Pflanzen wachsen im Zeitlupentempo!

Hanfpeter

New Member
Hallo,
Erstmal zu meinem Aquarium:
-112 Liter
-JBL Crystal Profi 250 (leistund leicht gedrosselt)
-120 watt hql mit 1 Monat alter Dennerle Glühbirne
-co2 Anlage inkl. Nachtabschaltung
(-ausgeschalteten Bodenfluter: Eventuell anmachen???)
-Bogengrund: 10 cm Kies mit (5 Jahre) altem Bodengrund. Habe vor einem Monat ca. 10 JBL Düngekugeln reingesteckt
Düngung: täglich 1.5 ml ProFito, wöchentlich 1-2 Tabletten JBL Ferrotabs
Wasswerwechsel: 2-3 mal pro Woche 15%, davon hälfte Osmose-Wasser (Leitungswasserqualität gibts hier)
Wasserwerte:
-pH 6.5-7 (der schwankt zurzeit stark, da ich noch nicht das perfekte co2 setup gefunden habe...)
-kH: ca. 5 GdH
-Fe: 0.1 mg/l
-No3: 25 mg/l
-PO4: 1.0 mg/l

So...jetzt zu meinem Problem:
Meine Pflanzen gehen zwar nicht ein,wachsen aber furchtbar langsam.Die Blattfarbe ist seit ca. einem Monat bei den Amazonas Schwertpflanzen schön dunkelgrün. Ich habe aber bei einer ein relativ neues Blatt welches falschrum ist und eins, des zwei Sptizen hat. Würde da mal auf Kaliummangel tippen, aber des müsste doch eigentlich im Profito drinne sein?! Jedoch sind das Japanische Schaumkraut und noch eine andere Stengelplfanze sehr hellgrün. Die Lobelia cardinalis verzweigt sich zwar sehr stark, aber diese "Ansätze" wachsen dann nicht wirklich weiter. Sonst haben sich bei der Nadelsimse, von welcher ich vor ca. 3 Wochen 5 Töpfe gekauft habe 3 Ablegerchen gebildet.
Habe vereinzelt zwischen der Nadelsimse Kieselalgen, verbreiten sich aber nicht weiter.
Zu meiner Verwunderung assimilieren die Pfanzen schon ein paar Minuten nach dem das Licht angeht.


Hat jemand ne Ahnung woran des liegen könnte?
Vielen Dank im Voraus,

Jakob

 

Hardy

Active Member
Hi Jakob & willkommen im Forum :gruppenknuddeln:

Du schreibst nichts über die Beleuchtung, obwohl Dein Nick vermuten ließe,
dass wir hier alle von Dir lernen könnten :D
:oops: Entweder Du hast gerade editiert, oder ich war blind:
die Beleuchtung dürfte (unabhängig von ihrer Wirkung auf die Pflanzen) hier ... hm ... Kommentare auslösen.
 

Roger

Active Member
Hallo Jakob,

herzlich willkommen!

Bei der recht kräftigen Beleuchtung kann es sehr schnell geschehen, das Nährstoffe in den Mangel geraten. Speziell fällt mir hier Kalium auf, welches auch durch das Verschneiden des Wassers stark untervertreten sein dürfte.
Hier würde ich die benötigte Menge rechnerisch ermitteln und entsprechend mit Kaliumsulfat oder geeignetem K-Dünger auf etwa 5-10mg/l aufdüngen. Der ProFito alleine wird bestenfalls den aktuellen Verbrauch abdecken aber keine ausreichende Grundkonzentration herstellen.
Auch eine leichte Erhöhung des Magnesiumanteils durch Zugabe von Bittersalz erscheint mir sinnvoll.

Mit welchen Materialien ist denn der Filter gefüllt?
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Jakob und herzlich Willkommen hier,

ich glaube Roger hat sich da bezüglich deiner Beleuchtung etwas verlesen. 120w HQL halte ich nicht für extrem viel Licht. HQL sind total uneffektive Lampen und es kann gut sein, dass durch das mickrige Licht deine Pflanzen nicht in die Pötte kommen.

