Düngeplan überlegt

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mir ein anderes Düngekonzept überlegt und möchte den Komplex-Dünger von Aquarichtig plus des dazugehörigen Eisens mal weglassen, weil ich nicht weiss, ob die bisherige abgewechselte Gabe überhaupt passend ist.

Anbei hänge ich mal ein PDF an. Könnt Ihr mal über die Dosierung/Zusammenstellung schauen, bitte? Das sind die Dünger, die ich von Aquarebell noch in fast vollen Flaschen da habe. Das 54er Becken läuft gerade ja mit frischem Soil von Tropica. Da darf vorerst kein N03 und Phosphat rein, daher mal die Dosierung ab Januar angesetzt. CO2 gibt es nur über die Sera-Tabs im Spender alle 2 Tage nach Vorgabe.

Vielen Dank
Brigitte
 

Anhänge

  • Dünge-Überlegungen pdf.pdf
    406,9 KB · Aufrufe: 29
PS: Sollte noch Magnesium hinzu (Bittersalz)? Da im Shrimpsalz ja auch schon Spurenelemente vorhanden sind, kann ich das nicht beurteilen.
 

strauch

Active Member
Hallo Brigitte,

Ohne eine Trinkwasseranalyse kann ich/man da garnichts zu sagen. Oder nimmst du reines Osmosewasser?
 
Ich hatte den irgendwo hier schon mal eingestellt. Ich muss mal schauen. Nein, ich nehme Quellwasser vor dem Haus (sehr sauer), verschnitten mit unserem Leitungswasser über die Aufhärtungsanlage (Calciumcarbonat Juraperle). Unser Wasser ist sauer, sehr weich und sauber. Schwarzwaldwasser eben. An den Brunnen im Eyachtal stehen die Menschen täglich Schlange mit Anhängern voll Kanistern und Schläuchen. Ist sehr beliebt. Ich frage mich allerdings immer, was die alle mit dem ganzen Wasser machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier nochmal. Wir sind zwar nicht direkt angeschlossen, das Wasser ist aber nahezu identisch. Wir haben für unser Haus unsere eigene Quelle.
Die Wasserwerte betreffen den Abgang aus dem Wasserwerk, ist also dort schon aufgehärtet lt PH. Der Zugang dort ist nämlich genauso sauer, wie unser Rohwasser.

PS: Ich gebe alle zwei Tage auch Carbodünger-Elixier Bio von Dennerle dazu (Schadstoff-Frei)
 

Anhänge

  • Wasser ET.pdf
    755,6 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Auszug Mannenbacher Wasserwerke:

Wasserversorgung​




Die Wasserversorgung für die Gemeinde Straubenhardt übernimmt der Zweckverband Mannenbach-Wasserversorgung. Das gelieferte Trinkwasser wird den Quellen im Eyachtal entnommen und aufbereitet. Mehrfache Qualitätskontrollen im Laufe eines jeden Jahres bescheinigen unserem Trinkwasser höchste Qualität und Reinheit. Das Schwarzwälder Quellwasser braucht qualitativ keinen Vergleich mit handelsüblichen Trinkwassern zu scheuen und gilt deutschlandweit als eines der besten!


Aufbereitung​


Das Quellwasser aus dem hinteren Eyachtal wird im Quellsammelbehälter Lehmannshof und das Wasser aus den Mannenbachquellen und dem Eschenbrunnen wird im Quellsammelbehälter Eyachmühle gesammelt und dem Wasserwerk zugeführt. Es durchläuft dort Kohlefilter, welche auch kleinste spuren organischer und anorganischer Stoffe zurückhalten. Diese Kohle-Filteranlage ist in erster Linie eine Vorsichtsmaßnahme, um Verunreinigungen vorzubeugen. Normalerweise enthält das Quellwasser des Eyachtales, das man als Wasser von höchster Qualität klassifizieren kann, keine Schadstoffe, die eine solche Behandlung notwendig machen würde. Nachdem das Wasser aus dem Schwarzwald mineralstoffarm ist und dadurch einen sehr niedrigen pH-Wert aufweist, muss es zur Vermeidung von Schäden am öffentlichen Leitungsnetz, aber auch an den privaten Hausleitungen entsäuert werden. Dies geschieht durch Zugabe von Kalk.


Wasserhärte​


Der Wasserhärtegrad liegt bei ca. 2,5 - 3° deutscher Härte, das Wasser ist also ausgesprochen weich.
 

strauch

Active Member
Hallo Brigitte,

Also
3-3,1°dH GH
2,7-2,8°dH KH
19,5-19,9 mg/l Calcium
0,7-1,6mg/l Magnesium
2,6-4,1 mg/l Nitrat
unbekannt... Phosphat
1,7mg/l Kalium

So jetzt muss ich dich erstmal eine Runde um dein Wasser beneiden. Alter Verwalter ein Traum. Wahnsinn.
Ich würde bei dem Wasser folgendes machen.
Mit Bittersalz Magnesium auf ca. 10mg/l bringen. Nitrat auf 10mg/l und Kalium dann auf 6mg/l. Phosphat mit 0,2mg/l ist erstmal ok, dann musst du eh beobachten und auf die Pflanzen reagieren. Hier mal die Berechnung für das große BEcken:

und für das kleine:

Tägliche Düngung finde ich zuviel. 3ml und 1ml wäre die Empfehlung von Aquasabi für die tägliche Düngung und mehr würde ich da auch nicht machen. Ich würde zu Anfang auch nur mit dem Aqua Rebell Mikro Basic arbeiten. Vorallem bringst du ja unter der Woche auch kein NPK nach, das würde mit 8ml in meinen Augen zu einem starken Ungleichgewicht führen.
 
Hallo Andre,
da hast du dir aber sehr viel Mühe gemacht!
Ja, unser Wasser ist schon sehr rein.

Du hast die Werte anhand einer wöchentlichen Düngung berechnet? Mit Aqua Rebell Mikro Basic meinst du sicher das Flowgrow Spezial, das ich habe oder?
Als Eisendünger habe ich im Augenblick nur den stark stabilisierten von AquaRichtig. Leider fehlt mir die Beschreibung dazu. Von dem habe ich bisher im kleinen Becken alle zwei Tage 6 Tropfen rein und im Großen 15.

Ich sehe gerade vor lauter Bäume den Wald nicht mehr.
 
Ok, ich habe eine Weile gebraucht, bis ich den Rechner verstanden habe. Ich habe Eisen durch den Flowgrow ersetzt und Kalium Makro Basic mit hineingenommen und komme nun auf folgende Zugaben

150 Liter / 45 Liter-Becken (Netto):

Makro Nitrat 20 ml / 6 ml
Makro Phosphat 6 ml / 2 ml
Makro Kalium 5 ml / 1,5 ml
Flowgrow 2 ml / 0,8-1 ml
Bittersalz Magnesium (muss ich erst kaufen): 13 g / 4 g

Kann das wirklich stimmen für eine wöchentliche Düngung oder habe ich verkehrt gelesen/umgesetzt? 1x Wöchentlich mit Flowgrow kann ja bei der Eisengabe nicht hinhauen und 20 ml Nitrat pro Woche beim großen Becken??? Ist etwas viel... :(. Die Fische produzieren ja auch noch etwas NO3
----------------------------------------------------------------------------------------
Ergänzung:

Ich glaube, es hat Klick gemacht?
Kann es sein, dass meine Zusammenfassung der Mengen nur die Aufsättigung für das gesamte Volumen ist und ich das dann auf die Wechselwasserprozent beim TWW runterrechnen muss????

z. B. bei 30% TWW:

Nitrat: 6 ml / 1,8 ml
Phosphat: 1,8 ml / 0,6 ml
Kalium: 1,5 ml/ 0,5 ml
Flowgrow TÄGLICH 2 ml / 1 ml ca.?
Bittersalz Magnesium: 4 g / 1,2 g
 
Zuletzt bearbeitet:

strauch

Active Member
Hallo Brigitte,

Da bin ich auch etwas durcheinander gekommen. Ich hatte oben bei dir Mikro Basic und nicht Makro Basic gelesen.
Da du Nitrat, Phosphat und Kalium immer nur einmal die Woche Düngen willst, musst du immer das ganze Aquarienwasser aufdüngen. Wenn du unter der Woche NPK mit düngen würdest, dann müsstest du nur das Wechselwasser wieder aufdüngen, da der Rest ja noch Nährstoffe enthält.
Beim Magnesium reicht aber das Wechselwasser aufudüngen, da sich Magnesium kaum verbraucht und durch den Flowgrow auch hinzugefügt wird. Den Makro Basic Kalium kannst du dir meiner Meinung erstmal in den Schrank stellen, bei deinen Wasserwerten. Ich habe z.B. Viel Nitrat und wenig Kalium im Wasser, da würde ich nur mit Basic Nitrat zu viel Nitrat ins Becken bekommen um den Kaliumwert auf ein gutes Level zu bekommen.
Da würde ich erstmal schauen ob das nicht reicht.
Zur Nitratmenge (20ml) ich würde damit erstmal starten, das sind 10mg/l das ist nicht viel. Du kannst ja schauen wieviel dann kurz vorm nächsten Wasserwechsel noch da ist. Mein Aquarium (200 Liter Brutto, ca. 40 Fische + 15 Garnelen) verbraucht pro Tag 1,2mg/l Nitrat. Also die 10mg/l wären bei mir nach einer Woche weg. Ich Dünge bei mir nach meinem Wasserwechsel, das Wechselwasser auf 15mg/l auf und halte den Wert.
Mein Leitungswasser hier hat 15-20mg/l mit 50% Osmose bin ich da auch 7,5-10mg/l. Also keine Angst davor.

