Calcium düngen

Der entsprechende Verbrauch von Ca ist geringer und angesichts dessen und erheblich höherer gegebener Gehalte ist die Äußerung "auch einiges an Calcium verbrauchen" bestenfalls irreführend. Das ließe sich auch Unwissenheit zuordnen.
Hatte dem Angestellten im zoo kölle das geglaubt xD
Ist immer wieder spannend was für Fakten einem im Fachhandel begegnen

LG
 
sicher, nur, die Ausgangssituation von Ca muss betrachtet werden und wenn es sowieso irgendwas weit um 60 mg/l Ca im Wasser bei einem Verbrauch < 0,5 mg/l pro Woche hat, von mir aus auch 2 mg/l, dann pelle ich mir doch ein Ei drauf! ^^
Ja stimmt schon dachte halt das ich damit den pflanzen nochmal bessere Bedingungen bieten könnte , da ich die Erfahrung gemacht habe des so weniger wasserwerte sich verändern des so besser wachsen pflanzen.
Wie sieht denn das bei dir im Ausgangswasser, sprich in der Trinkwasseranalyse aus?
Ca=28,9
Benutzt du toniges Soil?
Tropica soil hab zwar nicht soviel Ahnung da ich auch nur von tropica soil hatte würde aber sagen das es sehr wenig Ton enthält
Wie kommst du denn auf deinen Ca-Verbrauch?
War nur theoretisch an den dünger angelehnt der 0.3 Ca düngt mit dem falschwiss3n das Calcium in stark bepflanzten Becken auch mehr verbraucht wird
Ich wüsste übrigens für die Veränderung von Ca keine praktikable Messmethode, die mir für deine Absichten hinreichend genau erscheint.
Hab gedacht das es vielleicht sowas wie beim gh/kh test gibt.

LG Robin
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Robin,
Kein Mangel, der Grundgedanke kam als ich mir im Laden von aquarebell den gh boost N angeschaut habe (1mg no³,0.3 Ca , 0.1 Mg). Mir wurde gesagt das der dünger für stark bepflanzte Becken ausgelegt sei, da diese auch einiges an Calcium verbrauchen.
Der schon erläuterte Sinn vom GH boost N als Kaliumfreier Stickstoffdünger wird durch die Verwendung von Calcium- und Magnesiumnitrat erreicht. Das zieht eine geringe Erhöhung der GH nach sich, ist aber genauso vernachlässigbar wie ein geringfügig nach unten schwankender Ca-Gehalt. Der GH boost N dient ja der Ergänzung üblicher Stickstoffdüngung und die basiert auf KNO3. Und KNO3 enthält relativ mehr K als NO3, was zwangsläufig zu einer K-Anreicherung führt! KNO3 ist ein K-Dünger, der noch ein bischen N mitbringt. N muss man ergänzen. Gibt es verschiedene Möglichkeiten. Habe ich mich im angehängten Spoiler auch drüber ausgelSSEN:

Das unterliegt schon natürlichen, jahreszeitlichen Schwankungen die über deine Betrachtungen schon hinaus gehen.

Ob das 27 oder 31 mg/l Ca sind, das ist idR. folgenlos. Eine größere Rolle spielen Nährstoffantagonismen, wie es aquaristisch einen erwähnenswertten bei Ca und Mg gibt, die beide bei der Aufnahme in die Pflanze konkurrieren. Dann spielen nicht mehr die absoluten Gehalte eine Rolle, die sind nominell sehr gering sondern die Verhältnisse zueinander. Das gehört aber - bei teilweise fließenden Übergängen - zur Wasseraufbereitung, nicht zur Düngung. ^^

Gruß Nik
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Tropica soil hab zwar nicht soviel Ahnung da ich auch nur von tropica soil hatte würde aber sagen das es sehr wenig Ton enthält
Das Soil ist gebrannter Ton. Unterschied zu anderen Soils ist lediglich die CEC.

Ja stimmt schon dachte halt das ich damit den pflanzen nochmal bessere Bedingungen bieten könnte , da ich die Erfahrung gemacht habe des so weniger wasserwerte sich verändern des so besser wachsen pflanzen.
Dann nimm lieber Osmosewasser und ein geeignetes Salz. Dann hast du ein passenderes Ca:Mg Verhältnis und mit dem Wasserwechsel bekommst das wieder eingestellt.

Ich messe z.B. gar nicht mehr und dünge auch rein nach Verhältnissen. Du kannst es eh nicht jeder einzelnen deiner Pflanzen 100% recht machen. Es geht wirklich im Allgemeinen nur darum, dass alle Werte im optimalen Bereich (nicht Punkt) liegen und die Verhälsnisse hinhauen.
 
