Ich werd sie nicht los...

Crustaman

Member
Hallo!

Ich habe immer noch mit Algen zu kämpfen, ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll...

Erst mal ein paar Daten zum Becken:
60er Standart
Besatz: 9 Mollys (kommen raus), 2 gelbe AS, 1 Guppy (kommt raus), 6 Schmucksalmler, 10 Amanos, 5 Pandapanzerwelse, 4 CPO´s und jede Menge Teller-und Blasenschnecken (werden langsam durch CPO´s ausgerottet)
Beleuchtung: 2x24W T5 (1x Aqua Medic Plant Grow, 1x Aqua Medic Reef White 10000K)
Normaler, wasserneutraler Kies
CO2 Zufuhr durch Druckgas und Außenreaktor, Farbe des Dauertests siehe Foto (meiner Ansicht nach schön hellgrün, Lösung ist KH4)
Düngung mit:
tägl. 1,5ml Easy Carbo
tägl. 1ml ProFito
alle 2 Tage 8,75ml Estimative Index (eigene Mischung nach Standartrezept)
Wasserwerte kann ich euch außer ph, gh, kh nicht liefern, mir sind die Tests zu teuer und ungenau.

Wie bekomme ich die Algen vollständig los? Muss ich das CO2 weiter hoch schrauben (hab Angst um die Fische)?
Muss ich mehr Makros düngen?
Würde mich echt freuen, wenn mir jemand helfen könnte...
 

Anhänge

  • Dauertest.JPG
    Dauertest.JPG
    200,9 KB · Aufrufe: 1.155
  • Algen1.JPG
    Algen1.JPG
    201,6 KB · Aufrufe: 1.155
  • Algen2.JPG
    Algen2.JPG
    197,3 KB · Aufrufe: 1.155
  • Algen3.JPG
    Algen3.JPG
    211,3 KB · Aufrufe: 1.155
  • Algen4.JPG
    Algen4.JPG
    213,9 KB · Aufrufe: 1.155
  • Algen5.JPG
    Algen5.JPG
    220,6 KB · Aufrufe: 1.155

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Henning,

also 1. du hast viel Licht über dem Becken. das ist 2. anstrengend :D.

Eine Gesamtansicht wäre hilfreich. Die Algen (Rotalgen) haben ja beinahe alles besiedelt.

Dein Dauertest ist nicht hellgrün, sondern "normal" grün. Würde deinen CO2 Gehalt LANGSAM etwas nach oben regulieren.

Gegen deine ganzen Rotalgen hilft wohl nur ein krasser Milieuwechsel. => z.B. Aufhärtung mit EC Zugabe. Viele WW helfen natürlich auch immer.

Alles in allem sehen deine Pflanzen mickrig aus und überhaupt nicht so, als wären 2x24w darüber. Staurogyne reckt sich nach oben und Blyxa ist mehr ein trauriges Büschchen.


Strömung natürlich ebenfalls optimieren ....
 

Szaven

Member
Genau den selben Mist habe ich seitdem ich die tägliche Dosis Eisendünger erhöht habe. Scheinbar war ich schon am obersten Ende mit meiner Berechnung angelangt... Mehr Makro haben bei mir auch keinen Erfolg gebracht.

Mal nebenbei: der Standard, nicht mit tö! ;-)

Gruß
Sven
 

Crustaman

Member
Hi Tobi!

Danke für die Antwort!
Im Anhang mal eine Gesamtansicht des Beckens.
Strömung macht ein Eheim 2224.
WW mache ich wöchentlich 50%.
Könntest du das mit der Aufhärtung mit EC bitte ein bisschen näher erläutern? Ich kann damit leider nicht viel anfangen.
Die Blyxas und die Staurogyne habe ich so bekommen, die sind erst 2 Wochen im Becken, die Staurogyne fängt schon an, langsam den Boden entlang zu kriechen.
Ich hoffe, ich hab sie richtig eingepflanzt, hab einfach die Stängel genommen und rein, ohne vorher zu kürzen usw.
Dass es so schlimm mit den Pflanzen ist hätte ich nicht gedacht, CO2 drehe ich gleich mal hoch.
 

Anhänge

  • IMGA0009.JPG
    IMGA0009.JPG
    222,4 KB · Aufrufe: 1.140

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

also mal ganz verständlich.

Warum sollten bitte, ganz logisch betrachtet, durch mehr Dünger die Algen verschwinden? Mehr Dünger wird nur empfohlen, damit die Pflanzen besser wachsen. Es geht allein um den guten Pflanzenwuchs bei Düngersteigerungen, niemals darum Algen zu vertreiben. Keine Alge wird durch mehr Dünger die Grätsche machen.

Es geht wie gesagt primär darum den Motor für den Pflanzenwuchs anzuschmeißen. Kommt es dann zu Problemen, dann muss man eben reagiere und ALLES tun, damit die Pflanzen gut wachsen.

Wie man bei Henning sieht, wachsen seine Pflanzen überhaupt nicht gut... klar das sich dann auch Algen breit machen.
 

Crustaman

Member
Ach so, Eisen dünge ich den Dennerle E15 eine Viertel Tablette wöchentlich.
@ Sven: Geteiltes Leid ist halbes Leid :D

Tobi, das Pflanzenwachstum möchte ich ja verbessern und die Algen vertreiben, bloß wie?
Wird durch die CO2 Erhöhung das Problem gelöst sein?
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Henning,

zum Aufhärten einfach mal die Suchfunktion anschmeißen. Gibt zahlreiche Themen dazu (auch in Bezug auf Rotalgen).

Ich würde kein extra Eisen zugeben, sondern wenn nur den Profito erhöhen. Wenn dann alle Spurenelemente samt Eisen verabreichen.

Ob eine CO2 Erhöhung dein Schlüssel zum Erfolg ist, wird sich zeigen. Bei mir im Becken ist immer eine Abhängigkeit zwischen Pinselalgen und CO2 zu erkennen.

Beim Filter ggf. mal die Schläuche säubern und dafür sorgen, dass überall eine ausreichende Wasserbewegung stattfindet. Mit einem 2224 am 54l Becken solltest du ja in Bezug auf die Pumpenleistung gut bestückt sein.

Vielleicht macht es bei dir auch mehr Sinn eher Stickstoff zu verabreichen als immer die EI Lösung. Das musst du selber schauen. Z.B. einmal am Anfang der Woche EI Lösung zugeben und danach nur noch den NO3 Anteil deiner EI Lösung zuführen.
 

Crustaman

Member
Hi Tobi!

Danke für die ganzen Tipps!

Ich werde nächste Woche also so vorgehen:
CO2 erhöhen (hab grad anhand von ph und kh bestimmt, dass es nur 22mg/l sind)
Einmal EI, sonst nur Nitratanteil
Filter wird heute gereinigt, Siporax wird wieder durch das Eheim Bio Zeug ersetzt.
ProFito anstatt 1ml tgl. 1,5ml tgl. (oder soll ich noch höher gehen, ich dünge nur Eisen zu, da meine Pflanzen vorher Mangelerscheinungen zeigten)

Nächste Woche werde ich dann berichten, wie sich die Lage verändert hat.
 

Bennys

Member
Hallo Henning,

ich hatte das gleiche Algenproblem wie Du. Habe allerlei Veränderungen wie sie hier m Forum empfohlen werden durchgeführt, nichts.

Letztendlich habe ich auf das Mittel Protalon 707 zurückgegriffen, meine Algen sind weg!!

Natürlich weis ich, dass man die chem. Keule tunlichst vermeiden sollte usw. usw.. Bevor man sein Hobby zu hassen beginnt
kann man es bei ausweglosen Situationen auch mal mit einem solchen Mittelchen versuchen. Doch vorsicht nicht jeder Fisch verträgt das Protalon, vorher die Gebrauchsanleitung lesen und Beiträge im Internet ausgoogeln.

Chemiegegner bitte nicht mit harten Gegenständen auf mich werden, es tut weh!!

mfg Benny
 

bub

Member
Hallo Henning,

auf Mittel wie Protalon würde ich als "Wirbellosenfreund" lieber verzichten.

Ich hatte in meinen Becken viel zu wenig Volldünger gedüngt, obwohl nach empfohlener Dosis zugefügt. Bis ich mir mal paar Wassertests gekauft habe. Damit stellte ich fest, dass mein Leitungswasser 2mg/l PO4 beinhaltet. Dann war mir auch klar wohin mein zugeführtes FE ging. Es fiel aus als Eisen(III)phosphat.
Von dem Tag an habe ich die Volldünger Dosis fast verdoppelt und siehe da....die Rotalgen verschwanden. Mit dem hohem PO4 Wert lebe ich nun ganz prima.

Was ich damit sagen wollte ???

Vielleicht wäre es doch nicht so verkehrt, sich paar Wassertests zu kaufen, man kann damit so manche Unstimmigkeit feststellen und dann darauf reagieren.


Und alle befallenen Pflanzenteile würde ich entfernen.
 

Crustaman

Member
Hi Steffen!

Wenn das nicht ein ganz heißer Tipp ist!
Ich werd mal ins Zoogeschäft gehen und mein Leitungs - und Aquarienwasser testen lassen,
vielleicht ist es bei mir gleich wie bei dir!
Ich dünge seit heute die 1,5fache ProFito Dosis.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Henning,

Phosphat ist sicher eine Möglichkeit. Es macht Sinn das abzuklären. Habe selbst 1 - 1,5 mg/l PO4 im Leitungswasser. Der Profito ist bei höheren PO4-Gehalten weniger geeignet und ich hatte erfolgreich zusätzlich den EL Eisendünger zugegeben.

Was mir auffällt ist das Siporax im Filter. K. A. was du unter Eheim Bio zeux verstehst, durch welches du das Siporax ersetzen willst, aber wenn das ebenfalls so ein Hochleistungsfiltermedium ist, dann gerätst du vom Regen in die Traufe.

Zu meiner Pinselalgen- und Bartalgenzeit - plus Grünalgen und das sah noch schlimmer aus - hatte ich immer reichlich externe Filterung am Becken dran. Da gibt es eine klare Abhängigkeit. Seit dem ich gering filtere und das Wasser zusätzlich ein wenig mineralisiere (Preis Mineralsalz und ansonsten vollständig dünge) habe ich nie wieder auch nur den Anflug einer Pinselalge gesehen - egal, welcher CO2-Gehalt. ;) Das werden jetzt so 12 Jahre unter ansonsten ziemlich verschiedenen Bedingungen sein. Pinselalgen halte ich für ein zwingendes Indiz mal intensiv über eine Filtersubstratreduzierung (nicht nur) nachzudenken (und evtl. die Spurenelementeversorgung zu verbessern).

Gruß, Nik
 

Crustaman

Member
Hallo Nik!

Ich hab das Siporax im Filter gehabt, weil ich es sowieso rumliegen hatte und ich mir gedacht hatte, es könnte ja nicht schaden. Erst im Nachhinein ist mir eingefallen, dass es Nitrat abbaut...deshalb hab ich nun wieder das Eheim Zeugs (SubstratPro) reingetan, ich glaube, das ist nicht so effektiv.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Henning,

Crustaman":1fywa2tb schrieb:
Hallo Nik!

Ich hab das Siporax im Filter gehabt, weil ich es sowieso rumliegen hatte und ich mir gedacht hatte, es könnte ja nicht schaden. Erst im Nachhinein ist mir eingefallen, dass es Nitrat abbaut...deshalb hab ich nun wieder das Eheim Zeugs (SubstratPro) reingetan, ich glaube, das ist nicht so effektiv.
doch ist es.

Ich habe übrigens auch noch Siporax rumliegen - dieser Umstand reicht mir als Argument aber nicht aus um es noch einmal bei einem Pflanzenbecken zur Anwendung zu bringen. :D Es kann übrigens nicht nur der Nitratabbau der Hochleistungssubstrate sein, denn alleinig ein Nitratdefizit macht definitiv keine Pinselalgen! Vermutlich beeinflusst das Hochleistungssubstrat, bzw üppige Substratfilterung allgemein die Mineralisierung des Wassers negativ, erklärt auch warum sich über das PMS eine Verbesserung erreichen lässt. Das ist einer der besten Gründe für Geringfilterung. Mit anderen Filterungen kann das durchaus auch funktionieren, mit Geringfilterung kann es nur noch dann ein Problem geben, wenn kiesiger Bodengrund in dieser unerwünschten Weise "Filterwirkung" entwickelt. Sand hat näherungsweise keine solche Wirkung und in Verbindung mit Geringfilterung und einer vollständigen Düngung gehen Pinselalgen in einer solchen Umgebung überhaupt nicht.
Nebenbei braucht es für Nitratabbau ein paar Bedingungen, die im Aquarium meist nicht gegeben sind. Ein grundsätzlich jedoch möglicher Nitratabbau ist im Pflanzenbecken sogar unerwünscht, denn grundsätzlich wird versucht NO3 und K auf etwa einem Level zu halten. Das wird bei einseitiger substratbedingter Nitratreduzierung mit der Düngung schwierig, denn das Kalium bleibt erhalten und du musst dann mit ziemlichen Harnstoff- bzw. Ammoniummengen hantieren um das auszugleichen. Ammoniumnitrat ist übrigens der Stoff, der die größten explosiven Chemieunfälle in der Geschichte zur Folge hatte. Ist also nur mäßig gut erhältlich. ;)
Meine Sicht habe ich dir nun geschildert, es bleibt selbstverständlich alleinig dir überlassen, wie du mit deiner Filterung umgehst. Mir ist das Thema Pinselalgen eh nicht mehr spannend.

Gruß, Nik
 

Crustaman

Member
Hallo Nik!

Danke für die ausführliche Schilderung!
Ich steig leider in diesem Thema noch nicht so ganz durch...
Ich hab im Netz ein wenig geforscht...PMS ist dazu da, Osmosewasser/normales Wasser aufzuhärten.
GH gibt den Gehalt von Mineralien im Wasser an, hoher GH - weniger Algen, niedriger GH - mehr Algen, da weniger Mineralien vorhanden.
Meine GH ist relativ hoch, 15 glaube ich.
Meinst du, es ist trotzdem noch empfehlenswert aufzuhärten?
Vermutlich beeinflusst das Hochleistungssubstrat, bzw üppige Substratfilterung allgemein die Mineralisierung des Wassers negativ
Soll heißen, die GH sinkt im Lauf der Woche?

Was für ne Wissenschaft :D
 

Ähnliche Themen

Oben