Mehrere Algen im Becken. Faden + Bartalgen inkl. Cyanos Bitte um eure Unterstützung.

Alexander H

Member
***
Problembeschreibung
seit nun 4 Wochen vermehrt Fadenalgen. am Bodendecker und Wurzeln teilweise Bartalgen. dazu noch zwischen Bodengrund und Scheibe Cyanos. Angefangen hat das ganze durch dies das meine Osmoseanlage durch verbrauchte Vorfilter immer noch ein Nitratwert von ca. 20 mg/l brachte und ich zusätzlich noch Nitrat gedüngt habe. Eisen habe ich seit 2 Wochen ausgesetzt , da ich erstmal sehen wollte wie es ich mit den Laterit Kugeln entwickelt. Hatte gestern noch Rotala rotundifolia "Gia Lai und Hottonia palustris Wasserfeder eingepflanzt damit mehr schnellwachsende Pflanzen im Becken sind.
Sind in letzter Zeit Änderungen am Aquarium erfolgt?
vor 2 Wochen hatte ich

Hobby 41450 Laterit Düngekugeln eingesetz​

Allgemeine Angaben zum Becken
Standzeit des Aquariums: 8 Monate
Maße des Aquariums LxBxH: 135x50x50
Bruttoliter: 325
~Nettoliter: ca. 240l
Bodengrund, evtl. -aufbau: ganz unten ADA Bodenmischung dünne Schicht, JBL Volcano und Soil
Sonstige Einrichtung, Wurzeln, (aufhärtende) Steine, etc. siehe Bilder
Beleuchtung
Leuchtstofflampen/Reflektoren, HQI oder LED bis gestern 2x Eheim LED Power + ca. 9000 lumen ab 25.02.22 die Chihiros WRGB 2 120cm 7700 lumen
Gesamt Lumen / Bruttoliter in lm/l 7700 33 Lumen / liter
Mittelwert Farbtemperatur in K(elvin)
Beleuchtungsdauer 8 Std.
mit Dimmphasen? Wie lange? 8 Std
Filterung
Filter, Hersteller&Modell; andere Filterung? eheim 600+
Filtermaterialien? Aufbau von Unten. Grobe Filtermatte , Feine Filtermatte 4 cm, Seachem Matrix, letzer Korb Filterwatte
Durchsatz lt. Hersteller in l/h? (Wenn bekannt) effektiv? 1200l/h
CO2-Versorgung
Bio-CO2
Druckgas ohne Magnetventil, mit MV oder geregelt?
Art der CO2 Zugabe? Inline Diffusor von JBL
CO2 Dauertest befüllt mit 20 od. 30 mg/l Lösung? 20mg/l
Farbe des Dauertests? dunkelgelb
Heizer, Bodenfluter, UV-C, sonstige Technik?
nichts
Trinkwasseranalyse des lokalen Wasserversorgers
KH °dH
GH °dH
Ca in mg/l
Mg in mg/l
K in mg/l
NO3
Wenn angegeben:
PO4 in mg/l
Kieselsäure/Silikat in mg/l
Hydrogencarbonat in mg/l
Wasseraufbereitung?
Wenn ja, bitte beschreiben wie? Entsalzung, verschneiden mit LW, Aufhärtesalze, Bittersalz, etc.
wasserwechsel wöchentlich 120l mit Osmosewasser wird mit SaltyShrimp Shrimp Mineral GH/KH+
Wasserwechsel, Menge/Intervall
120 l Wöchentlich
Womit wird wieviel pro Woche gedüngt
siehe hier nach WW auf Stoß: https://www.flowgrow.de/db/calculat...magnesium=&waterchange=7&waterchangepercent=0
Ermittelte Wasserwerte im Aquarium
rechnerisch nein. gemessen
Wassertests, welche
pH 6,6
GH 6
KH 3-4
Fe nicht nachweisbar
NO3 10 - 15
PO4 nicht nachweisbar
wenn vorhanden (oder rechnerisch)
K 8
Mg 10-12
NH4
NO2
Liste Pflanzen
  • siehe Bilder
"Blubbern" die Pflanzen im Laufe des Tages? z.B. nach 5 von 8h Beleuchtungsdauer?
nein
Besatz
  • ca. 30 Amanos, 10 Kaiser und 10 Königsalmler, 15 neons , 4 Pastelgundeln und 2 Antennenwelse
Allgemeine Beschreibungen und Bilder

***



 

