Antworten
37 Beiträge • Seite 1 von 3
Beitragvon Hebi » 02 Jan 2019 12:10
Hallo zusammen,

ich plane mir einen Unterschrank für ein 60x40x40 cm - 96L Becken.
Aufgrund ästhetischen Gründen würde ich gerne OSB Platten verwenden die ich farblich bearbeiten möchte.
Verfügbar sind diese in 18mm Stärke.

Unten habe ich Bilder vom Vorentwurf angehängt.
Ich hoffe das Konstruktionsprinzip wird erkenntlich.

385933859238591

Bezüglich der Stabilität mache ich mir ein wenig Sorgen:

Weil mir das Design so am Besten gefällt würde ich gerne auf die Zarge/Blende im klassichen ADA Stil verzichten - diese hat glaube ich maßgebliche Auswirkungen auf die Stabilität.
Bekomme ich mit zusätllichen Metallwinkeln und der nicht durchgehenden Rückwand genug Steifigkeit?
Reichen die 18mm Stärke bei der angestreben Beckengröße aus (auch die der Grundplatten)?

Über Antworten/ Hilfe freue ich mich natürlich sehr.

Gruß, Daniel
Hebi
Beiträge: 204
Registriert: 06 Dez 2008 18:39
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Thumper » 02 Jan 2019 12:19
Moin,

ich hatte mir vor längerem ein 35x35cm² Unterschrank gebaut im ADA Stil (Anleitung hier). Dazu habe ich MDF Platten genommen (gibt es auch schon vorgefärbt). Dabei ist mir nicht ersichtlich geworden, dass die vordere Leiste überhalb der Tür eine tragende Rolle spielt. Auch bei einem bekannten der das 90P mit ADA Unterschrank hat, macht die Blende keinen tragenden Eindruck.

Worum du dir mehr Gedanken machen solltest ist die Wasserbeständigkeit und die daraus resultierende (oder auch nicht) Veränderung des Werkstoffes. Hier kann Helmut bestimmt was zu sagen. :glaskugel:
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Sanzon Iwagumi & 35x35x35 ADA Manten
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: Cryptocoryne cordata var. siamensis 'Rosanervig'
Benutzeravatar
Thumper
Beiträge: 1681
Registriert: 15 Jan 2017 13:41
Wohnort: zwischen Köln & Bonn
Bewertungen: 38 (100%)
Beitragvon Julian-Bauer » 02 Jan 2019 12:35
Hallo,
Wieso ist die Rückwand nicht durchgängig? Wenn das tatsächlich so ist wie es aussieht ist das mehr als instabil.
Des Weiteren halte ich OSB für mehr als ungeeignet: rauh, wenig robust gegen durchbiegung, sehr anfällig für Wasser ... dann lieber mdf das lässt sich wenigstens gut lackieren und hat dann eine glatte Oberfläche.
Eine Mittelstrebe hilft zusätzlich gegen durchbiegung der oberen Platte, bei 60cm noch nicht unbedingt notwendig, dann den Werkstoff lieber eine Nummer dicker wählen.
Gruß Julian

Colorful

Mein aktueller Pflanzenverkauf aus den eigenen Becken gibt es hier: Der Pflanzen - Dauerverkauf :)
Benutzeravatar
Julian-Bauer
Beiträge: 742
Registriert: 12 Okt 2009 22:19
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 38 (100%)
Beitragvon Hebi » 02 Jan 2019 12:45
Hallo,

danke für die Antworten,

Rückwand nicht durchgänig um Schlauch-Kabelführung ohne seperate Auschnitte zu lösen. Wie sinvoll das wirklich ist bleibt fraglich, vorallem wenn ich daurch wirklich viel Steifigkeit verliere - das ist in der Tat nicht die beste Lösung.

Die Mittelstrebe ist sicherlich eine zusätzliche Verstärkung, ist aber in erster Linie da um später einseitig Regalböden einzusetzen.

Leider bekomme ich hier nur 18mm vor Ort. Wenn ich damit konstruiere wäre das natürlich am einfachsten - Fußweg 3min zum Baumarkt ;)

OSB würde ich folgendermaßen behandeln:
- Beizen - anthrazit
- versiegeln - Treppenlack o.Ä.

Gruß
Hebi
Beiträge: 204
Registriert: 06 Dez 2008 18:39
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 02 Jan 2019 12:58
Hallo, auf jedenfall Wasserfest verleimt nehmen und dann mind. 2x mit einer Außenlasur streichen, von der Wasser abperlt. Meine Regale sind so ausgestattet, allerdings in 22mm und ich nehm alle Tropfen sofort auf.
Hatte auch schon Beckenplatzer...aber auch da hab ich so schnell es geht das ganze Wasser weggeputzt..is nix passiert. Allerdings sind die tragenden Teile aus Metall. Ein pulverbeschichtetes Schwerlastregal in der Werkstattversion, pro Boden 275kg Tragkraft.




Die Regale sind recht günstig und man kann die ja auch außenrum verkleiden..dann kracht wenigstens nix durch.
Wenn auf die Stoßkannte der Seitenteile irgendwie von oben Wasser draufkommt, lösten sich die Schichten ehr auf, also wenn es von der gestrichenen Fläche nass wird.
Ich hatte von den Regalböden einen Abschnitt in Wasser gelegt...das Ergebnis hatte mir garnicht gefallen..obwohl Wasserfest verleimt...
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3820
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 32 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 02 Jan 2019 13:09
Hallo Daniel,

Hebi hat geschrieben:ich plane mir einen Unterschrank für ein 60x40x40 cm - 96L Becken.

mein letzter Unterschrank war für 60x30x30 cm... 18mm starkes (bzw. dünnes) Material ist mir etwas zu wackelig für solch ein Gewicht.
Ich bin jetzt auch kein Schreiner, aber ich habe je 2 Leisten (40x40mm - inetwa Sowas, jeweils eine Leiste vorne eine hinten) unter die Deckplatte und an den Seiten montiert. Die Rückwand ist bei mir ebenfalls nicht durchgängig.

Der Einbau von Regalböden würde zwar komplizierter, aber wäre das evtl. auch eine Möglichkeit für dich, deine Konstruktion zu versteifen?
Man müsste mal schauen, ob man bei dir nicht lieber 3 solcher Leisten oder Dickere (50x50mm?) verwenden könnte.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1643
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Hebi » 02 Jan 2019 17:07
Hallo zusammen,

danke für euer Feedback.

Ich glaube das mit den OSB Platten für so ein großes Becken ist mir doch zu gewagt.

Temporär sollte da sowieso nur ein 45/36/34 cm Becken drauf bis endlich mal kein Umzug mehr absehbar ist und mein Traummaßaquarium (60/40/40 cm) da drauf kann.
Sollte das irgendwann mal der Fall sein wird es ein Schrank mit Stahlinnenleben und beliebiger Verkleidung.

Bis dato werde ich dann mit einem passendem Schrank in 45cm Breite leben. Hier werde ich auf eine Nachfüllautomatik aufgrund von Platzmangel verzichten (eigentlicher Grund den "großen" Schrank zu bauen)
Hier habe ich nun zwei Optionen - Multiplex oder OSB.

Mit dem Gefühl, dass OSB keine gute Materialwahl ist habe ich mich ein wenig anstecken lassen... bzw. sind die Arbeitsschritte zur vollständigen Versiegelung aufwendiger als mit Multiplexplatten. Da muss ich noch ein wenig drüber nachdenken, die Textur von OSB finde ich sehr schön und der Schrank grenzt sich auf diese Weise einfach stark von anderen Möbeln ab ohne zwangsläufig ins Gesamtkonzept zu passen - Kommt Zeit kommt Rat...
Vielleicht meldet sich ja noch jemand der Erfahrungen mit OSB und Unterschrankbau hat.

Den 18mm OSB Platten traue ich definitiv zu ein 55l Becken zu tragen. Seht ihr das genauso?

Hier nochmal Bilder der aktuellen Überlegungen mit OSB und Multiplex bei 45cm Beckenbreite.

Vergleich OSB / Multiplex

Ob Rückplatte dann durchgehend oder nicht ist eventuell auch eine Frage wo später Filterausläufe platziert werden. Langfristig wohl eher seitlich um flexibler beim Hardscape zu sein. Dann wird das aber auch nichts mit meiner obersten Schublade für Tools, aber da findet man auch an anderen Stellen Lagerraum.
Hat denn jemand Erfahrungen mit dem Versteifen durch Metallwinkel bei nicht durchgehenden Rückwänden. 3 Seiten um 75kg zu tragen müssen eigentlich ausreichen wenn durch Metallwinkel stabilisiert wird?

Gruß
Hebi
Beiträge: 204
Registriert: 06 Dez 2008 18:39
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon -MerlyN- » 02 Jan 2019 17:24
OSB ist nicht geeignet. Multiplex ist dagegen die optimale Wahl. Besser als MDF oder Spanplatte.
Ich an deiner Stelle würde die Rückwand durchgehend machen und mit einer Lochsäge einfach Löcher in die Rückwand bohren. Dann wär der Schrank stabil genug, auch gegen seitliche Kräfte.
VG,

Merl
Benutzeravatar
-MerlyN-
Beiträge: 79
Registriert: 07 Sep 2017 18:37
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon moskal » 02 Jan 2019 17:58
Hallo,

kurz am Rande: Von Standart-Multiplex-Spanplatte-OSB -MDF ist OSB das feuchteresistenteste. Und geeignet außer einer kleinen Einschränkung bei Multiplex sind alle.

An dem Entwurf habe ich nichts einzwänden.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 1126
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon stillerLeser » 02 Jan 2019 18:10
Hallo Daniel,
wenn Du unbedingt bei OSB Platten bleiben möchtest,bastel dir doch ein Untergestell aus Aluminium mit Steckverbindern und verkleide das Gestell anschließen mit den versiegelten OSB Platten.
Hebi hat geschrieben:Hallo zusammen,
Ich glaube das mit den OSB Platten für so ein großes Becken ist mir doch zu gewagt.
Gruß

....und die Konstruktion sollte dir die Angst.


moskal hat geschrieben:Hallo,
kurz am Rande: Von Standart-Multiplex-Spanplatte-OSB -MDF ist OSB das feuchteresistenteste.
Gruß, helmut

:thumbs: :thumbs: :thumbs: :bier:

Grüße Andreas
Benutzeravatar
stillerLeser
Beiträge: 40
Registriert: 23 Mär 2014 07:52
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Hebi » 02 Jan 2019 19:51
Danke euch für die Antworten,

moskal hat geschrieben:Hallo,
kurz am Rande: Von Standart-Multiplex-Spanplatte-OSB -MDF ist OSB das feuchteresistenteste. Und geeignet außer einer kleinen Einschränkung bei Multiplex sind alle.
Gruß, helmut


Welche Holzbehandlung empfiehlst du denn für OSB? Vorrausgesetzt ich beize vorher oder lackiere dunkel.

moskal hat geschrieben:Hallo,
An dem Entwurf habe ich nichts einzwänden.
Gruß, helmut

auf welchen Entwurf beziehst du dich? der aus dem ersten Post? sprich 18mm OSB-Platten, keine durchgängige Rückwand aber verstärkt durch Metallwinkel.

Gruß, Daniel
Hebi
Beiträge: 204
Registriert: 06 Dez 2008 18:39
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Mandocello » 02 Jan 2019 21:53
Hallo Daniel,

wenn dir OSB gefällt, dann mach das und passiviere es anständig. Deinen ersten Entwurf finde ich auch in Ordnung. Metallwinkel oder Klötzer in die Kanten schrauben, zzzzz, da fliegst du bei der Tischlerinnung raus. Ich würde die sich berührenden Flächen nur kleben und Dübel verwenden. Wenn du das noch nie gemacht hast, probiere erstmal mit Abfallstreifen.

Das T aus Rückwand und Mittelwange bringt die erforderliche Stabilität und entlastet die Seiten. Wir reden über ca. 120kg. Die 18mm-Platten können ordentlich Kräfte aufnehmen, sie dürfen nur nicht seitlich ausbauchen.

