DIY Unterschrank für 300l

Ma00aM

Member
Hi,

ich habe mir Anfang 2014 einen Unterschrank für meine beiden Becken (80x35x35 + 30er Cube)
gebaut. Nun hab ich haber die Idee (auch wegen der Pflege: 2 Becken > 1 Becken) statt der beiden Becken ein großes 300l Aqua (120x50x50) zu erwerben.

Bevor ich aber starte wollte ich mal wissen was ihr meint, hält meinen Schrank das aus?
Wo könnte ich verbessern?

Der Schrank hat eine gerade Fläche von 180x52cm also wären ja links und rechts noch je 20 cm Platz und vorne und hinten je einen cm.

Gibt es sonst noch was zu beachten wenn ich 400kg in die Wohnung (an eine Wand) stelle?

Hier ein paar Bilder des Unterschranks die latten sind 4x6cm Dachlatten und die Platten sind an den Seiten 3 cm Arbeitsplatten und die eigentliche Stellfläche ist eine 4 cm Arbeitsplatte aus Buche-Stabverleimt.

Kopfüber:

Kopfüber:

Richtigrum ohne Deckplatte

Richtigrum ohne Deckplatte

Kopfüber:

Viele Grüße
Markus
 

Zeltinger70

Active Member
Servus Markus,

dem Unterschrank würde ich trauen, keine Frage.
Mein Eigenbau war nicht stabiler und es standen 2 x 250 Liter drauf.

Gibt es sonst noch was zu beachten wenn ich 400kg in die Wohnung (an eine Wand) stelle?

Evtl. die Nutzlast ... gibt es Pläne für das Haus?

Gruß Wolfgang
 
Hallo Markus,

also der Schrank ist mal echt Top :shock: !!! Sehr gut gebaut. Kannst du hierzu mal mehr schreiben? Material, Bauanleitung etc. Auch ein Bild im "fertigen" Zustand würde mich interessieren.

Der Schrank dürft m.E. halten, sehe ich wie Wolfgang. Von der Traglast der Wohnung würde ich schon auch davon ausgehen. 300 Liter ist zwar ein stolzes Gewicht aber ich denke da sind die meisten Böden für geeignet. Aber wie Wolfgang schon schrieb kannst du ja mal nach den Plänen fürs Haus fragen.
 

Ma00aM

Member
Hi,

freut mich, dass er gefällt und scheinbar ausreicht.
Mehr Bilder und der Bauplan kommen heute Abend.

Also es ist ne Beton-Decke, aber wie sieht das mit dem Estrich aus bzw der Trittschalldämmung.

Viele Grüße
Markus
 
Estrich und Trittschalldämmung haben eher Probleme mit Punktlasten. Kannst ja mal das Gewicht pro Fläche ausrechnen. Und dann mal das Gewicht pro Fläche, wenn du auf nem Stuhl sitzt. Oder von nem Küchenschrank, die stehn auch oft auf Füßchen. Bücherregale und Kleiderschränke sind auch schwer. Das sollte also auch mit dem Estrich passen...

LG, Max
 

Ma00aM

Member
Hi,

hab jetzt ausgerechnent, dass bei ca. 400 kg + ca. 100 kg Schrank = 500 kg jeder der 8 Füße ca. 62,5 kg Tragen müsse und ich bei meiner Schrankgröße ca. 500 kg auf einen Quadratmeter Estrich stelle.

Wäre es sinnvoll evtl eine Platte unter den Schrank zu legen die die Fläche des Schrankes vergrößert? (sieht kacke aus.

Oder eine Platte die genauso groß ist wie der Schrank, sodass die Last flächiger übertragen wird.

Oder einfach weitere Füße einbauen? z.B. 4 weitere Füße würden die Last pro Fuß auf ca 42 kg senken.

Kleiderschrank und Küchenzeile sind schwierig zu berechnen, da ich ja nicht weiß wie schwer die sind :?

Wenn ich auf der Stelle stehe sind das ca. 1,2t/qm aber eben auch nur kurze Zeit, weil ich mich ja bewege.
Allerdings finde ich den Vergleich mit dem Stuhl gut, weil am schreibtisch sitze ich ja öfter und da sind es ca. 450 kg/qm.

Naja werde wohl mal den Hausbesitzer fragen was der meint.

Auf was muss ich bei der Versicherung achten wisst ihr da auch was?

Viele Grüße
Markus
 
Wichtig: Wenn das Teil Füße hat, dann zählt für Punktlast auch nur die Fläche der Füße. Für den Stuhl gilt das dann entsprechend. Das, was du ausgerechnet hast ist eher für die Deckentraglast wichtig, aber vereinfacht auch da stark.


Bei mir z.B.: 4 Stuhlbeine mit je 4 qcm, macht 16qcm also 0,0016 qm. Bei 65 kg also 4,06 kg/qcm, das entspricht 40.625 kg/qm. Das ist nicht die Deckenbelastung, sondern allein die Punktlast unter den Füßchen

Zum Platte unterlegen: Krauftausbreitung liegt (sehr grob) bei kegelförmigen 45°. Da bringt ne Platte also nicht so besonders viel.

LG, Max

BTW: super Untergestell :thumbs:
 

Zeltinger70

Active Member
Hallo,

die Frage mit den Füßchen stellte ich mir auch ...
habe dann den Schrank, habe dann auf die Fueßchen verzichtet. :wink:
Was natürlich nicht das Gewicht redzuiert, sondern nur die Punktlast.

