Vom Wunsch- zum Wutbecken

GeBu

Member
Hallo

Endlich habe ich mal kurz Zeit gefunden hier mein(e) Problem(e) zu posten. Wenn mein Junior beschäfftigt werden will, ist nix mit schreiben :lol:

Wie aus der Überschrift zu entnehmen läuft das Becken nicht zu meiner Zufriedenheit. Besser gesagt, ich könnte dem Patienten einfach den Stecker ziehen :twisted:

So, noch 'ne kleine Vorgeschichte:

Ich bin vor ca einem Jahr hier nach Dresden gezogen. Da ich schon ewig das Hobby Aquaristik betreibe sollte es hier auch weiter gehen. In der alten Heimat gab es damit eigentlich keine großen Probleme. OK, ich habe da auch nix weiter gemessen, warum auch, lief ja alles. Die letzten Becken die ich da hatte waren schon arg zugewuchert. Und das ohne großes Zutun.
Gedüngt wurde mit Co2 und Ferrdrakon und alles war wunderbar. Bis zu dem Zeitpunkt wo man(n) anfängt über Energiekosten nach zu denken.
Also nach einigen belesen einen HMF eingebaut. Ergebniss waren jede Menge Blaualgen. Dies ging ca 2 Monate so, und dann kam der Umzug nach Dresden.
Da die Becken schon sehr alt waren, wurden sie auch nicht mehr mitgenommen sondern stillgelegt oder verkauft.

Neuanfang in Dresden....

... gestalltete sich nicht so einfach. Dachgeschoss mit Holzdielendecke. Nun gut, Das Problem wurde auch gelöst und das Becken wurde angeschafft.
130x50x50 fand ich als ein gutes Maß.
Es sollte ein schönes, wartungsarmes, energiesparendes Fischbecken werden.

Der Fehler lag sicherlich schon am Anfang.
Es wurde wieder ein HMF gebaut, allerdings zum einhängen. Man weiß ja nie....
Bodengrund Quarzsand vom Baumarkt von einer Höhe von 3-5cm. In mehr sa ich keinen Sinn da das Becken anschließen mit Moorkienwurzeln zugeschmissen wurde. Auf diesen Wurzeln wurde dann eine große Menge an Javafarn (Microsorum pteropus) aufgebunden.
An den Stellen wo ich den Bodengrund höher gelassen habe bekamen zwei Echinodoren ihren Platz. Unter die Pflanzen kamen noch Düngekugeln von DRAK.
Ein paar Schwimmpflanzen sollten auch nicht fehlen.
Das Wasser wurde über eine Torfkanone aufbereitet. Halt alles zum Wohle der Fische. Sollte ein Weichwasserbecken für Südamerikaner werden.
Nachdem die Kieselalgen überwunden waren kam der Besatz in das Becken.

10 Apistogramma sp. Vielfleck
16 Rote von Rio
6 Corydoras panda
2 Rote Hexenwelse

Den Fischen ging und geht es klasse. Danke an den HMF :lol: Nur die Pflanzen verweigern von Anfang an das Wachstum.
In Folge dessen machten sich alle Möglichen Arten von Algen breit. Und das trotz der Torfbrühe :shock:
Also die Sache mit dem extremen Torfeinsatz noch mal überdacht und entschieden das die Fische auch mit Wasser aus der Leitung klar kommen müssen.
Nun kam auch wieder Licht an die Pflanzen, nur was denen egal war. An Wachstum war bei denen nicht zu denken, außer bei den Algen.
Ich habe daruf hin wieder angefangen zu düngen (Ferrdrakon)
Einsatz einer Co2 Anlage, kein Erfolg.
Schnellwachsende Pflanzen eingesetzt, die sind eingegangen.
Noch einige Versuche mit der Bepflanzung angestellt die aber alle nichts gebracht haben.

Mitlerweile habe ich aus Verzweiflung die Lichtleistung erhöht und die Co2 Zufuhr auf eine Blase pro Minute gebracht. Die Düngung wurde fast verdoppelt und ich habe noch eine Rote Lotus eingesetzt.

