Guramiparadies - 100 Liter

zoVk

Member
Grüße euch!

Als meinen ersten Thread möchte ich gerne direkt mein Aquarium vorstellen, bzw eines meiner 4. Tatsächlich bin ich erst seit 2 Monaten in der Aquaristik so richtig drinne und direkt hatte mich die Sucht gepackt.
Nachdem dieses Becken zuallererst ein richtiger Flopp war ist es nun mehr oder minder ein rießen Erfolg. Aktuell läuft das Becken super, bis auf ein paar Fadenalgen wo ich noch gucken muss was ich da mache.

Zum Becken selbst: Es ist ein 105 Liter Becken von Tetra, effektiv passen jedoch nur 80 Liter Wasser rein. Und so sieht die Zusammensetzung aus:

Die Technik:
JBL CristalProfi e902
Nicrew G2 1480lm
Twinstar 60B 1741lm
Nicrew Edelstahl Ein- und Auslauf
Co2 Inlinediffusor (Noname)
Nicrew Druckminderer
Hiwi Adapter-Sodastream
Sodastream Flasche
3D Gedruckte Halterung für Sodastream Flasche
Blasenzähler
Filterguard von Aquasabi für Skimmer
Arka Osmoseanlage 380
10x 10L Kanister
SaltyShrimp (GH & KH+)
Arka Leitwertmessgerät
15m Schlauch zum Wasser auslassen in die Wanne

Filtermaterial:
Eheim Mech
Seachem Purigen

Bodengrund:
9L Vulcano Mineral
10L Tropica Soil

Pflanzen:
Eleocharis sp. Mini
Rotala H'ra
Christmas Moss
Anubias barteri var. nana

Scape:
Mangroven Wurzel
Plexiglasplatte
(Eventuell kommt noch ein Drachenstein rein, meine Freundin besteht darauf^^)

Besatz:
3 Honiguramis (2 Weibchen, 1 Männchen)
10 Perlhuhnbärblinge (es folgen noch ca 10-30)
20 Neocaridina Orange Rili (davon aktuell 2 trächtige Separiert in einem 10l Becken (Vorstellung kommt noch) zur Zucht)

Wasserwerte:
PH: 6
GH: 8
KH: 4
No3: 15-20
Po4: 0,1
Fe: 0,1

Dünger:
AquaRebell NPK 18ml/Woche
AquaRebell Micro Basic Eisen 4ml/Woche

Das Becken spricht für sich, die H'ra wird sicher noch kräftiger und buschiger mit der Zeit, das Becken läuft nämlich erst exakt 5 Wochen. Nitritpeak war bereits nach einer Woche durch, der Peak lag bei ca 5mg/l.
Ansich bin ich super zufrieden, die Wasserwerte sind vom 01.08. ich werde No3 morgen nochmal vor dem Wasserwechsel messen um zu sehen wie es sich verhält, Fadenalgen zeigen ja eher auf einen Nitratmangel hin.

Bei Kritik oder Anregungen bin ich gerne offen, auch was die Düngung angeht gerne Tipps geben, das ist für mich ein Thema was mich nach wie vor an den Rand der Verzweiflung bringt.

Dass das Aquarium so gut läuft ist einzig und allein Zer0Fame zu verdanken, ohne ihn wäre ich sicher nicht soweit gekommen, er hat mir stetig geholfen und den Aufbau komplett begleitet, ebenso den Düngeplan mit mir ausgearbeitet. Ich bin ihm sehr sehr dankbar für all das. Es wäre zudem auch unfair es hier so darzustellen als wäre das allein mein Werk gewesen, das war es nämlich definitiv nicht. Er war zwar nicht vor Ort hat aber über Discord gut geholfen. Den Aufbau etc. hab ich natürlich selbst übernommen und geplant.

Bilder: (ALLE Bilder sind vom Anfang! Lediglich das dicht bewachsene ist von vor 3 Tagen, morgen wenn ich sowieso den Wasserwechsel und den ersten Schnitt vornehme gibt es mehr Bilder auch vom Besatz)
IMG_0724.JPGIMG_0725.JPGIMG_0726.JPGIMG_0727.JPGIMG_0778.JPGIMG_0779.JPGIMG_0780.JPGIMG_0781.JPGIMG_0782.JPGIMG_1019.JPG
 

zoVk

Member
Sooo wie versprochen hier die neuen Bilder:

IMG_1060.JPGIMG_1061.JPGIMG_1062.JPGIMG_1063.JPGIMG_1064.JPGIMG_1065.JPGIMG_1066.JPGIMG_1068.JPG

Eventuell hab ich vergessen das Seachem Purigen das neue vorher auszuwaschen, ups :D Das wird sich aber bis morgen wieder gelegt haben und dann ist das Wasser klar.

Der Nitratwert vor dem Wasserwechsel lag bei 10mg/l entsprechend nehme ich an dass kein Nitratmangel vorliegt, daher weiß ich auch nicht genau wieso da Fadenalgen sind. Nunja das Becken ist erst 5 Wochen alt, vielleicht dauert es einfach noch etwas :D

Von meinen 18 Garnelen hab ich heute eine zu gesicht bekommen... ganz kurz. Wo die anderen sind weiß ich nicht. Nichtmal eine Karotte lockt sie :/
 

zoVk

Member
Kleines Update:

Neu eingezogen sind: Bucephalandra Deep Purple und Alternanthera Reineckii Rosanervig auch SChwimmpflanzen haben einzug erhalten, Invitros, weiß nur leider nicht mehr welche ^^

Dazu wurde diesmal sehr tief geschnitten um es von "grundauf" buschig zu bekommen. Etwas Moos habe ich entfernt da es bereits über die Wurzel hinaus wucherte. In der Wurzel ist leider etwas von dem Moos beim Wasserwechsel abgegangen, da war die Gieskanne wohl zu stark :p

Algen habe ich leider richtig viele. An den Scheiben sowie auf den Pflanzen / Wurzel Fadenalgen und Grünalgen...

Gedüngt wird mittlerweile mit 18 NPK, 10 GH Boost N und 4 Micro Basic FE (jeweils ML, alles von Aquarebell)... weiß langsam nicht mehr weiter, mittlerweile wird seit 2 Wochen auch Algexit reingekippt so verzweifelt bin ich.

Bild:
IMG_1468.JPG
 

zoVk

Member
Nochmal ein kleines Update:

Neue Pflanzen sind drin:
Rotala Rotundifolia
Rotala Mexicana "Goias"

Die Goias gehen etwas um die Wurzel herum und sollen dort den Übergang etwas verschönern.
Die Rotala Rotundifolia wurde vor dem Filter Ein-/Auslass gesetzt um dort nochmal einen Berech für die Guramis zu bilden.
Dabei ist mir aufgefallen dass meine "Guramis" keine Guramis sind sondern Trichogaster Labiosa, der Dicklippige Fadenfisch. Ich hätte das früher erkennen müssen... tat es aber nicht. Es kommen zukünftig auch noch 3 weitere Guramis hinzu, diesmal jedoch echte. 3 Honiggurami Gold. Durch die neue Pflanzenmasse dürfte das vorallem kein großes Problem darstellen. Ansonsten habe ich die Möglichkeit diese abzugeben.

Die Idee bei der Rotala Rotundifolia ist, wenn diese groß wird (bis 80cm) möchte ich diese dort wo der Filterauslass ist auch so lang wachsen lassen sodass sich diese auf das Wasser oben legt und quasi als Schwimmpflanze dient. Sollte das nicht funktionieren wäre das auch nicht tragisch, dann ist dort halt wie geplant ein kleiner Wald. Auf das Endergebniss bin ich selbst super gespannt.

Übrigens. Ein werter Herr sagte mir "Eleocharis entfernen ist nicht schwer, das geht leicht" diesem würde ich so gern eins auswischen... als ich die erste Eleocharis gezogen habe kamen mir noch 4 andere mit. Dazu ettliche Ableger etc... das war also gar nicht so einfach wie der Herr meinte. Nichts desto trotz habe ich 3 Eleocharisbüschel dafür aufgeopfert, ansonsten in die etwas "kahleren" Stellen gepflanzt. Wobei auch hier die Eleocharis einfach noch nicht flächendeckend Dicht ist, was mich sehr stört.