Den Effekt einer Beize würde ich auch vorab testen. Durch den hohen Leimanteil wird die OSB nur sehr ungleichmäßig Farbe annehmen. Es sei denn, du magst das.

Grüße
Uwe
Mandocello
Beiträge: 330
Registriert: 05 Jun 2015 10:00
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon Hebi » 02 Jan 2019 22:21
Hallo Uwe, Danke für die Tips!

Mandocello hat geschrieben:Metallwinkel oder Klötzer in die Kanten schrauben, zzzzz, da fliegst du bei der Tischlerinnung raus. Ich würde die sich berührenden Flächen nur kleben und Dübel verwenden.

Spricht denn etwas außer den optischen Gründen gegen die Verwendung von Winkelverbindungen? Mit Schwerlastwinkeln müsste ich die Konstruktion doch theoretisch atombombenfest verstärken können.
Oder gibt es dadurch ungewollte Spannungen?
Gedübelt habe ich schon ein paar mal, leider nur mit diesem Meisterdübler, funktioniert, jedoch erreiche ich durch Vorbohren und Schrauben einfach mehr Präzision.

Mandocello hat geschrieben:Das T aus Rückwand und Mittelwange bringt die erforderliche Stabilität und entlastet die Seiten. Wir reden über ca. 120kg. Die 18mm-Platten können ordentlich Kräfte aufnehmen, sie dürfen nur nicht seitlich ausbauchen.

deshalb werde ich definitiv eine geschlossene Rückwand bevorzugen, Stichwort "ausbauchen" und logisches Denken sprechen dafür.
Schon zukunftsorientiert einen großen Schrank bauen werde ich definitiv verwerfen, ich baue den Unterschrank passend zum 45/36/34 cm Becken. Da ist 18mm sicherlich mehr als ausreichend, auch ohne Mittelstrebe.

Mandocello hat geschrieben:Den Effekt einer Beize würde ich auch vorab testen. Durch den hohen Leimanteil wird die OSB nur sehr ungleichmäßig Farbe annehmen. Es sei denn, du magst das.

Mh ja das könnte natürlich sein dass der Leim nichts durchlässt, da sollte ich vorher ein Test machen.

Gruß
Hebi
Beiträge: 204
Registriert: 06 Dez 2008 18:39
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon omega » 02 Jan 2019 22:29
Hi,

Hebi hat geschrieben:Mit Schwerlastwinkeln müsste ich die Konstruktion doch theoretisch atombombenfest verstärken können.

wie willst Du die befestigen?

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2722
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon moskal » 03 Jan 2019 06:14
Morgen,

wenn du die Mittelseite mit der Rückwand verbindest macht überhaupt nichts einen Bauch, dann hast du einen aufrecht stehenden T-Träger, das ist sehr stabil. Du brauchst wie Uwe schon meinte keine Winkel, es reicht das Ganze durch den Ober/Unterboden und die Rückwand mit 4/35 Schrauben zu verschrauben (gilt nicht für MDF). Zusätzlich ein paar Dübel durch die fertig verschraubte Konstruktion und gut ist.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 1126
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 12 (100%)
37 Beiträge • Seite 1 von 3
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Unterschrank aus MDF Platten incl. Lackieren (hochglanz)
Dateianhang von Korny » 09 Dez 2015 09:58
35 3029 von Korny Neuester Beitrag
05 Jan 2016 19:45
PVC-Platten
von Jasmin » 23 Mär 2008 23:21
17 10153 von java97 Neuester Beitrag
10 Jan 2010 00:25
ADA Unterschrank
Dateianhang von iCrack » 08 Jun 2012 10:13
2 2354 von iCrack Neuester Beitrag
08 Jun 2012 10:15
DIY ADA Unterschrank 90 x 45 x 70
Dateianhang von Luckyone » 07 Dez 2012 10:04
7 7797 von Luckyone Neuester Beitrag
08 Dez 2012 15:02
Bau Unterschrank 1,20m
Dateianhang von sloopy9021 » 06 Jul 2016 12:16
3 1380 von max87 Neuester Beitrag
12 Jul 2016 22:12

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast