in Vitro oder Topfware - ein Vergleich

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Flowgrow,

wir haben bei Aquasabi einen neuen Artikel in Bezug auf in Vitro-Pflanzen im Vergleich zu Topfpflanzen veröffentlicht:

https://www.aquasabi.de/aquascaping-wiki/wasserpflanzen/in-vitro-oder-topfware

Gerade in Bezug auf in Vitro-Pflanzen erreichen uns immer wieder sehr interessante Anmerkungen von Kunden, warum diese oder jene Pflanze wohl schon ihre besten Zeiten hinter sich gelassen hat, wie z.B. flüssiges Nährmedium, verfärbtes Nährmedium usw.

Wir wollen einige Dinge in Bezug auf in Vitro-Pflanzen klar stellen und diese zusätzlich mit Topfpflanzen vergleichen. Wo liegen die Vorteile, wo die Nachteile? Wir geben die Antworten.


Uns würde interessieren, wie sind eure Erfahrungen? Was nutzt ihr lieber für eure Aquarien?
 

MarWin

Member
Tobias Coring":366k92tk schrieb:
Hi Flowgrow,

wir haben bei Aquasabi einen neuen Artikel in Bezug auf in Vitro-Pflanzen im Vergleich zu Topfpflanzen veröffentlicht:

https://www.aquasabi.de/aquascaping-wiki/wasserpflanzen/in-vitro-oder-topfware

Gerade in Bezug auf in Vitro-Pflanzen erreichen uns immer wieder sehr interessante Anmerkungen von Kunden, warum diese oder jene Pflanze wohl schon ihre besten Zeiten hinter sich gelassen hat, wie z.B. flüssiges Nährmedium, verfärbtes Nährmedium usw.

Wir wollen einige Dinge in Bezug auf in Vitro-Pflanzen klar stellen und diese zusätzlich mit Topfpflanzen vergleichen. Wo liegen die Vorteile, wo die Nachteile? Wir geben die Antworten.


Uns würde interessieren, wie sind eure Erfahrungen? Was nutzt ihr lieber für eure Aquarien?

Wenn möglich in Vitro , aber die immer per internet, die "gammelinvitro" sehe ich meist beim örtlichen Händler , der hat nicht so viel Ware die in Fluktuation ist , daher stehen die Becher meist zu lange und werden nicht abverkauft.

Persönlich hätte ich noch keinen schlechten Becher bekommen. Das gefussel mit der Steinwolle ist auch irgendwie nicht mehr Stand der Technik
Algen und schneckenfrei ist schon ein tolles Merkmal.
Man muss halt bei großen Becken warten bis sich die normale Größe der Pflanzen zeigt.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen...

Schöner Artikel, danke dafür :thumbs: .


Grüße
Robert
 

Audowagen

Member
Guten Morgen,

den Artikel finde ich auch ganz gut.

Wir haben auch schon Invitro-Pötte gekauft, mit unterschiedlichen Ergebnissen. Das Nährgel fand ich unmöglich. Ich mußte es unter Unmengen fließenden Wasser abwaschen, dabei zerfiel die Pflanzen (weiß leider nicht mehr, was es war) in winzigste Einzelteile, die nicht mehr händelbar waren. Das Gel möchte ich nicht mehr haben. Das war nur ärgerlich.
Die Nährlösung finde ich gut, das geht tiptop.

Was zu bemerken wäre, ist die wesentlich längere Anwachszeit der Invitropflanzen. Wer die Zeit hat, dem sind meist viele Pflänzchen in einem Becher gegönnt. In einem Echi-Reni-Pott habe ich 6 Pflänzchen :grow: ernten können. Diese sind allerdings jetzt nach über 2 Monaten auch noch mehr als winzig. Topfpflanzen haben da einen enormen Größenunterschied- auch das Entfernen der Steinwolle finde ich weniger schwierig, als Nährgel zu entfernen.

Auffallen tut mir auch oft, die auf den ersten Blick eher schlechte Qualität der Cups im Handel. Die stehen wohl wirklich oft zu lang und schimmeln vor sich hin. :irre:

