Cyanobakterien - Ein alter Hut ?

Poseidon

New Member
Keine Angst liebe flowgrow-Gemeinde, dies wird kein "Frustrationsbericht" im konventionellen Sinne. Vielmehr soll der Versuch unternommen werden, einen Jahre währenden "Leidensweg" zu popularisieren.

Meine Aquarianerlaufbahn begann (mit Unterbrechung) vor ca. 31 Jahren. Im zarten Alter von 12 Lebensjahren erhielt ich mein erstes Aquarium, inkl. Abdeckung (2 Leuchstoffröhren), Eheimfilter und einer zur damaligen Zeit "hochmodernen" Außenheizung von Vitakraft, der sogenannten "Floridatherme" (vielleicht erinnert sich der ein oder andere an dieses "bahnbrechende" Produkt). Das Becken wurde mit Kies versehen, reines Leitungswasser eingefüllt, ein paar Pflanzen erworben und mit einer Unmenge von Fischen besetzt. Wasserwerte ? Keine Ahnung; CO2-Düngung ? Viel zu kostspielig; Filtermaterialien ? Ein großer Beutel mit Aktivkohle und oben drauf einfache Filterwatte; Düngung ? Nie gehört.
Was nun geschah, müßte nach "neuestem" Kenntnisstand der Pflanzenaquaristik einem Wunder gleichen: Alles wuchs und gedieh.
Keine Algen, keine Cyanobakterien, kein Kümmerwuchs. Das kindliche Gemüt war beglückt.
Jedoch, nichts bleibt, wie es ist: "panta rhei". Die Widrigkeiten des Lebens nahmen auch mich gefangen: Schule, Pubertät, Abitur, Berufsausbildung und eine nette, zeitintensive Familie forderten meine gesamte Aufmerksamkeit......allerdings mußte es doch noch mehr geben als.......richtig ! Ein Aquarium mußte her. Natürlich nicht irgend eines, es sollte das prächtigste Pflanzenbecken werden, das jemals eingerichtet wurde. Folgerichtig beanspruchte die Lektüre diverser Fachliteratur einen großen Teil meiner freien Zeit . Meine Familie bekam mich nur noch selten zu Gesicht. Nach Abschluß aller theoretischen Erfordernisse verkündete ich stolz, angefüllt mit mit dem "aktuellsten" Fachwissen, daß die Zeit für das perfekte Aquarium reif sei. Es wurde ein 360 l Becken mit 150 W HQI Beleuchtung, Eheim Außenfilter (bestückt mit blauen Filtermatten), einem 300 W Stabheizer und einer pH-geregelten CO2-Anlage. Die Wahl der Einrichtung fiel auf einen "Sandgrund" (0,5-1mm Körnung), dekoriert mit Moorkienholzwurzeln und einem dichten Bestand an Stengelpflanzen. Zusätzlich wurde eine Umkehrosmoseanlage erworben, die bei der Kreation des perfekten Ausgangswassers hilfreiche Dienste leisten sollte.
Alles schien sich zufriedenstellend zu entwickeln, bis sich nach ca. 3 Wochen Standzeit die ersten dunkelgrünen, schmierigen Flecken auf der Oberfläche des Sandes abzeichneten - Diagnose: Cyanobakterien ! Macht nichts, dachte ich und saugte die befallenen Stellen mittels Mulmglocke ab. Weitere zwei Wochen später war die gesamte Inneneinrichtung überzogen. Ich geriet ins Grübeln, irgendwo muß mir ein Fehler unterlaufen sein.....das Drama nahm seinen Lauf.
Ich darf behaupten alles, wirklich alles unternommen zu haben, um dieser Plage Herr zu werden. Die Maßnahmen erstreckten sich von Neueinrichtung über Veränderungen der Lichtintensität, Dunkelkuren, reichhaltiger Düngung - magerer Düngung, hohe Karbonathärtewerte - niedrige Werte, viel CO2 - wenig CO2, starke Wasserströmung - geringe Strömung, hoher Fischbesatz - geringer Fischbesatz usw........Die Jahre vergingen und ich durchlief eine Metamorphose von Dr. Jekyll zu Mr. Hyde. Meine Frau versuchte mich darauf aufmerksam zu machen, daß ich mich verändert hätte, griff jedoch erst aktiv ein, als ich wimmernd in Embryonalstellung, keines klaren Gedankens mehr fähig, vor dem Aquarium lag.
Das Becken wurde aufgelöst und ich versprach nie wieder ein Aquarium einzurichten.......Nach einem halben Jahr entband mich meine Gattin von dem gegeben Versprechen. Ein kleiner 150 l fassender Glaswürfel diente als künftiges "Experimentierfeld" meiner Obsession. Die Einrichtung erfolgte wie bisher, nur das ich zum ersten Mal seit Jahren keinen Sand, sondern Kies (1-2mm Körnung) verwandte. Das Unglaubliche geschah......alles wuchs und gedieh ! Keine Cyanobakterien !
Ich fand zur Normalität zurück und bin, dank intensiver Pflege meiner Frau, heute wieder in der Lage meine kognitiven Fähigkeiten zu nutzen.

