Glossostigma bei mir möglich?

MaD

New Member
Hallo zusammen!

Ich möchte gerne meinen Vordergrund mit einem "grünen Teppich" bepflanzen. Mien Versuch mit Glossostigma ist gründlich in die Hose gegangen: Ich habe mir in der elektronischen Bucht eine bepflanzte Matte bestellt und eingesetzt. Da das Gitter immer wieder aus dem Sandboden herausragte habe ich die Pflanzen dann später ohne das Gitter einzeln mit der Pinzette gesetzt. Dummerweise kämpfe ich zur Zeit gegen eine Algenplage, wahrscheinlich ausgelöst durch den Ausbau meiner Beleuchtung. Und die Glossostigma ist ebenfalls befallen. Sie ist mit Grünalgen überzogen und wächst auch nicht mehr. Sobald ich das Problem in den Griff bekommen habe, möchte ich einen neuen Versuch starten.
Dazu habe ich aber ein paar Fragen:
Wächst die Pflanze bei mir überhaupt? Ich habe ein 54l Aquarium (30cm Höhe) und könnte mit 2x15W T8 und 1x24W Dulux L (die 2G11 Sockel Leuchte) beleuchten. Mein Leitungswasser verschneide ich beim Wasserwechsel mit Torfwasser aus der Torfkanone und erreiche damit pH 6,8-7 (eher 7), KH 3-4 und GH14. CO2 dünge ich über eine Bio-CO2 Anlage von Dennerle, bin mit dem Ergebnis aber nicht ganz zufrieden. Daher meine nächste Frage:
Ich spiele mit dem Gedanken mir eine richtige CO2-Anlag zuzulegen, um höhere CO2-Werte einstellen zu können. Aus dem Bio-CO2 Teil kommen maximal 13 Blasen pro Minute, die ich mit dem Mini-Flipper von Dennerle einleite. Damit komme ich auf vielleicht 10-15mg/l, was für einen dichten Pflanzenteppich wohl zuwenig ist(?). Mit einer CO2-Anlage könnte ich doch sicher mehr CO2 einleiten, oder?
Und nun zu meiner dritten Frage: Das ewige Wasser filtern mit der Torfkanone wird mir langsam zu zeitraubend. Wenn ich pures Leitungswasser für die Wasserwechsel nehmen würde, könnte ich ganz einfach öfter und größere Mengen Wasser wechseln. Gerade jetzt bei meiner Algenplage würden große Wasserwechsel etwa alle zwei Tage Sinn machen. Mein Leitungswasser hat pH 7,5, KH 7-8 und GH 19. Kann man damit noch Glossostigma pflegen? oder wäre es bei diesen Werten eventuell einfacher, auf Hemianthus callitrichoides auszuweichen, das ja auch ganz nett wäre?
Das Wasser aus der Leitung hat ja einen CO2-Gehalt von 7-8mg/l. Durch mehr CO2 sinkt doch der pH-Wert, wird durch die KH aber wieder stabilisiert. Wie weit könnte ich den pH-Wert denn mit einer CO2-Anlage erfahrungsgemäß drücken?

Danke für eure Ratschläge.

Gruß
Mario
 

Goborg

Member
Hallo Mario und Herzlich willkommen hier im Forum !

du hast ja nen ganzen strauß an fragen. ich versuche mal einige zu beantworten:

Ich habe ein 54l Aquarium (30cm Höhe) und könnte mit 2x15W T8 und 1x24W Dulux L (die 2G11 Sockel Leuchte) beleuchten

das ist schon ganz schön ordentlich für nen 54er... müssen die experten mal sagen, ob das nicht schon etwas viel wird. Ausserdem wächst bei starker beleuchtung der nährstoff und co2-bedarf rapide an. von düngern hast du bisher nichts geschrieben. also ich denke bei der beleuchtungsstärke und kein dünger (mal angenommen) und wenig co2 schwächeln die pflanzen eher.


Aus dem Bio-CO2 Teil kommen maximal 13 Blasen pro Minute, die ich mit dem Mini-Flipper von Dennerle einleite. Damit komme ich auf vielleicht 10-15mg/l, was für einen dichten Pflanzenteppich wohl zuwenig ist(?). Mit einer CO2-Anlage könnte ich doch sicher mehr CO2 einleiten, oder?

ja, mit ner druckflasche kannst du mehr einleiten - mit bio-co2 aber auch. kaufst du dir jedesmal nen neue mische oder füllst du selber nach ? einfach versuchen, ein wenig mehr hefe (die körnchen, die in dem set bei sind) zufügen. aber nicht zu viel auf einmal, denn dann könnte es überschäumen !!!! (stichwort waschflasche). taste dich da langsam ran, was geht und was zu viel sein könnte.


Das ewige Wasser filtern mit der Torfkanone wird mir langsam zu zeitraubend


das verstehe ich nicht. ich habe auch längere zeit 2 54er mit torfkanone betrieben. da ging es schneller, als jetzt mit der osmose-anlage. wie groß ist denn deine kanone ? ich habe die so lang gebaut, dass ich nen 10l eimer da komplett reinkippen konnte, und nach spätestens 45 war das durch. musst ja nicht nebendran stehen bleiben ;)

Mein Leitungswasser hat pH 7,5, KH 7-8 und GH 19

wenn du mal eine der KH-pH-CO2 Tabellen zu rate ziehst (z.b. http://www.dennerle.de/HG07UG07.htm) siehst du, dass du bei den leitungswasserwerten bei einem co2-gehalt von ca. 30 mg/l bei knapp pH 7 landen würdest. eine geringere KH , wie du sie ja durch die torfkanone erhältst, macht die absenkung des pH leichter (wobei der torf selber den pH ja auch senkt !!). bedenke aber, dass bei einsatz von torf aufgrund der huminsäuren die berechnung des co2-gehaltes aus pH und Kh nicht mehr so geht !


so, ich hoffe, die eine oder andere frage etwas klären zu können.
 
A

Anonymous

Guest
hallo mario,
Mein Leitungswasser hat pH 7,5, KH 7-8 und GH 19. Kann man damit noch Glossostigma pflegen? oder wäre es bei diesen Werten eventuell einfacher, auf Hemianthus callitrichoides auszuweichen, das ja auch ganz nett wäre?
schlicht und einfach JA! du brauchst lediglich extra co2 um den ph unter 7,0 zu halten ...allein die wasserwechsel alle 3 < tage, wird dir helfen die pflanze zu erhalten UND kommt deiner algenplage sehr entgegen.... :wink:
 

Beetroot

Active Member
Hallo,

je nach Zusammensetzung des Leitungswassers würde ich bezweifeln, das Grundsätzlich alleine die stärkeren Wasserechsel einer Grünalgenplage entgegen kommen oder gar abhilfe schaffen.

Wenn das Leitungswasser sehr Nährstoffarm ist und der Mangel an gewissen Nährstoffen der Auslöser ist wird es bezüglich Grünalgen kaum was bringen.

CO2 alleine wird wohl auch keine positive Veränderung bringen wenn gewisse Nährstoffe fehlen, aber Grundsätzlich bei einem Pflanzenaquarium zu empfehlen.

Wie sehen denn die Nähsrtoffwerte im Becken und im Leitungswasser bei dir aus, Mario?
Wie und was wird bislang gedüngt?

Gruß
Torsten
 
A

Anonymous

Guest
hallo,

je nach Zusammensetzung des Leitungswassers würde ich bezweifeln, das Grundsätzlich alleine die stärkeren Wasserechsel einer Grünalgenplage entgegen kommen oder gar abhilfe schaffen.
was für eine zusammensetzung? ..welche meinst du speziel?
grünalgen - alle algen! .... werden durch *nährstoffüberangebot* ausgelöst!
zu viel fisch, zu wenig wasseraustrag... zu wenig pflanzen begünstigen das auch.

Wenn das Leitungswasser sehr Nährstoffarm ist und der Mangel an gewissen Nährstoffen der Auslöser ist wird es bezüglich Grünalgen kaum was bringen.
wie ist das gemeint?
das leitungswasser kann nährstoffarm sein UND? ..dafür sollte man mit volldünger zudüngen :D

CO2 alleine wird wohl auch keine positive Veränderung bringen wenn gewisse Nährstoffe fehlen, aber Grundsätzlich bei einem Pflanzenaquarium zu empfehlen.
du empfiehlst was wenn nix bringt? was nun?
 

