Magnesium Mangel?

Lokalrunde

New Member
Hallo,
ich habe ein paar Mangelerscheinungen an meinen Pflanzen.

Vallisneria: bilden viele Ableger, die wachsen dann in 1Woche auf 5-6 cm und dann geht garnixmehr. Sieht schon fast aus wie n Rasen. Außerdem neigen die zu krüppelwuchs.

Rundblättriges Perlkraut: wie auch beim HCC bilden sich starke Necrosen an den alten Blättern.

die anderen Pflanzen wachsen auch nicht sonerlich gut, zeigen aber keine Mängel an.
Auffällig ist auch noch das alle Schnecken in diesem Becken Gehäuseschäden haben.
(Blasenschnecken, TDS, Posthorn, Tellerschnecken)

Bodengrund ist Hirose Volcamia Green.
Wasser 100% Osmose aufgehärtet mit Bee Shrimp Mineral GH+ auf LW 200µS (GH5-6), in Becken mit Sandboden und gleichem Wasser treten diese Mängel nicht auf.
Habe also den Verdacht das der Soil immernoch irgendwelche Nährstoffe aufnimmt. (Das Becken läuft schon n Jahr)

Makronährstoffe dünge ich meiner Meinung nach ausreichend, hauptsächlich KNO3. (etwa 5mg/l NO3 die woche)
Habe seit 2 Wochen aber auch reichlich PO4 gedüngt, genützt hat das aber nix.
Mikronährstoffe gibts nur sparsam, 1ml Ferdrakon die woche auf 50l
CO2 Anlage hab ich nicht, filter über Luft, also dauerhaft sehr niedrig. (darum auch so wenig Dünger)
WW gibts 25-50% die Woche, je nach Lust und Zeit.


Fadenalgen habe ich auch...

mal n Bild vom Perlkraut



also ich vermute einen Magnesiummangel was meint ihr?

gruß Niels
 

Anhänge

  • alge3.JPG
    alge3.JPG
    343,4 KB · Aufrufe: 964

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

für mich sieht das eher danach aus, als hätte irgendein Getier die Blätter angenagt.

Viele Grüße
Robert
 
Hallo Niels,

anhand des Fotos vermute ich einen Mangel im Bereich der Makronährstoffe, und zwar vornehmlich Kalium. Zum einen kommt mir deine wöchentliche Düngerration von 5mg/l NO3 (+ ca. 3 mg/l Kalium aus dem KNO3) nicht gerade üppig vor und zum anderen könnte dein Soil noch "austauschaktiv" sein und derzeit Kaliumionen aufsaugen.

Um das alles besser beleuchten zu können, solltest du den Fragebogen zur "Ersten Hilfe" möglichst ausführlich ausfüllen. Alles weitere wird sich dann finden. :wink:

Viele Grüße,
Werner
 

Lokalrunde

New Member
Hallo,
danke für die Rückmeldungen.
Ja die Düngedosierung erscheint erstmal sehr gering.
Allerdings ist es eher ein Zuchtbecken, mit sehr wenig CO2 und dazu noch wenig Pflanzenmasse.
Bin mir da schon sehr sicher das ich mehr dünge als verbraucht wird.
Den Verbrauch würde ich eher auf die hälfte schätzen, zumindest was NO3 betrifft.

Kalium hatte ich auch schon mal im Verdacht, konnte aber bisher mit zudüngen keinen Erfolg verbuchen.
Einzige Veränderung waren bisher grüne Scheiben und leichte Punktalgen.
Allerdings habe ich das immer Stoßgedüngt. Könnte auch einfach mal tägliche kleine Dosen versuchen.

Das Getier die angefressen haben kann natürlich auch sein, da ich in dem Becken keine Fische habe gibts reichlich Getier. (unter anderem mehrere Arten Muschelkrebse)
Trotzdem scheint der Soil den Pflanzen etwas wegzunehmen oder etwas abzugeben was die Pflanzen im wuchs hemmt.

gruß Niels
 

Lokalrunde

New Member
Hallo,
PH ist meißt bei 6,6-6,8. digitales Messgerät.
KH ist 0-1, laut Tropfentest. Nach der Formel die beim Salz aufgedruckt ist, sollte die KH bei 0,36 liegen.

Hab mir heute n P04 test besorgt, da ich auch den Verdacht hatte das mein Bodengrund P04 schluckt.
Seltsam klein bleibende Vallisneria trotz "ausreichender" Düngung.



Der Test zeigte keinerlei Verfärbung, also PO4 > 0,02.
Gemessen habe ich in einem Becken in dem ich vor 2 Tagen testhalber 2mg/l PO4 zugeführt hatte.
Also eigentlich hätte der Test echt dunkelstes Lila/Blau anzeigen müssen.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das son paar kümmerliche Vallisneria und n bissl Perlkraut solche Mengen verschlucken, zumal ich auch die letzten Wochen immer ca 0,5mg/l die Woche zugeführt hatte.
Das der Filter auch seinen Teil dazu beiträgt kann ich mir gut vorstellen, aber in Becken mit anderem Bodengrund und gleicher Filterung wachsen die Pflanzen viel besser.

Also muß ich jetzt wohl einfach täglich PO4 reinschütten.
Dachte jetzt einfach mal 1-2mg/l pro Tag und dann mal nach ner Woche kontrolieren.??

gruß Niels
 

Anhänge

  • alge2.JPG
    alge2.JPG
    291,2 KB · Aufrufe: 749

blabla33

Member
Hallo,

also ich habe auch Soil im Becken und bei mir kann man ebenfalls kein PO4 nachweisen. Dazu hatte ich auch einmal einen Thread eröffnet. Das PO4 wird sicherlich nicht vollständig von den Pflanzen verschlungen.
Ich hatte auch den Versuch gestartet mehr PO4 zu düngen, letztlich konnte ich das PO4 nur einige Stunden nachweisen - unabhängig, wieviel ich reingeschüttet habe.
Letztlich wurde mir geraten nicht nach den Tests zu gehen, sondern nach dem Bild der Pflanzen. Hilft mir auch nur begrenzt, da ich einfach nicht wissen kann, wie hoch der PO4-Bedarf ist. Derzeit dünge ich kein Phosphat und alles wächst...

Lg
Jay
 

Lokalrunde

New Member
Hallo,

ja wenn ich nach den Pflanzen gehe muß da mehr rein :D
Habe in der Vergangenheit auch immer mal P04 gedüngt, mich aber nie getraut ständig nachzuschütten auch wenn die Pflanzen so aussahen als wäre es nötig, hatte irgendwie doch immer Angst das es mal zu viel wird.
Aber jetzt wo ich mir absolut sicher bin das der Boden das Phosphat schluckt werde ich da wohl etwas entspannter Dünger reinballern.
Bleibt nur die Frage was zieht der Boden noch so alles...

Ich habe übrigens auch 2 neue Becken mit Akadama, der soll ja eigentlich auch Po4 saugen.
Bisher wächst da aber alles viel besser.
 

Silence

Member
Hallo,

ich verwende keine Soil, daher vielleicht eine etwas blöde Frage meinerseits.
Ist es nicht der Sinn, dass das Soil z.B. überschüssiges PO4 absorbiert, damit es bei einem akzeptablem Wert bleibt, aber dieses auch wieder frei zu geben, wenn es gebraucht wird?
Demnach müsste ja nun einiges an PO4 in deinem Soil gespeichert sein und bei Mangel freigegeben werden, somit dürfte an deinen Pflanzen keine PO4 Mangel entstehen.
Nur ein Gedanke eines Soillaien.

Gruß,

Andre
 

Sauron

Member
Hallo Niels,

wenn du das Becken in erster Linie als Zuchtbecken betreibst, würde ich nicht viel machen/ändern, vielleicht noch anspruchslosere Pflanzen als HCC einsetzen. Wenn es aber dann doch in Richtung Pflanzenbecken gehen soll, wirst Du um eine regelmäßige CO2-Versorgung nicht herumkommen.
Mit dem Phosphat würde ich ein wenig vorsichtig umgehen, zuviel davon und Algen kommen hoch. Mir hat das Redfield-Verhältnis geholfen (N:p:C), um die Algen dauerhaft niedrig zu halten.
Obwohl die Vallisneria überall als Anfängerpflanze beschrieben wird, ist sie bei mir auch nie so richtig gewachsen. Wie bei dir wurden viele Ableger gebildet, die dann aber braun geworden und irgendwo ins Nirwana verschwunden sind. Als eine der wenigen Pflanzen braucht Vallisneria es eher alkalisch und hart und so gesehen ist die Kombination HCC/Vallisneria sowieso nicht so glücklich. Mehr schlaue Worte fallen mir jetzt nicht ein, außer: Viel Erfolg!
 

Lokalrunde

New Member
Hallo,

@ Silence
Ja so ungefähr sollte das beim Soil wohl laufen, war mir beim Kauf nicht so recht klar.
Hab mir das Zeug angeschafft um einfach nen PH unter 7 zu haben ohne noch mit Säure oder ähnlichem nachhelfen zu müssen.
Der von mir Verwendete Soil ist nicht vorgedüngt.
Da es ja ein Naturprodukt ist, kann man wohl auch nie sagen wieviel PO4 da nun drinnen ist.
Ich finde das die Pflanzen so aussehen als wenn ihnen etwas mehr PO4 guttuen würde. Darum werde ich das jetzt einfach mal einige Zeit reinschütten und abwarten wie es sich entwickelt.

@ Sauron
Nein es soll ein Zuchtbecken bleiben, halt einfach mit nen paar anderen Pflanzen als nur Moos.
Redfield-Verhältnis kenne ich, nach diesem müßte da PO4 rein.
Ich erwarte keinen Pflanzen superwuchs, aber etwas mehr darfs schon sein.
Auch die Fadenalgen dürfen gerne Verschwinden. :lol:

Also wie schon gesagt ich werde jetzt einfach täglich Po4 reinschütten und abwarten.
Vieleicht reicht es den Pflanzen ja auch schon wenns einmal täglich kurz verfügbar ist...
Wenns garnicht klappt fliegt der Boden halt raus.

Gruß Niels
 

Ähnliche Themen

Oben