Und siehe da, die Lotus fängt an zu treiben. Auch die anderen Pflanzen zeigen ein geringes Wachstum.
Leider greifen nun auch wieder die Blaualgen an. (gibt's da 'nen Zusammenhang?)

Nach dem Wasserwechsel (eimal in der Woche 20%) fangen die Pflanzen für zwei Tage an zu perlen. Nach den zwei Tagen is wieder schluß mit dem Zauber. Was geht denen da aus?

Die Algen sind immer noch da, werden nicht mehr aber auch nicht weniger.

Nun mal noch ein paar Daten und Werte:


Becken 130x50x50

Licht 3x36W LSL Farbe 840 12 Stunden/Tag

Wasserwerte gemessen mit S**a wünsch dir was Tropfentest

pH 6,5
GH 7
KH 4
NO³ 10 (oder weniger)
Po4 0
Fe 0,1
Cu 0

Nun mal noch die Werte vom Wasserwerk:
DREWAG

Nun freu ich mich auf Eure Meinung. Soll ich es unter Eurer Anleitung versuchen daraus noch was zu machen, oder soll ich vom Patienten den Stecker ziehen und von vorne anfangen?


Verzweifelte Grüße......
Gerd


Ps: Schreibfehler gehen zu lasten meines Junior. Man kann schlecht denken wenn er ningelt......
 

Roger

Active Member
Hallo Gerd,
herzlich willkommen bei uns!

Nun freu ich mich auf Eure Meinung. Soll ich es unter Eurer Anleitung versuchen daraus noch was zu machen, oder soll ich vom Patienten den Stecker ziehen und von vorne anfangen?
Ich finde es immer besser wenn man ein versautes Becken wieder aufpäppelt und nicht alles von Anfang an blitzsauber ist. Man lernt viel intesiver und versteht die Zusammenhänge besser die zu der schlechten Situation geführt haben. Also, laß mal alles so und wir werden es gemeinsam in Ordnung bringen! :)

Wenn ich mir die Ausgangswasserwerte so ansehe, stelle ich fest, das hier sehr wenig Magnesium und besonders Kalium vorhanden sind. Diese Stoffe werden in kurzer Zeit nach dem Wasserwechsel verbraucht sein. Ausserdem sollte etwas PO4 hinzugefügt werden. Wenn Du dann noch Fe=0,1 hältst, sollte alles in Ordnung kommen.

Also weiter mit Ferrdrakon düngen und eine Nährstofflösung nach PPS-Pro herstellen oder den sehr ähnlichen fertigen Makrodünger von Aquasabi bestellen.

Der HMF könnte durch verstärkte Nährstoffausfällungen auch Probleme bereiten, aber das ist von verschiedenen Faktoren abhängig die ich derzeit noch nicht beurteilen kann. Vielleicht kannst Du mal ein Bild des Beckens einstellen, damit man hier weiterkommt.
 

FrankM

Member
Hallo Gerd,

also 1 Blase pro Minute finde ich etwas knapp.
Wielange hast du denn das Becken eingefahren?

Was mich etwas wundert das schnell wachsende eingehen und der Tigerlotus treibt.

MfG
Frank
 

GeBu

Member
FrankM":390lxuld schrieb:
Hallo Gerd,

also 1 Blase pro Minute finde ich etwas knapp.
Wielange hast du denn das Becken eingefahren?

Sorry, da war ich bestimmt abgelenkt. Es sollte natürlich 1 Blase/sec heißen.
Ich glaube das Becken wurde nach 3 Wochen gering besetzt. Bei dem Wasserwechselintervall wär es sicherlich auch eher gegangen.



Gerd
 

GeBu

Member
Hallo Roger

Das mit dem Makrodünger wär auch mein nächster Versuch gewesen. Werde mir sicherlich die fertige Lösung bestellen. Wird sicherlich erst mal reichen und man sollte dann ja Veränderungen sehen.
Nochmal zum HMF. Der soll eh wieder raus. Nimmt mir auch zu viel Platz weg und sieht auch nicht so toll aus. Selbst wenn er bewachsen ist.
Anstelle des HMF würde ich gerne mal 2 Eheim Ecco versuchen. Leistungsaufnahme ist bei denen OK, und zwei wegen Säuberungsintervall.
Bilder muß ich heute Abend mal machen. Da sind die Spiegelungen weniger. Die letzten sind mit der Festplatte von mir gegangen......


