Fragen zu Umkehrosmose & Zubehör (Kaufberatung)

ste333

New Member
Hallo Forum,

würde Euch um Unterstützung bitten bei Fragen rund um den geplanten Kauf einer Umkehrosmoseanlage.
Bin allerdings noch ganz am Anfang. :eek:

1.Infos:

Aquarium:
Süsswasseraquarium als Gesellschaftsbecken, ca. 850l Fassungsvolumen

Wasserwerte:
Leitungswasser GH-Wert:* 18,5 °dH
Leitungswasser KH-Wert:* 14 °dH (selbst gemessen)
Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 94 mg/l
Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 23 mg/l
Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 1,4 mg/l
Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 12 mg/l
Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): 0,029 mg/l

2. Umkehrosmose sinnvoll ?

Vorab habe ich länger überlegt, ob eine Umkehrosmose das Richtige ist. Der permanent hohe Verwurf gefällt mir eigentlich nicht. Deshalb sollte es schon eine effektivere Anlage bzgl."Wirkungsgrad" Permeat/Retentat sein.

Warum Voll-/Misch/Teilentsalzer meiner Meinung nach keine Option sind:
Durch Kleinkind und Mietwohnung ist das Thema regelmäßiger Gebrauch von Säuren zum Regenerieren keine Option.
Aufgrund der Größe des Aquariums vermut ich , dass Mischbettentsalzer o.ä. auch keine sinnvolle Option sind.

3. Umkehrosmose Größe ?

Ich gehe von einem 14tägigen Wasserwechsel von 30-50%, d.h. ca. 250-450 l je Wasserwechsel aus.
Ein Tank im Keller (Waschküche) wäre in der Größe max 0,7x 0,7x1,5 (lxbxh) denkbar.
Kleiner natürlich besser händelbar.
Also durchaus im Bereich des Bedarfes des Wasserwechselvolumens ca. 400l.

Auch könnte ich mir heir vorstellen die UO dauerhaft zu installieren. Das heisst fest angeschlossen an die TW-Leitung.

Nachdem es ja berechtigte Tipps gibt, dass man auch mal "schnell", ohne vollen Tank, Wasserwechsel machen muss ... dachte ich im ersten step an eine Anlage , welche ca. 1800l/day bzw. 75l/h (1,25l/min) schaffen würde.
Exemplarisch die hier im Forum empfohlenen Anlagen von Jörg G, z.B. GPD 500

Was denkt ihr zu dem Ansatz ?

4. Fragen zum Einsatz Umkehrosmose und erforderlichem Zubehör

4.1: In der Haupttrinkwasserleiung sitzt eine Enthärtungsanlage (Ionentauscherprinzip Ca und Mg gegen Natrium ).
Ist das ein Problem, wenn die UO das Zulaufwasser aus der Enthärtungsanlage bekommt ? Ein Abgang davor wäre mit erheblichem Aufwand verbunden.

4.2: Aufgrund der Größe des Beckens hoffe ich mit Wasserwechsel auch 14 tägig hinzukommen. Gibt es Möglichkeiten die Umkehrosmose zeitgesteuert immer mit einem gewissen Mindestdurchsatz zu befahren um keine Sagnation bzw. Bakterienwuchs zu erzeugen ?
Bzw. zu was würdet ihr raten ?

4.3: Zwischen Umkehrosmose und Aquarium liegen ca. 9 Höhenmeter und ca. 50m Schlauchweg. Gibt es hierfür überhaupt Permeat geeignete Pumpen, welche man für dieses Volumenstrom/Förderhöhen-Bereich vernünftig einsetzen kann ?
Welche Schläuche sind für diesen Druckbereich geeignet ?

4.4. So einen Schlauch mit 2-3bar ins Treppenhaus zu hängen, ist jetzt irgendwie auch nicht so der Alltagsfall. Was würdet ihr hier an ggf. Sicherheitsabschaltmaßnahmen vor sehen ?

4.5: Was für Tanks (beschaffenheit) kann man für Umkehrosmosewasser einsetzen. Bzw. was wäre in der Größe ca. 400l zu empfehlen ?



5. Auswahl Umkehrosmose

Auf was sollte ich Euerer Meinung nach bei der Auswahl der UO achten ?

Wichtige Themen für mich:
- Referenz Aquaristik
- Verkeimungs-/Bakterienthematik
- sehr gutes Verhältnis Permeat/Retentat


Welche Anlagen würdet ihr empfehlen


Vielen Dank bei allen, die mir Ratschläge und Tipps mit auf dem Weg geben.

VG
Stefan
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

ste333":2lc6lalc schrieb:
2. Umkehrosmose sinnvoll ?
Dein Wasser ist schon recht hart. Was hälst du denn im Becken? Was hast du vor? Ich richte das Wasser nach den Tieren.
Aber generell: Osmose ist einfach einfach, Voll/Teilentsalzer sind schon etwas Aufwand.

ste333":2lc6lalc schrieb:
3. Umkehrosmose Größe ?
ste333":2lc6lalc schrieb:
Nachdem es ja berechtigte Tipps gibt, dass man auch mal "schnell", ohne vollen Tank, Wasserwechsel machen muss ... dachte ich im ersten step an eine Anlage , welche ca. 1800l/day bzw. 75l/h (1,25l/min) schaffen würde.
Exemplarisch die hier im Forum empfohlenen Anlagen von Jörg G, z.B. GPD 500

Was denkt ihr zu dem Ansatz ?
500GPD oder 600GPD von Jörg hätte ich auch empfohlen bei deinem Vorhaben. Das zusammen mit einem 500L Tank.

ste333":2lc6lalc schrieb:
Ist das ein Problem, wenn die UO das Zulaufwasser aus der Enthärtungsanlage bekommt ? Ein Abgang davor wäre mit erheblichem Aufwand verbunden.
Nein, die Enthärtungsanlage tauscht 1:1 Elemente im Wasser aus um "Kalk" vorzubeugen. Der Osmoseanlage ist das recht egal, was da gefiltert wird.

ste333":2lc6lalc schrieb:
4.2: Aufgrund der Größe des Beckens hoffe ich mit Wasserwechsel auch 14 tägig hinzukommen. Gibt es Möglichkeiten die Umkehrosmose zeitgesteuert immer mit einem gewissen Mindestdurchsatz zu befahren um keine Sagnation bzw. Bakterienwuchs zu erzeugen ?
Bzw. zu was würdet ihr raten ?
Strömungspumpe in die Tonne zum umrühren und dann einmal die Woche die Hälfte auffüllen. Das kann man prima mit anderem Verbinden um da eine Regelmäßigkeit zu erlangen (Wäsche waschen o.ä).

ste333":2lc6lalc schrieb:
4.3: Zwischen Umkehrosmose und Aquarium liegen ca. 9 Höhenmeter und ca. 50m Schlauchweg. Gibt es hierfür überhaupt Permeat geeignete Pumpen, welche man für dieses Volumenstrom/Förderhöhen-Bereich vernünftig einsetzen kann ?
Welche Schläuche sind für diesen Druckbereich geeignet ?
https://www.gardena.com/de/produkte/bewasserung/pumpen/regenfasspumpe-4000-2/967899301/

ste333":2lc6lalc schrieb:
4.4. So einen Schlauch mit 9bar ins Treppenhaus zu hängen, ist jetzt irgendwie auch nicht so der Alltagsfall. Was würdet ihr hier an ggf. Sicherheitsabschaltmaßnahmen vor sehen ?
Druckfester Schlauch (Gardena z.B.) und dann am Becken ein Absperrventil.
9 Bar werden das wohl nicht sein, die Pumpe von Gardena mach 2 Bar.