Beetroot

Active Member
Hallo Ingrid,

Ingrid":3ek7bxty schrieb:
was für eine zusammensetzung? ..welche meinst du speziel?
grünalgen - alle algen! .... werden durch *nährstoffüberangebot* ausgelöst!
zu viel fisch, zu wenig wasseraustrag... zu wenig pflanzen begünstigen das auch.

Ich meinte den Gehalt an Nährstoffen, welche da nun fehlen muss man eben sehen.
Wie auch immer, ich sage jetzt mal fehlt den Pflanzen ein Hauptnährstoff wachsen sie kaum noch, dann scheint es wohl so sein zu müssen als wenn die Grünalgen sich durch das enstehende "Nährstoffüberangebot" durch z.B. einen Volldünger, den die Pflanzen dann ja nicht mehr aufbrauchen, übermäßig in Erscheinung treten.
In nicht nachweisbaren Bereichen von NO3 und PO4 gabe es bei mir jedenfalls die tollste Grün- und Blaualgenplage, Fotos sind in meinem Thread dazu einsehbar.

Deine Aussage das alle Algen durch ein Nähstoffüberangebot ausgelöst werden ist definitiv pauschal falsch, es gibt auch viele Grünalgen die durch ein Defizit bestimmter Nährstoffe überhand nehmen, aber natürlich auch welche durch ein Überangebot.

@Mario
Bestimme mal deine Grünalge.



wie ist das gemeint?
das leitungswasser kann nährstoffarm sein UND? ..dafür sollte man mit volldünger zudüngen :D

siehe oben. /\

du empfiehlst was wenn nix bringt? was nun?

Wenn man CO2 einleitet steigt ja bekanntlich der Bedarf an manch anderen Nährstoff, was wenn der nicht vorhanden ist? Was nun?

Gruß
Torsten
 

MaD

New Member
Hallo!

Danke schonmal für die rege Beteiligung hier. Vielleicht sollte ich mal etwas zu meiner Düngung sagen:
*räusper*
Ich dünge mit dem Dennerle System, d.h. einmal pro Woche eine halbe Tablette V15 und einen Pumpenhub V30. Dazu kommt dann täglich ein Pumpenhub Daily NPK und unter den Echinodorus und die Vallisnerien habe ich insgesamt drei bis vier Deponit Balls verteilt. Ich denke auch, dass meine Algenplage mit einem Nährstoffdefizit zusammenhängt. Ich habe mir halt irgendwann in den Kopf gesetzt, den Vordergrund schön grün zu bepflanzen und dann kam das eine auf das andere. Ich habe die Beleuchtung von 1x15W auf 2x15W + 1x24W ausgebaut und die Bio-CO2 Anlage von Dennerle (ihr seht, der Name hat es mir angetan, ich Markenjunkie) angeschlossen. Dafür hole ich mir übrigens jeden Monat die Nachfüllflaschen, ich mixe also nicht selber. Ich habe einfach keine Lust, jeden Monat eine neue Mischung anzusetzen. Ich möchte viel lieber alle drei Monate eine CO2-Flasche auffüllen lassen und dafür die Blasenzahl genau einstellen können. Daher werde oich mir wohl eine CO2-Anlage kaufen.
Mit diesen neuen Bedingungen bin ich daann intelligenterweise in den Urlaub gefahren. Als ich zurückkam, konnte ich dann gefühlte 500 gramm Algen entfernen und kämpfe jetzt um mein Becken. Ich denke mal, dass einfach zuwenig NPK vorhanden ist, weshalb ich von diesem V7 Vitamix auf Dily NPK umgestiegen bin. Die Messwerte sagen ähnliches aus: NO2=0, NO3=0, NH4=0, PO4=<0,1
Ich werde NPK wohl direkt zuführen müssen. Mal sehen, welche dre zahlreichen Anleitungen im Netz ich dazu verwende.
Momentan lasse ich die Beleuchtung ausgeschaltet. Ich möchte erstmal die Algen loswerden, ehe ich mich damit beschäftige, Glossostigma oder Hemianthus einzupflanzen. Meine Vorstellung war halt, normales Leitungswasser zu verwenden und den pH-Wert dann mit einer CO2-Anlage auf 7,2 oder 7,1 zu drücken. So genau kann ich das sicher nicht einstellen, aber ich kann den CO2 Gehalt messen (werde mir wohl einen Tröpfchentest zulegen müssen, habe bisher immer über die CO2-Tabelle bestimmt, habe aber Torfwasser im Becken :roll: ) und bei der KH von dann 7-8 so einstellen, dass ich auf 20-25 mg/l komme. Dann hätte ich genug CO2 im Wasser, einen ph-Wert unter 7,5 und keinen Stress mehr mit dem Wasserfiltern. Bei genügend Licht und ausreichender Nährstoffversorgung müsste es dann doch mit dem Vordergrund klappen?
Ich habe mir übrigens eine MiniTorfkanone aus einer 2l PET-Flasche gebaut, die ich unter den Wasserhahn hänge. Für so ein großes Teil habe ich keinen Platz. Natürlich muss ich nicht die ganze Zeit daneben stehen, aber ich muss hin und wieder den Eimer ausleeren und das Wasser in Kanister abfüllen. Bis ich dann mal 4-5 Kanister voll habe vergeht schon einiges an Zeit. Das ist mir mittlerweile einfach zu umständlich. Wenn ich normales Leitungswasser nehmen würde, dann könnte ich auch mal abends schnell einen Wasserwechsel vornehmen, jetzt muss ich immer darauf achten, dass ich gerade gefiltertes Wasser da habe.