Anhänge

  • 20220224_205432.jpg
    20220224_205432.jpg
    518 KB · Aufrufe: 52
  • 20220224_205426.jpg
    20220224_205426.jpg
    500 KB · Aufrufe: 52
  • 20220224_205007.jpg
    20220224_205007.jpg
    449,5 KB · Aufrufe: 51
  • 20220224_204957.jpg
    20220224_204957.jpg
    321,5 KB · Aufrufe: 51
  • 20220224_204949.jpg
    20220224_204949.jpg
    292,1 KB · Aufrufe: 49

Peter47

Member
Hallo Alexander,
trotz Deiner umfangreichen Informationen ist es noch immer schwierig zu sagen: "das ist es!".
Mein Rat: Nimm Dir nur eine Stunde Zeit (auf die Uhr schauen!) und lese in Ruhe, Satz für Satz den Artikel Die Methode der kontrollierten Ungleichgewichte (einfach auf den Titel klicken). Ich hoffe, so kommst Du zum Ziel!
Grüße
Peter
 

Thiemo

Active Member
Hi Alexander,

also soo übel sieht das finde ich nicht aus.

Den von Peter verlinkten Artikel finde ich spannend.
Wäre die Frage ob du Punktalgen hast und dadurch erkennen kannst, dass du mehr PO4 düngen musst.
Leider kann man nicht sehen mit was du wie viel düngst. Eisendünger würde ich keinesfalls ganz weglassen. Das Ziel soll es sein, dass die Pflanzen möglichst schnell an Masse gewinnen. Wenn du die Düngung jetzt aussetzt, stellen diese eher das Wachstum ein. Prinzipiell solltest du die Pflanzen am Ende der Beleuchtungsphase zum Ausperlen bringen.

Wieso hast du eigentlich die Beleuchtung gewechselt? Die Eheim hatte doch sogar etwas mehr Power?

Mit den Cyanos musst du aufpassen. Bei diesen am besten direkt Handeln.
Guck dir dazu am besten die Videos von Aquadiccted an. Mit der Zahnbürste bekommst du diese gut weg. Du kannst, wie Aquadiccted dir das erklärt, die Frontscheibe mit EC und H2O2 behandeln. Funktioniert ganz gut. Wenn du diese zu lange gewähren lässt bekommst du diese nicht mehr weg.

Wie sieht es bei dir eigentlich mit Mulmsaugen aus? Machst du dies regelmäßig mit einer Mulmglocke?
Gerade im Bodendecker kann sich dort viel ansammeln.
 

Alexander H

Member
HAllo zusammen, Danke euch für die schnelle Rückmeldung. Den Artikel werde ich am WE anschauen.

Punktalgen hatte ich tatsächlich von ca. 3 Wochen. durch Erhöhung vom Po4 auf 1mg/l verschwanden die Punktalgen.

Prinzipiell solltest du die Pflanzen am Ende der Beleuchtungsphase zum Ausperlen bringen.
was heißt dass? mehr Co2 einführen?

An Cyanos mache ich mich heute noch ran.

So ist mein Düngeplan (hier klicken)

und so sind nochmals die Zugabemengen

Dünge.JPG
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin zusammen,

Hallo Alexander,
trotz Deiner umfangreichen Informationen ist es noch immer schwierig zu sagen: "das ist es!".
Mein Rat: Nimm Dir nur eine Stunde Zeit (auf die Uhr schauen!) und lese in Ruhe, Satz für Satz den Artikel Die Methode der kontrollierten Ungleichgewichte (einfach auf den Titel klicken). Ich hoffe, so kommst Du zum Ziel!
Grüße
Peter
Den Artikel werde ich am WE anschauen.

Punktalgen hatte ich tatsächlich von ca. 3 Wochen. durch Erhöhung vom Po4 auf 1mg/l verschwanden die Punktalgen.
den MCI fand ich immer wieder faszinierend, leider ist er ein bisschen kryptisch, nicht so strukturiert geschrieben und nicht einfach nachzuvollziehen. Mit einer Stunde ist es nicht getan, bin aber auch nicht das hellste Licht auf der Torte. Erstaunlich fand ich die nicht wenigen Parallelen zu meiner Betriebsweise. Beschrieben ist das sehr unterschiedlich, im Kern aber ähnlich. In einem Punkt bin ich allerdings nicht mit Rubilar einig. Beim Ca:Mg-Verhältnis ist er mit 1:4 sehr ungewöhnlich unterwegs. Mg-betont halte ich ja auch für wichtig und aus schierer Bequemlichkeit habe ich recht lange, bestimmt über ein Jahr das UOA-Wasser nur mit Preis Mineralsalz "aufgehärtet". Das ergibt beim Ca:Mg ein Verhältnis von 1:2. Geht sehr wohl, habe es dann aus anderen Gründen verändert und hatte mit 4:1 bis 3:1 bei einigen wenigen Pflanzen Verbesserungen sehen können. Ob allerdings ein Ca:Mg Verhältnis von 1:4 etwas grundsätzlich ändert, kann ich nicht sagen. Interessant ist der MCI schon, ich halte ja auch die allermeisten Algen für leicht händelbar.

Gruß Nik
 

Peter47

Member
Hallo Nik,
Ich sehe den Artikel insgesamt als gut strukturiert an, er hat allerdings ein paar Passagen, welche die Struktur insofern verwischen, als sie struktur-orientiert irreführende Aussagen treffen.
Beispiel:
„Ausreichend Licht und CO2 sind die Mindestvoraussetzung, weswegen ich generell davon ausgehe, dass diese in Ordnung sind“
ist inhaltlich korrekt. Es entsteht aber der falsche Eindruck, dass Licht und CO2 alleine für eine Assimilation ausreichen würden. Ich hätte das so formuliert:
„Ausreichend Licht und CO2 sind die Mindestvoraussetzung, weswegen ich generell davon ausgehe, dass diese in Ordnung sind ich gehe davon aus, dass die übrigen notwendigen Substanzen zwar nicht ausreichend aber zumindest in Spuren vorhanden sind.“
Der MCI geht von ganz einfachen Bedingungen (Aquarium und Pflanzen) aus und setzt darauf die Mindestvoraussetzung. Das finde ich faszinierend! Letztlich aber wird das Thema so kompliziert, dass zum wirklichen Verstehen (Wahrnehmen) eine Stunde noch nicht ausreicht. Aber nach einer Stunde sitzt so viel, dass man sich mit MCI immer wieder mental auseinander setzt (wie war das noch mal? Also nachlesen usw.).

Übrigens mit Deinen Artikeln verhält es sich ähnlich! Auch hier muss immer wieder nachgelesen werden um auch wahrzunehmen wie Du was genau meintest (welche Bedingungen gelten hier?). So gesehen bist Du schon ein deutliches Licht auf der Torte und für den interessierten Leser hilfreich!

Grüße
Peter
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Peter,

gemeinsam ist die Orientierung am Phosphat. Rubilar nimmt als Zeiger Punktalgen, ich Pflanzenphosphatmangel - und denke schon eine Weile darüber nach, welcher Zeiger besser ist. Ganz so eindeutig, wie es wünschenswert wäre, ist das mit den Punktalgen leider auch nicht.
Rubilars "Nitratprotokoll" dient immer dem Zweck über Stickstoffzufuhr Phosphat wieder runter zu bringen - bis das Punktalgen auftauchen. Ich habe jetzt nicht genau parat wie Rubilar das beschreibt, bei mir ist es simpel: sowieso phosphatlimitiert (bis Pflanzenschäden auftauchen) und sonstige Nährstoffe vollständig. Immer! Ach ja, die Mg-Betonung. Als ich soweit war, dachte ich, dass ich mit der Düngung die wesentlichen Probleme, z.B. Algen, Wachstum, Morphogenese im Griff hätte. Die Nährstoffbeeinflussung durch Filterung spielte ebenfalls eine wesentliche Rolle. Was hilft es, wenn man definiert Nährstoffe zugibt und man im Aquarium nicht um deren Beeinflussung weiß? Erwartete Ergebnisse trafen oft, aber nicht immer zu! Es musste noch etwas mit wesentlichem Einfluss geben. So kam ich erst zum Schluss, nach Düngung, nach Geringfilterung auf die Mikroflora, den Biofilm, wie man es auch immer nennen mag. Alle betrachten die Konstruenten (aka Pflanzen), die Konsumenten(aka Besatz), aber die genauso wichtigen Destruenten werden häufig auf simple Nitrifikation reduziert. Beschäftigt man sich mit der Mikroflora und "kümmert" sich um diese, bringt diese zur Reife, dann werden Aquarien vergleichbar, Düngung ruft recht zuverlässig die gleichen Folgen hervor. Leider ist das mit der Mikroflora eine komplexe Geschichte, die sich schon mal hinziehen kann. Bei mir dauert es immer noch häufig recht lange bis ich den Biofilm reif bekomme, weil ich mir immer noch Dinge ansehe, die das bei ungünstigen Voraussetzungen - wie das bei einem ersten, neu aufgesetzten Aquarium oft der Fall ist, beschleunigen könnten - wenn man nicht anderweitig ein reifes Becken zur Verfügung hat! Das erste reife Becken ist das schwerste und man muss mit mehr Ansprüchen an die Umsetzung gehen als das üblich ist. Hat man ein reifes Becken, ist es Kinderpippi daraus ein sofort funktionierendes Becken mit allenfalls geringen Erscheinungen wie kurzfristiger Kahmhaut, Kieselagen oder so aufzusetzen.

Sorry, Alexander, für's Abschweifen. Belanglos ist das für dich trotzdem nicht. Beschwatzen will ich nicht. Wie du dich auch entscheidest, viel Erfolg!

Gruß Nik
 

Alexander H

Member
Hallo Nik, ja ich werde es mir mal durchlesen und in mich gehen . Algen und Aquaristik gehören doch irgendwie zusammen. Ich habe jetzt vorerst mal das Licht um 40 % gedimmt heute werde ich ca 60% ww durchführen und sämtliche Werte messen. Aufdüngen würde ich erstmal um untersten Level, oder?



Viele Grüße

Alexander
 

Alexander H

Member
Hallo zusammen, paar Dinge kann ich noch nicht nachvollziehen aber in der Theorie hört es sich sehr interessant an. Hat von euch jemand seine Düngung nach dieser Methode eingestellt????

Viele Grüße

Alexander
 

Peter47

Member
Hallo Alexander,
die Antwort auf Deine Frage gestaltet sich für mich schwierig, weil ich (bis jetzt) noch nicht in die ernsthafte Verlegenheit geriet, die dort beschriebenen Protokolle anzuwenden. Warum? Ich verwende AquaRebell-Dünger und zwar Makro Basic NPK und Mikro Basic Eisen (als Nothelfer habe ich noch Makro Basic Estimative Index, den ich aber noch nie einsetzen musste). Da habe ich - wie es Nik schon kurz andeutete - kaum Algenprobleme, bzw wenn was auftaucht, dann weiß ich sofort, wo sich der Fehler eingeschlichen hat.
Facit: "Ois is easy" (Alles ist easy auf bayerisch)
Grüße
Peter
 

Alexander H

Member
Hallo Peter, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Aktuell verwende ich ausschließlich Aquarebell Dünger als Einzelkomponenten .Ich hatte letzte Woche ein Tipp von einem Mitglieder bekommen. Er düngt mit Master Line All in One Golden und hat damit gute Erfahrungen gemacht. Er dosiert täglich 4 ml auf 350l Becken. Nach meiner Berechnung mit Faktor 3ml täglich statt den Herstellerempfehlung von 8ml komme ich immer noch auf sehr hohe Werte ich jeden Tag zuführe.

Berechung.JPG



wie siehst du es?

Viele Grüße

Alexander
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Alexander,
Ich bezweifle stark, dass sich Cyanobakterien durch eine Änderung der Düngung aus dem Soil entfernen lassen.

Die andern Algen halte ich im Vergleich zu diesem Bakterienbefall von schlechten Bakterien fürs Erste harmlos. Das lässt sich später mit etwas mehr PO4 wahrscheinlich beheben, aber im Moment nehmen die Cyanos sicher auch viele Nährstoffe auf - also bringt das erstmal nichts, solange du Wachstum der Cyanos hast.
Gerade im Soil oder anderem Boden können sie sehr hartnäckig sein.

Bei deinen Pflanzen sehe ich keinen Mangel - so falsch kann deine Düngung bisher nicht sein.

Viele Grüße

Alicia
 

Alexander H

Member
Hallo Alicia, danke für deine Einschätzung. Am Sonntag hatte ich ca. 50-60 WW gemacht und paar Werte gemessen. No3 war zwischen 5-10 mg/l , Po4 nicht nachweisbar und K bei 8 mg/l .

Da ich die letzten 2 Wochen Phosphat auf 1 mg/l nach WW aufgedüngt habe, habe ich nach diesem WW keine Nährstoffe zugefügt. Meine Maßnahme war es so zu belassen und Mitte Woche mit GH Boost 5mg /l nach zu düngen. Zusätzlich Beleuchtung um 40% reduziert und auf 7 Statt 8 Stunden reduziert. Zwecks Cyanos im Bodengrund habe ich mir schon überlegt, das Soil gegen Basaltsplit auszutauschen. Wie siehtst du es?

VG

Alexander
 

Lixa

Well-Known Member
Zwecks Cyanos im Bodengrund habe ich mir schon überlegt, das Soil gegen Basaltsplit auszutauschen. Wie siehtst du es?
Hallo Alexander,
Basaltsplit kenne ich nicht, aber das klingt scharfkantig und du hast Fische die den Boden bewohnen.

Zusätzlich musst du wahrscheinlich ohnehin größere Teile des Bodens austauschen oder desinfizieren. Neue Bakterien einbringen solltest du nicht vergessen, sonst bist du sehr schnell wieder dort wo du begonnen hast.

Viele Grüße
Alicia
 

Ähnliche Themen

Oben