Gruß Wolfgang
 

omega

Well-Known Member
Hallo Markus,

ich meine, an Deiner Konstruktion eine Schwachstelle gefunden zu haben, siehe Kreis (Bildnutzung wurde erlaubt):

Der Kraftfluß geht dort im Zickzack durch das Holz und bewirkt Scher- und Zugkräfte auf die Verleimung (falls verleimt) und Schrauben. Löst sich die Verleimung, halten nur noch die Schrauben mit ihrem Querschnitt das Holz.
Ich würde die vier Stellen jeweils mit einem senkrechten Balken verstärken, damit die Kraft senkrecht und nicht mehr im Zickzack wirkt. Die Kraft würde dadurch auf viel mehr Holz verteilt als auf die Schraubendurchmesser. Die beiden Seitenplatten aus Stäbchenholz sollten so nicht mehr zur Kraftübertragung beitragen.

Ich meine auch, auf den Bildern Luft zwischen einigen Hölzern zu sehen. Die Spalte werden sich unter Belastung womöglich schließen und die Konstruktion etwas verziehen.
Die eine Diagonalstrebe sieht mir etwas zu labil aus.

Grüße, Markus
 

Anhänge

  • IMG 2822modified.jpg
    IMG 2822modified.jpg
    152,6 KB · Aufrufe: 3.597

Benjo

Member
Hallo,

wie kommst du den auf 1,2t/m² :shock: du wirst doch nicht so schwer sein.

Ma00aM":2x26m6gr schrieb:
Wenn ich auf der Stelle stehe sind das ca. 1,2t/qm aber eben auch nur kurze Zeit, weil ich mich ja bewege.
Allerdings finde ich den Vergleich mit dem Stuhl gut, weil am schreibtisch sitze ich ja öfter und da sind es ca. 450 kg/qm.

laut dieser Seite http://www.haustechnikdialog.de/SHKwissen/760/Verkehrslasten-Fussbodenheizung
kann man 1kN auf 25cm² aufbringen, je nach Untergrund auch mehr.

Der Unterschrank schaut super aus :thumbs:
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

stabil genug ist der Schrank auf jeden Fall und wenn das nicht gerade eine sehr schwach dimensionierte Holzbalkendecke bei dir ist gibt es mit dem Boden auch kein Problem. Auch mit dem Trittschall und ganz besonders mit dem Estrich nicht. Die können, wenn richtig verbaut, wesentlich mehr. Die Auflager für die Stellfüße an den Schrankseiten könnte man tatsächlich mit durchgehenden Schrauben verbessern. Aber verleime sie blos nicht, wegen dem stark unterschiedlichen Schwundverhalten von Quer und Längsholz wäre die Wahrscheinlichkeit groß, das die Seiten reißen. Ganz besonders bei Buche, das arbeitet mit am meisten von allen Hölzern. Und damit kommen wir zu dem Punkt, an dem ich Schwierigkeiten sehe. Buche das einseitig in Kontakt mit Feuchtigkeit kommt schüsselt extrem und mit Kräften, die weder von der Eckverbindung noch von dem Gewicht der Aquarien in Zaum gehalten werden. Falls du noch einen Abschnitt (Quer) von der Arbeitsplatte hast, mach einfach mal eine Seite davon nass und du siehst was ich meine.

Gruß, helmut
 

Ma00aM

Member
Hi,

also den Bauplan habe ich noch nicht gefunden, wie gesagt ist schon nen Jahr her das ich den Schrank gebaut habe.

Mehr Bilder vom Bau habe ich scheinbar gar nicht gemacht :-/ aber ich mache Morgen mal eins vom fertigen.

Das Buche sehr stark arbeitet ist absolut richtig und weiß ich auch aber anderes Holz kam nicht in Frage.

Allerdings habe ich extra aus diesem Grund die Platte mit einigen Schrauben am Untergestell befestigt

und vorallem geölt (ringsrum). Außerdem ist die Platte zusätzlich quer gegen verziehen verstärkt hier zu sehen:
Die Beiden Markierten sind verschraubt mit der Platte. und nicht mit dem Gestell.

Also Schwund dürfte das Holz eigentlich keinen mehr haben, es war mindestens 5 Jahre im Keller (trocken) gelagert.

Die Stützen an der Seite fehlen das stimmt die werde ich noch einbauen.

Viele Grüße
Markus
 

winni2

New Member
Hallo Markus,

ich hätte bei Deinem Schrank auch keine Sorgen. Ich habe kürzlich ein Standardsideboard (wirklich billige Verarbeitung) so umgebaut, dass es mein 160x40x40 mit jetzt geschätzt gut 300kg problemlos trägt. Hatte anfangs auch Bedenken (http://www.ph-diskus.de/Diskussionsforum/viewtopic.php?f=3&t=19910&p=203753#p203753). Ich hab die vorhandenen 15mm Spanplatten-Steher mit 18mm Mulitplex-Platten aufgedoppelt und eine 10mm Rückwand aus Pappel hinten angebracht um die Scherkräfte abzufangen. Letzteres würde ich vielleicht auch noch bei Dir empfehlen.
Die Plastikfüsse meines Sideboards sind nur noch Deko, denn der ganze Schrank steht auf 3cm Styrodur, um das Gewicht möglichst großflächig zu verteilen. Vom ganzen Umbau sieht man nichts :)

LG,
Christian
 

Ma00aM

Member
Hi

ich hab auch schon überlegt ob ich die Diagonale an der Rückseite durch zwei (rot) oder sogar drei (rot/grün) weitere dickere ergänze so etwa:

Ne Rückwand würde ich mir nämlich echt gerne ersparen, da ich die Vorteile ohne selbige echt schätzen gelernt habe.

Viele Grüße
Markus
 

max87

Member
Hallo,

Wenn ich den Schrank mit dem Müll von Komplettaq. Vergleiche, dann würde ich behaupten, dass du darauf einen Wagen stellen kannst :cool:

Grüße,

Max
 

Ähnliche Themen

Oben