Ich hänge mal ein paar Bilder von meinen Algen aus einem Nachbarforum an, ich sehe mich nämlich nicht in der Lage, die zu bestimmen. Besonders diese weißlichen Fäden kann ich nicht zuordnen...

Mein Echinodorus:



Auf der Wurzel:


Die Glossostigma:


Vallisnerien:


und Hygrophila diffomis:


Gruß
Mario
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Mario,

deine Algen und deine Wasserwerte sprechen wirklich absolut für eine Erhöhung der Nährstoffwerte bzw. NPK.

Ich garantiere dir, dass sich dadurch dein Problem verringern wird. CO2 Tröpfchentests kannst du mit deinem Torfwasser aber ruhig vergessen. Hol dir lieber einen CO2 Dauertest.

Wie sehen denn deine Leitungswasserwerte bezüglich NPK aus?
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Mario,

herzlich Willkommen hier..

also deine Makros sind sehr schön und ich kann kieselalgen und grüne Pelzalgen erkennen.
Meiner Meinung nach läuft da einiges falsch.
Das Wasser über eine Torfkanone aufzubereiten, halte ich für überhaupt nicht gut, denn Tof gibt eine Menge Huminsäure ans Wasser ab, was für die Pflanzen wachstumshemmend ist. Von einer Dunkelkur halte ich auch nichts, damit gibst du deinen geschwächten Pflanzen den Rest.
Ich würde lieber nur mit Leitungswasser arbeiten wenn eine Aufbereitung über Osmose ausgeschlossen ist.
Deine CO2 Versorgung muss optimiert werden und mit einem Langzeittest sprich Dennerle EI kontrolliert und gesichert sein.
Du scheinst eine Menge Kieselsäure in deinem Beckenwasser bzw. Leitungswasser zu haben, das ist die Nährstoffgrundlage für Kieselalgen.
Wie sieht deine Filterung aus? Sinterglas zum Beispiel produziert Kieselalgen würde ich dann austauschen gegen blaue Matte.
Dein Quarzsand könnte auch eine Ursache sein, Sand ist nicht gleich Sand . Welchen Sand benutzt du?
Also wenn mehrere Fehler im Aquarium vorhanden sind kann ein Nährstoffüberangebot schon zu Algen führen, das bedeutet wenn die Fehler im System nicht behoben werden und du reichlich düngst, provozierst du unweigerlich Algen. Ein Becken was hingegen gut abgestimmt Licht, CO2 , Filterung, Bodengrund, Nährstoffe, bekommt auch mit üppiger Düngergabe selten Algen. :wink:
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Huhu Werner,

er schrieb doch schon über seine Nährstoffwerte aus dem Becken. NO3=0, PO4 <0,1.
Für mich sieht das nicht nach einem Überangebot aus....

Mit deinen anderen Punkten hast du aber recht. Insgesamt muss besonders die CO2 Zufuhr optimiert werden, wobei dies auch mit Bio CO2 funktioniert.
 
A

Anonymous

Guest
Hi Tobi,

ja klar schon, aber erst die Grundlage schaffen und dann düngen, was nützt der ganze Dünger wenn im System einige grobe Fehler vorhanden sind. :wink:
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

ich sehe den gröbsten Fehler in den nicht vorhandenen Nährstoffen. Dadurch sind die Algen klar im Vorteil und können die Pflanzen locker "niedermachen"
Filterung, Bodengrund, Torfwasser sind alles Variablen die sicher noch überprüft werden sollten, jedoch brauchen die Pflanzen zunächst mal überhaupt irgendwas zum Verwerten. Ansonsten bringen auch die anderen Veränderungen nichts. Auch mit tonnenweise CO2 wird das Becken die Algen nicht los und Sinterglas mag in gewissen Fällen auch zu Algen führen, jedoch benutzen es soooo viele Personen ohne Probleme, dass es ebenfalls nur ein Puzzlebaustein ist. Massive Wasserwechsel könnten helfen, wenn dadurch neue Nährstoffe ins System gelangen.

Ich würde definitiv zunächst den Nährstoffhaushalt auf Vordermann bringen inkl. CO2, danach dann schauen was noch zu optimieren wäre. Bei dem Lichtangebot sind die Algen bei den NPK Werten wirklich kein Wunder....
 
A

Anonymous

Guest
Tobi":2t2edy0o schrieb:
Hi,

ich sehe den gröbsten Fehler in den nicht vorhandenen Nährstoffen. Dadurch sind die Algen klar im Vorteil und können die Pflanzen locker "niedermachen"
Filterung, Bodengrund, Torfwasser sind alles Variablen die sicher noch überprüft werden sollten, jedoch brauchen die Pflanzen zunächst mal überhaupt irgendwas zum Verwerten. Ansonsten bringen auch die anderen Veränderungen nichts. Auch mit tonnenweise CO2 wird das Becken die Algen nicht los und Sinterglas mag in gewissen Fällen auch zu Algen führen, jedoch benutzen es soooo viele Personen ohne Probleme, dass es ebenfalls nur ein Puzzlebaustein ist. Massive Wasserwechsel könnten helfen, wenn dadurch neue Nährstoffe ins System gelangen.

Ich würde definitiv zunächst den Nährstoffhaushalt auf Vordermann bringen inkl. CO2, danach dann schauen was noch zu optimieren wäre. Bei dem Lichtangebot sind die Algen bei den NPK Werten wirklich kein Wunder....
Hallo,
ja mit dem NPK Mangel ist sicherlich auch ein Fehler habe ich ja geschrieben, nur so wie die Pflanzen jetzt ausschauen wird die NPK Düngung die Pflanzen nicht mehr retten. Deshalb würde ich die stark befallenen Pflanzen austauschen, die Algen so gut es geht entfernen und für die Pflanzen von Anfang an eine vernünftige Grundlage schaffen incl. NPK-Düngung. :wink:

Ein Becken was hingegen gut abgestimmt Licht, CO2 , Filterung, Bodengrund, Nährstoffe, bekommt auch mit üppiger Düngergabe selten Algen
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Werner,

jepp... die Pflanzen haben so sicher kaum noch Chancen. Kann dir da nur zustimmen. Es müssen definitiv neue schnellwachsende Pflanzen hinzukommen.
 