Bei einem 30% Wasserwechsel besteht die "Gefahr" das sich Nährstoffe anreichern. Wenn du z.B. immer 70% Wechseln würdest, kann sich das nicht groß anreichern. Da du ja kein Osmosewasser benötigst, sondern direkt Leitungswasser nimmst, würde ich an deiner Stelle große Wasserwechsel machen, das spart dir später auch Testerei. Das Abwasser kannst du zum Pflanzen und Blumen gießen nehmen.

Und dann habe ich übersehen das du vom Flowgrow 8ml/Woche und nicht pro Tag machen wolltest. Ich würde auch langsam starten und dann die Pflanzen beobachten. Das ist ok.
 
Danke Andre
Jetzt wird die Sache klarer. Reicht 70% 1x die Woche als TWW bzw dann in meinem Fall 2x 35 %? Oder ginge auch 1x 30% und am Wochenende 50%? Ist halt schon eine Eimerschlepperei beim grossen Becken. Die Temperierung erfolgt über Warmwasser im Kochtopf, da wir einen Boiler haben ( Kupfer). Ist schon etwas aufwändig. Bin ja auch ganztags Berufstätig und hab nebenher noch Einiges an anderen Tieren.
 

strauch

Active Member
Hallo Brigitte,
2x 35% wäre mir zu undurchsichtig was mit den Nährstoffen passiert könnte aber auch gehen. Der Witz bei großen Wasserwechseln ist halt zu verhindern das sich etwas anreichert. Probier im Düngerechner einfach mal aus und setzte den wöchentlich Wasserwechsel hoch. Wenn du nur 35% machst dann können sich die Nährstoffe stark anreichern. Bei 70% nicht, da du ja mehr des definierten Zustandes immer wieder einbringst. Ich mache bei mir z.B: den Wasserwechsel mit einem langen Gartenschlauch. Für normale Wasserhähne gibt es Gardena Adapter. Das geht ruckzuck und in der Zeit kann ich andere Sachen machen.

2 Beispiele:
35% Wasserwechsel die Woche: Nitrat kann sich bis auf: 28mg/l anreichern, Kalium bis 22mg/l (wenn die Pflanzen nichts verbrauchen würde)

70% Wasserwechsel die Woche: Nitrat kann sich bis auf: 14mg/l anreichern, Kalium bis 11mg/l (wenn die Pflanzen nichts verbrauchen würde)

Zum Vergleich auch noch mal 2x 35%
2x die Woche 35%:
 
Ich mache bei mir z.B: den Wasserwechsel mit einem langen Gartenschlauch. Für normale Wasserhähne gibt es Gardena Adapter. Das geht ruckzuck und in der Zeit kann ich andere Sachen machen.
Dieses Vorgehen ist leider nicht möglich, da ich ja auch Rohwasser von draußen benötige zum Verschnitt. Das LW hat PH 7 i. d. R., das Rohwasser PH 5. Da heisst es reinschleppen mit Eimern, in der Küche entsprechend mischen und aufsalzen - und jetzt im Winter Abends vorher ins Wohnzimmer stellen zum Aufwärmen :)
 
Ich habe mal etwas angepasst an der Grundbasis.
Ich habe Magnesiumsulfat, also reines Bittersalz bei A.... bestellt, wenn ich aber mit Bittersalz berechne, kommen beim Diagramm (2 x 50% wöchentlicher WW) hohe Sulfatwerte raus, die sich steigern, wenn ich weniger WW mache:


Ginge das so auch noch? Die Leitungswasserwerte sind da aber noch nicht mit berücksichtigt. Aber vom Grundprinzip?
 
So.... das wäre jetzt meine Vorstellung, ohne Berücksichtigung des Sulfatanteiles, INKL. Leitungswasserwerte:

 

Ähnliche Themen

Oben