Gerd,
der sich über die Antworten freut
 

Roger

Active Member
Hallo Gerd,
in einem gut bepflanzten Becken kannst Du normalerweise sogar auf die Filterung vollständig verzichten wenn der Besatz mit Fischen nicht total überdimensioniert ist.
Ein Powerhead der für etwas Strömung sorgt ist natürlich nicht schlecht und für die Feinstofffilterung kann man da sogar eine Schaumpatrone aufstecken.
Versuche es doch mal sobald Du die Düngung im Griff hast!
 

DReinartz

Member
Hallo,

schießt ihr nicht ein bissen übers ziel hinaus ? Es war die rede von Moorkinholz, torf und Javafarn.

Klar könnte ein dicht bepflanztes Becken die Algen probleme lösen , aber ist es das was Gerd möchte ?

Mfg
Dirk
 

Beetroot

Active Member
Hallo Gerd,

herzlich Willkommen.

Lade uns doch mal ein paar Fotos von deinem AQ hoch.

Gruß
Torsten
 

GeBu

Member
Hallo

@ Roger
Das mit dem Filterlos werde ich mal an einem 60er Becken testen was sowieso wiederbelebt werden will. Und da ich eure Becken gesehen habe, wird das ein richtiges Testbecken für mich. Da komme ich aber auf euch noch mal zurück wenn es dann so weit ist.
Bei dem "großem" Becken möcht ich erst mal nicht auf die Filterung verzichten. Schon alleine die Kombination feiner Quarzsand und HMF, man bekommt die Schwebstoffe einfach nicht weg.

Die Frage ist halt ob es gehe würde zwei ecco's zu nehmen, da einer ja zu klein für das Becken ist (ist er es? Ohne Filter wär er ja noch kleiner....)
Ich würde die beiden dann mit jeweils einer Scheibe vom HMF + Watte oder Flies füllen.


@ Dirk
Da ich ja nun bei euch gesehen habe wie "Pflanzenbecken" aussehen können, bin ich mir nicht mehr sicher wo die Reise hingehen soll. Aber ich denke schon das einiges an Moorkienholz und Farn weichen werden müssen.


@ Torsten
Bilder vom Gruselbecken kommen erst heute Abend wenn die Spiegelungen weniger sind. Wir haben hier einfach zu viele Glasflächen in der Wohnung.



Gerd
 

Roger

Active Member
Hallo Gerd,
grundsätzlich würde im Bezug auf die erforderliche Filtermasse sicher einer dieser "ecco" Filter genügen. Kann jedoch sein, das Du etwas mehr Umwälzleistung bzw. Strömung benötigst als es der kleine zu schaffen in der Lage ist. Das kann man aber abwarten und ggf. mit einer zusätzlichen Strömungspumpe nachhelfen.
Die von Dir angedachte Filterbefüllung ist so absolut in Ordnung!
 

GeBu

Member
Hallo...

...noch mal.


Also bei der Filterung werde ich es mal so machen. Allerdings nur mit einen "Ecco". Den Makrodünger werde ich auch gleich mal noch bestellen :)

So, ich habe mal versucht ein paar Bilder zu machen. Ich sollte mich mal mit Aquarienfotografie befassen, das klappt ja garnicht.
Hier nun meine Algenzucht:


Ich weiß, es sind auch noch ander Pflanzen außer den beschrieben im Becken. Ich habe halt getestet was geht und was nicht.

Hoffentlich habe ich euch mit diesen Bildern nicht verschreckt und ihr helft mir weiter bei der Lösung der Probleme.


Gerd
 

Roger

Active Member
Hallo Gerd,
das sieht in der Tat nicht so sehr gut aus. :(
Du solltest jetzt erst einmal versuchen die Nährstoffsituation zu verbessern. Da bist Du ja mit dem Makrodünger schon auf einem guten Weg. Dann den Pflanzenbestand vor allem mit schnellwachsenden Stengelpflanzen aufstocken um den Algen eine gute Konkurrenz zu bieten.
Die Blaualgen allerdings sind ein Problem. Wenn Du eine Dunkelkur durchziehst, werden dies wahrscheinlich die sowieso schon geschädigten Pflanzen nicht überstehen. Manchmal bekommt man die Cyanos auch durch verstärkte Wasserwechsel in den Griff. Das kannst Du versuchen.
Ich habe in meinem kleinen Becken auch lange mit Cyanos gekämpft und habe sie erst durch den Einsatz von Redoxin beseitigen können. Meinen Erfahrungsbericht kannst Du HIER nachlesen. Das halte ich noch für eine denkbare alternative.
 

Beetroot

Active Member
Hallo Gerd,

also dein becken gefällt mir vom Grundlegenden Layout ganz gut. Finde die Wurzeln sehr schön und wenn ich mir auf auf vielen davon etwas Moos vorstelle anstatt Algen, so wie es rechts schon zu sehen ist, denn sieht das doch sehr nett aus. So einige schöne Pflänzchen könnt man ja später auf jeden Fall noch einbringen.


Mal Algenbestimmung machen, hast schon mal definiert z.B. über den Algenratgeber hier?

Auf den Würzeln und auch Pflanzen siehts auf den Fotos nach Rotalgen Arten aus, wiederum ist aber auch grünliche Alge darin zu erkennen, was sagst du wenn vorm Becken hockst? Ist auf den Wurzeln totes Moos zu erkennen oder sind es doch nur alles Algen? Ist auf dem Bodengrund eine Grünalge oder sind es Cyanos (Blaualgen)?


Das Wasser sieht so gelblich bräunlich aus auf den Fotos und lässt schlecht grünliches erkennen. Du meintest über Torf wird nicht mehr gefiltert, sonst noch ähnliche Produkte im Einsatz? Also dein aktueller Besatz sollte eigentlich auch ganz gut ohne Torffilterung auskommen. Wenn es doch ersichtlich werden sollte das ein wenig dieser Stoffe benötigt werden kann man noch dezent Erlenzäpfchen oder Seemandelbaumblätter zugeben so das z.B. die Färbung und die Masse dieser Stoffe auf Dauer nicht weiter ins Gewicht Fallen.

Vorrausgesetzt du möchtest in die Richtung Pflanzenaquarium und nicht ein absolut natürliches Habitat für manche Fische nachstellen.


Jedenfalls mindert eine Färbung des Wassers z.B. durch Torf auch gut das Licht und davon ist auch nicht übermäßig viel vorhanden was das Wachstum auch schon mal etwas eindämmen kann. Hast gute Reflektoren über deinen Röhren?

Wenn du jetzt mit einer neuen Düngung anfängst ist es wohl auch empfehlenswert temporär noch etwas schnellwachsende Pflanzenmasse wie Egeria Densa ins Becken zu bringen, welche dann für die erste Zeit beim Nährstoffgleichgewicht helfen soll.

Hast du ein CO2 Dauertest? Wenn nicht besorge dir einen von z.B. Dennerle oder JBL (JBL dann aber mit einer KH 4 Lösung modifizieren), der Zielwert lässt sich dann optimal beobachten.

Die Blaualgen möglichst beim WW mit absaugen, das geht bei denen ja recht leicht. Hoffe das gibt sich mit denen, ansonsten hilft da als letztes Mittel noch ne Dunkelkur.

Den wöchentlichen WW zu erhöhen wäre auch noch ein Versuch um den Kampf gegen die Algen zu unterstützen.


Welche Filterleistung hat denn dieser ECCO Topfilter?

Gruß
Torsten
 

GeBu

Member
Hallo Torsten

Ich versuche mal Deine Fragen zu beantworten.

Auf den Würzeln und auch Pflanzen siehts auf den Fotos nach Rotalgen Arten aus, wiederum ist aber auch grünliche Alge darin zu erkennen, was sagst du wenn vorm Becken hockst? Ist auf den Wurzeln totes Moos zu erkennen oder sind es doch nur alles Algen? Ist auf dem Bodengrund eine Grünalge oder sind es Cyanos (Blaualgen)?

Ja versucht habe ich es. Es scheint alles durcheinander zu wachsen. Deine Beobachtung deckt sich hier mit meiner. Das Moos ist noch am leben, halt nur von Algen überwuchert.
Auf dem Sand wächst eine Art von Rotalgen (Sieht wie Dreitagebart aus) und Blaualgen.

