Soil oder Sand - und was ist mit der KH?

Stepra

New Member
Hallo zusammen,

ich halte seit ca. 15 Jahren Garnelen (Caridina-Unterarten). In den Garnelen-Becken nutze ich als Bodengrund den Environment-Soil mit Bodenfilter. Ich nutze Osmosewasser. Die Becken stehen bei mir zwischen 2 und 5 Jahren.
Nun wollte ich mich einmal an ein "richtiges" Pflanzenaquarium wagen. Der erste Versuch wurde vor einem Jahr gestartet, ging auch gut bis ich das Becken im Winter ein paar Wochen vernachlässigt habe und sich dann ein paar Fehler aneinanderreihten.
Auf jeden Fall möchte ich das Becken nun neu einrichten. Derzeit schwanke ich beim Bodengrund zwischen meinem (doch sehr geliebten) Environment-Soil und Sand. Beim Sand habe ich halt bedenken, dass sich hier evt. Faulstellen bilden. TDS kommen für mich nicht in Frage, da habe ich früher sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Ist meine Sorge beim Sand hier berechtigt? Habt Ihr da andere Erfahrungen gemacht?
Beim recherchieren bin ich nun darauf gestoßen, dass wohl einige in Ihren Soilbecken auch die Karbonathärte anheben. Und genau an diesem Punkt stehe ich als Garnelenhalter bissl auf dem Schlauch. Erschöpft sich dadurch der Soil nicht recht schnell? Welchen Sinn hat es die KH im Soilbecken zu heben? Sie wird doch ohnehin vom Soil wieder "geschluckt"?
Wie ist es mit der Haltbarkeit, wenn man in Soilbecken KH zugibt? Können solche Becken trotzdem 4-5 Jahre stehen?

Ach ja, ehe ich es vergesse: CO2 wird ins Becken zugeführt, gedüngt wird mit dem Aqua-Rebell-System.

Viele Grüße aus dem Erzgebirge
Stefan
 

p'stone

Member
Hallo Stefan,

ich hatte bis jetzt in Sand noch nie Faulstellen. Ob mit oder ohne TDS. Mein großes Becken wird beim nächsten Mal auch wieder "nur" mit Sand aufgesetzt. Soil erschöpft sich halt mit der Zeit und dann muss man rechtzeitig auf eine andere Düngestrategie wechseln.
Ich sehe auch keien Sinn darin, bei Soil die KH anzuheben, es sei denn man benutzt VE oder Osmose-Wasser und stellt hierbei die KH (und GH) auf den gewünschten Zielwert ein.

Gruß Thomas
 

buddyholly

Member
Die Frage ist halt, warum du die KH anheben möchtest.
Wenn kein Besatz geplant ist, der härteres Wasser braucht, würde ich einfach Soil wie vorgesehen mit weichem bzw VE/Osmosewasser nutzen. Nachdem der Soil ausgelutscht ist halt das Düngekonzept daran anpassen.
Meine Nanopfütze läuft seit 5 Jahren mit der ersten Ladung Soil.

Wenn eine höhere KH benötigt wird, dann würde ich gleich auf Sand oder Kies zurückgreifen. Durch ein "künstliches Auslaugen" fahren die Wasserparameter Fahrstuhl. Fand ich anstrengend, als ich es einmal versucht habe.
 

Stepra

New Member
Hallo Thomas und Daniel,
vielen Dank für Eure antworten!

Ich sehe auch keien Sinn darin, bei Soil die KH anzuheben, es sei denn man benutzt VE oder Osmose-Wasser und stellt hierbei die KH (und GH) auf den gewünschten Zielwert ein.
Osmosewasser nutze ich, hebe aber in den Garnelenbecken eben nur die GH an. Mir erschließt sich eben nicht ganz wozu man die KH anhebt, wenn diese durch den Soil ohnehin wieder auf nahe Null gezogen wird.
Düngst Du in Deinen Sandbecken auch nur über die Wassersäule?
Und wie lange stehen denn Deine Sandbecken im Schnitt?

Die Frage ist halt, warum du die KH anheben möchtest.
Ich möchte das nicht wirklich. Es steht ja eigentlich im Gegensatz zu dem, weshalb ich Soil in meinen Garnelenbecken nutze.
Aber da ich nun mal den Fehler ;) gemacht habe zu viel zu lesen würde ich gerne verstehen, warum manche das so machen. Es gibt ja auch einen Garnelen-Händler im Netz, der den Soil gerne mit KH erschöpft haben will bevor Tiere eingesetzt werden, aber da sehe ich eben nicht viel Sinn dahinter.
Was Pflanzenbecken angeht kenne ich mich nun nicht ganz so aus, aber auch hier kann das doch eigentlich nur für Becken mit kürzerer Laufzeit funktionieren?! Bringt das denn den Pflanzen irgendeinen Nutzen?

Grüße
Stefan
 

p'stone

Member
Hallo Stefan,

Soil senkt meines Wissens die KH nicht auf null, von daher macht es schon Sinn, eine gewisse KH einzustellen.
In Sandbecken dünge ich nur über die Wassersäule.
In der Regel stehen meine Becken 2-3 Jahre, dann habe ich Lust auf eine neue Gestaltung.
Gruß Thomas
 

Ähnliche Themen

Oben