ste333":2lc6lalc schrieb:
4.5: Was für Tanks (beschaffenheit) kann man für Umkehrosmosewasser einsetzen. Bzw. was wäre in der Größe ca. 400l zu empfehlen ?
Lebensmittelecht (HDPE) oder einfach ein Regenwassertank. Osmosewasser hat keinerlei "gefährlichen" Stoffe mehr in sich, die auch nur irgendein Tank angreifen können - es sei denn du hast ein Holztank. :pfeifen:

ste333":2lc6lalc schrieb:
Welche Anlagen würdet ihr empfehlen
Eine von Jörg Gottwald. Support, Hilfe und Verständnis ist da am größten. Außerdem: Wieso bei einem weiteren Händler einkaufen wenn man es auch von der Quelle beziehen kann?
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

ste333":2cn0d6cl schrieb:
4.1: In der Haupttrinkwasserleiung sitzt eine Enthärtungsanlage (Ionentauscherprinzip Ca und Mg gegen Natrium ).
Ist das ein Problem, wenn die UO das Zulaufwasser aus der Enthärtungsanlage bekommt ?
Für die UOA nicht. Du kannst das Leitungswasser halt nicht mehr zum Verschneiden verwenden, sondern musst das Permeat komplett aufbereiten.

4.3: Zwischen Umkehrosmose und Aquarium liegen ca. 9 Höhenmeter und ca. 50m Schlauchweg. Gibt es hierfür überhaupt Permeat geeignete Pumpen, welche man für dieses Volumenstrom/Förderhöhen-Bereich vernünftig einsetzen kann ?
Es gibt vom Retentat angetriebene Permeatpumpen. Kannst Du Dir aber meiner Meinung nach sparen. Zur Überwindung von 9 Höhenmetern braucht man 0,9 Bar Überdruck plus ein paar Dezi für den Schlauch. Das geht dann halt als Arbeitsdruck für die Membran verloren. Spielt bei einer UOA mit Druckerhöhungspumpe meiner Meinung nach keine Rolle.

Welche Schläuche sind für diesen Druckbereich geeignet ?
Für (0,9 + ein paar Dezi) Bar? Jeder.

4.5: Was für Tanks (beschaffenheit) kann man für Umkehrosmosewasser einsetzen. Bzw. was wäre in der Größe ca. 400l zu empfehlen ?
Ich hab 'ne Regenwassertonne vom Baumarkt dafür genommen.

Wichtige Themen für mich:
- Verkeimungs-/Bakterienthematik
Warum ist das wichtig? Willst Du das UOA-Wasser trinken?


Viele Grüße
Robert
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Stefan,

zu den bisherigen Ausführungen gibt es nicht viel zu ergänzen. Die Verkeimung stehender Anlagen ist allerdings nur eine Sache, (automatische) Spülungen tragen das Stehwasser aus, was die Lebensdauer der Membranen verlängert. In der Standzeit diffundieren die Salze durch die Membran in das Permeat, das muss man eh verwerfen. Eine zentrale Rolle spielen die Membranen und da gibt es bessere. Die von DOW sind wohl das Maß der Dinge mit Rückhalteraten von 96-98%. Eine kann sogar 97-99%. Ich pendel ja zwischen F und nahe Flensburg direkt an der Ostsee und da hat es ein vergleichbares Wasser wie deins. Vorteil :roll: vor Ort ist, das Leitungswasser kommt stabil mit 7 bar, spart mir die Druckerhöhung. Im Garten sind die 7 bar scheisendreck, die Schläuche/Leitungen/Anschlüsse halten das auf Dauer nicht aus, gibt es aber Druckminderer. Wir haben aber auch einen ungenutzten, reaktivierbaren Brunnen.
Hat aber nach einiger Recherche auch zur Folge, dass ich mir eine UOA selbst bauen werde. Ohne Druckerhöhung ist schon nett, die Pumpen sind Verschleißteile. Ich mache das untertisch mit Dreiwegearmatur, weitgehend automatisch, auch mit Urlaubsspülungen, weil wir das Wasser trinken wollen und den Geschirrspüler will ich damit betreiben. Das ist schon krass mit dem Kalk. Optional gibt es zusätzlich eine zentrale Hausenthärtung entsprechend deiner. Damit hätte die allgemeine Verkalkung ein Ende, ich müsste dann den Geschirrspüler nicht mit Permeat versorgen. Das muss ich aber noch genau durchdenken.