Der CO2 Wert sollte auch weiter optimiert werden, so dass du konstant 20+ mg/l erreichst.
 

Sabine68

Active Member
Hallo Jakob,

herzlich willkommen.
Roger und Tobi haben ja schon einiges vorgeschlagen - ich würde vielleicht noch zusätzlich wöchentlich mal lieber große Wasserwechsel von 50% und mehr versuchen, anstatt mehrmals wöchentlich die kleinen.
Wäre vielleicht ein Versuch wert.

HQL ist eine Stromschleuder und das Licht ist wirklich gruselig - miese Farbwiedergabe (ich habe seinerseit mit HQL angefangen :wink: )

@Tobi
Tobi":2a9csne1 schrieb:
120w HQL halte ich nicht für extrem viel Licht. HQL sind total uneffektive Lampen und es kann gut sein, dass durch das mickrige Licht deine Pflanzen nicht in die Pötte kommen.
Vom Lichstrom her sind die 120W HQL ungefähr soviel wie 70 W HQI, beide um die 5200 Lumen - auf 112l finde ich das eigentlich nicht so wenig.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Jakob,

herzlich willkommen im Flowgrow.

Netten Nick hast du dir ausgesucht, bekanntermaßen tut bei weiten Pupillen eine Sonnenbrille sehr gut. :D Aber, wie heißt es doch sehr richtig, wer viel Kaviar frisst, der ist ein Rogenabhängiger!
/OFFTOPIC

Roger hat schon die Frage nach dem verwendeten Filtermaterial gestellt. Was mir noch aufgefallen sein könnte, kann ich aber nicht gut auf den Bildern erkennen, hat es an den Blatträndern der Echinodorus Ansätze von Pinselalgen?

125W HQL sind für ein 80er Becken schon viel Licht, aufgrund der ungleichmäßigen Ausleuchtung stellenweise sogar sehr
viel. Das macht eine gewisse Strömung zur Nährstoffverteilung sinnvoll.

5 Jahre alter Kies kann aufgrund einsickernden Mulms organisch reichlich befrachtet sein, was unerwünschte anaerobe Abbauprozesse ermöglichen kann. Das allein kann stagnierenden Pflanzenwuchs prima erklären. In meinem Becken, mit allerdings hohem biologischen Grundumsatz, ist mir mit Kies eine Standzeit länger als 2 Jahre nie gelungen! Das ging erst mit gewaschenem Sand. Vorne an der Frontscheibe konnte ich wunderbar beobachten, wie der Kies sich mit der Zeit von oben nach unten zusetzte - egal ob mit oder ohne Bodenfluter. Ich erachte den sowieso keinesfalls für notwendig. Ob der was bringt, mögen sich andere zanken, für mich ist das Thema im Grunde 'rum.
Man kann da jetzt noch rumrühren (im übertragenen Sinn) und diskutieren, aber ich würde eigentlich schon deshalb, d.h. Bodengrundaustausch, das Becken neu aufsetzen.
Hier gibt es vor allem zwei Schulen, einmal über einen nährstoffreichen Bodengrund (ich nenne stellvertretend mal die ADA Substrate) oder Quarzsand aus dem Baumarkt. Bei letzterem kann man ein Nährstoffsubstrat druntergeben. In allen Fällen muss die Düngung über's Wasser ergänzt werden. Das kann soweit gehen, dass bei alleiniger Verwendung von Quarzsand, ausschließlich über das Wasser gedüngt wird. Einige, auch ich, machen das so.

Da fällt mir zu deinem gemessenen Phosphat noch eine Frage ein, wieviel hast du denn davon im Leitungswasser?
Da du UOA-Wasser verwendest, könntest du entsprechend N und P verschneiden und so das Wasser sehr pflegeleicht aufsetzen.

Gruß, Nik
 

Hanfpeter

New Member
Hey! Danke dass ich soviele Antworten bekommen habe...und dass ich so herzlich begrüßt werde!

Zuerstma würd ich noch gerne wissen, was ihr mit dem Bodenfluter machen würdet- an oder aus???
Was mich wundert ist, dass die HQLs beim örtlichen Zoo-Händler empfohlen werden-Sie hier aber alles andre als empfohlen werden.....

@Hardy
des mit dem Nick ist (zum Glück) nicht so wie der ein oder andre vermutet....kommt daher dass wir mal nen Lehrer hatten der gelispelt hat und dann wird halt aus Hans-Peter......(Ihr müsst verstehen dass ich noch ned erwachsen bin/war...) :attacke:
Jetzt habt ihr auch n normales Bild von mir.....

@Roger
Öhhmm... woher bekomme ich Bittersalz, Kaliumsulfat und "geeigneten K-Dünger"?
Zusätzlich zum Filter habe ich noch einen Eheim Vorfilter, da vorher immer Pflanzenteile trotz Ansaugschutz in den Filter gespült wurden und dort die Zuflussleitung verstopft haben. Im Filter sind 5 Filtermatten, ca. 30 Plastikkugeln mit extra großer Oberfläche, und noch sowas:
Dieses Filtermaterial hat mir mein Zoohändler vor ein paar Jahren angedreht...ich weiss aber nicht mehr was auf der Verpackung draufstand.

@Tobi
Ja des mit der Lampe ist suboptimal...ich hab mir schonmal überlegt eine 70 watt hqi zu kaufen aber ich hab mir gedacht, dass die 120 watt hql akzeptabel sein müsste....ich habe ja schon einige Schwachlichtaquarien gesehen, in denen diese eigentlich weniger anspruchsvollen Pflanzen schön gewachsen sind! Was für eine Lichtstärke würdest du empfehlen???-wären 70 watt hqi ok, weils die für 30 euronen gibt?!

@Sabine
...des mit dem großen Wasserwechsel probier ich jetzt ma aus! Ich habe aber gelesen, dass 70 Watt HQI ca. 300 Watt HQL entsprechen sollen...das stand jedoch auf der Ebay-Anbieter-Seite

@Nik
Ja an (manchen) Blatträndern der Echinodorus und an einer von 4 Cryptocurinen sind vereinzelt Algen. Des mit dem Bodengrund ist/war auch meine Vermutung, da ich noch ein 60 Liter Becken mit neuem Bodengrund(kies+JBLBodengrund) habe, welches nicht soviele WWechsel bekommt und keine Co2 Anlage hat aber die Pflanzen besser wachsen...aber immernoch nicht so toll...
Der PO4 Gehalt im Leitungswasser beträgt 0.5 mg/l

Ich hab ab Freitag 2 Wochen Schulfrei weswegen so eine Neu-Ansetz-Geschichte grad passend kommen dürfte, da ich wegen Weißheitszähnen keinen Sport machen darf und somit unendlich viel Zeit zur Verfügung hätte....

MfG
Jakob
 

Roger

Active Member
Hi Jakob,

@Roger
Öhhmm... woher bekomme ich Bittersalz, Kaliumsulfat und "geeigneten K-Dünger"?

Bittersalz gibt es im Baumarkt für 3-5 Euro für 5kg.
Kaliumsulfat bekommst Du in der Apotheke, im Chemikalienhandel oder HIER!
Den geeigneten K-Dünger gibt es HIER oder auch HIER!

Den Bodengrundwechsel kann ich aus meiner Sicht auch nur befürworten. Sehe das genau so wie Nik!
 

Hanfpeter

New Member
Sollte ich aber bevor ich des Zeugs bestell erstma abwarten wies mit nem neuen Bodengrund wird?- Vllt habe ich da dann gar nicht mehr das Problem- oder ist es eher unwarscheinlich, dass der Bodengrund da was verändert?
Und es reicht ja eins von denen oder?!
Und was für einen Bodengrund würdest du/ihr empfehlen?
Würde sich ein umstellen auf HQI lohnen?
MfG
Jakob
 

Roger

Active Member
Hallo Jakob,

Sollte ich aber bevor ich des Zeugs bestell erstma abwarten wies mit nem neuen Bodengrund wird?- Vllt habe ich da dann gar nicht mehr das Problem- oder ist es eher unwarscheinlich, dass der Bodengrund da was verändert?

ich würde Magnesium und Kaliumsulfat zugeben um das verschnittenen Wasser mit Kalium und Magnesium anzureichern, da es ohnehin davon zu wenig hat. Das hat mit dem Bodengrundwechsel nichts zu tun. Es kann aber auch ohne weiter Zugaben funktionieren wie Du an Deinem anderen Becken bereits siehst. Ich würde das in die Sparte Düngeoptimierung falls notwendig einordnen.

Und was für einen Bodengrund würdest du/ihr empfehlen?
Da gibt es für mich nur noch zwei alternativen.
Entweder ADA Aquasoil oder Sand in einer Korngröße bis max. 1mm, vorzugsweise als Fugensand im Baumarkt zu bekommen.
 

Jasmin

Member
Hallo,
auch wenn ich vom eigentlichen Thema abweiche möchte ich mal darauf hinweisen, das das Aquarium für die Skalare und vor allem die Prachtschmerle zu klein ist! Prachtschmerlen können durchaus 30cm groß werden und sind Schwarm- bzw Gruppenfische.
 

Hanfpeter

New Member
Ja ich weiss!!! Des Problem ist, dass die nun mal schon drinnen sind. Ich habe seit einem Jahr schon keine Fische mehr dazugekauft aber irgendwie werden die nicht weniger! Zusätzlich nimmt mein Fischhändler keine Fische von Kunden an. Aber ich denke, dass sich die Situation bald verbessern sollte, da die meisten Fische schon ältrer als 2 Jahre sind, weswegen evtl der ein oder andere bald das Zeitliche segnen wird....Wegen der Prachtschmerle hat mein örtlicher ZooHändler gemeint, dass des voll ok ist.
 

Roger

Active Member
Hallo Jasmin,

Jasmin":e9ds9nnm schrieb:
Hallo,
auch wenn ich vom eigentlichen Thema abweiche möchte ich mal darauf hinweisen, das das Aquarium für die Skalare und vor allem die Prachtschmerle zu klein ist! Prachtschmerlen können durchaus 30cm groß werden und sind Schwarm- bzw Gruppenfische.

ich hatte früher schon Prachtschmerlen im 112L Becken und jetzt im 160L auch wieder. Größer als 8-10cm sind die noch nie geworden.
Ich denke, die Fische passen ihr Wachstum auch etwas an die Gegebenheiten an.
 

flo

Member
RogersPark":1kndt16o schrieb:
Ich denke, die Fische passen ihr Wachstum auch etwas an die Gegebenheiten an.

Hi Roger, ich glaub das ist sehr positiv dafür ausgedrückt, dass die Fische bei nicht artgerechter Haltung einen Kümmerwuchs zeigen. Aber ich will dir keine Vorwürfe oder so machen, ich habe selbst schon Skalare in einem 60l-Becken gehalten, da ich es nicht besser wusste... Jojo.

Gruß, Flo
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Jakob,

"Hanfpeter" ist nett zustande gekommen. :D

Bei deinem Leitungswasser mit NO3=28, PO4=0,5 und KH ca.10° und UOA kannst du eigentlich ein sehr geeignetes Wasser basteln!

Allerdings steigen sowohl NO3 als auch PO4 in deinem Aquarium. Offensichtlich wissen schon alle, welche/wieviel Fische du darin pflegst, aber ich habe da leider nix mitgekriegt. Beschreibe das doch mal.
Könnte also sein, dass du mehr Fisch pflegst, d.h. mehr Futter reinwirfst, als das Becken verarbeiten kann. Da spielt dann auch wieder Filterung eine Rolle. Ich halte es für günstig, wenn man nicht mehr filtert als notwendig. Dazu habe ich hier im Forum schon recht ausführlich geschrieben, findest du über die Suche mit dem Stichwort "Geringfilterung".

Im Grunde laufen meine Gedanken darauf hinaus, dass bei angepasstem/r Besatz/Bepflanzung/Filterung ein Wasser aus 1/3 Leitungswasser und 2/3 UO-Wasser Verwendung findet. Das ergäbe eine KH von 3-4, bei einem IMHO idealen pH-Wert von 6,7 einen CO2-Gehalt um 20mg/l, ca. 10 mg/l NO3 und und ca. 0,15mg/l PO4. Wasser würde dann entsprechend dem N- und P-Verbrauch gewechselt. Das lässt sich auch noch über das Verhältnis Leitungswasser/UOA beeinflussen.
Ich werte mein Leitungswasser noch mit einem Mineralsalz auf. Da gibt es verschiedene. Bei mir kommt schon ewig das Preis Mineralsalz (PMS) zur Anwendung. Zum Einen bringt es Spurenelemente ein und zum Anderen hat das einen erhöhten Magnesiumanteil. Das wäre bei deinem Wasser knapp und die Dosierung des PMS orientierte sich am Magnesium.
Am Kalium würde ich dann erst mal noch nichts tun und schauen ob der Anteil des Volldüngers reicht. Das ließe sich bei Bedarf über Kaliumsulfat oder Kalimcarbonat zugeben.

Zum Bodengrund und zum Bodenfluter hatte ich mich ja schon geäußert.
Licht will ich jetzt nicht so zum Thema machen. HQL geht schon, die Nachteile sind die ziemlich bescheidene Farbwiedergabe, die Unwirtschaftlichkeit und die ungleichmäßige Ausleuchtung bzw. das erhebliche Streulicht. Für meinen Sohn habe ich ein 80x40x40 mit 2x24W T5 LL. Dazu gibt es einige Bilder in meinem Album. Das ist von der Lichtmenge auch für die üblichen Bodendecker absolut ausreichend. Bei den Eigenbauanleitungen für Abdeckungen hier im Forum gibt es einige schicke und gar nicht mal so aufwändige Möglichkeiten für kleines Geld zu einer guten Abdeckung zu kommen.

Gruß, Nik
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
lina.zsn Pflanzen schneiden oder wachsen lassen Pflanzen Allgemein 5
I Pflanzen wachsen mit Mangelerscheinungen Pflanzen Allgemein 3
Alexander H Immer wieder neue Pelzalgen auf den Pflanzen, Pflanzen wachsen nur mäßig Algen 5
Witwer Bolte Algen wachsen, Pflanzen kümmern, ...und es könnt sich noch verschlümmern ! Erste Hilfe 0
S Pflanzen wachsen nicht Pflanzen Allgemein 21
L Pflanzen wachsen nicht und veralgen Erste Hilfe 3
M Warum wachsen Algen weniger wenn es den Pflanzen gut geht? Pflanzen Allgemein 8
Todo Invitro Pflanzen wachsen besser als privat beschaffte Pflanz Pflanzen Allgemein 2
M Pflanzen wachsen nicht Erste Hilfe 6
S Pflanzen wachsen nicht oder nur sehr langsam Erste Hilfe 151
S Pflanzen wachsen plötzlich sehr langsam Nährstoffe 3
M Cabomba aquatica geht ein, Pflanzen wachsen schlecht Erste Hilfe 8
G Welche Aquarium Pflanzen wachsen auch ohne co2 anlage Pflanzen Allgemein 1
D Pflanzen wachsen nicht mehr Pflanzen Allgemein 6
L Pflanzen wachsen nach vorne Pflanzen Allgemein 24
M Pflanzen wachsen außen nicht Pflanzen Allgemein 6
M Pflanzen wachsen auf einer Seite des Aquariums nicht gut Pflanzen Allgemein 0
S hilfe bitte, pflanzen wachsen nicht mehr. Pflanzen Allgemein 6
G Pinselalgen, Pflanzen wachsen nicht mehr Erste Hilfe 6
D fadenalgen wachsen Pflanzen nicht. Algen 1

Ähnliche Themen

Oben