Ideale Wasserwerte auf Basis VE-Ausgangswasser / KH / GH / Mag / K

Flooo

Member
Hallo Zusammen,

ich verwende Ausgangswasser mit LW nahe 0 (Osmose + VE) und salze derzeit mit Duradrakon GH plus sowie Duradrakon KH plus auf.

Hierfür setzte ich das VE Wasser in einer 120 Liter Tonne an und gebe dort das Salz & auch den Dünger zu bevor ich das fertige Wasser ins Becken pumpe.

Grundsätzlich habe ich mit dieser Methode die Möglichkeit jedes beliebige Ausgangswasser herzustellen.

Bisherige "Rezeptur" für 120 Liter:
18g Drak GH plus
6g Drak KH plus

14ml AR GH-Boost N
7 ml AR Est. Index
10ml AR Phosphat Basic

Ergebnis:
No3 ca. 11mg/L
PO4 ca. 0,8 mg/L
K ca. 9,6 mg/L
Ca ca. 24,5 mg/L
Mg ca. 11,2 mg/L

KH = 1,75
GH = 6

(Leitwehrt um die 300ms)

Im Becken geben ich CO2 zu und bin im Bereich um 30mg/Liter CO2

Jetzt meine Fragen:
- härte ich zu viel auf? (habe neulich ein Video von Greenaqua gesehen in dem gezeigt wird das die Jungs dort nur auf LW120 aufhärten und die KH überhaupt nicht erhöhen)
- GH oder KH auf niedrigeren Wert anheben?
- ist das Kalium im Verhältnis zum Magnesium schon zu hoch? bzw. Magnesium zu niedrig?
- ich habe in einem Becken mit nahezu nur Bucephalandras Probleme mit Pinselalgen und möchte daher das Phosphat im Wechselwasser niedriger halten - z.B. dort nur auf eine Ausgangsbasis von 0,3 einstellen und dann nach 3 Tagen ggf. etwas Phosphat im Becken nachdosieren
- in meinen Becken scheinen die Schnecken Probleme mit dem Aufbau der Gehäuse zu haben, die Schneckenhäuser sind meistens recht "brüchig" soweit ich das sehe
- ich habe den Eindruck das mein Wasser tagsüber gesättigt mit CO2 ist, was an vielen Co2 Blasen im Wasser zu sehen ist (Einbringung über Diffusor).
- im Faß löse ich immer erst das GH plus Salz, rühre dann kräftig um, und schütte dann ca. 30 Minuten später das KH plus salz rein - gibt es da Grund zur Sorge dass sich die Salze nicht richtig lösen oder unvorteilhafte Verbindungen entstehen?

Ich möchte gerne mein Wasser im Rahmen der Möglichkeiten weiter optimieren und möchte auf diesem Weg gerne nach Feedback fragen.

Viele Grüße,
Flo
 

Flooo

Member
Habe nochmal mit der Dosierberechnung rumprobiert:


Mittels Bittersalz könnte ich auch folgende Werte einstellen:

Ergebnis:
No3 ca. 10mg/L
PO4 ca. 0,3 mg/L
K ca. 7,5 mg/L
Mg ca. 14 mg/L
Ca ca. 20,5 mg/L

KH = 1,75
GH = 6

Das Verhältnis von K - Mg - Ca wäre wohl noch besser (?)


Falls die Frage aufkommt warum ich überhaupt etwas verändern möchte:
Ich betreibe mittlerweile ziemlich hohen Aufwand zur Herstellung des Ausgangswassers und habe dennoch nicht optimale Ergebnisse im Aquarium, deshalb hier die Frage nach etwas Manöverkritik :)
 

Thiemo

Active Member
Hi Flo,

super spannender Thread der mich auch brennend interessiert.
Wie zufrieden bist du denn mit den beiden Salzen die du nutzt? Wie empfindest du die Löslichkeit? Oftmals liest man dass diese schlecht löslich seien.

Zunächst denke ich, richtet sich das "optimale Aufsalzen" immer nach dem Besatz. Also was hast du denn so im Becken? Gibt es vielleicht Bilder?
Prinzipiell benötigst du die KH lediglich für die Tiere im Becken und zur Stabilisierung vom ph Wert. Also bei einer KH von ~2 und einem CO2 Wert von 30 bist du bei ca ph 6,3.

Die von Greenaqua nutzen oft Soil, welcher ähnlich wie Torf den ph Wert puffert. Nutzt du auch Soil und kannst von diesem Effekt profitieren? Ich nutze zum Beispiel lediglich Kies, welcher keine puffernde Wirkung hat und verhindere somit mit der KH, dass der ph Wert zu sehr Schwank.

Mit Schnecken ist das halt leider so eine Sache. Ich glaube gegen das Auflösen der Häuschen kann man bei niedriger KH/GH und hohem CO2 erstmal nichts machen.

Pinselalgen könnten auf eine hohe organische Belastung oder zu viel Eisen hindeuten.
Wie bringst du denn Eisen ins Becken und in welchen Mengen?
Hilfreich wäre es auch deine Technik zu kennen, also vor allem die Beleuchtung, den Filter und dessen Bestückung.

Nach welchem Konzept richtest du denn deinen Phosphat Wert aus? Ich habe mal von einem Phosphat zu Nitrat Verhältnis von 1:10 gelesen. Wie viel Phosphat kannst du denn direkt im Becken so im Durchschnitt nachweisen?
 

Flooo

Member
Hi Thiemo,

freue mich über deine schnelle Rückmeldung!

Ich hatte vorher das Salz von Prism (gh/kh+), das aber nicht so gut zu bekommen ist. Bin daher auf das Salz von Drak umgestiegen und fand die Möglichkeit GH und KH separat einzustellen praktisch (und natürlich die Tatsache, dass das Salz im Dosierrechner von Flowgrow drin ist).

Soweit ich das beurteilen kann löst sich das Salz schon gut (optisch). Wie gesagt löse ich erst das GH im 120 Liter Faß und rühre kräftig um. Dann mit etwas Zeitabstand das KH.
Optisch hat es sich damit gelöst, ob Verbindungen im Faß entstehen kann ich natürlich nicht beurteilen.

Ich habe zwei Becken, beide mit Fokus "Aquascape" - d.h. Pflanzen. Als Besatz habe ich lediglich Garnelen und im größeren Becken noch einige Santa Maria Bleeding Heart Guppies.

Das große Becken hatte ich hier schonmal vorgestellt, das ist mittlerweile sehr zugewachsen und scheint sehr stabil zu laufen. D.h. verzeiht auch kleinere Fehldosierungen von Dünger.

Das kleine Becken habe ich erst seit 4 Monaten in Betrieb. Auf den Netto 44 Litern habe ich mich in Sachen Bucephalandras ausgelebt und praktisch nur damit bepflanzt. Anfangs hatte ich noch etwas Rotala Hra als Hilfsplanze drin. Seitdem die raus ist gingen die Probleme mit Pinselalgen los. Das Algenproblem ist aber nicht ausufernd sondern recht gut unter Kontrolle. War auch nicht der Hauptgrund für diesen Tread und lässt sich vermutlich gut lösen indem ich in dem Buce-Becken einfach niedrigere Düngerwerte (speziell PO4) fahre als im großen Aquarium.

Ich nutze kein Soil mehr. Habe Sand als Bodengrund (ungedüngt) und finde das eigentlich auch ganz gut mittlerweile (habe aber auch viele Aufsitzerpflanzen und Moose)

Im großen Becken habe ich tatsächlich immer so in etwa Nitrat : Phosphat von 10 : 1 anvisiert. Mittlerweile denke ich aber dass dabei viel Phosphat in Bindung mit Eisen geht und ausfällt. Deshalb bin ich mittlerweile eher der Meinung den Phosphat zu limitieren und immer wieder auf 0 gehen zu lassen (daher der Gedanke 10 mg/L Nitrat und nur 0,3 mg/L PO4).

Hier mal ein Nährstoffverlauf:
Start am Freitag vor einer Woche mit NO3 = 11 / PO4 = 0,8

Messung Sonntag: NO3 ca. 5 / PO4 ca. 0,05
Messung Mittwoch: NO3 ca 4 / PO4 ca. 0,03 (wenig aber nachweisbar)
1. Nachdüngung Donnerstag: NO3 5 mg/L nachdosiert
Messung Samstag: NO3 ca. 4 / PO4 nahe 0 (aber noch nachweisbar)
 

Zer0Fame

Active Member
Hi Flo,

"lediglich Garnelen" ist gut, denn danach richtet sich, ob deine KH zu hoch oder zu niedrig ist. :D

Bei Neocaridina dürfte sie sogar noch etwas höher sein. Bei Caridinia sogar noch etwas niedriger.

Der NO3-Wert kommt auf dein Becken an. Ich brauche den etwas höher, da musst du schauen ob es funktioniert.
Wenn die innerhalb von 2 Tagen 6mg/l NO3 gesaugt werden kann es sein, dass du damit etwas limitierst.

Ich habe auch nirgends gesehen (aber manchmal bin ich da blind), wie du beleuchtest ... das kann auch ein Faktor von "nicht optimal" sein. :)

@Thiemo: Ich benutze seit heute das originale DRAK Duradrakon. Das löst sich nur durch CO2 vollständig auf, ohne CO2 sollte man das nicht benutzen. Habs in etwas Mineralwasser vorgelöst (100ml Mineralwasser und 400ml Osmosewasser) und habe trotzdem schön "Winter" im Becken. Kann gerne mal berichten wie schnell sich das löst...ist seit 30 Minuten drin.
 

Flooo

Member
Hi Dominic,

ich beleuchte mit knapp 1600 Lumen (LED) über 44 Liter. Allerdings ist das für das Becken derzeit zu stark - daher aktuell noch auf 65% gedimmt und nur 7h täglich.
Vielleicht klappt es später mal etwas heller & länger, aktuell scheint das noch nicht machbar zu sein.

Habe Crystal Red Garnelen, allerdings einen Stamm der nicht ganz so anspruchsvoll ist.

Würdest du den NO3 Wert auf einen Bereich von 15 anheben und PO4 dennoch (zumindest für die Initialdüngung mit dem Wasserwechsel) niedrig lassen?

Ich muss dazusagen dass ich bei dem 44 Liter Becken gerne auch sehr große Wasserwechsel mache (70 - 80%).

Warum hast du dich beim Salz von Drak nicht auf die 2-Komponenten Lösung entschieden? die lösen sich zumindest bei mir optisch ganz gut (und das im Faß wo natürlich noch kein CO2 ist)

Grüße,
Flo
 

Zer0Fame

Active Member
Hi Flo,

daran kann es auch liegen, dass es noch nicht ganz optimal läuft.
Das sind nur 23lm/l und damit kratzt das schon am Schwachlicht. :)
Dafür schützt dich das gut vor Algen... du könntest mal versuchen laaaangsam hochzufahren. Also wirklich von 65% auf 70%.

Ich hab um die 60lm/l über dem Becken und überlege wegen Fadenalgen jetzt auf 45 lm/l zu reduzieren für 2-3 Wochen.
Die Fadenalgen sind wohl aber gekommen, weil mir mein PO4 vom Soil weggesaugt wurde ... ohne PO4 haben die Pflanzen das Wachstum eingestellt und die Algen haben sich gefreut.

Wenn du mit dem Licht hoch gehst, musst du auch mit den Nährstoffen hoch.

Ist ein wirklich schmaler Grat, gerade am Anfang, zwischen zu viel und zu wenig, weil jedes Becken auch anders reagiert.
Wasserwechsel mache ich auch zwischen 60 und 70% ... der Besatz freut sich immer und ich hab die Düngung leichter unter Kontrolle.

Mit den Crystal Red dürftest du gut hinkommen mit deinen KH/GH Werten.

Ich nehme das originale, weil es für mich die Optimale zusammensetzung hat. :)
Ich komme da auf KH 5, GH 6.5 raus, der Soil dürfte das auch ca. KH 3 - 3.5 drücken ... da liege ich dann bei meinen Neocaridina gut ... mit der restlichen Düngung komme ich dann auf Mg:Ca von 2.5:1

Aber wie gesagt, heute das erste Mal damit in dem Becken gedüngt, mal schauen obs so passt.
 

Zer0Fame

Active Member
Update: Nach 2 Stunden hat sich ca. die Hälfte gelöst. Aber da ich knapp 70% Wasser gewechselt habe, war kaum CO2 vorhanden. Maximal 5mg/l.
Wobei es eher 80% Wasser waren, wenn ich das Nettovolumen nehme.
 

Thiemo

Active Member
Hi,

ich habe mir gerade einmal die Mühe gemacht und das Duradrakon mit dem GH + KH verglichen und auch mit meinem JBL Aquadur gegengerechnet (nutze ich aktuell).
Habe darauf geachtet, dass sowohl KH als auch GH gleich waren. Dabei musste ich gerade feststellen, dass ich mit dem Aquadur echt wenig Magnesium reinbringe. Das werde ich nächste Woche direkt mal checken müssen.

1650749451206.png

Das normale Duradrakon bringt deutlich weniger Kalium ins Wasser @Zer0Fame düngst du noch zusätzlich Kalium auf?
Auf der andern Seite erhöhen das Gh und das KH in Verbindung den Kalium Wert wieder unnötig.
Auch gelangt mit den beiden Salzen recht viel Natrium ins Wasser. Habe schon an diversen Stellen gelesen, das dies eher negativ sein soll.


1650749494263.png

Würdest du den NO3 Wert auf einen Bereich von 15 anheben und PO4 dennoch (zumindest für die Initialdüngung mit dem Wasserwechsel) niedrig lassen?
Das würde ich von den "Aktivitäten" im Becken abhängig machen. Solltest du zum Beispiel Fadenalgen haben, dann kannst du NO3 etwas erhöhen. Wenn du diesbezüglich keine Probleme hast, dann würde ich den Wert erstmal so beibehalten.

Mit welchen Tests ermittelst du denn deinen PO4 Wert? Ich nutze die von JBL und 0,03 gibts dort erst gar nicht in der Skala. Wobei ich bei mir PO4 sowieso sehr schlecht nachweisen kann.
 

Zer0Fame

Active Member
Hi Thiemo,

nö^^
Ich fahre das Wasser etwas härter, mir war wichtig, dass ich mit Kalium unter Magnesium bleibe und Magnesium über 10 halte.

Hier mein Aufdüngeplan:

Dosierung 1.PNG
Dosierung 2.PNG
 

Thiemo

Active Member
Moin,

habe heute die Zeit einmal genutzt und selbst etwas herumgespielt.

Dosierberechnung (Link)

also ein Hauch DRAK GH, um bei niedriger KH dennoch mit Magnesium über 10mg/L zu kommen und ein gutes Calcium Verhältnis zu schaffen. (Was haltet ihr von der Kombination?)

Ich finde, dass die Kombination aus DRAK KH und GH zu viel Kalium einbringt.
Bei meiner Berechnung hätte man bezüglich des Kaliums noch etwas Spielraum. Mit dem AR NPK könnte ich einfach den Kalium Wert leicht erhöhen. Das geht denke ich besser separat. Wenn das Salz schon zu viel eines Stoffes einbringt hast du diesbezüglich keine Möglichkeiten mehr.

Was meint ihr dazu? Aktuell dünge ich täglich auf 180 Liter Brutto
  • 3ml GH Boost
  • 5ml AR Phosphat
  • 1ml AR Flowgrow

Vorteil beim Duradrakon sehe ich darin, dass man wenig Natrium hinzugibt.
Vielleicht meldet sich auch noch ein weiterer Experte der hier mal seine Meinung kundtut :)

Ansonsten bestelle ich glaube ich echt mal das Duradrakon und einen MN Calcium Test und Bittersalz.
@Zer0Fame löst sich das Salz auch wenn ich es über Nacht im Osmosefass belasse? Oder müsste ich tatsächlich auch CO2 ins Fass einleiten?

Ich selbst habe aktuell etwas die Vermutung, dass der JBL AquaBasis (Nährboden) auch Kalium ins Wasser abgibt.
Solch einen Nährboden würde ich glaube ich nicht mehr einsetzen, ist einfach eine weitere Variabel die schwer zu kontrollieren ist.
 

Flooo

Member
Ich finde, dass die Kombination aus DRAK KH und GH zu viel Kalium einbringt.
da kannst du recht haben. Finde da steht im Shop zu wenig Detail-Information dazu.

Mein Ansatz war über die beiden Komponenten GH plus und KH plus mehr Flexibilität zu bekommen.
Wenn man deiner Logik folgt wäre das Kombiprodukt Duradrakon doch besser ????
 

Zer0Fame

Active Member
@Thiemo: Das weiß ich leider nicht ... aber wenn du ein Fass benutzt ... Mineralwasser ist günstig. :)
Ich hab hier einen Sodastream rumstehen, mit dem mache ich mir mit Osmosewasser einfach Mineralwasser. Aber nicht einfach nen anderthalben Liter reinschütten, sondern erst ausrechnen, ansonsten hast du schnell (viel) zu viel CO2 drin.

@flo: Ich finde deine Werte vom ersten Post eigentlich ganz schick, was Ca:Mg:K angeht.
 

Flooo

Member
Werde es jetzt heute mal so ansetzen:


Ob ich mir das Duradrakon mal besorge und damit rumprobiere überlege ich mir noch.
 

Ähnliche Themen

Oben