins Becken.
Von Entnahme von Filtermaterial, wie das viele Pflanzenaquarianer machen, möchte ich aber abraten.
Weil:
Aber klar, Diskusbecken verlangen andere Filterung, als meine Winzfische und Pflanzenhöllen...
Diskusbecken sind gerne mal überfiltert...

Einen Tod muß man sterben...
VG Monika
 

Lixa

Active Member
Hallo,

Ich hatte auch extrem starken Kieselalgen Bewuchs - es wurde quasi nicht gedüngt bei wenig Licht. Sobald CO2, Düngung und Lichtmenge für Pflanzenwuchs geeignet wären beschränkten sich die Kieselalgen auf die Steine. Bei mir fehlten Mikronährstoffe und vor allem Kalium.

Silikat ist in jedem Wasser vorhanden das mit Steinen oder Sand in Kontakt kommt - es ist das häufigste Mineral auf der Erde. Trotzdem wachsen in nur wenigen Gewässern Kieselalgen. Es ist nicht das Silikat, sondern die Nährstoffbedingungen (und daraus resultierende, bzw. dabon abhängige Mikrobiologie) die bestimmen ob Kieselalgen in Massen auftreten oder eben nicht.

Klar, ohne Silikat wachsen sie nicht, aber der Aufwand ist hoch und man kann oft auch zwei Probleme auf einmal lösen wenn man Silikat als Lösung ignoriert, denn oft wachsen gleichzeitig die Pflanzen schlecht.

Ich würde auch vorschlagen: Filter reinigen und schwach alle Nährstoffe düngen die fehlen. Messen sollte man mindestens Nitrat und Phosphat. Nitrat sollte nie lange 0 bleiben, Phosphat mit Stoßdüngung bei Bedarf. Mit Geduld treiben dann die Pflanzen neu aus und die Kieselalgen können nicht mithalten.

Viele Grüße

Alicia
 

maju1013

New Member
Hallo Marco,Monica und Alicia,
ich momentan dabei verschiedene Dinge anzugehen, Bakterien von Seachem Stability habe ich schon zu gegeben, ebenso habe ich Kalium zugefügt, Nitrat und Phosphat ist genug vorhanden, GH Erhöhung muss ich mir noch besorgen.
Die KH habe ich auf 1G erhöht, damit ist mein PH auch etwas angestiegen und fahre auch etwas CO2 in das Becken ( eine Blase je Sekunde). Mit der Beleuchtung bin ich mir noch nicht sicher, ich kann über den LED Controller die Stärke stufenlos einstellen, momentan beleuchte ich 8h mit 100%.
Den großen Filter werde ich als nächstes sauber machen, wobei ich den kleinen sowieso alle sechs Wochen mit frisch regeneriertem Zeolith bestücke.
Das Zeolith wurde mir von Petra Fürst von Aquarichtig vor Jahren empfohlen und seitdem setzte ich es als Filtermedium ein, es währe natürlich möglich auf ein anderes Medium umzusteigen und da ich zwei Topffilter betreibe könnte man zuerst den einen umrüsten und nach 3-4 Wochen den anderen.
In meinem vorigen Becken mit gleicher Größe hatte ich eigentlich bis auf Pinselalgen keine Probleme, der einzige Unterschied ist das ich statt T5 mit LED beleuchte und wegen der Diskus seit gut einem Jahr auf AWAB umgestellt habe.
Es währe halt schön wenn es mit den Pflanzen einigermaßen zusammen mit Diskushälterung klappt.

LG an alle Beteiligten
 
Oben