Moin Robin,

Der schon erläuterte Sinn vom GH boost N als Kaliumfreier Stickstoffdünger wird durch die Verwendung von Calcium- und Magnesiumnitrat erreicht. Das zieht eine geringe Erhöhung der GH nach sich, ist aber genauso vernachlässigbar wie ein geringfügig nach unten schwankender Ca-Gehalt. Der GH boost N dient ja der Ergänzung üblicher Stickstoffdüngung und die basiert auf KNO3. Und KNO3 enthält relativ mehr K als NO3, was zwangsläufig zu einer K-Anreicherung führt! KNO3 ist ein K-Dünger, der noch ein bischen N mitbringt. N muss man ergänzen. Gibt es verschiedene Möglichkeiten. Habe ich mich im angehängten Spoiler auch drüber ausgelSSEN:


Das unterliegt schon natürlichen, jahreszeitlichen Schwankungen die über deine Betrachtungen schon hinaus gehen.

Ob das 27 oder 31 mg/l Ca sind, das ist idR. folgenlos. Eine größere Rolle spielen Nährstoffantagonismen, wie es aquaristisch einen erwähnenswertten bei Ca und Mg gibt, die beide bei der Aufnahme in die Pflanze konkurrieren. Dann spielen nicht mehr die absoluten Gehalte eine Rolle, die sind nominell sehr gering sondern die Verhältnisse zueinander. Das gehört aber - bei teilweise fließenden Übergängen - zur Wasseraufbereitung, nicht zur Düngung. ^^

Gruß Nik
Also erstmal danke für die ganzen Infos, aber nochmal zur Stickstoffzufuhr wo macht sich der Unterschied zwischen urea und nitrat bemerkbar. Ich weiß das man urea nur bei sauren ph Werten benutzen sollte.
 
Moin,


Das Soil ist gebrannter Ton. Unterschied zu anderen Soils ist lediglich die CEC.
Dachte Vulkanerde und Torf . Cec?
Dann nimm lieber Osmosewasser und ein geeignetes Salz. Dann hast du ein passenderes Ca:Mg Verhältnis und mit dem Wasserwechsel bekommst das wieder eingestellt.
Benutze keine Osmose da ich gutes Leitungswasser habe und ich mir so schon denke das es eigentlich Hirnverbrannt ist über die jahre unmengen wasser zu benutzen damit der Natur zu schaden um mir in meinem Heim ein Stück Natur nachzubauen.
Ich messe z.B. gar nicht mehr und dünge auch rein nach Verhältnissen. Du kannst es eh nicht jeder einzelnen deiner Pflanzen 100% recht machen. Es geht wirklich im Allgemeinen nur darum, dass alle Werte im optimalen Bereich (nicht Punkt) liegen und die Verhälsnisse hinhauen.
Ja schon klar aber um so optimaler meine Werte liegen desto besser und schöner wachsen die pflanzen war der Hintergedanke, dachte halt das Calcium eine größere Rolle spielt als mir durch die Infos von euch klar geworden ist , also vielen lieben Dank
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

CEC=Cation Exchange Capacity.

Benutze keine Osmose da ich gutes Leitungswasser habe und ich mir so schon denke das es eigentlich Hirnverbrannt ist über die jahre unmengen wasser zu benutzen damit der Natur zu schaden um mir in meinem Heim ein Stück Natur nachzubauen.
Tatsächlich sollten wir teilweise mehr Wasser verbrauchen, da die Wasserwerke die Rohre momentan zwischendurch mal spülen müssen und wir ja eine super laufende Wasseraufbereitung haben. Solang es im Kreis läuft, passt das. Aber wenn dein LW gut ist, nimm's. Nicht jeder hat das Glück.

Ja schon klar aber um so optimaler meine Werte liegen desto besser und schöner wachsen die pflanzen war der Hintergedanke, dachte halt das Calcium eine größere Rolle spielt als mir durch die Infos von euch klar geworden ist , also vielen lieben Dank
Kennst du dieses Paper?
 
Moin,


CEC=Cation Exchange Capacity.


Tatsächlich sollten wir teilweise mehr Wasser verbrauchen, da die Wasserwerke die Rohre momentan zwischendurch mal spülen müssen und wir ja eine super laufende Wasseraufbereitung haben.
Also das mit wir sollten mehr Wasser verbrauchen macht für mich keinen Sinn, müsstest du nochmal erklären. Ich habe mit meiner Aussage gemeint das wassersparen wichtig ist und das eine Osmoseanlage mehr Wasser verschwendet als wir es sowieso mit unserm Hobby verschwenden.

