160L Becken

niko2

Member
Hallo,

wie angekündigt stelle ich hier mein Aquarium mit den Maßen 100x40x40 vor, dass seit ca. 8 Wochen steht. Bilder in meiner persönlichen Galerie: album.php?user_id=446

Leider gab es schon einige Algenprobleme. Nach ca. 4 Wochen eine Algenblüte im Wasser, die nach dem Absetzen der Düngung (Profito nach Herstellerangabe) verschwand. Der Vordergrund war komplett mit Blaualgen und Grünalgen voll, so dass ich die Pflanzen (Glosso, E. tennellus) entfernen musste und auch den Kies gereinigt habe. Danach 6 Tage Dunkelkur und 2x 90% Wasserwechsel. Nach der Dunkelkur war auch der dichte Flaum von Grünalgen fast komplett verschwunden, der die Blätter aller Pflanzen dicht besetzt hatte. Das ist jetzt drei Tage her. Gestern habe ich neues Glosso von Addy aus dem Forum hier mit der Post bekommen und eingesetzt. Was nun fehlt, ist ein vernünftiges Düngekonzept, damit die Pflanzen gut anwachsen und keine neuen Algen auftreten.

Zunächst die Wasserwerte vom Wasserversorger als PDF zum Download: http://www.rheinenergie.com/download/pr ... inisch.pdf

Ich mische Leitungswasser zu gleichen Teilen mit Osmosewasser und erreiche so folgende Werte:

GH 9
KH 5
PH 6,8-7,0 (durch Bio Co2)
NO3: ca. 10-20 mg/L
PO4 0,25mg/L nach JBL-Test - traue dem aber überhaupt nicht, der misst auch im Leitungswasser und Osmosewasser 0,25-0,5mg/L, wo eigentlich gar nichts sein sollte..
Fe n.n.

Beleuchtung:
2x39W T5 mit Refl. (865+840)

Filterung:
Portabler Mattenfilter, ca. 300L/h.

Düngung:
Co2 auf ca. 10-20mg/L
Flüssigdünger momentan 1ml Ferrdrakon tägl.
5L JBL Nährboden und dem Kies (1-2mm)

Pflanzen:
Rotala indica, Einige große Wurzeln mit Christmas-Moos bewachsen, Javafarn, Anubias nana, Sagittaria subulata, Glossostigma elatoides, Echinodorus latifolius, Cryptocoryne balansae, Cryptocoryne parva, Cryptoryne pontederifolia, Cryptocoryne wendtii, Hygrophila polysperma, Blyxa Japonica

Besatz:
11 Keilfleckbärblinge
11 Rotkopfsalmler Hemmigrammus Bleheri
2 Zwergfadenfische
2 Schmetterlingsbuntbarsche
1 Otocinclus spec.
20+ Algengarnelen
16 Amanogarnelen
1 CPO

An Dünger habe ich hier jeweils eine Flasche Profito, Ferrdrakon und einen Eisendünger (Hausmarke als kostenlose Dreingabe eines Versandhändlers) rumstehen. Ich habe mir einige Düngekonzepte hier durchgelesen wie Estimate Index oder PPS Pro, aber 50% Wasserwechsel pro Woche ist mir auf Dauer zu viel Aufwand und auch zu teuer mit Osmosewasser. Es gibt ja auch Konzepte, die auf Wasserwechsel fast völlig verzichten (z.B. bei Diana Waldstad, Olaf Deters) - da muss es doch wohl einen Mittelweg geben?

Mir ist momentan vor allem wichtig, dass das neu eingesetzte Glosso den Vordergrund bald gut bedeckt und kein starker Algenwuchs mehr auftritt - und dass ich ein Düngekonzept finde, dass ohne all zu extremen Pflegeaufwand zuverlässig funktioniert.

Durch die Dunkelkur vor drei Tagen und die zwei darauf folgenden 90%igen Wasserwechsel ist das Aq-Wasser noch beinahe jungfräulich, ich habe gestern und heute jeweils nur 1ml Ferrdrakon gedüngt.

Grundsätzlich frage ich mich jedoch, wie sich die Mengenangaben der Düngerhersteller mit den empfohlenen Wasserwerten vereinbaren lassen.. z.B. Eisen ist bei mir grundsätzlich nicht nachweisbar, selbst wenn ich die Wochendosis auf einmal gedüngt habe.

Ich freue mich auf Eure Antworten!
 

niko2

Member
Habe ich noch vergessen: Beleuchtung ist ca. 10h voll an, 2 Stunden Mittagspause, zusätzlich abends 30min bei 30% und anschließend 30min bei 5% gedimmt.

Vor der Dunkelkur hatte ich ca. 15h beleuchtet ohne Mittagspause, davon allerdings abends 2h auf 30% und 2h auf 5% gedimmt. Meiner Meinung war die lange Beleuchtungszeit mit Auslöser der Algen.
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Niko,


dein Becken scheint keine speziellen Düngekonzepte zu brauchen. NO3 ist gut vorhanden und scheinbar auch etwas PO4.

Dünge ggf. etwas Kalium hinzu und eben deinen Volldünger. Beim Volldünger würde ich aber etwas mehr als 1ml täglich verabreichen.
Wasserwechsel musst du auch nicht wie wild machen. WW sind zwar recht hilfreich, jedoch reicht in der Regel auch alle 2 Wochen ein Wasserwechsel von 25%-50%.
 

niko2

Member
Hi Tobi,

Tobi":18fqsae0 schrieb:
dein Becken scheint keine speziellen Düngekonzepte zu brauchen. NO3 ist gut vorhanden und scheinbar auch etwas PO4.

Dünge ggf. etwas Kalium hinzu und eben deinen Volldünger. Beim Volldünger würde ich aber etwas mehr als 1ml täglich verabreichen.

Der gemessene PO4-Wert kommt irgendwie nicht hin, gemessen wurde einen Tag nach den zwei großen Wasserwechseln mit praktisch PO4-freiem Wasser. Rechnerisch komme ich da auf 1/10 des gemessenen Wertes.. aber ich vermute bei meinem Fischbesatz müsste sich mit der Zeit ein ausreichender Wert einstellen?

Werde dann morgen mal in der Apotheke nach Kalium fragen und versuchen einen Wert >10mg/L einzustellen und täglich 2ml Ferrdrakon o. Profito düngen.

Achso: Was ist denn mit dem Eisenwert? Hier im Forum liest man ja, dass Werte von 0,1-0,5mg/L anzustreben sind.. bei <0,01mg/L Eisen im Wechselwasser komme ich aber rechnerisch mit 2ml Volldünger pro Tag niemals über die Nachweisgrenze meines Tests. :?:
 

niko2

Member
Tja,

keine Ahnung, ob hier außer mir noch jemand mitliest, aber ich werde trotzdem mal weiter posten :wink: . Habe am Samstg morgen 3ml Ferrdrakon ins Becken gegeben und Fe mit meinem Eisendünger auf 0,1mg/L stossgedüngt. Kalium habe ich noch keins besorgt.

War dann bis Ostersonntag mittags bei Freunden. Als ich wiederkam, traf mich fast der Schlag. Die Grünalgen auf den Pflanzen, die seit der Dunkelkur stagniert hatten und langsam von meiner Putzkolonne vernichtet wurden, hatten sich wieder deutlich vermehrt:

Auch einzelne Körner des Bodengrunds, den ich vor der Dunkelkur gereinigt hatte, sind wieder von Grünalgen überzogen:

Habe dann gestern als Sofortmaßnahme 30L Wasser gewechselt, Beleuchtungszeit um eine Stunde verringert und Düngung einen Tag ausgesetzt, erst heute wieder 2ml Ferrdrakon.

Hier im Forum liest man ja öfters, dass viele Nährstoffe kein Auslöser für Algen sein müssen - kann ich so aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Bis jetzt hat in diesem Becken jede Zugabe von mehr als 2ml Volldünger am nächsten Tag für explosionsartige Vermehrung von Algen gesorgt.

Bin langsam etwas frustriert. Habe jetzt bereits zum dritten Mal den Vordergrund mit Glosso bepflanzt, und es sieht wieder so aus, als ob die Algen hier den Wettlauf gewinnen könnten.

Habe allerdings hier auch meine Rotkopfsalmler im Verdacht, die jungen Triebe abzuknipsen. Meinen Bestand an Echinodorus tennellus hatten die vor meinen ungläubigen Augen jedenfalls komplett niedergemäht :shock: Hat sonst hier jemand Erfahrungen mit denen? Da man die auch öfters auf Fotos von ADA-Aquarien sieht, hätte ich nicht gedacht. dass die meinen Pflanzen gefährlich werden können!

Hier eine aktuelle Gesamtansicht:
 

dirkHH

Member
hallo,

in ermangelung der "profis", die gerade wohl alle beim eiersuchen sind, musst du mit mir vorlieb nehmen. :D

lies mal topic-14.html das steht alles wichtige drin

mein rat auf die schnelle:
- setze einige schnellwachsende pflanzen ein
- wenn Fe= 0, dann fehlen die mikronährstoffe
- vielleicht liest du hier mal einige "algen-freds" durch. dann bekommst du ein gefühl für die wege, die man gehen kann.
- dein otocinclus (wenn es überhaupt einer ist? ancistrus? plecostomus?) ist ein schwarmfisch! gib ihn noch ein paar kumpels und der wird den algen schon einheizen!


Bis jetzt hat in diesem Becken jede Zugabe von mehr als 2ml Volldünger am nächsten Tag für explosionsartige Vermehrung von Algen gesorgt.
passiert dann, wenn ein anderer nährstoff im mangel ist - siehe fred von tobi


Habe allerdings hier auch meine Rotkopfsalmler im Verdacht, die jungen Triebe abzuknipsen.
ist mir neu - habe ich bei mir noch nie beobachtet - ich füttere aber auch viel lebendfutter. ich achte mal drauf...

Hier im Forum liest man ja öfters, dass viele Nährstoffe kein Auslöser für Algen sein müssen - kann ich so aus meiner Erfahrung nicht bestätigen.
jeder muss seine eigenen erfahrungen machen - viel dünger kann durchaus viel algen produzieren WENN irgendwo ein ungleichgewicht oder mangel vorliegt. wenn bei dir Fe=0 dann kann das schon der grund sein.

Ich habe mir einige Düngekonzepte hier durchgelesen wie Estimate Index oder PPS Pro, aber 50% Wasserwechsel pro Woche ist mir auf Dauer zu viel Aufwand und auch zu teuer mit Osmosewasser. Es gibt ja auch Konzepte, die auf Wasserwechsel fast völlig verzichten (z.B. bei Diana Waldstad, Olaf Deters) - da muss es doch wohl einen Mittelweg geben?

hier bei flowgrow haben die meisten, um walstads definition zu nutzen, "high-tech-aqarien" - und das wohl nicht ohne grund denn sie sind bis zu einem gewissen maße reproduzierbar. so meine meinung...
(btw: hast du mal beobachtet, wie fisch und pflanze auf WW reagieren? ich wollte eigentlich auch nur 14-tägig wechseln - aber alleine die beobachtung dessen ist mir den wöchentlichen WW schon wert)
den mittelweg, den du suchst, gibt es sicherlich - den musst du dann für dich + dein becken finden. natürlich helfen wir dir alle suchen :D


frohe ostern
dirk
 

niko2

Member
Hi Dirk,

lies mal topic-14.html das steht alles wichtige drin

Habe ich schon mal gelesen, aber mehrfache Lektüre kann mit Sicherheit nicht schaden.

- wenn Fe= 0, dann fehlen die mikronährstoffe

Eisen hatte ich ja vorgestern auch mit zugedüngt. Momentan wüsste ich leider nicht, was fehlt... Evt. kann ja einer noch mal einen Blick auf die im Eingangsposting verlinkte Trinkwasseranalyse werfen. Tobi hatte ja geschrieben, dass ich evt. etwas Kalium zudüngen sollte, konnte aber bisher noch keins besorgen.

Edit: Die Pflanzen sind übrigens alle stark am assimilieren. Ich meine hier irgendwo gelesen zu haben, dass die Pflanzen dann genügend Nährstoffe haben?

- dein otocinclus (wenn es überhaupt einer ist? ancistrus? plecostomus?) ist ein schwarmfisch! gib ihn noch ein paar kumpels und der wird den algen schon einheizen!

Ist auf jeden Fall eine Otocinclus Spezies. Ich insgesamt 9 von denen gekauft, sind aber bis auf den einen leider alle gestorben. Da es ansonsten allen Fische gut geht und Nitrit immer <0,025, werde ich erst mal keine dieser heiklen Wildfänge mehr dazu kaufen. Ich hatte auch immer den Eindruck, dass deren Stoffwechsel und Appetit auf Algen extrem klein ist. Aber von denen gibt es ja angeblich zig verschiedene Spezies, die sich bei ähnlichem Aussehen zum Teil stark im Verhalten unterscheiden.

Wirklich gute Algenfresser sind erstaunlicherweise meine beiden Zwergfadenfische: Bei moderater Zufütterung sind die den ganzen Tag nonstop damit beschäftigt, Grünalgen abzuweiden. Ich habe die im starken Verdacht, zu zweit mehr Algen zu fressen als alle Garnelen und der eine Oto zusammen.

(btw: hast du mal beobachtet, wie fisch und pflanze auf WW reagieren? ich wollte eigentlich auch nur 14-tägig wechseln - aber alleine die beobachtung dessen ist mir den wöchentlichen WW schon wert)
Werde in Zukunft mal darauf zu achten! Bewusst ist mir da aber noch nichts aufgefallen.

Dann noch viel Erfolg bei der Eiersuche;)
 

dirkHH

Member
hallo,


Zitat:

- wenn Fe= 0, dann fehlen die mikronährstoffe

Eisen hatte ich ja vorgestern auch mit zugedüngt. Momentan wüsste ich leider nicht, was fehlt... Evt. kann ja einer noch mal einen Blick auf die im Eingangsposting verlinkte Trinkwasseranalyse werfen. Tobi hatte ja geschrieben, dass ich evt. etwas Kalium zudüngen sollte, konnte aber bisher noch keins besorgen.

wenn du Fe gedüngt hast bedeutet das nicht zwingend, dass du stunden später Fe noch nachweisen kannst! vielleicht ist es auch schon wech...?


Tobi hatte ja geschrieben, dass ich evt. etwas Kalium zudüngen sollte, konnte aber bisher noch keins besorgen.

kalium gibts bei aquasabi :D



Edit: Die Pflanzen sind übrigens alle stark am assimilieren. Ich meine hier irgendwo gelesen zu haben, dass die Pflanzen dann genügend Nährstoffe haben?

nö, halbtote pflanzen assimilieren auch noch - sofern sie genügend licht bekommen


gruß
dirk
 

Jay

Member
Hey, ich find dein Becken echt gelungen, sieht gut aus mit der rausguckenden Wurzel :)
Auch wenn ihr hier schon über Algenprobleme diskutiert wollte ich das loswerden ;)
Schade mit dem Vordergrund, naja kannste ja wieder bepflanzen.
mfG yay
 

niko2

Member
Hi,

dirk:

wenn du Fe gedüngt hast bedeutet das nicht zwingend, dass du stunden später Fe noch nachweisen kannst! vielleicht ist es auch schon wech...?

Habe ich mit ausgehungerten Pflanzen auch schon mal erlebt. In diesem Fall aber nicht, habe nach 1h und nach 24h getestet, da war der Wert kaum messbar gesunken.

kalium gibts bei aquasabi :D

Falls der weisse Kies wieder schneller veralgt als das Glosso wachsen kann, kommt der endgültig raus, habe die Faxen dicke :wink: Werde dann bei aquasabi dunklen ADA Bodengrund bestellen und Kalium gleich dazu. Bin nur am überlegen, ob ich meinen Nährboden von JBL dann drin lasse und Aqua Soil einfach drüber - oder ob da ne Kernsanierung fällig ist, letzteres wäre natürlich auch eine Kostenfrage.

nö, halbtote pflanzen assimilieren auch noch - sofern sie genügend licht bekommen

Hmm.. guter Punkt. Alles was nach der ersten Algenwelle eingesetzt wurde, wächst. Die veralgten "Leichen" assimilieren (oder halt die Algen auf den Blättern!), wachsen aber nicht. Werde wohl erst mal sämtliche alten, veralgten Pflanzen durch neue ersetzen. Falls das nicht hilft, dann Neustart mit neuem Bodengrund..

yay: Danke für die Blumen :D Das mit dem Vordergrund wird langsam zur Never Ending Story. Deshalb wenn neu bepflanzen, dann mit komplettem Neustart, s.o.
 

Beetroot

Active Member
Hallo Niko,

das Grünalgenwachstum kann angeblich auch durch zu viel Kalium enstehen, müsste man mal ausrechnen was du mit dem Ferdrakon und dem Kalium des Leitungswassers zu diesem Zeitpunkt in etwa hattest. Wäre jetzt nur ne möglichkeit mal am Rande erwähnt, ich würde aber auch noch andere Faktoren in betracht ziehen.

Die Pflanzenmasse sieht auf dem aktuellen Foto auch recht mager aus, etwas mehr würde ich empfehlen, vielleicht hauts u.a. auch mal mit der Glosso hin.

Also wenn dein PO4 im destillierten Wasser 0,25 mg/l anzeigt könnte im AQ auch kaum was drin sein. Es empfiehlt sich evtl. eine leicht Aufdüngung, Beleuchtung ist nun auch nicht so wenig das es mit genung Pflanzen sich nicht verbrauchen würde.

Die Pflanzenknabberei könnten schon dein Rotkopfsalmler sein, also ich konnte meine blauen Neons ebenfalls beim abknabbern der tennelus Triebe beobachten, genauso aber auch an der Limnophyla aromatica und Bacopa australis.

Gruß
Torsten
 

niko2

Member
Hi Torsten,

Beetroot":2d6eci1p schrieb:
Die Pflanzenmasse sieht auf dem aktuellen Foto auch recht mager aus, etwas mehr würde ich empfehlen, vielleicht hauts u.a. auch mal mit der Glosso hin.
Die grasartigen Echinodorus rechts im Bild (latofolius?) und Sagittaria subulata mittig und rechts im Hintergrund sind ziemlich veralgt und wachsen kaum noch. Die werde ich entfernen und viel Schnellwüchsiges einpflanzen.

Beetroot":2d6eci1p schrieb:
Also wenn dein PO4 im destillierten Wasser 0,25 mg/l anzeigt könnte im AQ auch kaum was drin sein. Es empfiehlt sich evtl. eine leicht Aufdüngung, Beleuchtung ist nun auch nicht so wenig das es mit genung Pflanzen sich nicht verbrauchen würde.
Da geht mein Verdacht mittlerweile auch hin! Mein Leitungswasser hat ja <0,05 Po4 und ich mische 50/50 mit UO-Wasser. Ich habe leider keine Ahnung ob und wie schnell sich ein ausreichender Phosphat-Wert allein durch Fütterung einstellen kann, den Test habe ich erst seit Kurzem. Hast Du da Erfahrungen? Ich füttere momentan recht viel, damit meine Rotkopfsalmler weniger Appetit auf junges Grünzeug haben.

Beetroot":2d6eci1p schrieb:
Die Pflanzenknabberei könnten schon dein Rotkopfsalmler sein, also ich konnte meine blauen Neons ebenfalls beim abknabbern der tennelus Triebe beobachten, genauso aber auch an der Limnophyla aromatica und Bacopa australis.
Habe schon überlegt die zeitweise auszuquartieren bis das Glosso angewachsen ist, nur ist mein anderes Becken mit 50x30x30 recht klein für 11 ausgewachsene Exemplare..
 

niko2

Member
So, habe heute Kaliumbiphosphat aus der Apotheke besorgt.

Habe dann als Grundlage den Flowgrow-Nährstoffrechner für K2HPO4 benutzt und mit der Küchenwaage eine Lösung hergestellt.. angepeilt war ein Wert von 1,0mg/L PO4. Gemessen habe ich dann im Aquarium 2,0mg/L PO4 nach der Düngerzugabe - Soviel zur Verlässlichkeit von Küchenwaagen.

Jetzt heißt es abwarten und Tee trinken. Kann vielleicht jemand den Thread in die Algenthematik verschieben?
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Niko,

schönes Becken hast du da, :) wie hoch ist dein Bodengrund? er sieht sehr niedrig aus. Er sollte vorn ca. 5cm und hinten 10 cm haben, oder täuscht das.
Ich finde du müsstest viel dichter bepflanzen und anfangs weniger beleuchten, bis deine Pflanzen richtig algenfrei treiben.
Mit 6-8 Std. anfangen und sobald die Pflanzen gut wachsen wöchentlich um 1 Std. bis max 10 Std. erhöhen.
Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, das sich alles zu deiner Zufriedenheit entwickelt :wink:
 

niko2

Member
Hallo Werner,

werner":3sw88vo2 schrieb:
schönes Becken hast du da, :) wie hoch ist dein Bodengrund? er sieht sehr niedrig aus. Er sollte vorn ca. 5cm und hinten 10 cm haben, oder täuscht das.
Danke :)
Das mit dem Bodengrund täuscht ein wenig auf dem Bild. Hinten mittig sind fast 10cm und vorne 2-3cm, wobei vorne auch ein schmaler Sandstreifen unbewachsen bleiben soll. Links und rechts fällt der Bodengrund ab bis auf ca. 4-5cm, das Layout soll die Optik einer dicht bewachsenen Insel bekommen. Ist das zu wenig?

werner":3sw88vo2 schrieb:
Ich finde du müsstest viel dichter bepflanzen und anfangs weniger beleuchten, bis deine Pflanzen richtig algenfrei treiben.
Die dünne Bepflanzung haben ja schon einige Vorredner bemängelt. Da habe ich wohl am falschen Ende gespart. Ich werde die nächsten Tage bei meinem Händler eine Bestellung aufgeben.

werner":3sw88vo2 schrieb:
Mit 6-8 Std. anfangen und sobald die Pflanzen gut wachsen wöchentlich um 1 Std. bis max 10 Std. erhöhen.
Ja, habe anfangs leider viel zu lange beleuchtet, bin schon auf 10h runter. Werde dann wohl ab morgen erst mal weiter die Beleuchtungszeit reduzieren! Soll ich trotzdem weitermachen mit dem Volldünger? Evt. sogar einmalig Ferrdrakon dosieren, bis Fe >0,1mg/L kommt? Die Makros müssten jetzt ja alle ausreichend vorhanden sein: No3 ca. 20mg/L, Po4 ca. 2.0mg/L und Kalium grob geschätzt bei 5mg/L.
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
R Suche Pflanzen für neues Becken (160L) Suche Wasserpflanzen 1
D Passender besatz für ein 160l becken? Fische 3
F 160l Becken ohne Namen Aquarienvorstellungen 6
S Wie richtig düngen? Brauche Düngkonzept für 160L Becken! Erste Hilfe 14
Arami Gurami Planung für neues Becken 128-160l Aquascaping - "Aquariengestaltung" 17
A Jörchs 160l-Becken Aquarienvorstellungen 9
B1zzy Dehner 160L low budget Glas Aquarienvorstellungen 0
B1zzy Mein 100x40x40 - 160L "Scape" Aquarienvorstellungen 12
J Erstes 160L Aquarium - Heizen Technik 23
L Besatz 160L Fische 2
Lukander Wiedereinstieg mit 160l, aber jetzt besser! Aquascaping - "Aquariengestaltung" 131
Thumper 160L Aquarium Nährstoffzufuhr/Setup absprache Nährstoffe 7
L 160L Aquarienvorstellungen 0
F Welche LED für 160l. LED Neuling ! Beleuchtung 2
Korny Aus 160L sollen 300L werden. Upgrade mit Besatz. Hilfe?! Aquascaping - "Aquariengestaltung" 4
D 160L - meine erste Beckenvorstellung hier Aquarienvorstellungen 2
Korny Umgestaltung 160L Gesellschaftsbecken - Südamerika Aquascaping - "Aquariengestaltung" 61
Eunect 160l - erstes "Scape" Aquarienvorstellungen 18
D Neueinrichtung 160l Scape StepbyStep => Planung Aquascaping - "Aquariengestaltung" 4
max87 Layout 160l Aquascaping - "Aquariengestaltung" 7

Ähnliche Themen

Oben