Abschließend möchte ich mich davon distanzieren "Sand" als Bodengrund zu verfemen. Ich habe biologisch funktionstüchtige, sandbetriebene Becken stets bewundert, auch wenn mir eine solche Erfahrung verschlossen blieb.

Gruß

Matthias M.v.G.
 

flo

Member
Hi,

du willst doch nicht ernsthaft erzählen, dass du jahrelang an einem Becken mit Cyanobakterien herumgedoktort hast ? :D

Tut mir leid, das klingt fast schon nach dem Stoff eines Hollywood-Thrillers :D.

Aber schön, dass es nun funktioniert.

lg, flo
 

eumel6

Member
Hallo Daniel,

http://www.aquaristik-normal.de/html/da ... ecken.html
hm - was sollen wir mit dem Link. Ein paar Sachen verstehe ich da nicht und würde es so leicht in die Richtung Märchenbuch schieben.
Wenn ich richtig geguckt habe, dann verändert sich das SBV nicht. Bei pH über 8 ist aber nicht viel mit CO2. Woher haben die Blaualgen? den Kohlenstoff genommen? Normal müßte da eine biogene Entkalkung stattfinden - ist aber nicht laut Werten.
Was hat da der Martin Krüger wieder zusammengemessen?

gruß jo
 

Zeltinger70

Active Member
Hallo Matthias,

haste aber fein formuliert.

Ein bisschen erkenne ich mich da wieder, obgleich ich jedoch etwas ruhiger bin ...

Seit Anfang dieser Woche probiere ich die Kalium-Methode - Fortschritte sind erkennbar.

Gruß Wolfgang
 

Biotoecus

Active Member
Na Jo,

mal wieder nix mitbekommen und nur mit der rosa Brille hingeguckt und gelesen?

http://www.aquaristik-normal.de/assets/ ... -4.8-2.jpg

Und was der Martin Krüger da gemessen hat, dass ist eben so.
Auch wenn es nicht in Dein Weltbild über Algen passt und Du natürlich mal wieder übersehen hast, was da war.

Man kann eben eine Algendatenbank nicht nur an Hand von irgendwelchen Bildchen und Mikroaufnahmen erstellen und da dann die dicken Tipss geben. Da muss man schon mal Becken aufstellen und erfolgreich und nachvollziehbar reproduzieren.

Du hast augenblicklich wie viel Becken mit Algen stehen?

Beste Grüße
Martin
 

Biotoecus

Active Member
Jo,

Und wenn Du dich auf den Kopp stellst und weiter zeterst......

Die CO2 anlage hast Du natürlich gesehen?

Zeig mal eben Deine Messergebnisse in solchen Situationen und auch gleich die Bilder dazu.
Nein, nicht die Bilder von fremden Becken, sondern die Bilder und Messwerte Deiner Becken.

Danke.

Beste Grüße
Martin
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
Aquanaut_Official Algenproblem im Betta Aquarium (Cyanobakterien?) Algen 9
D Algen oder Cyanobakterien? Algen 3
Marco B. Cyanobakterien - Überlebensfähigkeit - Widerstandsfähigkeit Algen 7
B Milchiges Wasser und Cyanobakterien Erste Hilfe 2
M Kalium Methode gegen Cyanobakterien. Nährstoffe 10
L Cyanobakterien, Wasserstoffperoxid, Kaliummethode Algen 2
T Algen oder Cyanobakterien? Algen 0
M Cyanobakterien Problem Algen 12
I Cyanobakterien, Fischsterben und zwei kleine Zusatzfragen Erste Hilfe 8
F Cyanobakterien (Blaualgen) nach Neueinrichtung Erste Hilfe 23
T Alaun zur Desinfektion bei Cyanobakterien (Blaualgen) Algen 1
Anja87 Zusammenhang Bacter AE und Cyanobakterien? Algen 0
L Erfolgsloser Kampf gegen Cyanobakterien Erste Hilfe 17
Zewana Cyanobakterien, Kieselalgen, schlechtes Pflanzenwachstum ADE Algen 3
C Pflanzen mit Cyanobakterien befallen! Entsorgen? Pflanzen Allgemein 6
Larsmd Blaualgen / Cyanobakterien - Die Kalium-Methode Algen 50
T Was ist das für ein Moos? Artenbestimmung 2
S Ist Silikat ein Pflanzennährstoff? Nährstoffe 13
F Chihiros LED WRGB II 120cm für ein 400 Liter Aquarium Beleuchtung 4
Erich Zann Paletten-Podest für ein 120x80-Aquarium: Grundsätzliche und Detail-Fragen Bastelanleitungen 7

Ähnliche Themen

Oben