So etwas gibt es schon konfiguriert. Dafür gibt es auch noch eine "Urlaubsautomatik". Was die zum Wasser erzählen, ist kein Allgemeingut mehr und ich brauchte erst einige Lektüre zum Thema um in Erwägung zu ziehen da mitgehen zu können. ^^ Mit dem Wasser hat es schon mehr auf sich als gemeinhin für möglich gehalten wird. Für mich kommt die wegen des Wasserdrucks nicht in Frage, die hat eine Druckerhöhung, deshalb baue ich mir meine selbst. Die verlinkte hat übrigens auch die DOW-Membranen und bei sehr hoher Rückhaltequote pro Liter Permeat nur einen knappen halben Liter Abwasser. Für sonderlich wichtig halte ich das nicht. Gebrauchen kann man das Abwasser sowieso nicht mehr. Bei einer Ausgangsleitfähigkeit von 600 uS/cm hat das Abwasser etwa 2400 uS/cm und dafür wüsste ich keine sinnvolle Verwendung mehr. Bei der Anlage sind es 3 x 150 gpd Membranen. Ich gedenke meine Untertisch-UOA um eine DOW 500 gpd Membrane herum zu bauen.

Nur als Anregung, der Link ist nicht nur auf den ersten Blick anstrengend und die Variante "Trinkwasser" natürlich von den lokalen Gegebenheiten und persönlichen Anforderungen/Ansprüchen abhängig. Ich schließe ja schon grundsätzlich nichts aus, hätte jedoch für mich vor wenigen Jahren so eine Nummer als unwahrscheinlich erachtet. Ich will da aber auch nicht missionieren. Falls es was bei dir anregt und du dich weiter damit beschäftigen willst, was erforderlich ist, sonst kann man das nicht als sinnvoll erkennen, kannst du noch einen informativen Link als Einstieg haben.

Gruß Nik
 

ste333

New Member
Hallo Bene,

vielen Dank für deine Antwort.
Vorab: Ich ziehe die Frage bzgl. Druckfestigkeit Schläuche und geeigneter Pumpe zurück :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
Hatte kleinen Kommafehler :D 9 Höhenmeter =9bar


Thumper":1s9thf2y schrieb:
Dein Wasser ist schon recht hart. Was hälst du denn im Becken? Was hast du vor? Ich richte das Wasser nach den Tieren.

Gesellschaftsbecken: Skalare,Rotkopfsalmler, Platties,Mollys,Ohrgitterharnischwelse und ggf. Schmetterlingsbuntbarsche [/quote]
Thumper":1s9thf2y schrieb:
Was denkt ihr zu dem Ansatz ?
500GPD oder 600GPD von Jörg hätte ich auch empfohlen bei deinem Vorhaben. Das zusammen mit einem 500L Tank.
Die 600 GDP wird mit einem Verhältnis Permeat/Retentat 1:2 (allerdings mit Sternchen), die 500GDP mit 1:1 angegeben. Weisst du warum die 600er "schlechter" scheint ? Oder sind das vermutlich unterschiedlich Eingangsbedingungen (Temperaturen)?

Thumper":1s9thf2y schrieb:
4.2: Aufgrund der Größe des Beckens hoffe ich mit Wasserwechsel auch 14 tägig hinzukommen. Gibt es Möglichkeiten die Umkehrosmose zeitgesteuert immer mit einem gewissen Mindestdurchsatz zu befahren um keine Sagnation bzw. Bakterienwuchs zu erzeugen ?
Bzw. zu was würdet ihr raten ?
Strömungspumpe in die Tonne zum umrühren und dann einmal die Woche die Hälfte auffüllen. Das kann man prima mit anderem Verbinden um da eine Regelmäßigkeit zu erlangen (Wäsche waschen o.ä).
Ääh ? Die Tonne ist doch mit 400l Permeat voll. Was heist dann auffüllen ? Oder meinst du regelmäßig Teil verwerfen, wenn gerade kein Wasserwechsel ansteht ?[/quote]

Ich glaube gelesen zu haben, du hast noch nachgelagert eine Mischbettpatrone o.ä. im Einsatz ? Richtig ?
Falls ja, warum konkret .

Was macht neben der UO noch alles Sinn, ist erfordelrich ?
Leitfähigkeitssensor usw

Vielen Dank für deine Tipps.
:tnx:
Viele Grüße
Stefan
 

Thumper

Well-Known Member
Hallo Stefan,

Wenn du wöchentlich 50% des Fasses füllst hast du deine regelmäßige Benutzung der Anlage und nach 2 Wochen eine volle Tonne.
Zum aufsalzen lohnt sich definitiv ein Leitfähigkeitsmessgerät (25€+).

Den Mischbettvollentsalzer habe ich, um das letzte bisschen Unreinheit aus dem Wasser zu ziehen - nicht weil man es braucht, sondern weil man es kann.
 

ste333

New Member
Hallo Robert,

danke für deine Antwort

Wuestenrose":2ocd4g3c schrieb:
'N Abend...


Wichtige Themen für mich:
- Verkeimungs-/Bakterienthematik
Warum ist das wichtig? Willst Du das UOA-Wasser trinken?
nee :smile:
ich dachte hier eher an Funktionen der UO wie zeitgesteuerte Mindestpermeaterzeugung und entsprechender Verwurf via Überlauf , um Verkeimung auszuschliessen

VG
Stefan
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

ste333":2i8v40bs schrieb:
ich dachte hier eher an Funktionen der UO wie zeitgesteuerte Mindestpermeaterzeugung und entsprechender Verwurf via Überlauf , um Verkeimung auszuschliessen
Halte ich bei einer rein aquaristisch verwendeten UOA für überflüssig, hatte meine selbst automatisierte Anlage auch nicht.


Viele Grüße
Robert
 

ste333

New Member
Hao zusammen,

wenn es Euch möglich wäre,
würde ich Euch noch um eine Kaufberatungshilfe bzgl. folgenden beiden Anlagen bitten:

Variante 1:JG 500GPD

Tagesleistung max. 1900l bi 20°C
+ Rein-/Abwasserverhältniss 1:1
"ganz neue Membrantechnologie" => Erfahrungswerte ?


Variante 2:JG 600GP

Tagesleistung max. 2200l
+ Rein-/Abwasserverhältniss 1:2
Bürstenloser Motor (weniger Verschleissanfällig ?)


Zu was würdet Ihr raten ?

Vielen Dank vorab.

P.S: Was für Zubehör würdet ihr noch mit ordern ?

Gibt es für den Hausgebrauch eine bezahlbare Variante
Permeat geeignete Füllstandssensoren, welcher die UO abschaltet/stromlos macht ?
Bzw. was man sich selber einfach basteln kann ?

Vielen Dank vorab
Stefan
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

ste333":q1yvgwnx schrieb:
Zu was würdet Ihr raten ?
Sind beide sehr gut. Von dem technischen Unterschied wirst du (abgesehen von der Tagesleistung) nicht wirklich etwas merken.

ste333":q1yvgwnx schrieb:
P.S: Was für Zubehör würdet ihr noch mit ordern ?
Schläuche von Hahn zur Anlage sollte lang genug sein, Abwasserschlauch ebenso. Eine Manschette um den Abwasserschlauch am Abwasserrohr anzubringen

Wenn du die Variante mit Wasserstopp nimmst, dann kannst du an die Box auch zwei Drähte zur Verlängerung anbringen und ein Schwimmschalter. Dann hast du keinerlei Sorgen über überlaufende Fässer. Wichtig ist tatsächlich, dass man ein Schwimmschalter nimmt und kein einfaches kontaktbasierten Schalter, da Osmosewasser bekanntlich kaum leitet. Die Erfahrung habe ich durchaus machen dürfen. :putzen:

ste333":q1yvgwnx schrieb:
Gibt es für den Hausgebrauch eine bezahlbare Variante
Permeat geeignete Füllstandssensoren, welcher die UO abschaltet/stromlos macht ?
Bzw. was man sich selber einfach basteln kann ?
Im Shop den "Wasserstopp standard" dazu kaufen und wie oben beschrieben verlängern.
Wäre ich nicht im Urlaub, könnte ich dir Bilder dazu schicken, wie ich es gebaut habe.
 

ste333

New Member
Hallo Bene,

hoffe du hattest schönen Urlaub.

Wenn du mir noch Bild schicken kannst wäre toll.

Thumper":1j52g8a0 schrieb:
Im Shop den "Wasserstopp standard" dazu kaufen und wie oben beschrieben verlängern.
Wäre ich nicht im Urlaub, könnte ich dir Bilder dazu schicken, wie ich es gebaut habe.

Wie ist das mit der Abschaltung bei dir ? Wenn der Wasserstopp aktiv ist schaltet die Anlage dann auch ab ? Nicht das diese dann trocken weiterläuft.

DIe Osmoseanlagen 500GDP soll max. 1h laufen. Wie handhabst du das bei deiner ? Schaltest du die immer manuell ein und aus ?

Vielen Dank für deine Infos.
VG
Stefan

P.S: Was nimmst du zum AUfsalzen des PErmeats ?
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Bin noch im Urlaub, reiche ich nächste Woche nach die Bilder - erinner mich sonst bitte nochmals.
Die Osmoseanlage erkennt, wenn kein Druck anliegt und dann stoppt auch die Boosterpumpe. Trocken lauft da nichts.
Ich lass meine Anlage (300GPD) auch mal 3-4 Stunden durchlaufen, keine Probleme bislang. Ein Kumpel lasst seine Anlage (andere Boosterpumpe) auch teilweise 7-8 Stunden durchlaufen und die Anlage lauft seit 6 Jahren ohne Probleme.
 

ste333

New Member
Hallo Bene,

alles klar. Super ! Und dir noch einen schönen Urlaub.


Noch ein paar Fragen an Euch:

Wenn man das Permeat in dem Vorratstank hat.
Mit welchem Mineralsalz salzt ihr auf , und auf welche Werte ?
Blöde Frage: Misst man die Zusatzmenge über die Leitfähigkeitsmessung oder dient diese um zu prüfen, ob die Umkehrosmose funktioniert ?

Gebt ihr sonst noch was dem Permeat bei ?
Düngung ja dann direkt ins Aquarium, oder ?
:tnx:
Viele Grüße
Stefan
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

ste333":2flqi97l schrieb:
Mit welchem Mineralsalz salzt ihr auf , und auf welche Werte ?
Lange Zeit mit SaltyShrimp GH+, mittlerweile mit KCO3, CaCl2x2H2O und MgSO4x7H2O.
Das Leitfähigkeitsmessgerät nehme ich sowohl zum Testen, wie gut die Anlage läuft, als auch für die Aufhärtung mit einem(!) Salz - mittlerweile salze ich flüssig auf und brauche es eigentlich nur noch für die Zuchtbecken wo das Salz (s.o) reinkommt.
Düngung kommt direkt ins Becken, die Salze auch, denn ich hab genug unterschiedlich laufende Becken. Zudem kann ich dann meine Pflanzen auch immer super mit Osmosewasser gießen. Gerade ein paar Sensibelchen mögen das sehr.
 

ste333

New Member
Hallo Bene,

vielen Dank für deine, wie immer, tolle und schnelle Unterstützung.
:tnx:

Lange Zeit mit SaltyShrimp GH+, mittlerweile mit KCO3, CaCl2x2H2O und MgSO4x7H2O... als auch für die Aufhärtung mit einem(!) Salz - mittlerweile salze ich flüssig auf .
Äääh, jetzt steh ich leider schon wiededr auf dem Schlauch.
Verzeihe die blöde Frage ?
1.Das heisst, das KCO3 ist das Salz und das andere ist Magnesium und Calcium im Verhältniss 1:3 ?

2. Könntest du mir – falls das Werbung ist per PN – schicken, was du für Produkte (Salz,Magnesium,Calcium) einsetzt ? Ich habe hier so gar keine Ahnung.
Dachte bei dem Salz an das duradrakon gh/kh

3. Aus Platzgründen (Soll 500l aber nur Grundfläche ca. 0,7 x 0,7m) verfügbar, muss ich einen recht hohem schmalen Tank vorsehen.
Dieser hat einen Deckel mit Durchmesser ca. 30cm.
Siehst du hier ein Problem mit Durchmischung oder Messungen ? Ich glaube du hattest geschrieben, dass du bei dir eine Strömungspumpe zur Durchmischung einsetzt. Händisch umrühren dürfte schwierig werden bei diesem Behälter . Hasst du hier eine Aquaristik Strömungspumpe ?

4. Zielwerte:
Ich würde mich für das Gesellschaftsbecken Süsswasseraquarium folgende Zielwerte anstreben:
(Quelle Dennerle)
KH 1-4°dH
GH 4-7°dH
Ph-Wert 6,4-6,9
CO2 20-35mg/l

Hängt natürlcih auch vom Besatz ab, aber Fische die ganz niedrige KH-Werte brauchen sind aktuell nicht geplant.

Vielen Dank für EUre Unterstützung

Viele Grüße
Stefan
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
S Neues Becken - Grundsätzliche Fragen Aquascaping - "Aquariengestaltung" 4
Erich Zann Paletten-Podest für ein 120x80-Aquarium: Grundsätzliche und Detail-Fragen Bastelanleitungen 7
T Fragen zum Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht Technik 5
L Neues Becken: Lido 200 - Fragen Technik 0
Anferney Moos Palu Cube - Fragen Paludarien 2
nightblue Beckenneugestaltung - Fragen zur Durchführung Pflanzen Allgemein 9
D Beleuchtung sowie allgemeine Fragen zu neuem Aquarium Pflanzen Allgemein 9
nightblue Fragen zur Algenbekämpfung Algen 2
M Wiedereinstieg und ein paar offene Fragen Aquascaping - "Aquariengestaltung" 7
Fenrisúlfr CO2 - Anlage richtig einstellen / Fragen von Beginner Technik 5
F Ein paar Fragen zur Düngung etc. Pflanzen Allgemein 13
H Fragen zum Aufhärten und Düngen des VE Wassers Nährstoffe 0
E Fragen zum Paludarium Pflanzen Allgemein 11
M Tausende Fragen Kein Thema - wenig Regeln 3
nightblue Fragen zum Düngesystem Nährstoffe 5
nightblue Diverse Fragen als Neuling Technik 14
E Fragen zu Chemie, Co2, Torf Pflanzen Allgemein 8
T Fragen zur LED-Beleuchtung (DIY) Beleuchtung 4
F Fragen zum Bodengrundaufbau und anschließender Düngung Substrate 13
D Fragen eines Neulings zum ersten Scape Aquascaping - "Aquariengestaltung" 2

Ähnliche Themen

Oben