Algen noch normal?

Matz

Moderator
Teammitglied
Moin,
EC hilft nicht gegen grüne Fäden und auch nicht gegen Schwebealgen/Algen-/Bakterienblüte. H2O2 nur bedingt.
Gegen die letztgenannten hilft ein UVC-Klärer innerhalb von ein paar Tagen.
In AlgExit ist, wie oben geschrieben, Acetylsalicylsäure der Wirkstoff. Geht halt schneller als Weidenzweige/-Rinde ;).
Bis bald,
 

pn2fast4u

Member
Hi zusammen,
Aber davor würde ich in jedemfall versuchen die Nährstoffe in andere Verhältnisse zu bringen. Also Nitrat und Phosphat erhöhen und Kalium runter. Mir persönlich sind fast alle NPK Dünger auch viel zu Kaliumlastig. Zumal die Aufhärtersalze meist auch Kaliumhydrogencarbonat verwenden um die "KH" zu erzeugen und so oft schon genug Kalum einbringen.

Achja und halt den Klassiker: Wasserwechsel, Wasserwechsel, Wasserwechsel.
Ich würde dann wirklich erstmal versuchen das Kalium weiter zu senken. Durch die beiden Wasserwechsel bin ich jetzt auf aktuell ~15mg/l runter gekommen. Heute werde ich wohl den nächsten machen.
Von den Düngern her habe ich ja bisher AR NPK Makro Basic (würde ich dann absetzen), AR Micro Basic Eisen und AR GH Boost N.

Ich hab jetzt nochmal mit dem Flowgrow-Rechner rumgespielt und geschaut bei welcher Zugabemenge sich jeweils welcher Zielwert nach einigen Wochen einstellen sollte. Mein Ziel ist ja auch eine wöchentliche Stoßdüngung zu machen.
Machen folgende Werte Sinn?

NO3: AR GH Boost N, 30ml wöchentlich (9,35mg/l), Zielwert: ~19mg/l
PO4: AR Makro Basic Phosphat, 10ml wöchentlich (0,21 mg/l), Zielwert: ~0,4mg/l
K: AR Makro Basic Kalium, 10ml wöchentlich (1,15mg/l) + Duradrakon Aufhärtesalz, 20g wöchentlich (1,95mg/l), Zielwert: ~6mg/l
Eisen: AR Micro Basic Eisen, 10ml wöchentlich (0,04 mg/l), Zielwert: 0,08mg/l

Was ich nur noch nicht verstehe.... die Pflanzen verbrauchen das Zeug doch auch. Wird das im Rechner gar nicht berücksichtigt oder versteh ich da was falsch?

Danke & Gruß,
Flo
 

strauch

Active Member
Was ich nur noch nicht verstehe.... die Pflanzen verbrauchen das Zeug doch auch. Wird das im Rechner gar nicht berücksichtigt oder versteh ich da was falsch?
Das Problem am Verbrauch ist, dass der so individuell ist, das sich das nicht "berechnen" lässt.
NMitrat und Phosphat wird bei mir zum Beispiel ordentlich verbraucht. Kalium hingegen nur in geringen Mengen. Ich dünge bei mir nach dem WW auf Zielwerte auf ähnlich wie deine und Dünge täglich mit AR Flowgrow und einem selbstgemischten NP(K) Dünger, bestehend aus Magnesiumnitrat und Monokaliumphosphat. Das bisschen Kalium aus dem Flowgrow und dem Monokaliumphosphat reicht bei mir um den Kaliumwert ungefähr zu halten.

Aber ich merke auch bei mir je nachdem was ich gerade an Pflanzen zurückgeschnitten habe, schwankt der tägliche Verbrauch an Nitrat und Phosphat. Mit Nitrat würde ich bei dir auf 15mg/l runtergehen. Ansonsten klingt das alles ganz gut. Zum Eisenwert beobachte deine Pflanzen auf Mangelerscheinungen, bei mir habe ich den Eindruck das die Staurogyne sehr sehr viel Mikronährstoffe futtert.
 

pn2fast4u

Member
Das Problem am Verbrauch ist, dass der so individuell ist, das sich das nicht "berechnen" lässt.
NMitrat und Phosphat wird bei mir zum Beispiel ordentlich verbraucht. Kalium hingegen nur in geringen Mengen. Ich dünge bei mir nach dem WW auf Zielwerte auf ähnlich wie deine und Dünge täglich mit AR Flowgrow und einem selbstgemischten NP(K) Dünger, bestehend aus Magnesiumnitrat und Monokaliumphosphat. Das bisschen Kalium aus dem Flowgrow und dem Monokaliumphosphat reicht bei mir um den Kaliumwert ungefähr zu halten.
Hi,

wenn ich aber wirklich nur wöchentlich ne Stoßdüngung machen will.... gibt es ja eigentlich nur 2 Optionen:
  1. Ich dünge nach dem Wasserwechsel auf deutlich höhere Werte als Zielwerte auf und über die Woche senken sich die Nährstoffwerte in Richtung Zielwert (oder noch darunter)
  2. Ich dünge nach dem Wasserwechsel auf die Zielwerte auf und über die Woche entsteht quasi eine Unterversorgung
Beides ist wahrscheinlich nicht 100% optimal, aber mit welcher Option sollte ich weniger Probleme z.b. hinsichtlich Algen haben? Wenn Pflanzen mal langsamer wachsen wär das für mich kein Stress.

Danke & Gruß,
Flo
 

strauch

Active Member
Hi Flo,

ich würde dann erhöht düngen so das es nach einer Woche unter dem Zielwert ist (z.B. Nitrat Zielwert 15mg/l auf 20mg/l aufdüngen damit es nach einer Woche noch 10mg/l hat. Und dann immer min 70% Wasserwechsel machen damit sich auch kein Stoff anreichern kann. Dann kannst du dir auf Dauer auch Wasserwerte messen sparen.
 
HiHo

Muss hier mal kurz Chemisch korrigieren
In AlgExit ist, wie oben geschrieben, Acetylsalicylsäure der Wirkstoff
Der Wirkstoff ist nur Salicylsäure.

Ich habe leider den Post nur überflogen, aber du kannst das Problem auch mit einer Dunkelkur Herr werden.
Manchmal muss einfach die Biologie resetet werden.

Grüsse
 

pn2fast4u

Member
Hi zusammen,
Hi Flo,

ich würde dann erhöht düngen so das es nach einer Woche unter dem Zielwert ist (z.B. Nitrat Zielwert 15mg/l auf 20mg/l aufdüngen damit es nach einer Woche noch 10mg/l hat. Und dann immer min 70% Wasserwechsel machen damit sich auch kein Stoff anreichern kann. Dann kannst du dir auf Dauer auch Wasserwerte messen sparen.
Alles klaro, probier ich dann mal so aus. Die anderen Nährstoffe probier ich dann auch mal so ca. 30% über Soll zu dosieren und schaue wie sich die Nährstoffkonzentration über die Woche entwickelt.
Am Freitag sollte ich die neuen Dünger bekommen. Dann mache ich nochmal nen großen Wasserwechsel und dünge auf diese Werte hoch.

Sollte es nach ner Woche noch nicht besser sein bzw. sogar noch schlimmer durch die Nährstoffe, werde ich wohl ne Dunkelkur machen.
Möchte mir eigentlich keinen UVC Klärer anschaffen, den ich danach hoffentlich nicht mehr brauche und die Chemiekeule will ich auch noch nicht schwingen.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Danke nochmal,
Flo
 

Matz

Moderator
Teammitglied
Hi Biene,
oh man, bin heute etwas sehr schnuddelig; natürlich meinte ich NO3 :rolleyes:.
Aber meine Meinung ist hier wohl eh' erst mal nicht so gefragt.
Ich drücke Flo trotzdem die Daumen für eine schnelle Besserung!
Bis bald,
 

pn2fast4u

Member
Hi zusammen,

kleines erfreuliches Update von mir...
Ich hatte jetzt bis einschließlich gestern täglich nur noch 4ml GH Boost N + 4ml AR Micro Eisen gedüngt. D.h. Phosphat hatte ich komplett weggelassen.
Zusätzlich habe ich an der Frontscheibe die Methode von Aquaddicted gegen die Cyanos angewendet. Sprich in einer Spritze 1ml EasyCarbo + 5ml Aquarienwasser aufgezogen und dann mit Kanüle jeweils direkt an die befallenen Stellen etwas hingespritzt.

Die Schwebealgen hatten sich komplett verabschiedet, das Wasser ist jetzt wieder klar. Die Cyanos sind auch deutlich weniger geworden, auch wenn ich das vllt noch ein paar mal wiederholen muss.
Fadenalgen sind nach wie vor noch einige drin, aber auch da wird die Lage besser.

Heute morgen habe ich jetzt nochmal einen Wasserwechsel gemacht und versuche jetzt mit der Düngung auf Zielwerte als wöchentliche Düngung zu beginnen.
Nach dem Wasserwechsel zeigten die Wassertests Nitrat 1mg, Phosphat nicht nachweisbar, Eisen < 0,01mg/l und Kalium mit ~15mg/l immer noch zu hoch.

Gedüngt habe ich jetzt wie folgt:
50ml AR GH Boost N -> 15mg/l
15ml AR Basic Phosphat -> 0,3mg/l
10ml AR Micro Eisen -> 0,04mg/l

Ich hoffe die Algen explodieren jetzt nicht wieder direkt, aber dauerhafte Düngermangel ist wahrscheinlich auch nicht so gut für die Pflanzen.
In 3-4 Tagen messe ich dann mal wie die Lage ist.
Ist Eisen eigentlich der einzige Dünger, der nur kurz nach der Zugabe sinnvoll gemessen werden kann? Hatte gelesen, dass die Pflanzen das Eisen direkt "einlagern" können. Oder anders gefragt... kann man dem Nitrat bzw. Phosphat-Test immer vertrauen?

Danke & Gruß,
Flo

PS: So sah das Becken dann gestern aus
IMG_20210502_104358.jpg
 

8aTufa

New Member
Ist Eisen eigentlich der einzige Dünger, der nur kurz nach der Zugabe sinnvoll gemessen werden kann? Hatte gelesen, dass die Pflanzen das Eisen direkt "einlagern" können. Oder anders gefragt... kann man dem Nitrat bzw. Phosphat-Test immer vertrauen?

https://www.garnelenhaus.de/wiki/phosphat-als-pflanzennaehrstoff schrieb:
Je nach Düngeansatz und Setup kann der Phosphatwert im Aquarienwasser zwischen 0 und 1,5 mg/l liegen, wobei die 0 mg/l für einen nicht dauerhaft messbaren Wert stehen. In manch einem Setup wird Phosphat einmal (z .B pro Woche) als Vorratsdüngung gegeben (sogenannte Stoßdüngung). Das Phosphat wird im Lauf der Zeit dann vollständig von den Pflanzen aufgenommen, daher fällt der Wert bis zur nächsten Düngung auf 0 mg/l.

/edit
Mir ist jetzt noch aufgefallen, dass du mit Brutto-Beckengröße kalkulierst. Ist das so gewollt bzw. richtig? Ich habe bis jetzt immer Liter netto verwendet.

Zum Thema Phosphat bin ich für mich selbst noch nicht zu einer guten Option gekommen. Düngst du Phosphat jetzt dauerhaft nicht? Was ist der Gedanke dabei?
 
Zuletzt bearbeitet:

pn2fast4u

Member
Hi zusammen,

mal wieder ein Update zu meinem Becken...
Nach dem Aufdüngen, wie oben beschrieben, war bereits nach 4 Tagen Phosphat nicht mehr nachweisbar und Nitrat auch unter 5 mg/l.
Beim nächsten Wasserwechsel hatte ich daher etwas mehr gedüngt und zwar:
55ml AR GH Boost N
20ml AR Basic Phosphat
15ml AR Micro Eisen

In beiden Wochen haben seitdem die Algen wieder deutlich zugenommen und auch die Cyanos habe ich mit Absammeln und Einnebeln mit easyCarbo nicht wirklich in den Griff bekommen. Lokal an der Frontscheibe war es zwar viel besser, aber am Bodengrund sind immer wieder neue Nester entstanden und auch in anderen Teilen des Beckens fing es an.

Ich hatte die Faxen dann dicke und habe das Becken jetzt seit 5 Tagen in Dunkelkur. Hab heute mal reingeschaut und kann keine Algen mehr erkennen, d.h. ich würde wohl die nächsten Tage wieder starten...

Apropos Beleuchtung... während der Dunkelkur viel mir auf, wie sehr die Pflanzen jetzt nach oben wachsen, weil sie wohl auf der Suche nach Licht sind. Inbesondere meine Pogostemon erectus war bisher eigentlich eher in die Breite gewachsen mit vielen Ablegern anstatt in die Höhe zu gehen. Kann das ein Zeichen dafür sein, dass ich immer noch zu viel Licht im Becken habe? Generell zeigen alle Pflanzen einen sehr dichten und gedrängten Wuchs.

Ich habe auch nochmal etwas gelesen und hätte mir jetzt folgende Strategie zu recht gelegt:
  • Tag 1: Abends großer Wasserwechsel, keine Düngung, volle Dosis MicrobeLift NiteOutII
  • Tag 2: Vormittags 50ml MicrobeLift special blend, keine Düngung, Ende der Dunkelkur (Licht und CO2 wieder ein)
  • Tag 3: Abends erneut großer Wasserwechsel, normale Dosis MicrobeLift NiteOutII
  • Tag 4: Vormittags 30ml MicrobeLift special blend, Düngung auf 10mg / l Nitrat, 0,3 mg / l Phosphat, 0,05 mg/l Eisen, Kalium ist eh immer noch zu hoch durch das Duradrakon
  • Tag 5: Vormittags 30ml MicrobeLift special blend, Abends normale Dosis MicrobeLift NiteOutII
  • Tag 10: Normaler Wasserwechsel, Aufdüngen auf Zielwerte, normale Dosis MicrobeLift NiteOutII + special blend
  • danach wöchentliche Wiederholung von Tag 10...
Mit der Beleuchtung werde ich auch mal auf allen Kanälen noch 10% runter gehen.

Macht das Sinn?

Danke & Gruß,
Flo
 

Ähnliche Themen

Oben