Einen schönen Tag noch,

Stefan
 
Hallo, in vielen Zoofachgeschäften stehen die in Vitro Dosen irgendwo in einen Ecke dunkel herum und gehen ein nach der Zeit. Würden die gut beleuchten würden die nicht so leicht eingehen und sogar weiterwachsen. Daher sehe ich die schlechten oder schlecht gewordenen in Vitro Dosen nicht auf die in Vitro Kultur übertragbar. Wie soll das denn gehen ohne Licht, oder diffusen Licht von der Decke, das geht gar nicht. Die Pflanzen sterben ab und faulen da drin oder vergilben. Daher sehe ich es als Haltungsfehler von Zoofachgeschäften an. Bei Aquasabi habe ich auf Bildern gesehen, das die in Regalen sind und mit Leds beleuchtet werden, so das unter jeden Regalboden Leds dran sind :thumbs:. MfG Emrah
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo,
bei "festem" Gel den Cup einfach mit Wasser auffüllen und eine Stunde warten, dann lässt es sich gut entfernen.
Bei Tobi gibt's immer Spitzenqualität! Aber auch im Münchner Kölle Zoo. (Nicht das Gartencenter, sondern das richtige Zoogeschäft - am Westkreuz) Ist für mich mittlerweile die beste Anlaufstation. Herkömmliche Pflanzen und Invitros von Dennerle, Tropica und OK in rießiger Auswahl, allerdings auch "münchner Preise". Etwa vier spezielle Verkaufsvitrinen stehen da rum. Und immer wenn ich um die Mittagszeit da war, wurde gerade wieder aufgefüllt.
Wenn in manch anderen Geschäften ein paar Invitrobecher auf den Aquarien unter der Beleuchtung rumstehen, ist klar, dass die Pflanzen darin bald eingehen. Da wird's denen zu warm.
Wenn es pflanzenartmäßig geht, nehm Ich nur noch invitro. Kleine Pinzette und Lesebrille ist beim Pflanzen hilfreich. Ein "alter" Aquarianer hat immer die Zeit/Geduld und es macht mehr Spaß die Entwicklung zu beobachten. Auch emers auf der Fensterbank! In Marmeladengläsern oder in Schalen in Powdersoil, mit abgekochtem Wasser besprüht und mit Klarsichtfolie abgedeckt. Dann kann man ohne großen Aufwand immer wieder mal für die Aquarien "ernten". Eine Zusatzbeleuchtung war bisher nicht notwendig - möglicherweise aber in den Wintermonaten nötig. Also am besten erst wieder im März damit anfangen.
Ich hab immer wieder mal das Problem, dass Pflanzenarten aus dem Becken verschwinden, Pogostemon erectus z.b., irgendwann will sie nicht mehr, wird von unten glasig, wird von anderen Pflanzen überwuchert...... da sind solche Vorräte auf der Fensterbank auch sinnvoll.

MfG
Erwin
 

Frank2

Active Member
Hallo Tobi

ich finde in Vitro für flächige Bepflanzung unter Kostengesichtspunkten unschlagbar. Habe mit 2 cups Echin. tenellus soviel Vordergrund begrünt vorletzte Woche, wo ich ansonsten Minimum 5 - aber dann schon sehr gut bewachsene - Töpfe benötigen würde.
Nährgel hat mich noch nie gestört, kommt bei mir immer alles in eine Tubberschüssel zu einem Wasserbad, danach ist das Nährgel weg.

Bei den sonstigen Pflanzen, Stängelpflanzen, Echi oder Cryptocoryne bevorzuge ich normale Topfware. Das geht einfach flotter.
Das Argument Algen und Schnecken zieht bei mir nicht. Ich habe keine Angst vor eingeschleppten Grünalgen und die neu gekauften Pflanzen werden 2-3 Tage in überdosierten EC gebadet (Rotalgen!) und abschließend noch in Alaun (Schnecken). Ich habe in 3 Becken keinerlei unerwünschte Schnecken und ich kaufe die meisten Pflanzen aus Händlerplörre, und das schon immer! So mache ich das auch mit der, die ich gestern in Deinem Shop bestellt habe. :D

Grüße
Frank
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hi,

anfänglich war ich ziemlich angetan von den InVitros, sauber, algen- und parasitenfrei. Nachdem ich aber bei einem InVitro Moos in allen damit bestückten Becken eine ziemlich unangenehme fädige Grünalge erleben durfte, ist selbst das nicht sicher. Ich habe schon auch den Eindruck, dass manche InVitro Pflanzen sich schwerer mit dem Anwachsen tun.

Dafür ist die Qualität der Händlerhälterungsbecken für die emers gezogenen Töpfe nicht selten so erbärmlich, dass man schon grundsätzlich die Finger von den darin enthaltenen Pflanzen lassen sollte. An Pflanzenverkaufsbecken komme ich ja nicht vorbei, nehme aber nur selten was mit. Bei Tobi kann ich sicher sein und dann hat er auch das erheblich attraktivere Sortiment. Da spielt es mir dann weniger eine Role ob InVitro oder Topf. Das hat immer geklappt und ansonsten ist das Forum auch eine recht gute Quelle für dann schon submerser Pflanzen.

Gruß, Nik
 

Ähnliche Themen

Oben