NO3 Nachweisbarkeit

DerBe

New Member
Hallo,

ich bin ziemlich neu hier und mir daher nicht sicher, ob das Thema vielleicht schon mal behandelt wurde. Finden konnte ich jedenfalls nichts.

Da mein Leitungswasser extrem NO3-arm ist und ich ein stark bepflanztes Becken mit hoher Lichtintensität und Co2-Düngung laufen habe, dünge ich es derzeit nach jedem WW (50 %) mit AR GH Boost N auf. So auch gestern wieder. Mein Becken hat ein Volumen von ca. 55 Litern. Also habe ich mit ca. 17 ml AR GH Boost N aufgedüngt. Das sollte auch laut Dosierberechnung einen (Mindest-)Wert von ca. 23 mg/l NO3 auf 55 Liter ergeben - vorherige NO3 Konzentration im übrigen "Alt-Wasser" mal unberücksichtigt. Trotzdem kann ich bei einem anschließenden Test nur ca. 5 mg/l nachweisen.

Da ich diese Werte nach jedem WW habe und an der Düngung eigentlich nichts geändert habe, muss bei mir doch irgendwo ein Denkfehler vorliegen. Wie kann es sein, dass ich nur 5 mg/L nachweisen kann, wenn ich aber (mindestens) 23 mg per Stoßdüngung dazu gebe. Wo "verpuffen" die übrigen 18 mg?

Für jede Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße
Bene
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Bene,

Wie schnell Pflanzen NO3 aufnehmen können weiß ich nicht, aber ich würde erstmal auf Messungenauigkeiten tippen.

Diese kann man ehe rausschließen indem man öfter misst als einmal - in der Praxis ist das auf Dauer nicht sinnvoll.

Je nachdem welcher Test und wie er funktioniert kann es sein dass die Probemenge nicht passte oder die Reagenzien zu viel Schwankung in ihren Mengen hatten. Manche verwerfen den ersten Tropfen bei Tests mit Tropfen, andere nicht. Die einen verwenden Tageslicht, andere nicht...

Viele Grüße

Alicia
 

DerBe

New Member
Hallo,

danke für die schnelle Antwort.

Ich benutze den Tröpchentest von JBL. Bisher hatte ich eigentlich immer den Eindruck, dass er relativ gut anspricht. Über die Genauigkeit kann ich natürlich wenig sagen, da ich keine Vergleichswerte habe. Das Ablesen ist teilweise ein Graus, da die unterschiedlichen Farbtöne auf der Skala bzw. im Reagenz relativ schwer voneinander abzugrenzen sind.

Ich hab gestern zweimal getestet. Einmal relativ unmittelbar (vllt. 10 - 15 Minuten) nach der Stoßdünung. Ein zweites mal ca. zwei Stunden nach der Düngung. Die Werte haben sich, jedenfalls nach der Farbskala, nur marginal geändert, lagen aber bei ca. 5 mg/L.

Ein Denkfehler bzw. der nachzuweisenden Konzentration meinerseits liegt also schon mal nicht vor? Es könnte als am Test liegen?

Lieben Gruß
Bene
 
Moin Bene,

ich kenne das Thema mit dem JBL Test ebenfalls. Ich dachte immer ich habe etwa 10mg. Dabei lag ich deutlich drunter. Gib doch mal eine definierte Menge GH Boost mit destilliertem Wasser direkt in den Test. Dann sollte sich was tun und du weißt ob dein Test halbwegs funktioniert.

Das mit der Ablesbarkeit ist eh so ne Sache. Bei Männern ist insbesondere Farbsehschwäche ein Thema.

Gruß

Sebastian
 

Kejoro

Active Member
Hi Bene,

mir erschien der Nitrattest von JBL eigentlich recht stabil ^^ Von Kalium kenne ich es, dass der gerne mal kaputt ist und viel zu viel anzeigt.
Mir kommt dann höchstens noch in den Sinn, dass es einen Anwendungsfehler gab. Ist nicht böse gemeint :bier:
Das Pulver gibst du zu und schüttelst dass das ca. 1 Min und fügst dann erst die 6 Tropfen zu?

Hintergründe zur Reaktion finden sich hierund dort.

Wenn das alles nichts bringt, ist der Test wohl hin. Dann würde ich den einfach zum Nachweis verwenden. Kannst ja mal eine Referenzmischung mit 5mg/l herstellen und schauen, ob das auch noch reagiert.

Schöne Grüße
Kevin
 

DerBe

New Member
@NorthScapeSL:

Die Sache mit dem destillierten Wasser ich auf jeden Fall einen Versuch wert. Vielleicht ist der Test ja wirklich hin. Danke!

@Kejoro

Einen Anwendungsfehler meinerseits will ich natürlich nicht ausschließen :lol: . Aber ich habe mich vor dem zweiten Test extra nochmal mit der Bendienungsanleitung hingesetzt und sie akribisch gelesen. Eigentlich sollte alles gestimmt haben. 10 ml Wasser, einen großen Löffel Reagenz 1 und 6 Tropfen Reagenz 2, gut schütteln und zehn Minuten warten...

Die Referenzlösung werde ich mal testen. Ansonsten investiere ich wohl mal in einen Test von M-N. Hast du damit Erfahrungen? Lohnt das Geld? Ganz so erschwinglich sind die im Vergleich zu JBL ja nicht.

Lieben Gruß
Bene
 

Kejoro

Active Member
Moin Bene,

DerBe":1aolnep3 schrieb:
Eigentlich sollte alles gestimmt haben. 10 ml Wasser, einen großen Löffel Reagenz 1 und 6 Tropfen Reagenz 2, gut schütteln und zehn Minuten warten...
Zwischen Reagenz 1 und 2 schon gut schütteln! Das ist der Schritt, indem das Nitrat zu Nitrit gemacht wird. Das Nitrit reagiert dann mit der Reagenz 2. Da wird sich der JBL Test nicht von MN unterscheiden.
Allerdings hat MN mMn. einfach 'nen besseren Ruf, der nicht von ungefähr kommt. Zudem ist die Reichweite größer. Rechne dir mal aus, was eine Messung kostet. Dann kann man besser vergleichen.
Erfahrungen zu MN habe ich nicht, da ich mit dem JBL Tests ganz gut hinkomme^^ Vielleicht lassen sich noch andere zum Umgang mit MN Tests aus.

Schöne Grüße
Kevin
 

DerBe

New Member
Kejoro":1jtjeeos schrieb:
Zwischen Reagenz 1 und 2 schon gut schütteln! Das ist der Schritt, indem das Nitrat zu Nitrit gemacht wird. Das Nitrit reagiert dann mit der Reagenz 2.

Werde ich mal so probieren - ggfs. auch mal mit der Referenzmischung. Mal sehen ob sich was ändert.

Danke für den Tipp!

Lieben Gruß
Bene
 

Haeck

Member
Moin

Das sollte auch laut Dosierberechnung einen (Mindest-)Wert von ca. 23 mg/l NO3 auf 55 Liter ergeben - vorherige NO3 Konzentration im übrigen "Alt-Wasser" mal unberücksichtigt. Trotzdem kann ich bei einem anschließenden Test nur ca. 5 mg/l nachweisen.

Womit ein Messfehler vorliegt. Wir reden ueber einen Verbrauch von 18 mg/l innerhalb kurzester Zeit ! Selbst
ein mit Eichhornia voll besetztes Becken, bekaeme das nicht hin und die zieht ordentlich.

Gruesse
André
 

DerBe

New Member
Salut,

Haeck":3bzq1tq3 schrieb:
Womit ein Messfehler vorliegt. Wir reden ueber einen Verbrauch von 18 mg/l innerhalb kurzester Zeit ! Selbst
ein mit Eichhornia voll besetztes Becken, bekaeme das nicht hin und die zieht ordentlich.

Daher ja meine Frage, weil ich mir eine Abweichung von 18 mg absolut nicht erklären konnte.
Werde wie gesagt mal mit einer Referenzlösung und "Schütteln" zwischen Reagenz 1 und 2 testen. Ansonsten scheint mir der Test nicht mehr in Ordnung zu sein.

Lieben Gruß
Bene
 

Ebs

Active Member
Hallo Kevin,

Kejoro":3qx5pma4 schrieb:
Zwischen Reagenz 1 und 2 schon gut schütteln! Das ist der Schritt, indem das Nitrat zu Nitrit gemacht wird. Das Nitrit reagiert dann mit der Reagenz 2. Da wird sich der JBL Test nicht von MN unterscheiden.

da irrst du leider.
Bei MN (kenne ich nicht) und auch bei Sera ist das so, wie du schreibst.

Bei JBL ist das anders: 2 gr. Löffel Reagenz 1 + 6 Tropfen Reagenz 2 und erst dann 1 Min. kräftig schütteln.

Bene macht das vom Prinzip her also schon richtig, muss jetzt nur noch den Denk- oder Messfehler finden.

Gruß Ebs
 

Kejoro

Active Member
Hi Ebs,

ups :D Das kommt davon, wenn man aus den "Gedanken" heraus schreibt. In der Anleitung steht es tatsächlich so, wie Bene es umgesetzt hat :pfeifen:
Ich habs bisher trotzdem anders gemacht. Kein Plan wieso. Die Ergebnisse waren immer plausibel.

Die zugeführte Werte passen jedenfalls zur Düngergabe (~23mg/l). Daher tippe ich auf 'nen kaputten Test :/

Schöne Grüße
Kevin
 

Biotoecus

Active Member
Moin,
bitte mal nach dem Testen die Flüssigkeit genau anschauen.
Die darf in keinster Weise eine Trübung aufweisen.
Wenn doch dann Test für die Tonne.

Habe ich mal irgendwo hier gepostet, mit Gegenüberstellung zu frischen Tests von JBL.

Beste Grüße
Martin
 

DerBe

New Member
Hi Martin,

die Flüssigkeit scheint mir in Ordnung zu sein. Vielleicht liegt es auch am Pulver.

Bin aber gestern nicht dazu gekommen mal erneut zu testen.

Lieben Gruß
Bene
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Bene,

bei einer nicht plausiblen Messung nach der Zugabe kannst du dir aussuchen:
- Dosierberechnung kaputt.
- GH boost N kaputt.
- Test kaputt.

Wenn dir das nicht eindeutig genug ist, dann stelle eine NO3-Referenzlösung her und miss sie durch.

Im laufenden Betrieb eines Beckens, auch anfangs nicht, fällt mir keine Situation mehr ein, dass ich messen müsste. Bei 50% Wasserwechsel/Woche sowieso nicht, das lässt sich mit einer rechnerischen Düngung völlig problemlos händeln. Wenn dir nach Messen ist, dann macht das für NO3 nur Sinn um einen Eindruck vom spezifischen Beckenverbrauch zu bekommen. Das hängt nicht nur an Licht, Pflanzenmasse, restlicher Düngung, NO3 kann auch sonstige Verluste erfahren. Das spielt in der Summe keine Rolle bei deinem Messproblem.

Ich habe keine Lust mehr mich mit Nitrattests herumzuärgeren, nur noch M&N. Der ist erfreulich zuverlässig und durchaus preiswert, wenn man Haltbarkeit, Reichweite berücksichtigt. Zuverlässigkeit sowieso.

Wie ich das mache, kannst du in meiner Sig finden. Dazu gehört auch ein Thread, der Düngung genau beschreibt.

Gruß Nik
 

Ähnliche Themen

Oben