Grüne Punktalgen, Braune Fadenalgen, Kieselalgen

ezfox

Member
[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Timeline:
- 28.12.11 Neueinrichtung
- 11.01.12 Bepflanzung
- 20.01.12 die ersten Bewohner sind eingezogen (Yellow Fire)

Zuerst kamen die Kieselalgen (überschaubar) auf dem Sand und den Steinen.
Mit den Pflanzen kamen die Faden- und Punktalgen.
Erst nur auf den Wurzeln und dem dort aufgebrachten Moos.
Mittlerweile überall. Wuchs- und Ausbreitungsgeschwindigkeit sind beängstigend.
Ich sammle regelmäßig große Mengen mit einer Schlauchbürste ab.

Punktalgen finden sich hauptsächlich auf den Glasscheiben.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Neueinrichtung.

[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:* 4 Wochen

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 55x55x55

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* ADA Power Sand Special M,Aqua Soil - New Amazonia, Nile Sand

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Drei Große Wurzeln, 3 mittelgroße Steine

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:* bisher 8h, ab jetzt 3h ein - 4h aus - 3h ein

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

Giesemann REFLEXX nano plus 1x 70 W HQI
2x 8 W T-5

Die 8W Lampen wurden bisher 1h vor dem HQI eingeschaltet und liefen noch 2-3h nach.
Seit heute zusammen mit HQI.


[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eheim professional 3e e350 (2074)


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* nur Filterwatte (blau & weiss)

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* auf 330L/h gedrosselt

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Nein

pH Steuerung vorhanden?* Ja

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Aussenreaktor

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: ca. 60

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] CO2 Dauertest - Nano

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] AquaRebel CO2 Check

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:* 21.01.2012

Temperatur in °C:* 25

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

TetraTest


pH-Wert: 6,3

KH-Wert: 2,1

GH-Wert: 14

Fe-Wert (Eisen): 0,1

NO2-Wert (Nitrit): 0,3

NO3-Wert (Nitrat): 15

PO4-Wert (Phosphat): 0,3

K-Wert (Kalium): na

Mg-Wert (Magnesium): na

CO-2 schwankt durch die pH Regelung zwischen 28 und 40mg/l.

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

AR Makro Basic NPK
AR Makro Spezial N
AR Makro Basic Phosphat
AR Makro Spezial K
DRAK Ferrdrakon
Easy Carbo

täglich nach E.I.
-2 ml Ferrdrakon (früh)
-7 ml NPK (abends)
-7 ml N (abends)
-2 ml Phosphat (abends)

zusätzlich seit 2 Tagen früh 2ml EC


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* wöchentlich 50%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: Reinigung durch Reiser Blockfilter

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: wird nach E.I. aufgedüngt (FE 0,1 / NO3 15 / K 10 / PO4 0,5)

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Fissidens spec. mini
Hemianthus callitrichoides "Cuba"
Sagittaria subulata var. pusilla
Heteranthera zosterifolia

zusätzlich derzeit noch Hornkraut und Efeutute


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 30% + Schwimmpflanzen (40%)

[h3]Besatz:[/h3] 11 Neocaridina heteropoda var. yellow

[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:* 3

Leitungswasser GH-Wert:* 16

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 75,8

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 14,5

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 5

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 12,5

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): ~0

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
Ich dachte eigentlich ich mach alles soweit richtig.
Aber die Fadenalgen habe ich nicht im Griff - die wachsen EXTREM schnell (3-7cm/Tag) und
verteilen sich mittlwerweile sogar auf den schnellwachsenden Pflanzen (Trugkölbchen, Hornkraut). :-/

Hier ein paar Bilder:


Könnt ihr mir Tips geben was ich am besten tun könnte.
- Habe bereits die Beleuchtungsdauer von 8h durchgehend auf 3-4-3 geändert.
- Das Hornkraut war vorher mit einem Sauger am Rand angebracht - habe ich nun an der Oberfläche schwimmen (wollte dem HCC das Licht nicht nehmen).
- Seemandelbaumblätter wurden vor 3 Tagen mit den Garnelen eingebracht - das Wasser ist dadurch etwas braun.
- Ich beobachte eine extrem starke Assimilation, fünf Minuten nach dem einschalten des Lichts gasen die Kieselalgen bereits aus, später auch die Fadenalgen und dann auch das Hornkraut
- Zosterifolia wächst ganz gut, das Pfeilkraut wächst sehr langsam, das HCC extrem langsam (neue Blätter sind grün, die alten werden zusehends gelb), das Moos ist unter den Fadenalgen nur noch schwer zu erkennen.


Viele Grüße,
Enrico
 

Anhänge

  • P1000667.jpg
    P1000667.jpg
    530,9 KB · Aufrufe: 2.509
  • P1000666.jpg
    P1000666.jpg
    356,6 KB · Aufrufe: 2.509
  • P1000664.jpg
    P1000664.jpg
    361 KB · Aufrufe: 2.508
  • P1000662.jpg
    P1000662.jpg
    333,3 KB · Aufrufe: 2.509

ezfox

Member
Habe noch vergessen: netto Liter sind 166, nach Abzug der Liter an Bodengrund,
Wurzeln und Steinen etc. bleiben noch etwa 110 Liter netto.

Heute früh habe ich die EC Dosis auf 4ml erhöht.
Die letzten Tage hatte ich das Moos damit eingenebelt und man kann an der Stelle schon weniger Algen sehen.
Ausserdem habe ich heut früh folgende Werte gemessen:
NO2: 0,2 (war ewig 0,3 und fällt jetzt offenbar)
NO3: 15-20
PO4: nn
FE: nn

Habe dann 0,3mg/l PO4 zugegeben und auf Eisen wegen der Ausfällungen mal verzichtet.
Anzumerken ist hier das sowohl PO4 als auch FE trotz ordentlicher Zugaben fast nie nachweisbar sind.
Scheinbar ist der Verbrauch dieser beiden Stoffe enorm.

Vor 2 Tagen habe ich 50% Ww gemacht und direkt im Anschluss das Wechselwasser auf 0,5 mg/l PO4 aufgedüngt.
Gestern Abend nochmal 0,25 mg/l hinzugefügt und kann heute früh nichts mehr davon nachweisen. :irre:
 

Sash

Member
Huhu,

also diese braunen Faden-Schmieralgen hatte ich in meinem Schaubecken auch in der Einlaufphase. Nach 6-8 Wochen hat sich dieses Problem von ganz alleine gelöst.

Ich habe jetzt keine Ahnung von AquaSoil, da ich es NOCH nicht selbst getestet habe, aber von dem, was man hier so mitliest, würde ich sagen:

Gerade in der Anfangsphase ordentlich WW durchführen (da das Soil zunächst sehr viele Nährstoffe an das Wasser abgibt), ruhig 2-3 mal die Woche 50% und moderat düngen.
...und dann einfach erstmal ein bisschen Geduld haben und abwarten. 4 Wochen sind ja noch garnichts, da ist die Einlaufphase in vollem Gange.
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Enrico,

ich kann mich nur wiederholen => mehr Garnelen und der Spuk ist vorbei.

Wenn ich lese:

Standzeit des Aquariums:* 4 Wochen

erübrigen sich doch alle anderen Fragen. Das Becken befindet sich noch in der Einlaufphase.

Du hast ein 166 Liter Becken und nur 11 kleine Yellow Fire dortdrin. Da müssen mind. 50 rein, damit die etwas ausrichten können oder ein Rudel von 20-30 Amanos. Ich würde die Amanos + Yellow Fire einsetzen.

Alle Nährstoffwerte sind momentan eigentlich irrelevant. Dünge einfach normal weiter (alle Nährstoffe zuführen), so dass die Pflanzen von allem etwas haben. Dein Düngeregime sieht gut aus. Würde ich beibehalten.

Es fehlt momentan an Algenfressern. Wenn diese im Becken sind, wirst du innerhalb von 1-2 Tagen keine von diesen Algen mehr sehen. Dann lass das Becken erstmal richtig zuwachsen und dann begib dich an das "Feintuning".
 

kunzi

Member
Hi Enrico,

außerdem würde ich die Beleuchtung nicht mit Pause, sondern lieber 6 Std am Stück laufen lassen, denn die Pflanzen müssen auch erstmal "aufwachen", sprich sie arbeiten erst nach ein paar Stunden Licht, wenn du jetzt die Phase vor der Pause zu kurz hast, kommen sie erst gar nicht dazu, nur die algen.

lg Sebastian
 

ezfox

Member
@Sebastian

Die Pause hab ich eingebaut wegen der extremen Sauerstoffsättigung, welche das Algenwachstum begünstigen soll.
Heute war der erste Tag, an dem ich nicht auf eine Blubberblasenhölle schauen musste, als ich von Arbeit kam. :smile:

Das könnte allerdings auch am EC und daran gelegen haben, dass heute Nitrit endlich auf 0,0 gefallen ist.
Die Nitrifikation dürte nun also voll in Gang gekommen sein - zieht ja auch was weg an Sauerstoff.

Vielen Dank für Eure beruhigenden Anmerkungen - ich werde meine Garnelenpopulation aufstocken und mich in Geduld üben :bier:

Viele Grüße,
Enrico
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi,

extremen Sauerstoffsättigung, welche das Algenwachstum begünstigen soll

wo steht denn sowas? Da müsste dann ja so gut wie jedes Pflanzenbecken eine Algenhölle sein.
Assimilation und Sauerstoffsättigung begünstigen definitiv keine Algen.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

kunzi":3ssha9hb schrieb:
außerdem würde ich die Beleuchtung nicht mit Pause, sondern lieber 6 Std am Stück laufen lassen, denn die Pflanzen müssen auch erstmal "aufwachen", sprich sie arbeiten erst nach ein paar Stunden Licht, wenn du jetzt die Phase vor der Pause zu kurz hast, kommen sie erst gar nicht dazu, nur die algen.
Von der Pause halte ich zwar sowieso schon nichts und bei 6 Std. Licht gleich gar nichts :D , aber dass Pflanzen Stunden brauchen um in die Gänge zu kommen stimmt nicht, das sind nur Minuten. ;)

Gruß, Nik
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi Enrico,

es spielt in einem Pflanzenbecken dennoch keine besondere Rolle. Dünger sind ja auch so konzipiert, dass nicht riesige Mengen an Eisen usw. direkt ausfallen können bzw. frei im Wasser rumschwirren würden.
Ich würde mich auf sowas definitiv nicht versteifen. Assimilation gehört in einem Pflanzenbecken dazu und führt in der Praxis zu keinen Problemen bzgl. des Pflanzenwuchses oder in Hingblick auf den Algenwuchs.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Enrico,

Ein Beleg für die Richtigkeit, praktische Bedeutung ist das auch nicht.
Das Redoxpotenzial mag eine mehr oder weniger *geringe* Bedeutung für die Nährstoffverfügbarkeit haben, aber eine hohe Sauerstoffsättigung ist in einem gut beleuchteten und versorgten Pflanzenbecken gar nicht zu verhindern. Wenn das nicht erreicht wird, dann liegt der Hase irgendwo im Salz.
Ich habe mir extrem hohe O2-Gehalte lange an einem exzessiven Pflanzenbecken angesehen und mir deshalb die Rummsmurmel zerbrochen, aber es funktionierte trotzdem und sogar sehr gut!

Gruß, Nik
 

Haeck

Member
Tobias Coring":3kmbxr58 schrieb:
Hi,

extremen Sauerstoffsättigung, welche das Algenwachstum begünstigen soll

wo steht denn sowas? Da müsste dann ja so gut wie jedes Pflanzenbecken eine Algenhölle sein.
Assimilation und Sauerstoffsättigung begünstigen definitiv keine Algen.

Hallo Tobias,

unter anderen Bernd Kaufmann (Die Algenfibel) und H.J. Krause (Aquariumtechnik & Aquariumwasser) :wink:
Kasselmann stattdessen beschreibt in ihrem aktuellen Buch zu "Wasserpflanzen" genau das Gegenteilige.
Sehr kontrovers diskutiertes Thema.


LG
André
 

Tobias Coring

Administrator
Teammitglied
Hi André,

danke für den Hinwies. Das mag ja auf Fischsuppen (aus den 90er Jahren) zutreffen... aber auf Pflanzenbecken (heutiger Zeit) eben nicht.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo Andre,

Krause, dessen Bücher ich in der Summe durchaus schätze, war aquaristisch ein ausgewiesener Sauerstoffphobiker. Das muss man einfach wissen und sollte sich davon nicht beeinflussen lassen.
Bernd K. macht kompetent schöne Bilder von Algen und bestimmt sie. Was ich an Lösungsstrategien gegen Algen von ihm gelesen habe ist recht übersichtlich. Wenn ein oxidierendes Millieu schlecht und viele Wasserwechsel, geringes Nährstoffniveau und viel Hornkraut gut sind, dann mache ich zwar seit über 15 Jahren alles verkehrt, es funktioniert aber trotzdem ausgezeichnet. An der Praxis kommt man nur sehr schwer vorbei, es sei denn, man ignoriert sie/kennt sie nicht.

Gruß, Nik
 

Ähnliche Themen

Oben