Hab ich genug Licht?

Hanny

New Member
Hallo alle zusammen,

wollte mal wissen ob meine Beleuchtung gut ist, bzw ausreichend.
Aquarium 240l, co2-35mg, düngung-ferrdrakon-volldünger 2,3ml täglich, fosfo 10ml täglich, tägliche fütterung für nitrat ist immer 15-20mg, po4 bei 0,5 mg wird anscheinend viel verbraucht. Ph wert 6.7, kh 6 gh 9, .
Nun zum Licht,
2x 54 watt t5 und 2 mal etime led aufsatzleuchte jeweils 20 watt und jede mit 3460 lumen ausgestattet.

Nun was sagen die Profis, ist das genug Licht?
Mit den allerfreundlichsten Grüßen

Hanny :tnx:
 

Thumper

Well-Known Member
Hallo Hanny,

das kommt ganz auf die Abmessungen deines Beckens und die Pflanzen an die du halten willst.
Ich habs mal im Lichtrechner beispielhaft durchgerechnet.

Du hast durch deine beiden T5 Röhren ~0,44Watt/Liter > Mittleres Licht.
Durch die LEDs nochmal 28 Lumen/Liter > ab 30 Lumen/Liter wäre auch Mittleres Licht.

Meiner Meinung nach hast du genug Licht drüber, selbst für anspruchvollste Pflanzen. Gerade auch durch die Co2 Düngung und stabile Nährstoffversorgung.
 

Hanny

New Member
Hallo Bene,
danke für die schnelle Antwort. Die Maße sind 120x50x40 B-H-T .
Soweit wächst auch alles ganz gut sogar die angeblich so schwierige Hexencabomba. Als Bodendecker habe ich Neuseelandgras und Mini Gras, St. repens. Oben wächst alles schnell und die Pflanzen assiemilieren sichtbar nur unten die Bodendecker wachsen sehr sehr langsam und keine sichtbare assimilation warum? :tnx:

LG
Hanny
 
A

Anonymous

Guest
Hast du ein Bild vom Becken inklusive Beleuchtung und deren Anordnung?
 

Hanny

New Member
Hallo,
ja nur feinen und mittelfeinen Kies mit Düngebällchen im Bodengrund verteilt so ungefähr 30 stück.

LG Hanny
 
A

Anonymous

Guest
Hallo,
Den Grund für das träge Wuchsverhalten der Vordergrundpflanzen sehe ich im Bodengrundaufbau.
Kies in verschiedenen Körnungen ist selten eine gute Wahl. Es verdichtet sehr schnell, was den Austausch von Nährstoffen erschwert. Früher oder später fängt es an zu gammeln. Rein vom Foto her, würde ich den Kies auch als recht grob bezeichnen, der zudem nicht besonders hoch aufgeschüttet ist. Mit Rasenbildenden Pflanzen wird das so nichts werden.

Ich persönlich habe um 1991 mein erstes Becken eingerichtet. Mit Kies in 1-2mm. Darunter kam eine Lage Art Vulkangestein, das etwas gröber als der Kies was. An Wachstum, da noch ohne CO2, war nicht dran zu denken. Spätere Becken wurden mit Quarzkies und Düngekugeln eingerichtet. Sehr lange Zeite habe ich mit Dennerle Deponit-Mix und Quarzkies gearbeitet. Mal mit, mal ohne Bodengrundheizung. Wobei ich mit einer Bodengrundheizung und dem Einsatz von Kies sehr positive Erfahrungen gemacht habe. Später kam dann Bio-CO2 dazu. Habe alle möglichen Hersteller, die mit der Zeit kamen und gingen, ausprobiert. Sand, Kies in allen Körnungen eingesetzt. Bodengrunddünger und Flüssigdünger ausprobiert. Aber einen richtigen Rasen, den ich mir immer für meine Becken gewünscht hatte, konnte ich erst mit Soil realisieren.

Aufgrund dieser Erfahrungen würde ich dir eine Neueinrichtung mit Soil empfehlen. An zu wenig Licht liegt es bei dir nicht. Eventuell würde ich nur auf LED setzen. Das Licht ist einfach angenehmer als eine Kombination aus LED und Röhre.
Wie gesagt, wirst du mit dem aktuellen Bodengrund nicht glücklich werden. Früher oder später werden die letzten Halme aus dem Bodengrund auftreiben. Auch weil vom Flüssigdünger, den du ins Wasser gibst, nichts an den Wurzeln ankommt. Diese Kiesschicht aus verschiedenen Körnungen wirkt hier wie eine Wand die nichts durchlässt. Stecke mal Testweise an verschiedenen Stellen einen Schaschlikspieß in den Boden und bewege ihn dabei etwas. Sollten hier bereits Blasen aus dem Bodengrund aufsteigen haben sich bereits Fäulnisgase gebildet. Dann ist ein Wechsel sowieso anzuraten. Wachsen wird darin nichts mehr.
Gruß Helmut
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Helmut,

das ist ein frisch eingerichtetes Becken und auch wenn ich kein Fan von Kies bin, muss es deswegen weder neu aufgesetzt werden noch liegt mangelhaftes Wachstum per se am Bodengrund. Licht ist genug, dann bleibt nur die Wasserdüngung, evtl. die Filterung als Ursache.

Hanny, magst du mal die Trinkwasseranalyse deines Wasserversorgers posten und die Filterung beschreiben?

Gruß, Nik
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Nik,
Wo steht was von einem "frisch eingerichteten Becken"?
Hier wurden verschiedene Körnungen Kies eingesetzt. Dazu ein paar Düngestäbchen in den Kies gesetzt.
Überwiegend wird mit Flüssigdünger gedüngt, der so ohne Zirkulation im Boden nie an die Wurzeln kommt.
Dazu filigrane Bodengrundpflanzen die mit "groben" Kies den falschen Bodengrund haben. Klar kann sie jetzt mit verschiedenen Dünger experimentieren und auch an optimale Wasserwerte anpassen. Vermutlich werden auch die Aufsitzetpflanzen prächtig gedeihen. Aber die Pflanzen im Bodengrund werden weiterhin kümmern. So meine Erfahrungen mit dieser Art des Bodengrundaufbaus.
Gruß Helmut
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Helmut,

das ist im Grunde einfach, Pflanzen brauchen Wasser, Nährstoffe und Licht, sonst erst einmal gar nichts. Das funktioniert immer.

Und vielleicht sind dir im Forum schon diejenigen aufgefallen, die im ungedüngten Quarzsand mittels Wasserdüngung jeden Bodendecker zum Wachsen bringen. Dass der Flüssigdünger nicht an die Pflanzenwurzeln gelangt ist schlicht ein Irrtum. Hanny hat Kies, ich ein Becken mit Sand 0,4-0,6 mm, das ich über eine Bodenkammer im Sand ohne Strömung dünge. Der Konzentrationsausgleich der hochkonzentrierten Nährstofflösung in der Bodenkammer über den Sand in das freie Wasser erfolgt lediglich per Diffusion in etwa 1-2 Tagen. Das mache ich nur, weil ich im Sand eine höhere Nährstoffkonzentration als im Wasser erreichen will. Bei der Verwendung von Kies muss man also nicht weiters drüber nachdenken ob die Nährstoffe im Wasser an die Wurzeln gelangen, das tun sie.
Das bedeutet nicht, dass ich deine Erfahrungen in Zweifel ziehe, es hat lediglich eine andere Ursache.

Gruß, Nik
 

Hanny

New Member
Hallo,
ich habe keine Luftbläßchen wenn ich mit dem Schachlikspies im Boden rumstocher.

Vielen Dank.

Grüße Hanny
 

Hanny

New Member
Hallo Nik,
du hast recht , es handelt sich tatsächlich erst um ein 6 Wochen junges Aquarium :thumbs: . Es handelt sich um den Innenfilter von Juwel für 240 Liter Becken, ich habe wegen des nicht vorhandenen Nitrit seit 2 Wochen nur blues Filterkissen und einen weißen Vlies oben drauf (Geringfilterung).
So und hier ist die Trinkwasseranalyse:
dh-7.8
kh-4.6
ph-8.1
calcium-42
magnesium-8.0
natrium-9.6
kalium-2.0
ammonium-0,05
eisen-0,01
mangan-0,005
nitrat-11,0
uran-0,001
po4-keine angabe
so, ich hoffe ich hab nichts vergessen.
Heute ist mir noch aufgefallen das ich and den scheiben sehr starke grüne Punktalgen bekomme (zuviel Licht ?) und Pinselalegen machen sich breit trotz des co2 gehalts im Wasser (zuviel Eisen?). Wäre es zu sinnvoll nur die 2 Led Lampen laufen zu lassen? Vielen Dank für eure mühen :tnx:

Herzliche Grüße
Hanny
 

Hanny

New Member
Hi,
ich wollte noch mitteilen das ich jeden Sonntag 50% Wasserwechsel mache und ganz normal weiter dünge.

Bye-Bye, Hanny
 

Ähnliche Themen

Oben