Aqua Rebell Dünger Verdünnen für Dosieranlage

suncer

Member
Moin zusammen,

ich nutze seit einiger Zeit die Aqua Rebell Dünger (ADA wurde mir zu teuer) und möchte die Dosierung über meine Dosieranlage realisieren.

Leider kann diese Anlage nur in 1ml Schritten eingestellt werden..

Ich nutze täglich:

2,5 ml AR Micro Basic Eisen
4ml AR GH Boost N
1ml AR Macro Basic Phosphat
3ml AR Makro Spezial K

Kann ich die oben genannten Dünger 50:50 mit dest. Wasser verdünnen (sagen wir eine Ration für 2Wochen) um eine höhere Dosierung in ml zu erreichen?
Die Dosierung wäre dann halt etwas genauer. und ich könnte aufgrund der Verdünnung die tägliche Menge etwas genauer einstellen bei Bedarf.
Als Anlage habe ich den Aqua Medic Reef Doser Evo 4.
Hat jemand sowas schon einmal gemacht?
Vielen Dank für eure Hilfe.
Gruß
Hans
 
Hallo Hans,
Ich würde sagen 2ml würde reichen, ansonsten verdünne eine geringe Menge 50:50 dann kannst du 4-5ml düngen aber nicht schwächer sonst kann der Dünger schneller schimmeln
 

Kejoro

Active Member
Hallo Hans,

ich sehe die Verschimmelung nicht als sonderliches Problem an. Meist wird hier irgendeine C-Quelle verstoffwechselt, die würde sich im Aquarium sowieso mineralisieren. Meine Becken stecken schimmeligen Dünger ohne Weiteres weg.

Damit lassen sich die Dünger locker auf eine 4-Wochen Ration strecken.

Meine Dünger mische ich komplett ohne Konservierungsstoffe an und die heben ewig, wenn man halbwegs steril arbeitet, d.h. Flaschen heiß auswaschen und Werkzeuge zuvor ebenso heiß baden. Bei Düngern, die mit Citronensäure chelatiert sind (C-Quelle!), sieht man binnen einer Woche bei nicht eingehaltener Sauberkeit eine an Schimmel erinnernde Substanz; bei den unchelatierten, d.h. ohen organische Zusätze, bilden sich über ein Jahr hinweg keine Auffälligkeiten. Dannach waren die Dünger meist aufgebraucht^^
Aber Ausfällungen der Nährstoffe konnte ich nicht beobachten. Weder bei N, P, K noch Fe+SEs.

Schöne Grüße
Kevin
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Kejoro":362b3dpe schrieb:
Meine Dünger mische ich komplett ohne Konservierungsstoffe an und die heben ewig, wenn man halbwegs steril arbeitet, d.h. Flaschen heiß auswaschen und Werkzeuge zuvor ebenso heiß baden.
So dachte ich auch lange Zeit. Bis mir dann 2016 nach einem guten Jahrzehnt Düngermischerei zum ersten Mal trotz Aufbewahrung im Kühlschrank und autoklavierter Gerätschaften eine Spurenelementelösung innerhalb eines Vierteljahres verkeimt ist.

Seitdem konserviere ich. 1,8 ‰ Methyl- und 0,2 ‰ Propylparaben tun niemandem weh.


Grüße
Robert
 

Kejoro

Active Member
Hi Robert,

dass die Spurenlösungen irgendwann verkeimen, ist zu erwarten. Irgendwelche Bakterien schaffen es immer ^^ Aber bei NPK habe ich noch nie Probleme diesbezüglich feststellen können und die Lagern im Schrank zwischen 18°C und 27°C, je nach Jahreszeit.
Ich frage mich aber, ob eine Verkeimung zu Problemen hinsichtlich den Nährstoffen führt? Weil Ausfällungen konnte ich bei keiner Lösung bisher beobachten. Weißt Du mehr dazu?

Schöne Grüße
Kevin
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

Kejoro":13mvk2hm schrieb:
Aber bei NPK habe ich noch nie Probleme diesbezüglich feststellen können und die Lagern im Schrank zwischen 18°C und 27°C, je nach Jahreszeit.
Meinen NPK-Konzentraten ist bislang nie was passiert. Da autoklaviere ich die Gerätschaften nicht (vielleicht lag's ja daran :? …) und lagere sie auch nur offen bei Zimmertemperatur, nicht mal dunkel.

Damit angesetzte, fertige Gießlösungen kriegen allerdings recht schnell Algen.

Weil Ausfällungen konnte ich bei keiner Lösung bisher beobachten. Weißt Du mehr dazu?
Da manche Spuren auch im Konzentrat wirklich nur in Spuren vorhanden sind (wenige hundertstel Gramm auf 250 ml Lösung), wo man eine Ausfällung nicht wirklich bemerkt, habe ich die verkeimte Spurenelementelösung verworfen. Wissen tu ich's allerdings nicht, war nur eine Vorsichtsmaßnahme.

Viele Grüße
Robert
 

suncer

Member
Guten Morgen zusammen.

ich war leider die Tage sehr eingespannt und hatte keine Zeit. Vielen Dank für eure Beiträge.

Nut zum Verständnis nochmal:
Die Chelatierung wird bei 50/50 nicht beeinflusst ?

Ich muss den Eisendünger nämlich auf jeden Fall verdünnen, damit ich (weil nur ml Schritte möglich sind) auch die Düngung anpassen kann und nicht gleich 3 statt 2ml dosiere .. Damit hätte ich bei 1ml mehr Dosage bei 50/50 0,5ml Dünger mehr, das passt besser.
Die Einzelkomponenten will ich zwecks besserer Dosage auch verdünnen, aber es können sich Algen bilden? Wie schnell passiert das? Algen wollte ich ja nun nicht ins Becken kippen :?
Ich werde die Gefäße dann Lichtdicht einpacken..
Wenn ich jeweils für 2 Wochen anmische und halbwegs sauber arbeite sollte das aber nicht passieren oder?

Ich werde mir leere Marmeladengläser besorgen und diese dann heiß auswaschen inkl. Deckel.

Ich werde die Gläser heiß auswaschen und mit einer neuen sterilen spritze dann dest. Wasser und Dünger dosieren für 2 Wochen. Ist ja an sich kein Aufwand. Bei mir stehen die Sachen logischerweise nicht im Kühlschrank sondern im AQ-Schrank weil sie ja dosiert werden sollen und im Sommer dann auch bei 25°C.

Ich werde mir leere Marmeladengläser besorgen und diese dann heiß auswaschen inkl. Deckel.

Auf jeden Fall vielen Dank für die tolle Beteiligung hier!
Gruß
Hans
 
Hallo Hans,

probiere es doch mit einer kleinen Menge aus wie du sagst, mit der Menge für ein paar Wochen. Wenn das aufgebraucht ist nimmst du einfach entweder wieder die gleiche Zusammensetzung oder nicht und kannst die Menge erhöhen falls es passt und schauen ob in vier Wochen etwas verkeimt oder nicht. Einfach ran tasten, wenn nachher 20ml wegzuwerfen sind ist das doch egal
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

suncer":24h46tw4 schrieb:
Die Chelatierung wird bei 50/50 nicht beeinflusst ?
Nein, die Chelatierung wird nicht beeinflusst. Das mit den Algen hast Du falsch verstanden. In den Konzentraten haben sich bei mir keine Algen gebildet, sondern nur in den fertigen Gießlösungen, also Spurenelemente + NPK + Wasser.


Viele Grüße
Robert
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben