Düngung

Markuse

New Member
Hallo
Eine Frage...... wird nach dem wöchentlichen Wasserwechsel, der Dünger auf die gesamte Wassermenge oder nur auf die Menge des Wechselwasser gegeben
Gruß Markus
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Markus,

Das hängt von deiner Strategie ab:

A: du misst die relevanten Wasserwerte bei, bzw. vor jedem Wasserwechsel und Dünger auf Basis dieser Werte das gesamte Aquarium .

B. Du nimmst nur das Volumen des Wasser-Wechsels und Dünger rechnerisch auf deine Zielwerte.

Beides ist möglich, jedoch ist B immer dann sehr effektiv wenn man viel Wasser wechselt.

Viele Grüße

Alicia
 

Markuse

New Member
Hallo Markus,

Das hängt von deiner Strategie ab:

A: du misst die relevanten Wasserwerte bei, bzw. vor jedem Wasserwechsel und Dünger auf Basis dieser Werte das gesamte Aquarium .

B. Du nimmst nur das Volumen des Wasser-Wechsels und Dünger rechnerisch auf deine Zielwerte.

Beides ist möglich, jedoch ist B immer dann sehr effektiv wenn man viel Wasser wechselt.

Viele Grüße

Alicia
Hallo Alicia
Ja es geht um 600 Liter Wechselwasser 50% von 1200 Liter wöchentlich
Gruß Markus
 

JohannesMichael

New Member
Hallo,

entschuldige dass ich mich da rein hänge, aber Du schüttest jede Woche 600 Liter in den Abfluss, entfernst alle Stoffe aus dem Becken nur im sie danach wieder "künstlich" einzubringen... Ich weiß nicht woher dieser Trend kommt, aber ich finde das echt bedenklich.

Zur Frage: Du nimmst die Gesamtmenge der Nährstoffe in deinem Becken nach dem Wasserwechsel und gibst so viel dazu dass der wunschwert am Ende der Woche erhalten bleibt.

Grüße,
Johannes
 

Markuse

New Member
Hallo,

entschuldige dass ich mich da rein hänge, aber Du schüttest jede Woche 600 Liter in den Abfluss, entfernst alle Stoffe aus dem Becken nur im sie danach wieder "künstlich" einzubringen... Ich weiß nicht woher dieser Trend kommt, aber ich finde das echt bedenklich.

Zur Frage: Du nimmst die Gesamtmenge der Nährstoffe in deinem Becken nach dem Wasserwechsel und gibst so viel dazu dass der wunschwert am Ende der Woche erhalten

Hallo,

entschuldige dass ich mich da rein hänge, aber Du schüttest jede Woche 600 Liter in den Abfluss, entfernst alle Stoffe aus dem Becken nur im sie danach wieder "künstlich" einzubringen... Ich weiß nicht woher dieser Trend kommt, aber ich finde das echt bedenklich.

Zur Frage: Du nimmst die Gesamtmenge der Nährstoffe in deinem Becken nach dem Wasserwechsel und gibst so viel dazu dass der wunschwert am Ende der Woche erhalten bleibt.

Grüße,
Johannes
Das ist kein Trend, mach dich mal schlau über den Sinn vom Wasserwechsel. Vielleicht ist das in einem Apuascape nicht nötig ,aber ich halte Diskus und Altum und da ist es nötig. Aber wenn es hier im Forum nur um Pflanzenbecken geht ,bin ich hier vielleicht fehl am Platz ‍♂️
 

Roby

Active Member
Hallo
Eine Frage...... wird nach dem wöchentlichen Wasserwechsel, der Dünger auf die gesamte Wassermenge oder nur auf die Menge des Wechselwasser gegeben
Gruß Markus
Hi Markus,

dazu müsstest du zunächst einmal Zielwerte für dein gewünschte Nährstoffkonzentration festlegen.
Danach bemühst du den Nährstoffrechner:
https://www.flowgrow.de/db/calculator/dose
Hier kannst du dann spezifizieren wieviel Wasser mit welchem Intervall du wechselt und wieviel Dünger du zusetzt, beim Nährstoffrechner bezieht sich die Zugabe immer auf das Gesamtwasservolumen.
Der Rechner ermittelt dir dann die sich ergebenden Nährstoffkonzentration welche du dann mit erhöhen oder senken der Zugabe im Rechner auf deinen Zielwert hin justieren kannst.
Du erhältst dann ein Diagramm mit Kurven welche zeigen wie sich die Nährstoffkonzentration entwickelt und gegen welchen Wert sie langfristig konvertiert.
Alles natürlich ohne Berücksichtigung von Abbauprozessen bzw. Nähstoffaufnahme durch Pflanzen.

LG Robert
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Markus,

wenn du Pflanzen versorgen willst, dann bist du schon richtig. Es gibt auch keinen Grund hier die absolute Menge Wechselwasser zum Thema zu machen. Wen das interessiert kann einen Thread dazu einbringen. Interessanter ist, wieviel Futter als organische Belastung relativ zum Volumen eingebracht wird. Kann sich sichtbar im Gehalt der Makronährstoffe im Wasser niederschlagen. Ist ja ein guter Grund für Wasserwechsel In meinem Spoiler findest du auch zur Düngung. Mit Messen habe ich es nicht, ist bei einem 2/3 Ww auch nicht nötig. Das lässt sich rechnerisch betrachten.

