Soil mit hartem Leitungswasser/ Wasserwechsel

Aventus

Member
Hallo,
kann ich GH 15 und KH 10 Wasser mit Soil verwenden oder sterben nach einem Wasserwechsel alle Tiere?
Soil senkt ja extrem die Wasserwerte. Mit Soil habe ich schätzungsweise vielleicht GH5 und KH3 nach einer Woche. Wenn ich doch nun ein 50Prozent Wasserwechsel machen würde, mit meinem Ausgangswasser (GH15, KH10) würden doch durch die schnelle Veränderung der Wasserwerte meine Fische und Garnelen einen Schock bekommen und möglicherweise sterben? Ist das richtig?
Liebe Grüße Aventus
 

lorilorilo

New Member
hallo,
wie groß ist denn dein becken? sollte es kleiner sein und du auf eine osmoseanlage keine lust haben kannst du ja auch destilliertes wasser mit leitungswasser verschneiden. dann wären die sprünge, je nach mischungsverhältnis, nicht so extrem.
ob deine fische und garnelen einen schock bekommen bei wasserwechsel mit leitungswasser kann ich dir nicht sagen, ausm bauch raus würde ich aber sagen sie sind unter umständen not amused und auf dauer ist das wohl nix.
lg
flo
 

omega

Well-Known Member
Hi,

den Pflanzen schmecken derartige Änderungen nicht. Vallisnerien und Cryptocorynen z.B. reagieren mit am empfindlichsten, quittieren diese u.U. mit völligem Zerfall, andere stellen das Wachstum vorübergehend ein.

Grüße, Markus
 

Hang on

Member
Falls du eine Möglichkeit hast deinen Leitwert zu messen. Würde ich dir empfehlen so viel Wasser zuzuführen, dass die Differenz maximal 50 - 80 microsimens nicht übersteigt, das dürften bei deiner Beckengröße ca 15 bis 25 Liter sein. Dann 30-60 min warten und dann die nächsten 15 - 25 L rein. So mache ich das immer bei meinem 54 L Becken. Fülle dann immer so 2-3 Liter nach und warte dann jedes mal 15-30 min. Aber deine 240 L brauchen länger zum drchreagierren. Dann musst du nicht alle 2 Tage Wasser wechseln. Hatte bisher mit dieser Technik weder Fisch- noch Garnelenverluste. Und den Schnenecken ist bisher auch noch nichts passiert. Hoffe ich konnte dir damit helfen. Gruß Jan
 

Hang on

Member
Ja das stimmt grundsätzlich können alle Ionen die Lehrtätigkeit des Wassers beeinflussen. Nur Kalium und Magnesium sind für die Härte verantwortlich. Die Lehrtätigkeit spiegelt letzt Endlich nur eine Ionenbilanz wieder und kann auch durch andere Ionen wie: positiv geladenen Kationen (Cu, Fe, Mm, usw ) oder negativ geladene Anionen (NO3, NH4, Co3 usw) verursacht werden. Bei deutschen Trinkwasser ist aber davon auszugehen, dass diese Leitfähigkeit den Härtebildnern K und Mg verursacht wird. Die Werte der Literatur unterscheiden sich auch zwischen 30 und 35 Microsimens. Man geht aber davon aus das ca. 32- 33 Moicrosimens für die Härte verantwortlich sind die restlichen 1-2 Microsimens werden durch Spurenelemente oder Bakterien verursacht und sind vernachlässigbar. Das spiegeln auch meine Erfahrungswerte nach mittlerweile über 25 Jahren Trinkwasseranalytik wieder. Mann muss aber dazu sagen das dieses Modell nur auf Trinkwasser und nicht auf Regenwasser anzuwenden ist.
Gruß Jan
 

Saartan

Active Member
Hi,


andersrum: 1°dGH erzeugen 34µS/cm.
Woher die el. LF tatsächlich tatsächlich stammt, sieht man ihr nicht an.

Grüße, Markus
Was Ursache und was Wirkung ist, spielt hier ja keine Rolle. Für mich persönlich ist wichtig: wenn ich insgesamt x GH runter möchte, und 50-80 Microsimens ok sind, wie viele Intervalle sollte ich einplanen um auf
den von mir angestrebten Wert zu kommen.

Von daher ist die vorherige Antwort völlig ausreichend, wenn auch physikalisch nicht zu 100% korrekt.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin,

ja, typisches Smartphonegetippsel, dann auch noch zu lang zum Korrekturlesen. Die zwanghafte Verwendung von K(alium) ist ebenfalls auf das Handy zurückzuführen.

Ist mehr ein Post für Kenner! :)

Gruß Nik
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben