Unterschiede AQ Mikro Spezial Flowgrow & Seachem Flourish

bomberdo

Member
Moin Männers,

Kann mir jemand vielleicht die Unterschiede zwischen dem AQ Mikro Spezial Flowgrow und dem Seachem Flourish, sofern ein welche gibt. Oder vielleicht auch Vor- und Nachteile der beiden aufzeigen?

Zur Zeit Dünge ich mit dem AQ Mikro Basic. Habe aber da Gefühl das ich irgendwie auf einem Scheideweg bin da die Pflanzen zwar gut wachsen aber auch leicht sich ein wenig grüne Faden- bzw. Haaralgen sich breit machen. Wenn ich den Dünger reduziere geht das Wachstum der Pflanzen zurück aber auch die Algen.

Vielleicht kann man das mit einem Düngerwechsel änderen. Eine andere Alternative wäre vielleicht die Tropica Pflanzennahrung.

Würde mich auf hilfreiche Tipps und Antworten freuen :D

Grüße aus Stemwede
Jens :top:
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Jens,

der SPezial Flowgrow enthält noch etwas Eisencitrat. Ansonsten kenne ich nicht die genaue Zusammensetzung des Flourish. Der Flowgrow ist aber rein organisch stabilisiert, wie der Flourish.

Ich habe mit dem Flourish wie auch mit dem Flowgrow einen guten Pflanzenwuchs ohne Algen. Jedoch treten bei mir auch keine Algen bei Mikro Basic Eisenvolldünger, Ferrdrakon, Kramerdrak oder Tropica Pflanzennahrung auf.

Die Rezeptur vom Mikro Basic Eisenvolldünger wurde vor ein paar Wochen etwas aufgemöbelt und HEEDTA mit ins Rezept genommen. So gesehen hat sich auch der Mikro Basic etwas "verbessert".
 

bomberdo

Member
Hallo Tobi,

Danke erstmal für deine info. Ich dachte mir halt das ich mit dem Spezial/Seachem vielleicht nur die benötigte Menge an Dünger
ins Becken kloppen kann als nötig. Da ich ja zur Zeit auf ca. 300l Wasser 5ml tätglich vom Mikro Basic rein mache. Kann ja sein das die Zusammensetzung des Düngers nicht meinem becken gefällt :D

Ja gut dazu muss ich sagen habe den Dünger von dir vor einem Jahr oder so bekommen....

Vielleicht hat ja noch jemand anderes ein paar Infos.....

Grüße aus Stemwede
Jens :top:
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

also man kann schon einen besseren Wuchs mit einem anderen Volldünger erreichen. Problematisch ist es natürlich bei Grünalgen, da diese ja sehr ähnliche Ansprüche wie höhere Pflanzen haben und somit meist auch von den Düngeanpassungen profitieren.

Auf 300 l sind 5 ml Volldünger aber gar nicht so viel. Oft muss man von dem Spezial Flowgrow oder dem Flourish deutlich mehr verabreichen. In machen Becken kann es natürlich auch mit weniger Volldünger gehen.

Aber zu den Unterschieden von Flourish und Flowgrow kann man noch sagen, dass beide primär auf Eisengluconat als Eisenquelle setzen.
 

bomberdo

Member
Hallo,

naja ich habe halt so die Erfahrung bei mir gemacht das es mit wenig Dünger bzw. Düngerknappheit besser klappt als zu viel.
Wie sagt man: Wenig ist mehr! :D

Was verstehe ich unter Eisengluconat besser/schlechter? Bin da nicht so der Chemieker :wink:

Was ist denn mit der alternative Tropica Pflanzennahrung?

Grüße aus Stemwede
Jens :top:
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

um bei den Redewendungen zu bleiben.... wie sagt man auch so schön "Viel hilft viel" :D.

Aber Spaß bei Seite ;). Eisengluconat ist die Chelatierung des Düngers bzw. wie das Eisen vor Ausfällung gesichert wird. Das Eisengluconat ist eine äußerst schwache organische Verbindung, die so gesehen sehr schnell das Eisen für die Pflanzen verfügbar macht, jedoch ebenfalls schnell ausgefällt wird.
Aus diesem Grund ist im Flowgrow auch sehr viel mehr Eisen enthalten als im Mikro Basic. Ein Großteil des Eisen wird nämlich im Flowgrow den Weg ins Substrat oder Filtermaterial finden. Der Rest kommt aber dafür recht direkt bei den Pflanzen an. Hat so gesehen Vor- und Nachteile.

Pauschal gesagt Vor- und Nachteile:

Mikro Basic Eisenvolldünger

Vorteil:


- Kann auch nur einmal in der Woche gedüngt werden.
- starke Stabilsierung durch EDTA, HEEDTA und DTPA
- bei weichem wie hartem Wasser gut anzuwenden

Nachteil:

- Nährstoffe zeitlich leicht verzögert für die Pflanzen verfügbar (Pflanzen nehmen nicht die Chelatkomplexe auf, daher muss sich immer etwas aus den Chelatkomplexen lösen bzw. von den Pflanzen aus dem Komplex gelöst werden)

Spezial Flowgrow:

Vorteile:

- Nährstoffe werden so gut wie direkt von den Pflanzen aufgenommen
- keine UV Empfindlichkeit

Nachteile:

- weiches und saures Wasser für die Düngung ratsam, da sonst schneller Eisen ausfallen kann
- wöchentliche Düngung ist nicht wirklich möglich


Tropica Pflanzennahrung ist mit HEEDTA und DTPA stabilisiert und ist ebenfalls ein guter Eisenvolldünger.
 

bomberdo

Member
Hi,

danke erstmal für die ausführliche Info. Also muss ich wohl mal bestellen und probieren :D
Und dann mal schauen was am besten funzt.