Das Wasser sieht so gelblich bräunlich aus auf den Fotos und lässt schlecht grünliches erkennen. Du meintest über Torf wird nicht mehr gefiltert, sonst noch ähnliche Produkte im Einsatz? Also dein aktueller Besatz sollte eigentlich auch ganz gut ohne Torffilterung auskommen. Wenn es doch ersichtlich werden sollte das ein wenig dieser Stoffe benötigt werden kann man noch dezent Erlenzäpfchen oder Seemandelbaumblätter zugeben so das z.B. die Färbung und die Masse dieser Stoffe auf Dauer nicht weiter ins Gewicht Fallen.

Mit Torf wird bei mir schon eine ganze Weile nix mehr gemacht. Für die Färbung des Wassers mache ich langsam die Moorkienwurzeln verantwortlich. Es ist zur Zeit auch wieder extrem gelbstichig.

Vorrausgesetzt du möchtest in die Richtung Pflanzenaquarium und nicht ein absolut natürliches Habitat für manche Fische nachstellen.

Nein ich möchte nun nach der langen Zeit der Fischaquaristik mal was für's Auge haben. Besser gesagt die Besucher nerven mich die dann fragen: Muß das so aussehen? :roll:
Eigentlich hatte ich ja nie Probleme mit ordentlichen Pflanzenwuchs, außer hier in Dresden.

Hast gute Reflektoren über deinen Röhren?

Ja die sind drüber. Zusätzlich ist die komplette Abdeckung mit Spiegelfolie ausgekleidet.

Hast du ein CO2 Dauertest? Wenn nicht besorge dir einen von z.B. Dennerle oder JBL (JBL dann aber mit einer KH 4 Lösung modifizieren), der Zielwert lässt sich dann optimal beobachten.

Ich habe hier noch einen Dauertest von De****le rumliegen. Den hatte ich bisher nur nicht eigesetzt wegen den ganzen Huminstoffen aus dem Torf. Er soll dadurch fehlerhaft anzeigen. Ob es so ist, kann ich nicht sagen. Ich werde ihn aber wieder einbauen.

Welche Filterleistung hat denn dieser ECCO Topfilter?

Den ich einsetzen möchte hat eine umwälzungsleistung von 600l/h. Mit Filtermedium bestimmt nicht mehr so viel. Für mehr Bewegung im Becken sorgt dann auch noch mein Co² Innereaktor. Da häng auch noch mal eine Pumpe mit ca 400l/h dran. Die Bewegung sollte so reichen.

Das mit der Dunkelkur würde ich hier lieber lassen. Wie Roger schon schrieb, werden die Pflanzen diese sicherlich nicht überleben.
Ich werde morgen mal versuchen einen Plan zur Rettungsmaßnahme aufzustellen. Mal schauen was ihr dazu meint.


Es grüßt.....

Gerd
 

Sabine68

Active Member
Hallo Gerd,

erstmal noch ein herzliches willkommen von mir.
vom Grundlayout gefällt mir das Becken gut.
Zu den Blaualgen
Es gibt noch einen Weg, den man ausprobieren kann.

Im Prinzip geht es dabei um "böse" Bakterien vs "gute" Bakterien.
Will heißen, daß Milieu so zu verändern, daß die guten Bakterien - sprich Filterbakterien die Oberhand gewinnen und so den Cyanos das Leben schwer machen.
Da ist auch hier der Ansatz mit der reduzierten Filtermasse ein erfolgversprechender Weg.

Die Theorie dahinter ist folgende. Filterbakterien siedeln sich so oder so an.
Nehme ich ihnen aber den bevorzugten Platz im Filter weg, werden sie sich im Becken auf Substraten und Dekogegenständen vermehrt festsetzen und dort den Cyanos den Platz streitig machen - jetzt mal vereinfacht ausgdrückt.

Dazu würde ich die Blaualgen absaugen, so weit wie es geht.
Die Filtermassen, wie schon angesprochen reduzieren.
Der Rest wurde ja schon angesprochen. :wink:
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben