Die richtige (Phosphat-) Düngung

Thiemo

Active Member
Hallo Zusammen,

als noch Neuling wende ich mich bezüglich der "richtigen" Phosphat Düngung an euch.

Die Theorie zu den diversen Dünge-Systemen ist mir bekannt. Dennoch bin ich mir aktuell im genaueren bei der Phosphat Düngung sehr unsicher. Als Neuling fehlt es einem wahrscheinlich einfach an Vergleichs- und Erfahrungswerten.

Erstmal etwas zu meinem Setup:
Ich habe ein 180 Liter Becken. Mit 4 daytime Matrix Modulen und ca 7200 Lumen. Ich nutze nur Osmosewasser aus einer UOA welches ich mit JBL Aquadur auf ca KH 3-4 aufsalze. CO2 ist vorhanden und wird mit einem JBL inline Diffusor eingebracht. Gefiltert wird mit einem Biomaster 600T. Bestückt mit den Standard Matten und einem Korb mit Tonröhrchen.

Durch die Einfahrphase bin ich ziemlich gut durchgekommen. Gedüngt habe ich zuerst nur mit dem AR Spezial N (wurde mir bei Kölle so empfohlen).

Später bin ich dann, um Phosphat einzubringen auf den NPK Dünger von AR gestoßen. Problem dabei war wohl letztendlich, dass dieser recht viel Kalium einbringt und das PO4 zu NO3 Verhältnis natürlich nicht optimal ist. Demnach hatte ich zu niedrige NO3 Werte, was wahrscheinlich Fadenalgen verursacht hatte (zumindest meine Vermutung).

Mir ist bewusst, dass diese "Fehler" am Anfang vermeidbar waren.
Die Fadenalgen habe ich mit Hilfe des GH Boost wegbekommen.
Habe damit die NO3 Konzentration auf ca 15mg/L gebracht. Diese Konzentration versuche ich konstant zu halten, was gut funktioniert.
Den NPK habe ich entsprechend weggelassen. Ich möchte nämlich möglichst wenig Kalium ins Becken bringen, denn das JBL Aquadur bringt mir schon zu viel Kalium rein.

Irgendwann hatte ich dann mit Cyanos zu kämpfen. Wieso genau kann ich nicht mehr genau sagen. Möglicherweise bedingt durch die zuvor niedrigen NO3 Werte. Vielleicht durch zu wenig Phosphat. Oder vielleicht weil ich das doofe Siporax entfernt und durch Tonröhrchen getauscht hatte (in Anlehnung an Niks Thread zur Geringfilterung) .
Die Cyanos habe ich mit einer Dunkelkur erstmal beseitigt. Nun gilt es endlich wieder ein stabiles System im Aquarium zu etablieren. Vielleicht war das Siporax als hochleistungsfiltermedium gegen Cyanos doch nicht so Verkehr. Seachem Matrix wäre da vlt besser gewesen.

Nun jedoch zur eigentlichen Thematik

Da die Pflanzen Phosphat benötigen habe ich mir den reinen Phosphat Dünger von AR zugelegt.
Allerdings fällt es mir schwer diesen zu dosieren. Zum einen stellt sich mir die Frage, ob ich täglich oder wöchentlich diesen zuführen soll. Und zum anderen ist die Frage nach der Dosis.

Oft liest man von einem NO3 zu PO4 Verhältnis von 10:1 das wären bei 15mg/L NO3 ganze 1,5mg/L PO4. Das klingt schon heftig.
Phosphat scheint in kleineren Mengen, wenn ich mal 0,2mg/L auf stoß Dünge recht schnell nicht mehr nachweisbar zu sein. Ist es in solchen Fällen ratsam direkt wieder ein gewisses PO4 Niveau durch tägliche Düngung zu halten?
Und wenn ja, welche dauerhafte PO4 Konzentration in mg/L würdet ihr mir empfehlen.

Ich weiß, das waren jetzt viele Informationen. Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt etwas Licht ins Dunkle zu bringen.
Ich möchte die Thematik nun richtig angehen und mein Aquarium stabilisieren.

Ich Bedanke mich bereits im Voraus.

Anbei lasse ich euch noch ein paar Bilder zukommen. Die Pflanzen sind von der Dunkelkur noch etwas in Mitleidenschaft gezogen.
 

Anhänge

  • IMG_20220117_125204.jpg
    IMG_20220117_125204.jpg
    3,3 MB · Aufrufe: 41
  • IMG_20220117_125155.jpg
    IMG_20220117_125155.jpg
    3,6 MB · Aufrufe: 43

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Vielleicht war das Siporax als hochleistungsfiltermedium gegen Cyanos doch nicht so Verkehr. Seachem Matrix wäre da vlt besser gewesen.
Seachem Matrix ist auch nur Bimsstein. Lies mal ab hier.

Allerdings fällt es mir schwer diesen zu dosieren. Zum einen stellt sich mir die Frage, ob ich täglich oder wöchentlich diesen zuführen soll. Und zum anderen ist die Frage nach der Dosis.

Oft liest man von einem NO3 zu PO4 Verhältnis von 10:1 das wären bei 15mg/L NO3 ganze 1,5mg/L PO4. Das klingt schon heftig.
Phosphat scheint in kleineren Mengen, wenn ich mal 0,2mg/L auf stoß Dünge recht schnell nicht mehr nachweisbar zu sein. Ist es in solchen Fällen ratsam direkt wieder ein gewisses PO4 Niveau durch tägliche Düngung zu halten?
Und wenn ja, welche dauerhafte PO4 Konzentration in mg/L würdet ihr mir empfehlen.
Es wird im Verhältnis 10:1 in etwa verbraucht. Verbrauch ist nicht das, was du im Wasser haben willst/sollst. Hieße also, dass du entweder messen musst, wieviel NO3 du in der Woche verbrauchst, oder mit 0,5-0,7mg/L PO4 pro Woche (Stoß oder täglich ist egal) startest und die Pflanzen beobachtest.

Meine Becken verbrauchen momentan ~7mg/L NO3 die Woche, 0,6mg/L PO4 gibt es. Kalium pendelt irgendwo zwischen 10-15mg/L bei GH6, KH <1.
 

Thiemo

Active Member
Hi Bene,
Danke für deine Antwort.

Seachem Matrix ist auch nur Bimsstein. Lies mal ab hier.
Den Thread kenn ich sogar schon. Super spannend die Thematik. Das heißt du würdest es draußen lassen oder doch noch einen Korb mit füllen?


NO3 du in der Woche verbrauchst, oder mit 0,5-0,7mg/L PO4 pro Woche
Also sollte ich einfach mal mit 0,5mg/L als Stoßdüngung starten.
Auf der Packung schreibt AR ja je nach Licht 0,5 - 1 ml auf 50 Liter. Das wären dann pro Tag 0,5 - 1mg/L erscheint mir vlt etwas viel.

Entsprechend wäre vlt eine Option 3ml auf meine 180 Liter täglich zu düngen und zu beobachten was passiert. Aktuell kann ich an meinen Pflanzen keinen PO4 Mangel erkennen. Wie sehe ich denn ob ich zuviel PO4 dann dünge?

Was ich allerdings noch nicht verstehe. Muss aus deiner/eurer Sicht PO4 dauerhaft nachweisbar sein? So wie es beispielsweise bei dem Nitrat Wert der Fall ist?

Ich nutze übrigens keinen Soil.

Tatsächlich wäre vielleicht sogar eine Kombination aus meinen Anfängen mit dem NPK Dünger eine Idee. Also 3 ml NPK als Tages Düngung und mit dem GH Boost dünge ich nach dem wöchentlichen Wasserwechsel auf 15mg/L NO3 auf.
Allerdings sehe ich das viele Kalium beim NPK Leider kritisch, was wiederum zur tagesdüngung mit dem reinen Phosphat Dünger führt.
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Den Thread kenn ich sogar schon. Super spannend die Thematik. Das heißt du würdest es draußen lassen oder doch noch einen Korb mit füllen?
Je nach Becken. Wenn du über Bims (oder ähnliches) filtest, wirst du zwangsläufig anaerob Filtern und damit NO3 im Filter abbauen und im Wasser gegen 0mg/L laufen lassen. Damit es dann nicht zu Versorgungsproblemen kommt braucht man in der Regel Bodengrund mit Nährstoffen (Soil oder Sand + Düngekapseln).

Auf der Packung schreibt AR ja je nach Licht 0,5 - 1 ml auf 50 Liter. Das wären dann pro Tag 0,5 - 1mg/L erscheint mir vlt etwas viel.
Fang mal mit 0,5mg/L an und beobachte.

Was ich allerdings noch nicht verstehe. Muss aus deiner/eurer Sicht PO4 dauerhaft nachweisbar sein? So wie es beispielsweise bei dem Nitrat Wert der Fall ist?
Nicht unbedingt. Phosphor kann in der Pflanze aufgenommen und dann innerhalb der Pflanze nach und nach verarbeitet werden und muss daher nicht permanent nachweisbar sein.

Tatsächlich wäre vielleicht sogar eine Kombination aus meinen Anfängen mit dem NPK Dünger eine Idee. Also 3 ml NPK als Tages Düngung und mit dem GH Boost dünge ich nach dem wöchentlichen Wasserwechsel auf 15mg/L NO3 auf.
Allerdings sehe ich das viele Kalium beim NPK Leider kritisch, was wiederum zur tagesdüngung mit dem reinen Phosphat Dünger führt.
Wo würdest du denn nach der Zufuhr landen? Hast du da mal eine Übersicht für mich? Super wäre, wenn du deine Grundwasserwerte (Osmose + JBL Aquadur) und die Mengen der jeweiligen Dünger.
Leider findet sich keine genaue Inhaltsangae des JBL Aquadur; ich bin kein Freund davon, Tortendiagramme von JBL zu intepretieren um eine Idee zu bekommen, was drin ist...
 

Ähnliche Themen

Oben