MaD

New Member
Hallo,

das hört sich ja übel an...
Ich werde jetzt folgendermaßen vorgehen:
Als erstes werde ich mir eine anständige CO2-Anlage bestellen.
Dann setzte ich möglichst viele schnellwachsende Pflanzen ein. Die dürfen dann in meinem Aquarium wuchern wie sie möchten, um die Optik mache ich mir im Moment keine Sorgen. Stark befallene Pflanzen kommen raus. Das Problem ist, dass ich z.B. beim Echinodorus schlecht alle Blätter abschneiden kann, da er dann wohl ganz kaputt geht. Wenn ich ihn aber aus dem Wasser entfernen möchte, werde ich wohl das halbe Aquarium umpflügen, so wie der verwurzelt ist.
Das Licht lasse ich weiter an, aber auf 10 Stunden reduziert und mit Mittagspause. Ich werde auch fürs erste nur die 2x15W laufen lassen.
Durch häufige Wasserwechsel nehme ich den Algen die Nährstoffe, die die Pflanzen wohl wegen fehlendem NPK nicht verwerten können. Ich werde auch auf normales Leitungswasser umsteigen, das ist einfacher für mich. Laut Trinkwasseranalyse hat mein Leitungswasser PO4 <0,05 und NO3<5. Ob das Wasser reich an Kieselsäure ist konnte ich dem Bericht nicht entnehmen. Was sind denn Kieselalgen? Diese weißen Fäden am Echinodorus Blattrand und an den Vallisnerien? Ich verwende Quarzsand aus einem Aquaristik Onlineshop. Der wird doch hoffentlich geeignet sein. Und mein Filter ist ein Selbstbau HMF, also einfach eine blaue Filtermatte mit Pumpe und Plastik-Kabelschächten.
Dann muss ich meine Düngung überarbeiten (mal wieder). Da es anscheinend keinen anständigen Dünger gibt, mit dem ich ausreichend NPK zuführen kann (die Dosierung von dem Dennerle Daily NPK ist ja wohl ein Witz), muss ich die Makronähstoffe wohl manuell düngen. Hab ich das richtig verstanden, dass ich mir jetzt von irgendwoher Kaliumsulfat und Kaliumhydrogenphosphat besorgen muss? Die würde ich dann in der richtigen Menge in destilliertem Wasser auflösen und diese Lösung als Dünger zugeben (etwa alle zwei Tage nach Plan und einmal pro Woche kräftig Wasser wechseln). Kann man diese Chemikalien auch in der Apotheke kaufen, oder muss ich die im Online-Shop nehmen? Die bieten immer nur so große Mengen an.

Ich hoffe ich kriege das Algenproblem so in den Griff, dann kann ich mir später wieder Gedanken um die Optik mit bepflanztem Vordergrund etc. machen.

Gruß
Mario
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
G Marsilea hirsuta oder Glossostigma elatinoides bei 42L/L Beleuchtung 10
N Glossostigma elatinoides mit 30lm/Liter möglich? Pflanzen Allgemein 9
S Glossostigma elatinoides, Riccia fluitans, Elatine triandra Biete Wasserpflanzen 1
R Hilfe glossostigma wächst komisch Pflanzen Allgemein 0
M Zeitraffer Glossostigma elatinoides Fotografie 13
D Probleme mit Glossostigma elatinoides Pflanzen Allgemein 3
C Glossostigma Australisches Zungenblatt Pflanzen Allgemein 9
sebox Glossostigma elatinoides Pflanzen Allgemein 1
A Reicht meine Beleuchtung für Glossostigma elatinoides Beleuchtung 1
T Glossostigma will nicht wirklich wachsen! Erste Hilfe 9
AQ Dave Glossostigma 'RED' Pflanzen Allgemein 7
T Glossostigma noch zu retten? Pinselalgenbefall. Algen 11
Fischer19 Ausfällungen und kleine Probleme mit Glossostigma elatinoide Erste Hilfe 5
T Glossostigma wächst vertikal Pflanzen Allgemein 1
P Eleocharis parvula, Hemianthus Cuba, Glossostigma elatinoide Erste Hilfe 9
F Glossostigma elatinoides oder Marsilea hirsuta Pflanzen Allgemein 2
B Probleme mit Glossostigma elatinoides Pflanzen Allgemein 7
M Glossostigma elatinoides Pflanzen Allgemein 3
S Glossostigma Bodentiefe Pflanzen Allgemein 3
A Glossostigma elatinoides ohne CO2? Pflanzen Allgemein 3

Ähnliche Themen

Oben