Pelzalgen und Fussel- oder Bartalgen

Valentin

Member
Hallo zusammen,

erstes Posting von mir hier - ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Es geht um ein 240l Becken das eigentlich ausreichend bepflanzt ist. Prinzipiell wächst auch das meiste ganz gut (seit einem halben Jahr läuft das Becken), jedoch habe ich zwei "Problemfälle".

Zum einen habe ich an der linken Seite eine große Mangovenwurzel stehen die etwas aus dem Wasser schaut. An einem Teil der Wurzel hat sich auf einer Fläche von ~10cm² eine Pelzalge angesiedelt (genau an der Kante zur Wasseroberfläche). Stört mich nicht wirklich, denn sie wächst nicht weiter nach unten, sieht halt von oben relativ übel aus ;)

Das zweite Problem ist, dass sich an meinen Vallisneria gigantea immer wieder Algen bilden. Ich würde sie derzeit als Fusselalgen einordnern, könnten aber auch noch kleine Bartalgen sein? Da die Vallis aber so schnell wachsen, schneide ich die Spitzen sowieso mindestens alle zwei Wochen zurück und die Algen werden nie sehr groß.

Beleuchtet wird mit 2x30W T8 Dennerle Special Plant, die Düngung habe ich vor zwei Wochen von dem Dennerle System auf Drak Ferrdrakon Power 250 Netz im Filter umgestellt. CO2 Anlage ist auch vorhanden, könnte laut dem Dennerle Ei auch noch ein bisschen hochgefahren werden. Wasserwechsel von 50% alle zwei Wochen, gefiltert durch eine Torfkanone (relativ hartes Wasser hier im Schwabenländle).

Wasserwerte:

Temperatur: 27°
KH: 6
GH: 6
PH: 6,5-7 (ich habe nur diesen groben JBL Test von 3-10)
NO2: 0
NO3: 1
PO4: 0
FE: 0,1

Ich würde jetzt zusätzlich gerne noch einen NPK Dünger einsetzen, damit sollte sich das Problem mit den Fussel-/Bartalgen denke ich in den Griff bekommen. Wäre das der richtige Schritt? Generell verstehe ich den Mangel an Makronährstoffen nicht, denn Besatz ist eigentlich eher zu viel als zu wenig drin: 4 Fadenfische, 50 Glühlichsalmler, 20 Kaisertetra, 10 Otocinclus affinis, 4 Antennenwelse, jede Menge Red Fire Garnelen und Posthornschnecken.

Da ich nicht jeden Tag füttere wäre es mir am liebsten, wenn man den NPK Dünger zumindest wöchentlich zuführt - wenn ich das täglich mache weiß ich jetzt schon, dass das nicht klappt ... dazu kenn ich mich zu gut ;)

Gruß,

Valentin
 

Anhänge

  • becken.jpg
    becken.jpg
    113,9 KB · Aufrufe: 2.209
  • pelzalgen1.jpg
    pelzalgen1.jpg
    75,1 KB · Aufrufe: 2.209
  • pelzalgen2.jpg
    pelzalgen2.jpg
    71,2 KB · Aufrufe: 2.207
  • vallis1.jpg
    vallis1.jpg
    72,3 KB · Aufrufe: 2.209

Roger

Active Member
Hallo Valentin,

herzlich willkommen bei Flowgrow! :D

Ich würde jetzt zusätzlich gerne noch einen NPK Dünger einsetzen, damit sollte sich das Problem mit den Fussel-/Bartalgen denke ich in den Griff bekommen. Wäre das der richtige Schritt?
Ja, dazu würde ich Dir raten. Aber nimm einen guten so wie DIESEN!!

Generell verstehe ich den Mangel an Makronährstoffen nicht, denn Besatz ist eigentlich eher zu viel als zu wenig drin: 4 Fadenfische, 50 Glühlichsalmler, 20 Kaisertetra, 10 Otocinclus affinis, 4 Antennenwelse, jede Menge Red Fire Garnelen und Posthornschnecken.
Die Menge an Fisch spielt dabei eher keine so große Rolle. Viel mehr der Futtereintrag. Da Du wie Du sagst wenig fütterst gelangen ebenso wenig Makros ins Becken. Ausserdem ist unklar wie hoch der Bedarf der Pflanzen tatsächlich ist und was evtl. im Filter oder Bodengrund verschwindet.

Da ich nicht jeden Tag füttere wäre es mir am liebsten, wenn man den NPK Dünger zumindest wöchentlich zuführt - wenn ich das täglich mache weiß ich jetzt schon, dass das nicht klappt ... dazu kenn ich mich zu gut ;)
Die Makros kannst Du auch auf ein-, zwei- oder drei mal pro Woche dosieren. Wichtig ist das genug gegeben wird, das es über die Zeit reicht und kein Nährstoff in den Mangel gerät.
 

Valentin

Member
Hallo Roger,

danke für die Antwort, war hier bisher immer nur interessierter Leser ohne selbst etwas beigetragen zu haben ;)

Den Dünger hab ich beim Händler meines Vertrauens heute schon mit ein paar anderen Sachen für meine Nanos bestellt, sollte also Anfang bis Mitte der Woche kommen :)

Gibt es aus der Erfahrung irgendwelche Werte für NPK auf die man mit dem Dünger kommen sollte? Oder einfach einmal mit der Standarddosierung anfangen und schauen wie es sich entwickelt? Wie lange dauert es, bis die Pflanzen auf die Düngung reagieren? Mir ist aufgefallen, dass der Wuchs seitdem ich die Ferrdrakon Netze im Filter habe innerhalb von zwei Wochen deutlich zugelegt hat, ist das bei NPK genauso?

Fragen über Fragen ;)

Gruß,

Valentin
 

Roger

Active Member
Hallo Valentin,

Gibt es aus der Erfahrung irgendwelche Werte für NPK auf die man mit dem Dünger kommen sollte?
die Spanne ist ziemlich groß und jeder handhabt das ein wenig anders. Auch sind die ansprüche eines jeden Beckens verschieden und man muß selbst ein wenig probieren um den richtigen Weg zu finden.
Ich würde mal einen Nitratgehalt von 10-15mg/l und PO4 um die 1mg/l per Stoßdüngung einstellen. Dann täglich die empfohlene Dosis NPK geben und nach ein paar Tagen noch einmal messen um zu schauen wie sich die Werte verändert haben.

Wie lange dauert es, bis die Pflanzen auf die Düngung reagieren? Mir ist aufgefallen, dass der Wuchs seitdem ich die Ferrdrakon Netze im Filter habe innerhalb von zwei Wochen deutlich zugelegt hat, ist das bei NPK genauso?
Davon gehe ich aus! Gib den Pflanzen was sie brauchen und sie werden wachsen! :D
 

Valentin

Member
Moin,

danke für die Tipps :) Sobald der Stoff da ist werde ich mich an die Werte rantasten und schauen was passiert ;)

Die CO2 Zufuhr fahre ich gerade langsam hoch, da mir die KH Flüssigkeit ausgegangen ist kann ich gerade nur mit dem Dauertest messen ... Hoffentlich bekomme ich mit dem genaueren PH-Test dann gescheite Werte fürs CO2 :)
 

Valentin

Member
So ... kurze Rückmeldung von mir: Ich dünge jetzt seit drei Tagen NPK zu (NO3: 10 / PO4: 0,2) und die Algen sind schon deutlich zurück gegangen - man sieht nur noch die Ansätze :)

Hätte nicht gedacht, dass das so schnell geht!
 

Ähnliche Themen

Oben