Weitere Infos oder Erfahrungen sind aber trozdem gewünscht...(Damit sind die restlichen Mitglieder gemeint)

Grüße aus Stemwede
Jens :top:
 

bomberdo

Member
Hallo,

aber ich denke mal mit den Organischen Düngern macht es wenig sinn, wenn ich das morgens um 5 Uhr ins Becken
kippe und das Licht erst um 10 Uhr an geht oder???
Da hätte ich das Problem....

Grüße aus Stemwede
Jens :top:
 

Oli

Member
Hallo Jens.

Der Mikro Spezial ist schon ein guter Booster.
Damit kann man schon gut den Pflanzenwuchs ankurbeln, vorausgesetzt die Anderen
Parameter stimmen.
Ich benutze den Mikro Spezial und den Mikro Basic und bin sehr zufrieden.
Nach dem Wasserwechsel dünge ich mit Mikro Basic auf, da er besser stabilisiert ist und
dünge dann täglich im Wechsel den Spezial und den Basic.
Die morgentliche Zugabe dürfte kein Problem sein.

Schöne Grüße
Oli
 

Skout

Member
Beim Flowgrow ist es sicherlich von Vorteil wenn man zeitnah bzw. über den Tag verteilt düngt, wenn man mit maximaler Effektivität düngen will.
Z.B. beim Lichteinschalten gibts die erste Hälfte der Düngerportion und nach der Hälfte der Lichtzeit gibts dann die 2. Portion.

Aber 5 ml auf 300 L sind wenig.
Roger geht davon aus, dass Bartalgen von zu viel Eisenvolldünger profitieren.
Da es bei dir aber andere Algenarten sind habe ich folgende Theorie:

-> Mehr Volldünger
-> mehr Photosynthese und damit
-> mehr Nährstoffverbrauch der Anderen nicht im Eisenvolldünger enthaltenen Elemente
-> wodurch ein Nährstoffmangel oder Ungleichgewicht eines Nährstoffes verursacht wird
-> Algen

Mach doch mal einen Algenthread auf, da könnte man der Sache auf den Grund gehen, warum mehr Eisendünger bei dir mehr Algen bedeuten.
 

bomberdo

Member
Hallo,

Naja für mich ist aber die Frage ob der Flowgrow z.B. nicht bis 10 Uhr wech ist wenn ich
den schon morgens um 5 rein bringe?

Naja ich finde den Algenbefall als Okay. So schlimm ist es nicht. Ich denke mir
wenn ich meine Pflanzen noch ein wenig Tune hat sich das mit den Algen von selbst erledigt. :D

Bei zu viel Volldünger habe ich die Erfahrung gemacht das dann die Pinselalgen sich freuen, deshalb dünge ich so wenig.
Möchte halt versuchen das etwas zu optimieren.

Grüße Jens
 

Jan S.

Member
Abend Jens.
bomberdo":1fjepwmv schrieb:
Naja für mich ist aber die Frage ob der Flowgrow z.B. nicht bis 10 Uhr wech ist wenn ich
den schon morgens um 5 rein bringe?
Keine Angst, da isser noch nich wech...
Bin ich mal ne Woche zu Hause, benutze ich den AR Microspez. ausschließlich.
Ich kann Dir nicht sagen,wie lange die Chelate bei welchem Sauerstoffgehalt stabil/vorhanden sind.
Ist auch nicht so wichtig, mein Becken ist gegen 21Uhr weit über der Sättigungsgrenze ( O2 ).
Funktioniert aber so ganz gut, mach Dir da nicht allzuviel Gedanken.
Interessant wäre vielleicht mal , die Ingredenzien der einzelnen Volldünger zu vergleichen.
Da geht Dir viell. ein Licht auf, ggf.brauchst du ja mehr von dem usw.
Gerade Doc. Kremser und Tobi geben ja den Mix freizügig bekannt, ich bevorzuge die schon deshalb!
Hier muß man probieren und beobachten, letztendl.geht es wahrsch. nur um K,Fe und Mg und um Chelate...
Schönes We, Gruß Jan
 

AlexDozer

Member
Tobi":6q4w2bge schrieb:
Mikro Basic Eisenvolldünger

Vorteil:


- Kann auch nur einmal in der Woche gedüngt werden.
- starke Stabilsierung durch EDTA, HEEDTA und DTPA
- bei weichem wie hartem Wasser gut anzuwenden

Nachteil:

- Nährstoffe zeitlich leicht verzögert für die Pflanzen verfügbar (Pflanzen nehmen nicht die Chelatkomplexe auf, daher muss sich immer etwas aus den Chelatkomplexen lösen bzw. von den Pflanzen aus dem Komplex gelöst werden)

Was bedeutet das für ein filterloses (nicht Strömungslos!) Becken. Hier gibt es ja keinen Filter in welchem die Chelatkomplexe aufgeknackt werden könnten. Ist es überhaupt bewiesen das Pflanzen Chelate knacken können? Benutzt jemand chelatierte Dünger in einem filterlosen Becken mit Erfolg?

Gruß Alex
 

Ähnliche Themen

Oben