Die Algen sind nach wie vor ein Problem, es wird zwar jetzt mit Algexit behandelt, bereits 3x, trotzdem habe ich vorallem jetzt in der Eleocharis massig Algen. Die Fadenalgen selbst werden zumindest nicht mehr größer.
Plan ist es jetzt: Freitag steht der Wasserwechsel an, dort teste ich die Nährstoffe welche noch vorhanden sind und dünge dann in etwa nur noch die hälfte. Sprich 9NPK, 5GH, 2Fe. (Eisen vielleicht auch bei 4 belassen, mal sehen.) So erhoffe ich mir eine Reaktion. Werden es mehr - mehr düngen. Werden es weniger - Düngung beibehalten. Natürlich geschieht das ganze vorhaben ohne Algexit.

Bilder:
IMG_1659.JPGIMG_1658.JPG
Erkennt man vorallem auf zweiterem Bild um die Wurzel herum nicht soo gut. Ich hoffe das Endergebnis wird einfach so wie ich es mir wünsche. Durch Stecklinge kann ich ansonsten nach wie vor noch vermehren.
 

Ebs

Well-Known Member
Hallo Flo,

bis zu einem Gurami-Paradies fehlt aber noch wesentlich mehr Pflanzenmasse (Guramis lieben es kuschelig ;)).
Anfang August sah das ja schon mal danach aus.
Warum hast du die Rotala damals so verkreppt, wenn du sie jetzt wieder haben willst, was ja auch sinnvoll ist ?
Im Moment tun mir deine Guramis etwas leid. (Ist nicht böse gemeint. :mad:)

Gruß Ebs
 

zoVk

Member
Warum hast du die Rotala damals so verkreppt, wenn du sie jetzt wieder haben willst, was ja auch sinnvoll ist ?
Im Moment tun mir deine Guramis etwas leid.

Inwiefern meinst du verkreppt? Ich habe sie gestutzt damit sie von untenherauf buschig wächst. Aus einem Stiel werden so 2 was es natürlich buschiger macht. Diese lasse ich bis hoch wachsen und schneide sie ab dann nur noch mittig ab um es noch weiter oben noch buschiger zu bekommen. Das ist natürlich aktuell etwas wenig Pflanzen in dem Becken, das stimmt aber das wächst ja nach. Normal wächst die H‘ra auch in 2-3 Wochen komplett hoch allerdings durch das Algexit und das Algenproblem aktuell leider nicht. Ich habe das auch nicht böse aufgenommen, keine Angst. Mittlerweile ist die H‘ra schon wieder etwas gewachsen, ca 3-5cm darunter kommen die Fische auch rein. Sie vertragen sich aber alle gut, abundan wird mal einer gejagt, das aber nur ganz kurz und dann war‘s das.
 

Ebs

Well-Known Member
Inwiefern meinst du verkreppt?

Verkreppt = total gestutzt.
Übrigens: Die R. rotundifolia und die H´ra werden, wenn man sie wachsen lässt, nach oben von allein immer buschiger.

So ist es bei mir. Ich stutze nie, sondern lasse wachsen. Und wenn es oben dann zu dicht wird, nehme ich sie heraus, kürze unten und setze nur einige davon neu, weil es sonst zu dicht wird.
Da muss man nicht dauernd stutzen. Es sei denn, man möchte eine dichte Wand.

Gruß Ebs
 

zoVk

Member
Die R. rotundifolia und die H´ra werden, wenn man sie wachsen lässt, nach oben von allein immer buschiger.
Bist du dir da sicher? Bei mir ist sie langsam eingeknickt und lag dann schräg oben auf dem Wasser, is teilweise rausgewachsen. Dazu, hatte ich erwähnt zu schreiben, war mir auch wichtig die runterzustutzen da einige invitros von damals noch kaum Licht abbekamen und noch richtig klein unten waren. Die sind jetzt aber mitgewachsen :D
 
Hi,
die Rotala H´ra bei meinem 320L Aquarium wurde nicht 1x geschnitten (das waren genau 20 Kopfstecklinge mit nur 3cm Startlänge)
wuchs nach 3Monaten hier kannst Du den Pflanzenbusch betrachten, wenn die Pflanze gut wächst verzweigt diese sich sehr gut alleine "!
325l-island-fire-with-plants-6220771a9aa95.jpg

Eines meiner alten Layout´s mit Rotala Rotundifolia "die Originale"
Im Hintergrund link´s und recht´s mit "einem Rückschnitt" auf 1/3 der Beckenhöhe (waren ca. 100 Einzelpflanzen) 10L Pflanzenmaße

325l-natureaquarium-sunshine-rising-5f2ff052cde12.jpg
325l-natureaquarium-sunshine-rising-609ceeb3e192a.jpg

Grüße
Christian
 

Jan12345

Member
Hallo Christian,

blöde Frage aber ist das wirklich so dass Stängelpflanzen zum Beispiel die HRA von alleine mehrere Stängel bekommen.
Ich habe das noch nie gehört. Ich dachte immer man muss die Pflanze schneiden und dadurch bekommt sie mehr Stängel und wird buschiger?

Würdest du empfehlen Stängelpflanzen eher nicht zu schneiden wenn sie buschig werden sollen?

LG Jan
 

K. Lopez

Active Member
Hallo Jan,

nur eine Beobachtung, aber evtl. hilft Dir das ja auch weiter. Ich pflege u.a. Ludwigia (die rote auf meinem Avatarbild). Pflanze ich einen Kopftrieb ein, wächst er senkrecht nach oben.
Sobald der Trieb Schräglage bekommt (z.B. durch Strömung) wächst er nicht mehr aus dem Wasser heraus, sondern fängt an zu fluten. Und jetzt bildet er Seitentriebe an den Knoten.
 
wie bekommt man die Rotala H´ra nur so rot?
Das hab ich mir auch schon immer gefragt, und deshalb nach zahlreichen Aquarien mal genau deshalb ein Setup aufgebaut das alles aus der Pflanze herausholen sollte.

Das wichtige ist das die Rotala H´ra in der Wassersäule keine Stickstoffquellen in No3 Form findet
(Hier wurde täglich Urea und Kalium gedüngt im 0,5mg/L Bereich) Eisen, Mikronährstoffe sowie Phosphat und Magnesium haben die Pflanzen nur über das Soil erhalten.)

-Dafür ist zu verstehen wenn die Pflanzen keine Nährstoffe über das Wurzelwerk aufnehmen können geht das nur über die Blätter.
-Da ich aber keine messbaren Nährstoffe im Wasser hatte (Osmoosewasser ! zu 100%) waren alles Pflanzen Anfangs stark Weiss/Pink (Eisen,Stickstoff,Magensiummangel)
(Nach 2 Wochen haben sich die WUrzeln ausgebildet und die H´ra war sofort an Tag 30 In dieser Farbe)

und zweitens habe ich sehr viel Licht verendet (Ausleuchtung vor Spotbeleuchtung), siehst du am Glossostigma und an dem Horizontalem Wuchs der H´ra

Die Rotala stand auf Soil von Tropica, dieses Soil versorgt alle Pflanzen in den ersten 6 Monaten sicher ohne jegliche Nährstoffzugabe

Lichtleistung waren 6x1800 Lumen 6500K Led (keinRGB) auf 320L Brutto 130x50x50cm !

Hier mal ein Video von der Entwicklung des Aquariums, darin sieht man wie sich der Bodendecker und die Rotala entwickelt, und wie schon geschrieben die Rotala und das Glossostigma wurden über die gesamten 3 Monate nicht geschnitten.



Würdest du empfehlen Stängelpflanzen eher nicht zu schneiden wenn sie buschig werden sollen?
Nein, würde ich nicht. Je nachdem in welchen Konditionen eine Pflanze steht ist es massgeblich Ausschlaggebend wie diese wächst.
Hatte die H´ra unter diversen ADA / Twinstar Beleuchtungen und dort bildete die Pflanze kaum Seitentriebe.
Erst wenn eine Stängelpflanze vermehr anfängt Horizontal zu wachen kommen diese starken Seitentriebe zu Stande, so können wirklich vom Bodengrund bis zum neusten Kopfaustrieb an jedem einelnen Knotenpunkt(Nodien) der Pflanze Seitentriebe wachsen
Sprich passende Beleuchtung und Nährstoffreicher Boden sind meine Keypoint´s, hatte so ein Wuchsbild aber auch schon auf Kies (ohne Nährboden)

nur eine Beobachtung, aber evtl. hilft Dir ja auch weiter. Ich pflege u.a. Ludwigia (die rote auf meinem Avatarbild). Pflanze ich einen Kopftrieb ein, wächst er senkrecht nach oben.
Sobald der Trieb Schräglage bekommt (z.B. durch Strömung) wächst er nicht mehr aus dem Wasser heraus, sondern fängt an zu fluten. Und jetzt bildet er Seitentriebe an den Knoten.
Kann ich komplett Unterschreiben !

Grüße
Christian
 

zoVk

Member
wie bekommt man die Rotala H´ra nur so rot?
Viel Licht und nur knapp unter der Maximalen Düngung düngen.

blöde Frage aber ist das wirklich so dass Stängelpflanzen zum Beispiel die HRA von alleine mehrere Stängel bekommen.
Ich habe das noch nie gehört. Ich dachte immer man muss die Pflanze schneiden und dadurch bekommt sie mehr Stängel und wird buschiger?
Richtig. Wenn du sie nicht schneidest und nicht viel Licht über dem Becken hast wird sie auch nach oben hin dicker und "buschiger" eben weil sie mehr Licht einfangen möchte. Wenn du willst dass sie so richtig extrem buschig wird, wie es eben mein Vorhaben ist, dann muss man schneiden ^^ Zumal meine H'ra auf einem Berg steht wo die Wassersäule wenns hinkommt 30-35cm ist, wenn ich die nicht schneide wächst sie aus dem Becken, das will ich nicht.

So is zumindest mein Ansatz und führ ich auch so fort. Muss man sicher nicht machen wie zuvor schon lesbar war von den anderen.Ich denke das kann aber jeder selbst so handhaben wie er möchte ^^ Optimal bei den Guramis ist das nicht, is klar. Nächstes mal ist der Beschnitt sowieso nicht so tief :D War quasi eine Ausnahme.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin,
blöde Frage aber ist das wirklich so dass Stängelpflanzen zum Beispiel die HRA von alleine mehrere Stängel bekommen.
Ich habe das noch nie gehört. Ich dachte immer man muss die Pflanze schneiden und dadurch bekommt sie mehr Stängel und wird buschiger?
das hat mit der Apikaldominanz zu tun und ist bei verschiedenen Pflanzen unterschiedlich ausgeprägt. Die H'Ra hat eine recht hohe, die R. spec. "green" eine niedrigere. Letztere verzweigt auch alleine.
Grundsätzlich dient das der primären Versorgung der Triebspitze und wird über bestimmte Phytohormone erreicht, die die Entwicklung der Knospen in den Blattachseln unterdrücken.
Wird die Triebspitze abgeschnitten, entfällt die davon abhängige Bildung der Phytohormone und die ruhenden Knospen können sich entwickeln.
Unabhängig davon kann man einen langen Trieb einer Stengelpflanze irgendwo im Becken waagrecht fixieren, dann wächst aus jeder Blattachse ein neuer Trieb.

Es hat meist etwas mit mehr oder weniger ausgeprägtem Nährstoffmangel zu tun. In der Folge fangen senkrechte Triebe an waagrecht zu wachsen. Kann man auch bei mangelversorgten Topfpflanzen sehen, bei denen die Triebe sich auf der Suche nach Nährstoffen zum Boden orientieren, auflegen und Wurzeln ausbilden.
Die spec "green" hat einen höheren Nährstoffbedarf als andere Rotala rotundififolia und zeigt dass deutlicher. Waagerechte Triebe bilden auch Wurzeln aus um an Nährstoffe zu gelangen. Emers bilden waagerechte Triebe der Green auch Triebe in den Blattachsen aus, aber keine Wurzeln. Habe ich gerade in Form einer rausgewachsenen spec "green".

Stickstoffmangel taugt eher für blassgrüne Pflanzen. Die rote Farbe ist die Ausbildung von Anthocyanen als Schutz vor zuviel Licht. Kommt natürlich stärker zur Geltung, wenn die Pflanze weniger Chlorophyll ausbildet, die normalerweise die Anthocyane überdecken.
Sieht man beim Herbstlaub gut. Die Chlorophylle werden aus den Blättern abgezogen und die immer vorhandenen roten Pigmente werden dann erst sichtbar.

Ist kein Vorwurf, die meisten werden nicht wissen was da vor sich geht, aber die Rotfärbung ist das Resultat einer herbeigeführten Mangelsituation in Verbindung mit Stress durch viel Licht.

Kann man auch eine "Colorata" nehmen.
-Und die wächst schon im Aquarium unnatürlich. So wuchs sie im Teichlein:


Gruß Nik
 

Ähnliche Themen

Oben