Liebe Grüße Robin
 
Also spannend aufjedenfall aber auch Hirnverbrannt wer meint mehr Wasser zu verbrauchen weil es dann billiger wäre als zurück zu bauen. Das ist der Kapitalismus der uns auch in die klimakrise gebracht hat. Und finde es auch sehr kritisch wenn jemand sagt: wir könnten der Umwelt eigentlich noch mehr abschöpfen. Demjenigen sind die Folgen nicht bewusst oder auch einfach egal.
Auch Deutschland mit Spanien zu vergleichen ist meiner Meinung nach falsch da Spanien ein Großteil des Wasser für die Landwirtschaft wie z.b orange die viel Wasser verbrauchen nutzt.
Außerdem wurden die Zustände in Spanien nicht aufgeführt wo sie schon seit Jahren Probleme mit dem Grundwasserspiegel haben. Generell passiert es viel zu oft das Geld gegen den Umweltschutz spielt.
Auch das mit dem Grundwasser was zu hoch ist passt ja nicht mit den letzten beiden Sommern zusammen wo selbst bei mir wo eigentlich noch nie Wasserknappheit war die gemeinte uns gebeten hat Wasser zu sparen.( und es gibt immer noch idioten die meinen sich ein Pool zu bauen)wenn das Grundwasser wirklich so hoch (und das in ganz Deutschland)ist wie der Bericht den Anschein gibt hätten wir im Sommer immer genug Wasser was ja nicht der Fall ist. Ich glaube das schlimmste ist das wenn der Boden sowieso trocken ist z.b im Herbst und wir dann der Natur noch Wasser abschöpfen.Generell ist zu sagen jeder Liter Wasser den wir benutzen hat Folgen für die Umwelt denn in dem Moment wo mir es für z.b den Pool verwenden fehlt es an andere stelle und damit meine ich keine Wüste xD
Natürlich gibt es theoretisch viel ungenutzte Möglichkeiten wie Wasser aufzufangen was nicht ins Grundwasser gelangt und durch Flüsse direkt im Meer landet weil es viel geregnet hat und der Boden es nicht aufnehmen kann.
Aber auch da gibt es Auswirkungen die uns hakt einfach nicht bewusst sind.
Ich will auch niemanden der eine Osmoseanlage benutzt als Umweltsünder darstellen, es gibt Millionen andere Sachen wo es wichtiger wäre auf die Umwelt zu achten aber jeder Schritt ist ein Schritt nach vorne und wenns auch nur ein kleiner ist ist es immer besser als stehen zu bleiben. Egal wie klein der Effekt bei einer Person ist am end kommt es drauf an wie viele genauso denken
 

omega

Well-Known Member
Hi,

aber nochmal zur Stickstoffzufuhr wo macht sich der Unterschied zwischen urea und nitrat bemerkbar
Urea geht den Weg Ammonium, Nitrit, Nitrat, verbraucht Sauerstoff, setzt eine funktionierende Nitrifikationskette voraus. Mit Ammonium wissen Algen angeblich mehr anzufangen als Aquarienpflanzen, hängt wohl auch vom Nitratgehalt ab. Bei entsprechendem Nitratgehalt nehmen Aquarienpflanzen kaum mehr/kein Ammonium auf.

Grüße, Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

Lixa

Well-Known Member
Hallo,
Ich hatte es geschafft einen Calciummangel zu provozieren weil ich Regenwasser ohne Aufhärtung verwendet hatte. Das dauerte aber eher Wochen als Tage. Demnach gibt es auch eine Art Speicher im Aquarium für Calcium. Der Verbrauch dürfte gering sein, denn Meine Messungen zu GH und Magnesium ergaben wirklich geringe Mengen Ca, die eher im Bereich der Messfehler liegen. Mit Magnesium auf 5 mg/L und Calcium auf 2 mg/L kommt es eher zum Magnesiummangel als Calzium.
Ich verwende jetzt Dolomit für etwa 20 mg/L Magnesium und 10 mg/L Calcium. Die Löslichkeit ist eher schlecht und eher etwas für Geduldige.

Viele Grüße

Alicia
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Auch Deutschland mit Spanien zu vergleichen ist meiner Meinung nach falsch da Spanien ein Großteil des Wasser für die Landwirtschaft wie z.b orange die viel Wasser verbrauchen nutzt.
nein nein, dort geht es um Privathaushalte. Nimmt man alle Verbraucher zusammen, verbraucht Deutschland pro Kopf ca. 3900 Liter pro Tag statt die dort angegebenen 120-150 Liter. Spaniens Privathaushalte verbrauchen wirklich mehr als doppelt so viel wie hier.

Grüßer, Markus
 

Lixa

Well-Known Member
Ich will auch niemanden der eine Osmoseanlage benutzt als Umweltsünder darstellen, es gibt Millionen andere Sachen wo es wichtiger wäre auf die Umwelt zu achten aber jeder Schritt ist ein Schritt nach vorne und wenns auch nur ein kleiner ist ist es immer besser als stehen zu bleiben. Egal wie klein der Effekt bei einer Person ist am end kommt es drauf an wie viele genauso denken
Hallo,

Oder wenn man Osmose verwenden muss, weil das Grundwasser und daher das Leitungswasser mit Dünger kontaminiert ist. Da ist es zum Teil eleganter Regenwasser zu nutzen... wenn denn Regen fällt.

Viele Grüße

Alicia
 

Ähnliche Themen

Oben