Gruß Nik
 

JohannesMichael

New Member
Moin Markus,

wenn du Pflanzen versorgen willst, dann bist du schon richtig. Es gibt auch keinen Grund hier die absolute Menge Wechselwasser zum Thema zu machen. Wen das interessiert kann einen Thread dazu einbringen. Interessanter ist, wieviel Futter als organische Belastung relativ zum Volumen eingebracht wird. Kann sich sichtbar im Gehalt der Makronährstoffe im Wasser niederschlagen. Ist ja ein guter Grund für Wasserwechsel In meinem Spoiler findest du auch zur Düngung. Mit Messen habe ich es nicht, ist bei einem 2/3 Ww auch nicht nötig. Das lässt sich rechnerisch betrachten.

Gruß Nik

Hi Nik,

ja WW soll hier nicht das Thema sein, aber, die Menge des WW und die Düngung hängen schon zusammen. Warum sollte ich in einem stark Besetzten Diskus Becken, wo ich wöchentlich 50% WW machen MUSS damit mir die Suppe nicht kippt, auch noch Dünger rein schütten?

Grüße,
Johannes
 

Roby

Active Member
Futter als organische Belastung
Hallo,

dazu ist es interessant zu wissen, das gutes Futter ca. 50% Eiweiß enthält.
Eiweiß wiederum enthält ca. 17% Stickstoff welches wiederum ca. 75% Nitrat entspricht.
Demnach gelangen mit 1g Futter (trocken) ca. 375mg Nitrat ins Wasser.

LG Robert
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Johannes,
Hi Nik,

ja WW soll hier nicht das Thema sein, aber, die Menge des WW und die Düngung hängen schon zusammen. Warum sollte ich in einem stark Besetzten Diskus Becken, wo ich wöchentlich 50% WW machen MUSS damit mir die Suppe nicht kippt, auch noch Dünger rein schütten?

Grüße,
Johannes
du weißt nicht ob die "Suppe kippt"! Solche tendenziellen Beschreibungen generieren nur Probleme. Lasse die bitte. Man kann WW auch als ein Geradeziehen der Nährstoffsituation betrachten.


Gruß Nik
 

JohannesMichael

New Member
Hi Johannes

Dünger ist ja nicht nur Nitrat, Phosphat, etc. was mit dem Futter alles hineinkommt ist ja für den Aquarianer schwer zu quantifizieren (Ausnahme Nitrat).

LG Robert

Hallo Robert,

Welche stoffe sollten denn fehlen die nicht durch futter eingebracht werden?Ich habe in normal besetzten Becken selbst mit "starker" co2 Düngung noch nie einen Mangel feststellen können.

Grüße,
Johannes
 

Roby

Active Member
noch nie einen Mangel feststellen können
Hi Johannes, dann fehlt natürlich nichts.

Wenn alles bestens wächst und gedeiht dann gibt dir die Praxis recht und straft alle Theorie Lügen.
Wenn es bei dem einen oder anderem Aquarianer trotz intensiver Fütterung nicht so ist, wird er bei Bedarf zu düngen, z.B. Fe, etc.

LG Robert
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Johannes,
Welche stoffe sollten denn fehlen die nicht durch futter eingebracht werden?Ich habe in normal besetzten Becken selbst mit "starker" co2 Düngung noch nie einen Mangel feststellen können.
Chelate zum Beispiel und die durch intensive Filterung dem Wasser durch Ausfällung entzogenen Nährstoffe. Dem lässt sich durch Wasserwechsel und konsequente Düngung begegnen.

Gruß Nik
 

JohannesMichael

New Member
Moin Johannes,

Chelate zum Beispiel und die durch intensive Filterung dem Wasser durch Ausfällung entzogenen Nährstoffe. Dem lässt sich durch Wasserwechsel und konsequente Düngung begegnen.

Gruß Nik

Hallo Nik,

natürlich ist klar, wenn ich einen derart überdimensionierte Filterung habe die alle Nährstoffe entzieht, muss ich diese nachgeben. Dann sollte aber wohl eher die Filterung den tatsächlichen Ansprüchen angepasst werden. Aber, ich dachte gerade durch die Zersetzung von pflanzlichen Stoffen im Becken entstehen Huminsäuren die chelatische Eigenschaften Besitzen und damit Nährstoffe für die Pflanzen länger verfügbar machen, also z.B. die Ausfällung von Eisen mit Phosphat verhindern. In wie fern sollte Leitungswasser dabei vorteilhaft sein? In meinen Augen ist genau das Gegenteil der Fall, durch die Zugabe von reichlich Phosphat wird dem Leistungswasser was null chelatische Eigenschaften besitzt ratzfat das Eisen ausgefällt, natürlich müssen die Dünger da stark chelatiert sein...

Wir sind auch etwas OT, aber ich habe noch nie verstanden warum derart große WW propagiert werden. Wenn ich am Ende der Woche meine Werte sehe und die sind in Ordnung, schütte ich doch nicht 50% des guten Wassers weg nur um sie anschließend wieder künstlich aufzudüngen. In meinen Augen absolut unlogisch. Durch die tägliche Fütterung bringt man doch genug Nährstoffe ein, nur bei ganz geringem Besatz, vielen anspruchsvollen Pflanzen (Aquascapes) und starker Co2 Düngung habe ich überhaupt die Notwendigkeit zu Düngen.

Sry für das OT, ich wollte mich gar nicht groß einmischen, aber ich kann ehrlich gesagt nicht ruhig bleiben wenn Leute ernsthaft 600 Liter kostbares Trinkwasser jede Woche (zusätzlich!) weg schütten, wo sie in andren Teilen der Erde verdursten.

Grüße,
Johannes
 

Ähnliche Themen

Oben